Entries 00681-00690

ENTRY NUMBER 00690 – 22 JULY 2004, THURSDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

22 JULY 2004, THURSDAY, MUNICH, GERMANY.

Getting the Lead Out: in Germany the Problem Is Not Just the Bureaucrats and Not Just the Run-Down Universities – 4

“Another factor lies behind the low voter turnout – a slowly growing crisis of legitimacy in Germany. This crisis is not based on limitations of civil rights. It is based rather on the voters’ false impression that ‘politics’ are to blame for the ending of the benefits of German social welfare, as though this was due to a failure of political good will or ability. In reality, the problem lies with the society as a whole, and its fear of the risks that the future holds. A mindset characterized by cautious conservatism has to some extent made the country ungovernable, and with that conservatism a feeling of dissatisfaction is abroad in the land, a feeling that would be directed at the opposition parties if they were in power.”

(To be continued)

Source: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

22 JULI 2004, DONNERSTAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Wie Blei an den Füßen hängen: in Deutschland ist es nicht nur die Bürokraten und nicht nur die maroden Universitäten – 4

„Hinter der hohen Wahlenthaltung steckt jedoch mehr – eine schleichende Legitimitätskrise der Bundesrepublik. Sie gründet nicht auf Einschränkungen der Bürgerrechte, sondern auf dem falschen Eindruck der Wähler, ‚die Politi’“ sei schuld daran, dass die sozialen Wohltaten der Vergangenheit nicht mehr fließen werden: als mangelte es ihr an gutem Willen oder handwerklichem Können. In Wirklichkeit ist es die Gesellschaft als Ganzes, die sich ängstigt vor den Risiken der Zukunft. In solchem Gemütskonservatismus ist eine Unregierbarkeit des Landes angelegt, und mit ihm wächst der Unmut des Wählers, der auch eine unionsgeführte Regierung treffen würde.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00689 – 21 JULY 2004, WEDNESDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

21 JULY 2004, WEDNESDAY, MUNICH, GERMANY.

Getting the Lead Out: in Germany the Problem Is Not Just the Bureaucrats and Not Just the Run-Down Universities – 3

“The election victory of the opposition Christian Democratic Union did not necessarily reflect the majority’s approval of that party’s platform, of which little is even known. That victory was a measure of the German voters’ dissatisfaction with the inscrutable reform laws the Social Democrats have produced and the inescapable and unreasonable demands those laws impose. Even in mature democracies, the average voters think first of all about their wallets.”

(To be continued)

Source: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

21 JULI 2004, MITTWOCH, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Wie Blei an den Füßen hängen: in Deutschland ist es nicht nur die Bürokraten und nicht nur die maroden Universitäten – 3

„Der Wahlsieg der Union spiegelt nicht die mehrheitliche Zustimmung der Bürger zu einem unbekannten Regierungsprogramm der Berliner Opposition wider, sondern den Unmut im Land angesichts der Undurchsichtigkeit der rot-grünen Reformgesetze und ihrer unvermeidlichen Zumutungen. Selbst in den ältesten Demokratien denkt der Bürger vor allem an sein Portemonnaie.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00688 – 20 JULY 2004, TUESDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

20 JULY 2004, TUESDAY, MUNICH, GERMANY.

Getting the Lead Out: in Germany the Problem Is Not Just the Bureaucrats and Not Just the Run-Down Universities – 2

“Of course the ruling Social Democrats in Berlin were expecting losses in the recent elections in the state of Thuringia, just as they had experienced losses in the European election some weeks ago. However, being finished off like a worthless political relict with 14.5 percent of the votes in the very state where the German Social Democratic party was founded shocked them more than the results of the European election. That election involved a nation-wide electorate that is sick and tired of Europe. It must have depressed the Social Democrats even more that the PDS – the successor to the former East German Communist Party – managed to gain nearly 25 percent of the vote (30 percent in the state of Brandenburg) despite the fact that a large number of its candidates were known to have had ties to the Stasi, the former East German state secret police. Gains by the PDS, moreover, were due to more than just the populist strategy that the party adopted.”

(To be continued)

Source: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

20 JULI 2004, DIENSTAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Wie Blei an den Füßen hängen: in Deutschland ist es nicht nur die Bürokraten und nicht nur die maroden Universitäten – 2

„Natürlich hatte die sozialdemokratische Führung Stimmenverluste in Thüringen ebenso einkalkuliert wie bei den Europawahlen. Doch dass sie im Land ihrer eigenen Parteigründung, in Thüringen, mit einem Stimmanteil von 14,5 Prozent abgefertigt wurde wie ein politisches Relikt ohne Wert, hat sie mehr schockiert als die gesamtdeutsche Absage eines europamüden Wahlvolkes. Dass obendrein die PDS mit Stasi-belasteten ostdeutschen Landeslisten fast ein Viertel aller Wähler überzeugte (in Brandenburg gar 30Prozent), muss nicht nur wegen der populistischen Strategie der SED-Nachfolgerin bedrücken.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00687 – 19 JULY 2004, MONDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

19 JULY 2004, MONDAY, MUNICH, GERMANY.

Getting the Lead Out: in Germany the Problem Is Not Just the Bureaucrats and Not Just the Run-Down Universities – 1

“Archaeopteryx, an extinct, flightless bird of the Upper Jurassic period in Europe, was able to heave itself into the air only by intentionally sailing into storm winds. After their recent electoral defeats, Germany’s ruling Social Democrats, and their Chancellor, must now do the same as that prehistoric creature. Only then can they keep from going over the cliff. If they give up on their reforms now, all is utterly lost.”

(To be continued)

Source: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

19 JULI 2004, MONTAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Wie Blei an den Füßen hängen: in Deutschland ist es nicht nur die Bürokraten und nicht nur die maroden Universitäten – 1

„Flugunfähig gleich dem Urvogel Archäopteryx wären die SPD und ihr Bundeskanzler nach den Wahlniederlagen des vorigen Wochenendes, würden sie jetzt nicht – wie jenes prähistorische Tier – in voller Absicht gegen den Sturm segeln. Es ist die einzige Methode, um sie vor dem Absturz zu bewahren. Sollten sie ihren Reformkurs aufgeben, wären sie vollends verloren.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Michael Naumann, „Der Kanzler in Not“, Die Zeit, 26/2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00686 – 18 JULY 2004, SUNDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

18 JULY 2004, SUNDAY, MUNICH, GERMANY.

Germany’s Special Kind of Justice Can Be Found Everywhere in the Country, and Not Just at the Technical University of Munich – 15

“The murdered man’s son, Teun de Groot, says about Boere, ‘If only he’d be forced to spend a couple of years in jail for what he did, or even one year. That would bring some satisfaction. Yes, that would mean a lot to me. And not only to me but to a lot of other people as well. I know that for sure.’

“The son of the victim, though, is unlikely to find there’s much justice in the German justice system. And the murderer won’t find much either.”

Source: Thomas Reichart, “Holländische SS-Mörder“, excerpt from a transcript of the program “Frontal 21“, broadcast on 8 June 2004 on the ZDF German television channel.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

18 JULI 2004, SONNTAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Man kann Deutschlands besondere Art von Gerechtigkeit überall im Land finden, und nicht nur an der Technischen Universität München – 15

„Teun de Groot über Boere: ‚Wenn er nur zwei Jahre ins Gefängnis käme oder ein Jahr: Auch dann wäre ich noch zufrieden. Ja, das würde mir sehr viel bedeuten. Und nicht nur für mich, sondern für sehr viele. Das weiß ich sicher.’

Dass Recht geschieht durch die deutsche Justiz, das wird der Sohn des Opfers wohl kaum erleben. Der Täter auch nicht.”

Quelle: Thomas Reichart, „Holländische SS-Mörder“, Auszug aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00685 – 17 JULY 2004, SATURDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

17 JULY 2004, SATURDAY, MUNICH, GERMANY.

Germany’s Special Kind of Justice Can Be Found Everywhere in the Country, and Not Just at the Technical University of Munich – 14

“And that certainly can take time. It’s only now that the German justice system wants to have a closer look at the files on Boere. Meanwhile, the murderer himself regrets nothing. In an interview on Dutch television, Boere was asked whether he was, in spite of everything, proud of having been a member of the ‘Silver Pine’ group, and he replied, ‘Yes, of course. We did everything we could to eliminate the enemy. That’s just how it was – feeling German as I did. I was obliged to fight for our cause. That’s what we did at the front, so why not here? It was the same thing’.”

(To be continued)

Source: Thomas Reichart, “Holländische SS-Mörder“, excerpt from a transcript of the program “Frontal 21“, broadcast on 8 June 2004 on the ZDF German television channel.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

17 JULI 2004, SAMSTAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Man kann Deutschlands besondere Art von Gerechtigkeit überall im Land finden, und nicht nur an der Technischen Universität München – 14

„Und das kann dauern. Erst jetzt will die deutsche Justiz sich die Akten über Boere einmal genauer ansehen. Der Mörder selbst bereut bis heute nichts. Boere noch einmal im holländischen Fernsehen, auf die Frage, ob er trotz allem stolz darauf war, Mitglied dieser Gruppe gewesen zu sein: ‚Ja, selbstverständlich, wir haben doch alles Mögliche getan, um den Feind wegzumachen. Das war nun einmal so, ich fühle mich doch als Deutscher. Ich war verpflichtet dafür zu kämpfen. Wir haben das an der Front gemacht und warum auch nicht hier, das ist doch dasselbe’.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Thomas Reichart, „Holländische SS-Mörder“, Auszug aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00684 – 16 JULY 2004, FRIDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

16 JULY 2004, FRIDAY, MUNICH, GERMANY.

Germany’s Special Kind of Justice Can Be Found Everywhere in the Country, and Not Just at the Technical University of Munich – 13

“ ‘Mr. Deller,’ we responded, ‘the man is eighty-two years old. You know how long proceedings like that can drag out’. Deller said, ‘Obviously, we seem to be talking past one another.’ So we tried again: ‘No, our question is simple and to the point. Is the Aachen district attorney planning to conduct an investigation, by itself, of Heinrich Boere and the “Silver Pine” murders?’ Deller answered, ‘For us, what is important is to deal first with the request from the Dutch authorities for court-ordered enforcement of the law’.”

(To be continued)

Source: Thomas Reichart, “Holländische SS-Mörder“, excerpt from a transcript of the program “Frontal 21“, broadcast on 8 June 2004 on the ZDF German television channel.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

16 JULI 2004, FREITAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Man kann Deutschlands besondere Art von Gerechtigkeit überall im Land finden, und nicht nur an der Technischen Universität München – 13

„ ,Herr Deller, dieser Mann ist 82 Jahre alt. Sie wissen, wie lange solche Verfahren sich hinziehen’, fragen wir weiter. Deller entgegnet: ‚Wir reden offensichtlich ein wenig aneinander vorbei.’ Dann versuchen wir es noch einmal: ‚Nein, unsere Frage ist schlicht und ergreifend: Hat die Staatsanwaltschaft Aachen vor, selbst ein Ermittlungsverfahren in Sachen Heinrich Boere und den Silbertannenmorden zu führen?’ Deller darauf: ‚Für uns ist zuerst einmal entscheidend, das niederländische Vollstreckungshilfeersuchen zu erledigen’.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Thomas Reichart, „Holländische SS-Mörder“, Auszug aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00683 – 15 JULY 2004, THURSDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

15 JULY 2004, THURSDAY, MUNICH, GERMANY.

Germany’s Special Kind of Justice Can Be Found Everywhere in the Country, and Not Just at the Technical University of Munich – 12

“After almost sixty years, the Germans themselves don’t want to investigate the case. We put the question to Robert Deller of the Aachen district attorney’s office: ‘But you could open court proceedings yourselves, couldn’t you?’ Deller replied: ‘Yes, but first we have to deal with this application from the Netherlands for court-ordered enforcement of the law’.”

(To be continued)

Source: Thomas Reichart, “Holländische SS-Mörder“, excerpt from a transcript of the program “Frontal 21“, broadcast on 8 June 2004 on the ZDF German television channel.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

15 JULI 2004, DONNERSTAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Man kann Deutschlands besondere Art von Gerechtigkeit überall im Land finden, und nicht nur an der Technischen Universität München – 12

„Selbst ermitteln wollen die Deutschen auch nach fast 60 Jahren nicht. Wir fragen Robert Deller von der Staatsanwaltschaft Aachen: ‚Sie könnten doch selbst auch ein Verfahren eröffnen?’ Deller antwortet: ‚Ja, aber vorrangig ist doch zuerst einmal dieser Antrag auf Vollstreckungshilfe der niederländischen Behörden’.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Thomas Reichart, „Holländische SS-Mörder“, Auszug aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00682 – 14 JULY 2004, WEDNESDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

14 JULY 2004, WEDNESDAY, MUNICH, GERMANY.

Germany’s Special Kind of Justice Can Be Found Everywhere in the Country, and Not Just at the Technical University of Munich – 11

“Even after the nineteen-fifties the German justice system remained inactive in these cases. ‘Silver Pine’ killers like Boere ought to have been brought to trial in Germany at that time, but only now is the Aachen district attorney taking any action, and only after the Netherlands applied for court-ordered enforcement of the law. However, criminal law experts say that the chances of success are slim. The procedural hurdles are simply too great.”

(To be continued)

Source: Thomas Reichart, “Holländische SS-Mörder“, excerpt from a transcript of the program “Frontal 21“, broadcast on 8 June 2004 on the ZDF German television channel.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

14 JULI 2004, MITTWOCH, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Man kann Deutschlands besondere Art von Gerechtigkeit überall im Land finden, und nicht nur an der Technischen Universität München – 11

„Auch nach den fünfziger Jahren bleibt die deutsche Justiz untätig. Die Silbertannenmörder wie Boere müssen in Deutschland vor kein Gericht. Erst jetzt wird die Staatsanwaltschaft Aachen aktiv, nach einem neuen Antrag Hollands, diesmal auf Vollstreckungshilfe. Die Chancen dafür, sagen Strafrechtsexperten, sind gering, die Verfahrenshürden zu groß.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Thomas Reichart, „Holländische SS-Mörder“, Auszug aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

ENTRY NUMBER 00681 – 13 JULY 2004, TUESDAY, MUNICH, GERMANY

NOTE – 29 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, sometimes lasting a number of days, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

(Eine Deutsche Fassung steht weiter unten. German version below – German language character set required for correct display.)

13 JULY 2004, TUESDAY, MUNICH, GERMANY.

Germany’s Special Kind of Justice Can Be Found Everywhere in the Country, and Not Just at the Technical University of Munich – 10

“Professor Christiaan F. Rueter of the University of Amsterdam explains how this situation came about: ‘The Germans in power, especially in the nineteen-fifties, wanted it that way. There was a great feeling of chumminess and comradeship among people who’d fought together in the war. They all stuck together, and naturally they didn’t want their companions in battle – who originally had a citizenship other than German – to be handed over to a country where they might be imprisoned for life. Or at least for fifteen years or so’.”

(To be continued)

Source: Thomas Reichart, “Holländische SS-Mörder“, excerpt from a transcript of the program “Frontal 21“, broadcast on 8 June 2004 on the ZDF German television channel.

“I love (my country) more than any other country in the world, and, exactly for this reason, I insist on the right to criticize her perpetually.” – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

—————————————————————————-

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

13 JULI 2004, DIENSTAG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Man kann Deutschlands besondere Art von Gerechtigkeit überall im Land finden, und nicht nur an der Technischen Universität München – 10

„Warum das so ist, erklärt Prof. Christiaan F. Rüter, Universität von Amsterdam: ‚Vor allem in den fünfziger Jahren hat das den Deutschen, die damals an der Macht waren, durchaus gefallen. Denn es gibt da eine große Kumpanei und Kameraderie von Leuten, die zusammen gekämpft haben. Und die halten zusammen, und die wollen natürlich nicht, dass ihre Kampfesgenossen – ursprünglich anderer Staatsangehörigkeit – in das Land ausgeliefert werden, wo sie zu lebenslänglich verurteilt sind. Oder wenigstens ihre 15 Jahre dann absitzen müssten’.”

(Fortsetzung folgt)

Quelle: Thomas Reichart, „Holländische SS-Mörder“, Auszug aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004.

“Ich liebe (mein Land) mehr, als alle anderen Länder der Welt, und genau aus diesem Grund bestehe ich auf das Recht, es ewig zu kritisieren.“ – James Baldwin

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany

Novel: http://blogs.law.harvard.edu/robbennett/

===========================================

Log in