~ Archive for 1 ~

Letter from Munich 391

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 391

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 25 September 2009

(Note: According to a report by the German domestic intelligence service http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/1/0,…, in 2008 there was a sixteen percent increase in politically motivated crimes committed by the extreme right-wing in Germany.)

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now operating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropriate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned person is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sentiment as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the authorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the assumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were informed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimidated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accusations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, neither the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “polis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I possess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the authorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 25. September 2009

(Bemerkung: Innenminister Schäuble stellte den Verfassungsschutzbericht 2008 vor. Danach sind besonders im rechten Spektrum die Taten anstiegen: plus 16 Prozent. http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/1/0,…)

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, werden andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in meinem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahingehend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussagen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Gerade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Vernehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umgekippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Universitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundesrepublik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickelte, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müssen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passieren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlassen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Vereinigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangenheit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 390

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 390

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 6 February 2009

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now operating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropriate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned person is now running.”

First Report – Steffen Judzikowski, Wolfgang Kramer, Joe Sperling, „Muegeln unter Verdacht – Deutsche jagen Auslaender,“ ZDF, Frontal 21, Broadcast of 21 August 2007. Second Report – Guener Balci und Reinhard Laska, Gefaehrliche Zivilcourage – Kein Schutz fuer mutige Buerger, ZDF, Frontal 21, Broadcast of 4 September 2007. Third Report – Caroline Walter und Alexander Kobylinski, „Muegeln – eine Stadt waescht sich rein,“ Rundfunk Berlin Brandenburg, Kontraste, Broadcast of 20 September 2007.

PARTS 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, and 43:

THIRD REPORT

(Note: The relevance of this article lies in the fact that a cover-up in a town like Muegeln can also happen in Saxony, in Sebnitz. It can have happened, at the time of Joseph’s death.)

“(Moderator:) ‘More than a month after the men from India were hunted down and attacked, people in the town of Muegeln in Saxony want to hear nothing more about the scandal. Instead, they’ve turned the victims themselves into criminals. In other words, it was the men from India who were to blame for the brawl, and people in Muegeln are now accusing them of injuring Germans. What really happened that night, though? Who injured whom, and when? Confronted with all sorts of inconsistencies and apparent attempts at a cover-up, our reporters Caroline Walter and Alexander Kobylinski went after the facts’.

“(Moderator:) ‘Do you come from one of the German states that once formed part of communist East Germany? Maybe you come from Saxony? Is Muegeln your home town? Well, good night – you won’t want to watch any more of our report, because since the xenophobic attack on eight men from India not long ago, the entire town of Muegeln has been under suspicion, together with its 5,000 inhabitants. Anyway, that’s what the people of Muegeln believe. Now the town wants to clean up its image, but that won’t be easy. We’ve spoken with witnesses who were there the night of the attack, and their take on what happened is quite different from what is being reported in Saxony now. What follows is everything that Caroline Walter and Alexander Kobylinski have found out for us’.

“(Journalist:) ‘We’re at the town market in Muegeln. Even the traders from India have set up their stalls. They don’t want to talk with us, but others do want to talk – about them.’

“Town resident: ‘As far as I know, it was the men from India who started stirring things up in the festival tent. And they had to expect a reaction – that much is clear.’

“Town resident: ‘I’d say it’s their own fault, those people have only themselves to blame, because they started it, theoretically speaking.’

“Town resident: ‘From what I’ve heard, it was the men from India who started it’.

“(Journalist:) ‘The men from India are no longer victims, they’re now perpetrators. People say that it was they who injured Germans by throwing bottles at the festival. That’s what a lot of people in Muegeln want to believe. What really happened hardly interests anyone anymore.

“ ‘Even Saxony’s Prime Minister Milbradt has decided to worry more about the state’s image than about the truth.’

“Georg Milbradt (Christian Democratic Union), Prime Minister of Saxony: ‘Dear friends, I know exactly how the people of Muegeln feel. There was no attack in Muegeln, but rather an attack on Muegeln and on the people of Muegeln’.

“(Journalist:) ‘Suddenly it’s all the fault of the media – and the foreigners. But what really happened in Muegeln that night?

“ ‘We’ve obtained a video taken with a cell phone that shows how the police tried to get control of the situation in Muegeln.

“ ‘But what had really taken place up to that point?’

“(Journalist:) ‘We were able to find two eyewitnesses for what happened that night in Muegeln. They decided not to keep quiet any longer. Two Germans from Muegeln – they were right at the scene, but they’re afraid to talk openly, and not without reason.’

“Eyewitness: ‘A friend of mine got a phone call, because he’d talked to the press. Just an hour later, the threatening calls started. The message was: we know who you are. We’re going to get you’.

(Journalist): ‘Despite those threats, the witnesses wanted to tell us what they’d seen. They couldn’t any longer stand it, the way the truth was being twisted.

“ ‘It was Saturday, 18 August, around midnight, in the festival tent in Muegeln. The men from India were dancing exuberantly. Everything was peaceful, say the witnesses.’

“Eyewitness: ‘In my opinion, nothing at all happened in the tent itself. There were no arguments. Everybody was just dancing’.

“(Journalist:) ‘The men from India were also dancing with a German woman, and somehow a tipping point was reached. There were threats against the men from India: “If you don’t get out of here now, out of this tent, there’s going to be trouble.” What these men didn’t suspect was that they were running into a trap. Witnesses, though, saw what was happening.

“Eyewitness: ‘When the men from India came out of the tent, the Germans were there and attacked them, for no reason at all. Four or five young men from Muegeln started it’.

“Eyewitness: ‘A German went after one of the men from India. The German pulled a can of pepper spray out of his trousers pocket and sprayed the man’s face, at the same time that he kicked the man to the ground. Then more people showed up, and they clapped and cheered.’

“(Journalist:) ‘This is Marco K.. He’s the one who went after the man from India with pepper spray. For several days he presented himself in the media as a victim, but he’s now a suspect. After he attacked the man from India, other thugs also started beating the man and his companions’.”

“Eyewitness: ‘The Germans had bottles in their hands and tried to attack the men from India with the beer bottles. First fists, then beer bottles.’

“(Journalist:) ‘On the other hand, several Germans are now insisting that it was the men from India who attacked them with broken beer bottles, trying to cut them. The police are now investigating some of the men from India.

“‘For the witness, that is incomprehensible’.

“Eyewitness: ‘I didn’t see any men from India with beer bottles in their hands. None at all. That’s something that would have stood out. Really anyone would have noticed it, if they’d had something like that in their hands’.

“(Journalist:) ‘Something that hasn’t been so far made known is the fact that twenty minutes before the attack on the men from India, there had already been a brawl – among the Germans, with some of them being injured. One of the eyewitnesses saw that.

“Eyewitness: ‘Before the men from India went into the tent, there’d already been a brawl where Germans were fighting against Germans. Some of them had been injured with beer bottles, or with whatever else was lying around. And now they’re claiming that it was all the fault of the men from India’.

“(Journalist:) ‘We’re paying a visit to the district attorney’s office in Leipzig, and we want to know if investigators are aware of some of the other events that took place that night, when the foreigners were attacked.’

“KONTRASTE Journalist (speaking to a representative of the Leipzig district attorney): ‘Before the attack on the men from India took place, there had already been a brawl among the Germans, and some of them had been injured. Did you know that?’

“Ricardo Schulz, from the district attorney’s office in Leipzig: ‘I am not aware of any such statement.’

“(Journalist:) ‘He should be aware of it, though. Meanwhile in Muegeln, a lot of people are sticking together, and our witnesses are starting to understand how much is being hushed up’.

“Eyewitness: ‘I’ve heard that the witnesses have agreed among themselves what their testimony will be and that the men from India will be blamed for the whole incident.’

“(Journalist:) ‘In other words, they’ve agreed upon testimony that is supposed to conceal the degree of hatred that erupted that night toward the foreigners. The witnesses will also say that the men from India were certainly not “hunted down” by the Germans, because, after all, they had to run for only a few yards’.”

“Eyewitness: ‘I saw the men from India run into the pizzeria because twenty Germans were after them.’

“Kontraste (Journalist:) ‘Was it a narrow escape?’

“Eyewitness: ‘In the end, it was a matter of seconds.’

“(Journalist:) ‘A mob of fifty people wanted to storm the pizza shop. There were shouts of “Foreigners out! Germany for the Germans!”. The crowd demanded that the police get out of the way and let them into the shop. Inside, the men from India feared for their lives’.

“Eyewitness: ‘You could hear hatred in their voices and see hatred on their faces. You could easily see that they had real hatred against foreigners.’

“(Another) Eyewitness: ‘If the police hadn’t been there, if the attackers had gotten into the shop, they would have killed the men from India’.

“The police needed over an hour to bring an end to the riot in front of the pizza restaurant.

“The next morning, though, the city festival, with its theme ‘Enjoy life,’ simply went on, and the mayor, in a fine mood, opened the exhibit ‘Moments in Muegeln’. As if nothing had happened.

“Muegeln – a darling little town in Saxony, where people don’t knock themselves out, certainly not over a few bruised and battered men from India”

FOOTNOTE (ZDF.de, 18 October 2007):

“The district attorney’s office had been conducting investigations into the activities of eight men, in connection with the recent violence. Proceedings against four of them have been called off. Investigators say they were able to verify only that these four were present in the crowd, not that they played an active part in what happened. A twenty-two-year-old suspect, however, is still being investigated.

“According to the district attorney’s office, investigations into the brawl in front of the festival tent that started the other violence are still ongoing. Four Germans and four Indian visitors are being investigated.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 6. Februar 2009

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, werden andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Erster Bericht – Steffen Judzikowski, Wolfgang Kramer, Joe Sperling, „Mügeln unter Verdacht – Deutsche jagen Ausländer,“ ZDF, Frontal 21, Sendung vom 21. August 2007. Zweiter Bericht – Güner Balci und Reinhard Laska, Gefährliche Zivilcourage – Kein Schutz für mutige Bürger, ZDF, Frontal 21, Sendung vom 4. September 2007. Dritter Bericht – Caroline Walter und Alexander Kobylinski, „Mügeln – eine Stadt wäscht sich rein,“ Rundfunk Berlin Brandenburg, Kontraste-Sendung vom 20.September 2007

TEILE 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34,35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42 und 43:

DRITTER BERICHT

(Bemerkung: Die Relevanz dieses Artikels liegt darin, dass eine Vertuschung in einer Kleinstadt wie Mügeln auch in Sachsen, in Sebnitz, passieren kann. Es ist möglich, dass das passierte, zur Zeit des Todes Josephs.)

„(Moderatorin:) ‚Über einen Monat nach der Hetzjagd auf Inder will man im sächsischen Mügeln nichts mehr von dem Skandal hören. Stattdessen macht man inzwischen die Opfer zu Tätern. Es heißt, die Inder wären selbst Schuld an der Schlägerei gewesen. Sie hätten Deutsche verletzt. Doch was passierte wirklich in der Nacht? Wer hat wann wen verletzt? Angesichts vieler Merkwürdigkeiten und Vertuschungsversuche haben sich Caroline Walter und Alexander Kobylinski auf Spurensuche begeben’.

(Moderatorin:) ‚Kommen Sie aus den neuen Bundesländern? Vielleicht sogar aus Sachsen? Heißt Ihre Heimatstadt Mügeln? Na dann, gute Nacht. Seit dem ausländerfeindlichen Überfall auf acht Inder vor einem Monat steht Mügeln mitsamt seinen 5.000 Einwohnern unter Generalverdacht. Das glauben jedenfalls die Mügelner selbst. Jetzt will die Stadt ihr schlechtes Image loswerden. Doch das dürfte schwierig sein. Denn KONTRASTE hat Zeugen gefunden, die in jener Nacht selbst dabei waren, und etwas ganz anderes berichten, als das, was gerade in Sachsen verbreitet wird. Caroline Walter und Alexander Kobylinski’.

(Journalist:) ‚Heute morgen – Markt in Mügeln. Auch die indischen Markthändler haben ihre Stände aufgebaut. Sie wollen nicht mit uns reden – das tun schon andere – über sie.

Verschiedene Bürger:

‚Soweit mir bekannt ist, haben die Inder im Festzelt angefangen zu stänkern. Und dass sie dann auf ne Reaktion rechnen müssen, das ist klar.’

‚Ich würde sagen, die sind doch selber schuld die Leute sind doch selber schuld, weil die haben ja theoretisch angefangen.’

‚Derjenige, der angefangen hat und so wie ich’s gehört habe, waren’s die Inder’.

(Journalist:) ‚Die Inder sind nicht mehr nur Opfer, sondern auch Täter. Sie hätten Deutsche auf dem Fest mit Flaschen verletzt. Das wollen viele in Mügeln glauben. Was wirklich passiert ist, interessiert kaum einen mehr.

Selbst Sachsens Ministerpräsident Milbradt hat beschlossen, sich mehr ums Image des Landes zu sorgen als um die Wahrheit.’

Georg Milbradt (CDU), Ministerpräsident Sachsen: ‚Liebe Freunde, ich weiß genau, wie sich die Mügelner fühlen. Es gab nämlich keine Hetzjagd in Mügeln, sondern auf Mügeln und die Mügelner’.

(Journalist:) ‚Schuld sind auf einmal die Medien, und die Ausländer. Aber was war wirklich los in dieser Nacht in Mügeln?

KONTRASTE liegen erstmals Aufnahmen aus dieser Nacht vor, ein Handyvideo. Das Video zeigt, wie die Polizei versucht, die Lage in Mügeln in den Griff zu bekommen.

Doch was war bis dahin eigentlich passiert?’

(Journalist:) ‚Wir finden zwei Augenzeugen von dieser Nacht, die nicht länger schweigen wollen. Es sind zwei Deutsche aus Mügeln. Sie waren unmittelbar dabei. Sie haben Angst offen zu reden – nicht ohne Grund.’

Augenzeugin: ‚Ein Bekannter hat einen Anruf gekriegt, weil er der Presse was gesagt hat. Der hat schon eine Stunde später Drohungen per Telefon bekommen: Dich kennen wir jetzt. Dich kriegen wir noch’.

(Journalist:) ‚Trotzdem wollen die Zeugen uns jetzt berichten, was sie gesehen haben. Sie halten es nicht mehr aus, wie die Wahrheit inzwischen verdreht wird.

Es ist Samstag, der 18. August gegen Mitternacht. Das Festzelt von Mügeln. Drinnen tanzen die Inder ausgelassen. Es ist friedlich, so die Zeugin.’

Augenzeugin ‚Meiner Meinung nach ist im Zelt überhaupt nichts passiert. Da waren keine Streitereien. Die haben nur getanzt’.

(Journalist:) ‚Die Inder tanzten auch mit einer deutschen Frau. Irgendwie kippt die Stimmung. Den Indern wird gedroht: „Wenn sie jetzt nicht aus dem Zelt abhauen, gibt es Ärger.“ Was die Inder nicht ahnen: Sie laufen in eine Falle, so haben es die Zeugen gesehen.’

Augenzeugin: ‚Als die Inder raus kamen vors Zelt, waren gleich die Deutschen da und haben die Inder gleich attackiert, ohne Grund. Also angefangen haben vier, fünf Mügelner Jugendliche’.

Augenzeuge: ‚Ein Deutscher ist auf den einen Inder losgegangen, hat aus der Hosentasche Pfefferspray rausgeholt und hat dem das ins Gesicht gesprüht und in dem Moment hat er den Inder auch zu Boden getreten. Dann kamen noch andere Leute, haben Beifall geklatscht und haben zugejubelt.’

(Journalist:) ‚Das ist Marco K. Er ist mit dem Pfefferspray auf den Inder los. In den Medien hatte er sich tagelang danach als Opfer hingestellt. Dabei ist er Tatverdächtiger. Nach seiner Attacke stürzen sich immer mehr Schläger auf die Inder’.

Augenzeuge:;Die Deutschen hatten Flaschen in der Hand gehabt, und haben versucht mit den Bierflaschen auf die Inder einzuschlagen. Erst mit Fäusten und dann mit Bierflaschen.’

(Journalist:) ‚Dagegen behaupten jetzt mehrere Deutsche, die Inder hätten sie mit abgebrochenen Bierflaschen verletzt, ihnen Schnittwunden zugefügt. Gegen einige Inder wird nun ermittelt.

Für die Zeugin unverständlich’.

Augenzeugin: ‚Ich habe davon nichts gesehen, dass die Inder Bierflaschen in der Hand hatten. Also überhaupt nicht, das wäre aufgefallen, eigentlich sieht man so was, wenn die so was in der Hand haben’.

(Journalist:) ‚Was bisher nicht veröffentlicht wurde: 20 Minuten vor dem Übergriff auf die Inder gab es bereits eine Schlägerei – unter Deutschen und mit Verletzten. Das hat einer der Augenzeugen beobachtet.’

Augenzeuge: ‚Bevor die Inder in das Zelt gegangen sind, gab’s schon davor eine Schlägerei, und da sind die Deutschen auf die Deutschen drauf und haben sich da schon verletzt, mit Bierflaschen oder was da rum lag. Und jetzt kommen die und sagen am Ende, das waren alles die Inder’.

Wir fahren zur zuständigen Staatsanwaltschaft nach Leipzig, wollen wissen, ob die Ermittler dieser Vorgeschichte nachgegangen sind.

KONTRASTE ‚Bevor es zu dem Übergriff auf die Inder kam, gab es bereits eine Schlägerei unter Deutschen, mit Verletzungen. Das fand vorher statt. Ist Ihnen das bekannt?’

Ricardo Schulz, Staatsanwaltschaft Leipzig: ‚Diese Aussage ist mir jetzt nicht bekannt.’

Das sollte sie aber. In Mügeln halten jetzt viele zusammen. Unsere Zeugen bekommen mit, wie immer mehr vertuscht wird.

Augenzeugin: ‚Wie ich gehört habe, tun sich die Zeugen untereinander absprechen und dass dasselbe gesagt wird und die ganze Schuld auf die Inder geschoben wird.’

(Journalist:) ‚Absprachen, die verdecken sollen, was in dieser Nacht an Hass auf Ausländer ausgebrochen ist. Doch von einer Hetzjagd könne man nicht reden, heißt es jetzt. Schließlich hätten die Inder nur ein paar Meter laufen müssen’.

Augenzeuge: ‚Ich hab gesehen, wie die Inder in die Pizzeria gerannt sind, weil 20 Deutsche hinterher gerannt sind.’

KONTRASTE (Journalist:) ‚War das knapp?’

Augenzeuge: ‚ Das war eine Sekundensache am Ende.’

(Journalist:) ‚Ein Mob von 50 Leuten will den Laden stürmen. Rufe: „Ausländer raus, Deutschland den Deutschen“. Polizisten werden aufgefordert, abzuhauen und den Weg in den Laden freizumachen. Drinnen Inder, die um ihr Leben fürchten’.

„Augenzeugin: ‚Das war schon Hass in den Stimmen und auch in den Gesichtern zu lesen. Das hat man schon gemerkt, dass sie richtigen Hass gegen Ausländer haben.’

Augenzeuge: ‚Wenn die Polizei nicht da gewesen wäre, wenn die da rein gekommen wären, die Leute, die hätten die Inder tot gemacht’.

Über eine Stunde brauchte die Polizei um die Randale vor dem Laden zu beenden.

Doch am nächsten Morgen geht das Stadtfest einfach weiter, ‚Freut euch des Lebens’, und der Bürgermeister eröffnet gut gelaunt die Ausstellung ‚Mügelner Augenblicke’. Als wäre nichts gewesen.

Mügeln – eine liebenswerte Kleinstadt in Sachsen. Das lässt man sich hier doch nicht kaputtmachen. Nicht von ein paar verprügelten Indern.“

FUSSNOTE: (ZDF.de 18.10.2007)

„Wegen der Ausschreitungen hatte die Staatsanwaltschaft gegen insgesamt acht Männer ermittelt. Das Verfahren gegen vier von ihnen sei nun eingestellt worden, hieß es. Die Ermittler hätten ihnen nur die Anwesenheit in der Menschenmenge, nicht aber ein aktives Handeln nachweisen können. Gegen einen 22-Jährigen mutmaßlichen Beteiligten werde noch ermittelt.

Noch nicht abgeschlossen sind laut Staatsanwaltschaft die Untersuchungen zur Schlägerei vor dem Festzelt, die den Ausschreitungen vorausgegangen war. Hier werde weiter gegen vier deutsche und vier indische Besucher des Stadtfestes ermittelt.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Log in