~ Archive for February, 2011 ~

Letter from Munich 408

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 408

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 17 November 2011

————————————————————–

Further down on this page is the beginning of a report concerning the large number of former East German secret police (StasI) members who are now working in the German civil service and police. These individuals could have been in a position to influence the investigation of the Joseph case in Sebnitz. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, working to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

Note: According to a report by the German domestic intelligence service, in 2008 there was a sixteen percent increase in politically motivated crimes committed by the extreme right-wing in Germany. One reason for that may be that in the case of Joseph, and in many similar cases, it is the victims and their families who are punished, while the perpetrators go free.

For those who doubt that intimidation of witnesses by the police was a factor in the ruling of the authorities regarding Joseph’s death, the following may be of interest. It is an excerpt from a television report broadcast the German program “Monitor.” It illustrates how great the influence of the former communist East German police is in eastern Germany even today. If the East German police yielded to whatever the government of the former German Democratic Republic wanted, ex-members of the police would quite naturally do the same at the time of Joseph’s death, even if they were operating in a now democratic political system. Combine all this with a population in a small town that is conditioned by life experience under the former East German state to do and say whatever the police want, a situation arises where witnesses will retract statements that they perceive are not desired by the authorities.

“A conspiracy theory?” remarked an acquaintance. “Of course. But even paranoid people can have real enemies, and conspiracy theories can also prove to be true.”

In this context, the following may be of interest:

From “Monitor,“ Westdeutscher Rundfunk, Television Broadcast of 2 July 2009:

1.

Victims of the Stasi have learned that a large number of henchmen of the former East German dictatorship underwent a smooth transition into becoming “friends and helpers of democracy.” Klaus Schroeder, a professor at the Freie Universitaet Berlin and an expert in the former East German communist party, says, “Former Stasi officers were able to become ‘friends of democracy’ because West German officials were led to believe that normal criminal investigations had been carried out in communist East Germany just as they were anywhere else – which of course is complete nonsense. These people (i.e., former East German secret police officers now working for the German police) prepared court cases against political dissidents. They staged trials, and they engineered the way the way those trials played out. The courts in East Germany were, so to speak, nothing more than a tool of the Stasi, the secret police. We forget that the Stasi had a function that was completely different from that of a domestic police or intelligence service in a democratic country.”

2.

Flashback to September 1986: the German Democratic Republic (communist East Germany) will exist for only three more years. A young man goes to a streetcar stop in Potsdam and scrawls “anti-state” slogans on the timetables posted there: “Get rid of the missiles.” “Ask what the people want.” “Peace please” and “I’m appalled at the Wall.” He’s later sentenced to eighteen months in prison for these scrawls, and it was the Stasi first lieutenant pictured here who led the investigation and wrote up the required “political and criminal evaluation” of the offender. Today, this same former Stasi first lieutenant is an upper-level civil servant and official in the criminal investigation department of the Potsdam police.

3.

The Interior Ministry responded to inquiries from Monitor reporters by confirming that in Brandenburg’s Office of Criminal Investigation there are fifty-eight officials and civil servants who once worked full-time for the Stasi. Our reporters, however, found that there are actually more than just fifty-eight. By carefully comparing old Stasi payroll lists with current lists of Brandenburg Office of Criminal Investigation employees, reporters discovered that there are in fact more than one hundred officials and civil servants in the Brandenburg OCI who were once employed full-time by the Stasi. At least thirteen of these individuals have now become department heads, and nine of them are even officials in the security services.

The police union finds all that more than just a small problem.

4.

Rainer Wendt, of the German policemen’s union says, “In each German state, the Office of Criminal Investigation not only has the job of investigating matters of government security and organized crime, but it’s authority and responsibility extend beyond any given geographic region. In such a context, the potential interface with espionage or incipient terrorist activity is very real. So we need investigators whose convictions regarding the rule of law are beyond question.”

5.

However, certain investigators do have questionable convictions regarding the rule of law, and doubts about these individuals exist not only in the police union, but even among the other officers who work with them. This civil servant in the Office of Criminal Investigation will speak only anonymously, out of fear of reprisals. He tells of a strong esprit de corps among former Stasi officers who are now members of his department. He says that whoever criticizes them is threatened with “consequences.”

6.

Civil servant in the Office of Criminal Investigation (speaking anonymously): “What is noticeable is the concentration of former Stasi agents in individual departments of this state’s Office of Criminal Investigation. You can’t help getting the impression that they help each other up the career ladder, one after the other. You could even describe the situation as one where there are cliques that can put various kinds of pressure on those civil servants who are outside the clique.”

7.

The fact that former Stasi agents process even political offenses now as part of their work in the Office of Criminal Investigation – that doesn’t seem to bother the man at the top. The Interior Minister of the State of Brandenburg, Joerg Schoenbohm, refers to the background checks that were carried out, and which he says were sufficient. Besides, he adds, many of the former Stasi agents were still young.

8.

Civil servant in the Office of Criminal Investigation (speaking anonymously): “What is noticeable is the concentration of former Stasi agents in individual departments of this state’s Office of Criminal Investigation. You can’t help getting the impression that they help each other up the career ladder, one after the other. You could even describe the situation as one where there are cliques that can put various kinds of pressure on those civil servants who are outside the clique.”

9.

The fact that former Stasi agents process even political offenses now as part of their work in the Office of Criminal Investigation – that doesn’t seem to bother the man at the top. The Interior Minister of the State of Brandenburg, Joerg Schoenbohm, refers to the background checks that were carried out, and which he says were sufficient. Besides, he adds, many of the former Stasi agents were still young.

10.

Joerg Schoenbohm, Brandenburg’s Interior Minister says, “Of course it’s possible for former Stasi agents to now supervise groups of up to thirty officers in our ministry. They’ve all undergone background checks and have become civil servants of the State of Brandenburg, with all the rights and duties that this entails. If they used malicious deception to obtain their current positions, then they will be dismissed.” Was malicious deception involved, or was it simply a question of politicians who had no interest in finding out what the “background” of these agents really was?

11.

Obviously, however, the problem is that no one really examined the files closely enough. How else could a Stasi lieutenant like this one have made a career for himself in the Office of Criminal Investigation after Germany was reunified? This man had, among other things, worked in one of the elite Stasi offices, Department IX. Our reporters found his file preserved by the German government authority now responsible for Stasi documents.

12.

His official record states that he was a leading Stasi officer in the former communist East Germany. He was a handler for many of the notorious “I.M.’s,” (German initials for “Inoffizielle Mitarbeiter”) or “Unofficial Colleagues,” i.e., informers who spied on their friends, neighbors, and co-workers. Because of the efforts of this officer and other like him, people were sent to prison for simply wanting to leave East Germany. And today this man works in the Office of Criminal Investigation of one of the post-reunification German states, as a civil servant and department head, this man, who was once an interrogator in Stasi Department IX, the de-partment that staged the “trials” of political prisoners in East Germany.

13.

Now known officially as “Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheits-dienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik,“ the German government office that now controls access to all Stasi documents contains thousands of transcripts of the interrogations that Stasi officers, like the one referred to here, carried out. This office is also the repository for reports of what happened to the victims, and the staff can hardly believe that Stasi interrogators from Department IX are today, in a state of the Federal Republic of Germany, heads of department in the Office of Criminal Investigation.

14.

Roger Engelmann is a research project leader in the German government’s Stasi documents authority in Berlin, which was mentioned earlier. Englelmann says, “Yes, until now I too considered it impossible that former chief investigators in the Ministry for State Security (i.e., the former East German Stasi) could today be working in similar positions here in the Federal Republic, in the police for example. I thought that people like that had all been filtered out somehow.”

15.

(Roger Engelmann – continued) “I am of the opinion that people who were lead investigators in the former East German Ministry for State Security (i.e., the Stasi) have completely disqualified themselves for positions under a free and democratic government, in the police force of a free and democratic country. Politically as well as morally, they have disqualified themselves.”

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now operating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropriate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned person is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sentiment as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the authorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the assumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were informed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimidated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accusations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, neither the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “polis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I possess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the authorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 17. November 2011

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht der Anfang eines Berichts die zahlreichen ehemaligen Stasi-Mitglieder, die heute in Deutschland Beamte sind. Diese Menschen hätten die Ermittlungen des Falls Joseph. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen verwandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Universums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

————————————————————–

Bemerkung: Innenminister Schäuble stellte den Verfassungsschutzbericht 2008 vor. Danach sind besonders im rechten Spektrum die Taten anstiegen: plus 16 Prozent. Vielleicht ist ein Grund dazu die Tatsache, dass im Fall Joseph, und in vielen ähnlichen Fällen, es die Opfer und ihre Familie sind, die gestraft sind, während die Täter straffrei ausgehen.

Einige zweifeln daran, dass die sächsische Polizei und die Polizei in Sebnitz Zeugen eingeschüchtert haben könnten und dass die Behörden deswegen die Entscheidung getroffen haben, Josephs Tod für einen reinen Unfall zu erklären. Diese Leute könnte der folgende Auszug aus einem Bericht der WDR-Sendung „Monitor“ vielleicht interessieren. Er verdeutlicht, wie groß der Einfluß der Polizei der ehemaligen DDR auch heute in den neuen Bundesländern ist. Wenn die Polizei der DDR alles machte, was die Staatsregierung wollte, würden ehemalige Mitglieder der Polizei natürlich dasselbe tun und Befehlen folgen, als Joseph starb, obwohl diese Polizeimitglieder jetzt in einem echt demokratischen Land arbeiten. Wenn man diese Tatsache betrachtet und daran denkt, dass es sich in diesem Fall um Dorfbewohner handelt, die in der DDR so konditioniert waren, dass sie alles tun, was die Polizei anscheinend will, dann entsteht sich ganz leicht eine Situation, wo Zeuge Aussagen zurücknehmen werden, wenn sie glauben, dass diese Aussagen unerwünscht seien.

„Eine Verschwörungstheorie?“ sagte eine Bekannte. „Natürlich. Aber auch paranoide Menschen können echte Feinde haben, und Verschwörungstheorien können sich als wahr herausstellen.“

In diesem Zusammenhang kann das Folgende vielleicht interessant sein:

Aus „Monitor“, Westdeutscher Rundfunk, Sendung vom 02.07.2009:

1.

Und nun erfahren die Opfer, dass so mancher Handlanger der Diktatur nahtlos zum Freund und Helfer in der Demokratie wurde. Prof. Klaus Schröder, Forschungsverbund SED, FU Berlin: “Das liegt daran, dass viele West- Beamte, die nach 1990 in die neuen Länder kamen, dass denen vorgegaukelt wurde, hier wurde Kriminalarbeit wie anderswo auch getan, was natürlich völliger Quatsch ist. Diese Leute haben Prozesse gegen politisch Andersdenkende vorbereitet, haben sie inszeniert, haben den ganzen Ablauf dieser Prozesse vorbereitet. Die Justiz war sozusagen nur verlängerter Arm der Stasi, wie generell die Stasi ganz andere Funktionen hatte als ein Geheimdienst in einem demokratischen Land, das vergisst man immer.”

2.

Rückblende: September 1986, die DDR wird es nur noch drei Jahre geben. Ein junger Mann fährt in Potsdam zu einer Straßenbahnhaltestelle und kritzelt staatsfeindliche Parolen auf die Fahrpläne: “Raketen raus. Volk befragen”, schreibt er. “Peace please” und “Ich bin sauer auf die Mauer”. Später wird er für seine Kritzeleien zu einem Jahr und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Die Ermittlungen geführt hat zu DDR-Zeiten dieser Oberleutnant der Staatssicherheit. Er verfasst auch die “politische und strafrechtliche Einschätzung” des Delinquenten. Heute arbeitet der Stasi- Mann hier: bei der Kriminalpolizei Potsdam – im gehobenen Dienst.

3.

Auf Anfrage von MONITOR bestätigt das Innenministerium, dass auch im Landeskriminalamt Brandenburg 58 Beamte arbeiten, die früher hauptamtlich bei der Stasi waren. Nach MONITOR-Recherchen sind es noch mehr. Das aber findet nur heraus, wer akribisch die Gehaltsliste der Stasi vergleicht mit der Liste der heutigen LKA-Beamten. Danach gibt es mehr als einhundert LKA-Beamte, die früher hauptamtlich für die Stasi gearbeitet haben. Mindestens 13 von ihnen sind im LKA inzwischen Dezernatsleiter, neun sind sogar als Staatsschutz-Beamte tätig.

Polizeigewerkschafter finden das mehr als problematisch.

4.

Rainer Wendt, Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG): “Das Landeskriminalamt ist eine Landesoberbehörde, die in den Bereichen Staatsschutz von überregionaler Bedeutung und auch in den Bereichen organisierter Kriminalität ermittelt. Dort gibt es viele Schnittstellen zur Spionage, aber auch zur Vorbereitung terroristischen Aktivitäten. Hier brauchen wir Ermittlungskräfte, die überhaupt keinen Zweifel an ihrer rechtsstaatlichen Gesinnung lassen.”

5.

Zweifel an so mancher rechtsstaatlichen Gesinnung gibt es auch in den eigenen Reihen. Aus Angst vor Repressalien will sich dieser Kriminalbeamte aber nur verdeckt äußern. Er erzählt von einem starken Corpsgeist unter ehemaligen Stasi-Leuten im Landeskriminalamt. Wer das kritisiere, dem werde mit Konsequenzen gedroht.

6.

Insider: “Auffällig ist die Konzentration von ehemaligen Stasi-Leuten in den einzelnen Abteilungen des LKA. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass einer den anderen hinterher zieht. Man kann auch von Seilschaften sprechen, wo auch Druck auf Mitarbeiter ausgeübt werden kann.”

7.

Dass ehemalige Stasi-Offiziere heute im LKA sogar politische Delikte bearbeiten, stört ihren obersten Dienstherrn offenbar nicht. Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm verweist auf die Überprüfungen der vergangenen Jahre, die hätten ausgereicht. Im Übrigen seien viele der Stasi-Offiziere noch jung gewesen.

8.

Insider: “Auffällig ist die Konzentration von ehemaligen Stasi-Leuten in den einzelnen Abtei-lungen des LKA. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass einer den anderen hin-terher zieht. Man kann auch von Seilschaften sprechen, wo auch Druck auf Mitarbeiter aus-geübt werden kann.”

9.

Dass ehemalige Stasi-Offiziere heute im LKA sogar politische Delikte bearbeiten, stört ihren obersten Dienstherrn offenbar nicht. Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm verweist auf die Überprüfungen der vergangenen Jahre, die hätten ausgereicht. Im Übrigen seien viele der Stasi-Offiziere noch jung gewesen.

10.

Jörg Schönbohm, Innenminister Brandenburg: “Es kann auch sein, dass MfS-Angehörige 30 Leute führen, natürlich. Die sind überprüft worden und dann sind sie Beamte des Landes Brandenburg, und mit allen Rechten und allen Pflichten. Und wenn die arglistig getäuscht haben, werden sie entlassen.” Arglistige Täuschung oder Desinteresse der Politik?

11.

Das Problem ist doch, dass man offenbar nicht wirklich in die Akten geschaut hat. Wie sonst konnte dieser Stasi-Leutnant, der unter anderem in der Elite-Abteilung IX gearbeitet hat, im LKA Karriere machen? MONITOR fand seine Akte in der STASI-Unterlagenbehörde.

12.

Aus seinem Vorgangsheft geht hervor: Als Führungsoffizier führte er viele IMs, also Spitzel und war mitverantwortlich, dass Menschen ins Gefängnis mussten, wie bei der Stasi-Operation “Fiber”, nur weil sie die DDR verlassen wollten. Und auch dieser Mann arbeitet heute im LKA als Dezernatsleiter. Er war Vernehmer, auch in der Abteilung IX der Stasi, der Abteilung, die die Prozesse für die politischen Häftlinge inszenierte.

13.

Tausende dieser Vernehmerprotokolle lagern in der Stasi-Unterlagenbehörde. Auch Berichte über die Schicksale der Opfer. Dass Stasi-Vernehmer aus der Abteilung IX heute im LKA Dezernate leiten, kann man hier kaum glauben.

14.

Roger Engelmann, Forschungsprojektleiter Stasi-Unterlagenbehörde, Berlin: “Ja, also ich habe es bisher für nicht möglich gehalten, dass ehemalige Untersuchungsführer des MfS heute in ähnlichen Funktionen, also etwa im Polizeidienst, tätig sein könnten. Ich dachte, die seien rechtzeitig herausgesiebt worden“.

15.

(Roger Englelmann – fortgesetzt) „Ich bin der Ansicht, dass jemand, der Untersuchungsführer im MfS war, sich für eine Tätigkeit im demokratischen Staat, im Polizeidienst des demokratischen Staates vollkommen disqualifiziert hat, sowohl politisch als auch moralisch.”

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, werden andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in meinem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahingehend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussagen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Gerade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Vernehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umgekippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Universitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundesrepublik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickelte, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müssen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passieren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlassen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Vereinigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangenheit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 407

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 407

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 11 February 2011

————————————————————–

Further down on this page is the beginning of a report concerning the large number of former East German secret police (StasI) members who are now working in the German civil service and police. These individuals could have been in a position to influence the investigation of the Joseph case in Sebnitz. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, working to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

Note: According to a report by the German domestic intelligence service, in 2008 there was a sixteen percent increase in politically motivated crimes committed by the extreme right-wing in Germany. One reason for that may be that in the case of Joseph, and in many similar cases, it is the victims and their families who are punished, while the perpetrators go free.

For those who doubt that intimidation of witnesses by the police was a factor in the ruling of the authorities regarding Joseph’s death, the following may be of interest. It is an excerpt from a television report broadcast the German program “Monitor.” It illustrates how great the influence of the former communist East German police is in eastern Germany even today. If the East German police yielded to whatever the government of the former German Democratic Republic wanted, ex-members of the police would quite naturally do the same at the time of Joseph’s death, even if they were operating in a now democratic political system. Combine all this with a population in a small town that is conditioned by life experience under the former East German state to do and say whatever the police want, a situation arises where witnesses will retract statements that they perceive are not desired by the authorities.

“A conspiracy theory?” remarked an acquaintance. “Of course. But even paranoid people can have real enemies, and conspiracy theories can also prove to be true.”

In this context, the following may be of interest:

From “Monitor,“ Westdeutscher Rundfunk, Television Broadcast of 2 July 2009:

1.

Victims of the Stasi have learned that a large number of henchmen of the former East German dictatorship underwent a smooth transition into becoming “friends and helpers of democracy.” Klaus Schroeder, a professor at the Freie Universitaet Berlin and an expert in the former East German communist party, says, “Former Stasi officers were able to become ‘friends of democracy’ because West German officials were led to believe that normal criminal investigations had been carried out in communist East Germany just as they were anywhere else – which of course is complete nonsense. These people (i.e., former East German secret police officers now working for the German police) prepared court cases against political dissidents. They staged trials, and they engineered the way the way those trials played out. The courts in East Germany were, so to speak, nothing more than a tool of the Stasi, the secret police. We forget that the Stasi had a function that was completely different from that of a domestic police or intelligence service in a democratic country.”

2.

Flashback to September 1986: the German Democratic Republic (communist East Germany) will exist for only three more years. A young man goes to a streetcar stop in Potsdam and scrawls “anti-state” slogans on the timetables posted there: “Get rid of the missiles.” “Ask what the people want.” “Peace please” and “I’m appalled at the Wall.” He’s later sentenced to eighteen months in prison for these scrawls, and it was the Stasi first lieutenant pictured here who led the investigation and wrote up the required “political and criminal evaluation” of the offender. Today, this same former Stasi first lieutenant is an upper-level civil servant and official in the criminal investigation department of the Potsdam police.

3.

The Interior Ministry responded to inquiries from Monitor reporters by confirming that in Brandenburg’s Office of Criminal Investigation there are fifty-eight officials and civil servants who once worked full-time for the Stasi. Our reporters, however, found that there are actually more than just fifty-eight. By carefully comparing old Stasi payroll lists with current lists of Brandenburg Office of Criminal Investigation employees, reporters discovered that there are in fact more than one hundred officials and civil servants in the Brandenburg OCI who were once employed full-time by the Stasi. At least thirteen of these individuals have now become department heads, and nine of them are even officials in the security services.

The police union finds all that more than just a small problem.

4.

Rainer Wendt, of the German policemen’s union says, “In each German state, the Office of Criminal Investigation not only has the job of investigating matters of government security and organized crime, but it’s authority and responsibility extend beyond any given geographic region. In such a context, the potential interface with espionage or incipient terrorist activity is very real. So we need investigators whose convictions regarding the rule of law are beyond question.”

5.

However, certain investigators do have questionable convictions regarding the rule of law, and doubts about these individuals exist not only in the police union, but even among the other officers who work with them. This civil servant in the Office of Criminal Investigation will speak only anonymously, out of fear of reprisals. He tells of a strong esprit de corps among former Stasi officers who are now members of his department. He says that whoever criticizes them is threatened with “consequences.”

6.

Civil servant in the Office of Criminal Investigation (speaking anonymously): “What is noticeable is the concentration of former Stasi agents in individual departments of this state’s Office of Criminal Investigation. You can’t help getting the impression that they help each other up the career ladder, one after the other. You could even describe the situation as one where there are cliques that can put various kinds of pressure on those civil servants who are outside the clique.”

7.

The fact that former Stasi agents process even political offenses now as part of their work in the Office of Criminal Investigation – that doesn’t seem to bother the man at the top. The Interior Minister of the State of Brandenburg, Joerg Schoenbohm, refers to the background checks that were carried out, and which he says were sufficient. Besides, he adds, many of the former Stasi agents were still young.

8.

Civil servant in the Office of Criminal Investigation (speaking anonymously): “What is noticeable is the concentration of former Stasi agents in individual departments of this state’s Office of Criminal Investigation. You can’t help getting the impression that they help each other up the career ladder, one after the other. You could even describe the situation as one where there are cliques that can put various kinds of pressure on those civil servants who are outside the clique.”

9.

The fact that former Stasi agents process even political offenses now as part of their work in the Office of Criminal Investigation – that doesn’t seem to bother the man at the top. The Interior Minister of the State of Brandenburg, Joerg Schoenbohm, refers to the background checks that were carried out, and which he says were sufficient. Besides, he adds, many of the former Stasi agents were still young.

10.

Joerg Schoenbohm, Brandenburg’s Interior Minister says, “Of course it’s possible for former Stasi agents to now supervise groups of up to thirty officers in our ministry. They’ve all undergone background checks and have become civil servants of the State of Brandenburg, with all the rights and duties that this entails. If they used malicious deception to obtain their current positions, then they will be dismissed.” Was malicious deception involved, or was it simply a question of politicians who had no interest in finding out what the “background” of these agents really was?

11.

Obviously, however, the problem is that no one really examined the files closely enough. How else could a Stasi lieutenant like this one have made a career for himself in the Office of Criminal Investigation after Germany was reunified? This man had, among other things, worked in one of the elite Stasi offices, Department IX. Our reporters found his file preserved by the German government authority now responsible for Stasi documents.

12.

His official record states that he was a leading Stasi officer in the former communist East Germany. He was a handler for many of the notorious “I.M.’s,” (German initials for “Inoffizielle Mitarbeiter”) or “Unofficial Colleagues,” i.e., informers who spied on their friends, neighbors, and co-workers. Because of the efforts of this officer and other like him, people were sent to prison for simply wanting to leave East Germany. And today this man works in the Office of Criminal Investigation of one of the post-reunification German states, as a civil servant and department head, this man, who was once an interrogator in Stasi Department IX, the de-partment that staged the “trials” of political prisoners in East Germany.

13.

Now known officially as “Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheits-dienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik,“ the German government office that now controls access to all Stasi documents contains thousands of transcripts of the interrogations that Stasi officers, like the one referred to here, carried out. This office is also the repository for reports of what happened to the victims, and the staff can hardly believe that Stasi interrogators from Department IX are today, in a state of the Federal Republic of Germany, heads of department in the Office of Criminal Investigation.

14.

Roger Engelmann is a research project leader in the German government’s Stasi documents authority in Berlin, which was mentioned earlier. Englelmann says, “Yes, until now I too considered it impossible that former chief investigators in the Ministry for State Security (i.e., the former East German Stasi) could today be working in similar positions here in the Federal Republic, in the police for example. I thought that people like that had all been filtered out somehow.”

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now operating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropriate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned person is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sentiment as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the authorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the assumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were informed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimidated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accusations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, neither the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “polis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I possess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the authorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 11. Februar 2011

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht der Anfang eines Berichts die zahlreichen ehemaligen Stasi-Mitglieder, die heute in Deutschland Beamte sind. Diese Menschen hätten die Ermittlungen des Falls Joseph. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen verwandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Universums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

————————————————————–

Bemerkung: Innenminister Schäuble stellte den Verfassungsschutzbericht 2008 vor. Danach sind besonders im rechten Spektrum die Taten anstiegen: plus 16 Prozent. Vielleicht ist ein Grund dazu die Tatsache, dass im Fall Joseph, und in vielen ähnlichen Fällen, es die Opfer und ihre Familie sind, die gestraft sind, während die Täter straffrei ausgehen.

Einige zweifeln daran, dass die sächsische Polizei und die Polizei in Sebnitz Zeugen eingeschüchtert haben könnten und dass die Behörden deswegen die Entscheidung getroffen haben, Josephs Tod für einen reinen Unfall zu erklären. Diese Leute könnte der folgende Auszug aus einem Bericht der WDR-Sendung „Monitor“ vielleicht interessieren. Er verdeutlicht, wie groß der Einfluß der Polizei der ehemaligen DDR auch heute in den neuen Bundesländern ist. Wenn die Polizei der DDR alles machte, was die Staatsregierung wollte, würden ehemalige Mitglieder der Polizei natürlich dasselbe tun und Befehlen folgen, als Joseph starb, obwohl diese Polizeimitglieder jetzt in einem echt demokratischen Land arbeiten. Wenn man diese Tatsache betrachtet und daran denkt, dass es sich in diesem Fall um Dorfbewohner handelt, die in der DDR so konditioniert waren, dass sie alles tun, was die Polizei anscheinend will, dann entsteht sich ganz leicht eine Situation, wo Zeuge Aussagen zurücknehmen werden, wenn sie glauben, dass diese Aussagen unerwünscht seien.

„Eine Verschwörungstheorie?“ sagte eine Bekannte. „Natürlich. Aber auch paranoide Menschen können echte Feinde haben, und Verschwörungstheorien können sich als wahr herausstellen.“

In diesem Zusammenhang kann das Folgende vielleicht interessant sein:

Aus „Monitor“, Westdeutscher Rundfunk, Sendung vom 02.07.2009:

1.

Und nun erfahren die Opfer, dass so mancher Handlanger der Diktatur nahtlos zum Freund und Helfer in der Demokratie wurde. Prof. Klaus Schröder, Forschungsverbund SED, FU Berlin: “Das liegt daran, dass viele West- Beamte, die nach 1990 in die neuen Länder kamen, dass denen vorgegaukelt wurde, hier wurde Kriminalarbeit wie anderswo auch getan, was natürlich völliger Quatsch ist. Diese Leute haben Prozesse gegen politisch Andersdenkende vorbereitet, haben sie inszeniert, haben den ganzen Ablauf dieser Prozesse vorbereitet. Die Justiz war sozusagen nur verlängerter Arm der Stasi, wie generell die Stasi ganz andere Funktionen hatte als ein Geheimdienst in einem demokratischen Land, das vergisst man immer.”

2.

Rückblende: September 1986, die DDR wird es nur noch drei Jahre geben. Ein junger Mann fährt in Potsdam zu einer Straßenbahnhaltestelle und kritzelt staatsfeindliche Parolen auf die Fahrpläne: “Raketen raus. Volk befragen”, schreibt er. “Peace please” und “Ich bin sauer auf die Mauer”. Später wird er für seine Kritzeleien zu einem Jahr und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Die Ermittlungen geführt hat zu DDR-Zeiten dieser Oberleutnant der Staatssicherheit. Er verfasst auch die “politische und strafrechtliche Einschätzung” des Delinquenten. Heute arbeitet der Stasi- Mann hier: bei der Kriminalpolizei Potsdam – im gehobenen Dienst.

3.

Auf Anfrage von MONITOR bestätigt das Innenministerium, dass auch im Landeskriminalamt Brandenburg 58 Beamte arbeiten, die früher hauptamtlich bei der Stasi waren. Nach MONITOR-Recherchen sind es noch mehr. Das aber findet nur heraus, wer akribisch die Gehaltsliste der Stasi vergleicht mit der Liste der heutigen LKA-Beamten. Danach gibt es mehr als einhundert LKA-Beamte, die früher hauptamtlich für die Stasi gearbeitet haben. Mindestens 13 von ihnen sind im LKA inzwischen Dezernatsleiter, neun sind sogar als Staatsschutz-Beamte tätig.

Polizeigewerkschafter finden das mehr als problematisch.

4.

Rainer Wendt, Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG): “Das Landeskriminalamt ist eine Landesoberbehörde, die in den Bereichen Staatsschutz von überregionaler Bedeutung und auch in den Bereichen organisierter Kriminalität ermittelt. Dort gibt es viele Schnittstellen zur Spionage, aber auch zur Vorbereitung terroristischen Aktivitäten. Hier brauchen wir Ermittlungskräfte, die überhaupt keinen Zweifel an ihrer rechtsstaatlichen Gesinnung lassen.”

5.

Zweifel an so mancher rechtsstaatlichen Gesinnung gibt es auch in den eigenen Reihen. Aus Angst vor Repressalien will sich dieser Kriminalbeamte aber nur verdeckt äußern. Er erzählt von einem starken Corpsgeist unter ehemaligen Stasi-Leuten im Landeskriminalamt. Wer das kritisiere, dem werde mit Konsequenzen gedroht.

6.

Insider: “Auffällig ist die Konzentration von ehemaligen Stasi-Leuten in den einzelnen Abteilungen des LKA. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass einer den anderen hinterher zieht. Man kann auch von Seilschaften sprechen, wo auch Druck auf Mitarbeiter ausgeübt werden kann.”

7.

Dass ehemalige Stasi-Offiziere heute im LKA sogar politische Delikte bearbeiten, stört ihren obersten Dienstherrn offenbar nicht. Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm verweist auf die Überprüfungen der vergangenen Jahre, die hätten ausgereicht. Im Übrigen seien viele der Stasi-Offiziere noch jung gewesen.

8.

Insider: “Auffällig ist die Konzentration von ehemaligen Stasi-Leuten in den einzelnen Abtei-lungen des LKA. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass einer den anderen hin-terher zieht. Man kann auch von Seilschaften sprechen, wo auch Druck auf Mitarbeiter aus-geübt werden kann.”

9.

Dass ehemalige Stasi-Offiziere heute im LKA sogar politische Delikte bearbeiten, stört ihren obersten Dienstherrn offenbar nicht. Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm verweist auf die Überprüfungen der vergangenen Jahre, die hätten ausgereicht. Im Übrigen seien viele der Stasi-Offiziere noch jung gewesen.

10.

Jörg Schönbohm, Innenminister Brandenburg: “Es kann auch sein, dass MfS-Angehörige 30 Leute führen, natürlich. Die sind überprüft worden und dann sind sie Beamte des Landes Brandenburg, und mit allen Rechten und allen Pflichten. Und wenn die arglistig getäuscht haben, werden sie entlassen.” Arglistige Täuschung oder Desinteresse der Politik?

11.

Das Problem ist doch, dass man offenbar nicht wirklich in die Akten geschaut hat. Wie sonst konnte dieser Stasi-Leutnant, der unter anderem in der Elite-Abteilung IX gearbeitet hat, im LKA Karriere machen? MONITOR fand seine Akte in der STASI-Unterlagenbehörde.

12.

Aus seinem Vorgangsheft geht hervor: Als Führungsoffizier führte er viele IMs, also Spitzel und war mitverantwortlich, dass Menschen ins Gefängnis mussten, wie bei der Stasi-Operation “Fiber”, nur weil sie die DDR verlassen wollten. Und auch dieser Mann arbeitet heute im LKA als Dezernatsleiter. Er war Vernehmer, auch in der Abteilung IX der Stasi, der Abteilung, die die Prozesse für die politischen Häftlinge inszenierte.

13.

Tausende dieser Vernehmerprotokolle lagern in der Stasi-Unterlagenbehörde. Auch Berichte über die Schicksale der Opfer. Dass Stasi-Vernehmer aus der Abteilung IX heute im LKA Dezernate leiten, kann man hier kaum glauben.

14.

Roger Engelmann, Forschungsprojektleiter Stasi-Unterlagenbehörde, Berlin: “Ja, also ich habe es bisher für nicht möglich gehalten, dass ehemalige Untersuchungsführer des MfS heute in ähnlichen Funktionen, also etwa im Polizeidienst, tätig sein könnten. Ich dachte, die seien rechtzeitig herausgesiebt worden“.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, werden andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in meinem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahingehend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussagen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Gerade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Vernehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umgekippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Universitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundesrepublik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickelte, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müssen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passieren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlassen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Vereinigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangenheit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Log in