Letter from Munich – 005

Letter from Munich – the Joseph Affair – 5

NOTE: This letter and future letters will be sent only in an e-mail format, to avoid messages of excessive length. Letters will also be sent individually, rather than by using an e-mail distribution list. Some readers in Germany have indicated their concern over the fact that the German authorities may prosecute – or punish in some other way – anyone sending or receiving these letters.

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

Dear Mr. Graf, dear friends,

Annette spoke to us quite calmly, once more, about the Joseph Affair. “Last Monday”, she said, “there was an editorial in Germany’s respected Sueddeutsche Zeitung titled ‘The End of the Monarchy in Saxony.’ I’d like to read a few excerpts to you in English, because ‘the Monarch’ is Kurt Biedenkopf. He’s not only the Prime Minister of Saxony, he’s also the local head of Germany’s conservative opposition party, the CDU. He has had an active interest in the Joseph Affair. He has spoken out about it in a forceful way, threatening with destructive lawsuits anyone who refuses to accept the government’s interpretation of events. This behavior has made him appear, in the minds of some, to be protecting the CDU government in Saxony from possible charges that it has done little to prevent the spread of neo-Nazism in the state. For those who have talked to Joseph’s family and are familiar with the political situation in the town where the boy died, Kurt Biedenkopf’s behavior has indeed been similar to a king who has told his officials, his police, and his district attorney what sort of results he expects from their investigation of the Joseph affair. The findings should be that the boy was not murdered at all, much less murdered by neo-Nazis, that his death was accidental, and that the parents are criminals for even suggesting the possibility of murder. The parents of the boy, you know, have been subject to a campaign of vilification, changing them from victims into perpetrators of a crime. They are being charged with the peculiarly German crime of ‘inciting false suspicions’ for even questioning the veracity of the government’s investigation.”

“But all that’s impossible,” I said, “Kurt Biedenkopf is such a nice man.”

Annette looked at me as if I were an idiot. “Before I read the editorial, let me give you some information about that famous expert report that the Dresden district attorney made public about a week or so ago. On the homepage of the poison center of the University of Bonn,  http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/…) there is a list of ingredients that ecstasy tablets sometimes contain. (Ecstasy was what Joseph was allegedly given before he died.) One of these substances is the anesthetic lidocain. On pages 46 and 47 of the most recent expert report of Professor Brinkman of the University of Muenster, it states that, “0.7g of dried blood was preserved as an exhibit in Dresden in connection with the autopsy of 17 June 1997. Chemical analysis confirmed the presence of lidocain….”

“But the report states that Joseph died of heart failure,” I commented.

Again Annette looked at me as if I must be brain-damaged.

“If the lidocain in Joseph’s blood was the result of his having been given ecstasy, then heart failure could be one result of that,” she said. “Ecstasy can induce heart failure. You don’t believe me? Check the web page of the German poison control center  http://www.gifte.de/ecstasy.html).”

“But what does the expert report say about the internal organs?” I asked. “Surely they must have been examined.”

“On page 51 of the expert report,” Annette answered, “Professor Brinkman states, ‘At the time of the exhumation, when physicians from the Institute of Forensic Medicine at Giessen examined the body, the macroscopic composition of the lungs (and all other organs) could not be established. In the record of the exhumation it stated that soft tissue was present in the body only in the form of adipocere. In terms of pathology, no assessment of tissue and organs was possible.’ One of the physicians present at the autopsy, Dr. Walied Abdulla, the uncle of the boy Joseph, has stated that all of Joseph’s internal organs were simply removed and placed in a small bucket. The mother of the boy, Dr. Renate Kantelberg-Abdulla, states that pathologists in Giessen told her that the Dresden pathologists carried out the autopsy in a way that was contrary to the normal standards of the medical profession. Dr. Kantelberg-Abdulla further states that the boy’s brains, liver, urine, and stomach contents were destroyed, making any determination of the presence of toxic substances in those parts of the body impossible. This ‘third expert report’ actually contains little that is new, since the most important exhibits no longer exist.”

I was still skeptical, but said nothing. Surely this kind of thing must be impossible in modern Germany.

“The boy’s mother, Dr. Renate Kantelberg-Abdulla”, sagte Annette, “and his father, Dr. Saad Abdulla, are subject to continual harassment. The mother states that right-wing extremists strut past their house, despite the presence of the patrol car permanently stationed there. Insults are levelled at their fourteen-year-old daughter. Their business is being forced into bankruptcy because, following a practice that is illegal in Germany, medicines are distributed by local physicians who then send “prescriptions” after the fact to the pharmacies, and the Abdullas’ pharmacy is boycotted by physicians in the area. The CDU majority on the town council – not the voters – have demanded that Dr. Renate Kantelberg-Abdulla resign her post as an SPD council representative. Dr. Saad Abdulla has registered for unemployment benefits. The mayor of Sebnitz has distributed leaflets to the schoolmates of the Kantelberg-Abdullas’ daughter Diana, supposedly for them to take home to their parents. The leaflets re-emphasize the claim that Joseph’s death was an accident, that there were no right-wing extremists, that the cause of death was heart failure. The mayor has also made provocative statements against the family in a local newspaper. In addition to all this, none of the material proof that the Dresden district attorney seized in his search of the parents’ house last year – supposedly to investigate them for ‘inciting false suspicions’ – has been returned. The proof that the parents might use to defend themselves with has been seized in order to charge them with the crime. And that proof has still not been returned. Is such a thing possible in a modern democracy?”

I said nothing, fearful myself of doing anything to arouse the attentions of the German authorities, in Saxony or elsewhere. I’m no hero, and I certainly would not want to be charged with ‘inciting false suspicions,’

Annette is afraid of nothing, however. She is certainly not afraid of Biedenkopf’s threat to sue for fifty million German marks in damages. “That threat,” she said, “has effectively silenced the press in Germany and prevented them from doing any more about the Joseph affair than uncritically repeating what the government has told them. However, there are exceptions. Listen to what the Sueddeutsche Zeitung’s Monday editorial says about Kurt Biedenkopf: ‘There was once a little king. He ruled in Dresden and was beloved by his Saxons….Some rendered homage to him, seriously, devotedly, earnestly. Others had a trace of irony in their voices when they spoke of ‘King Kurt’….This game lifted the hearts of everyone in Saxony year after year, until Biedenkopf was confronted with his political finiteness, and his friends in the party began thinking to themselves about a possible successor.’ Remember,” said Annette, “Biedenkopf is seventy-one.” She went on, “‘He (Biedenkopf) considered this to be insubordination….Biedenkopf alone wanted to dictate how and when his successor would be named, supposedly in order to guarantee open competition for the post. He believed so deeply in his role as king that he thought he would have no problem pushing this decision through the party’s councils. But Biedenkopf erred. Many in the Saxony CDU question his exalted motives. Somewhat skeptical, they demanded the right to be consulted about his successor….It was exactly this, though, that Biedenkopf was determined to prevent. Instead, however, and in a self-destructive manner, he himself has ended the monarchy game.’”

I was shocked. How could the Sueddeutsche Zeitung write such things? I’m a simple old man, but I think surely a newspaper like the Sueddeutsche should have more respect for a wonderful leader like Kurt Biedenkopf.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail: rjbennett@post.harvard.edu

————————————————————————————–

SINCE MANY RECIPIENTS OF THIS LETTER MAY READ GERMAN MORE EASILY THAN THEY READ ENGLISH, THE FOLLOWING IS THE AUTHOR’S OWN TRANSLATION OF THE ABOVE LETTER. WORD PROCESSING PROGRAMS OUTSIDE OF GERMAN-SPEAKING COUNTRIES MAY NOT DISPLAY ALL OF THE LETTERS OF THE GERMAN ALPHABET CORRECTLY.

DER BRIEF WURDE VON DEM AMERIKANISCHEN AUTOR INS DEUTSCH ÜBERSETZT.

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Annette sprach mit uns noch einmal, sehr gelassen, über die Affäre Joseph. „Am Montag dieser Woche“, sagte sie, „gab es einen Leitartikel in der Süddeutschen Zeitung mit dem Titel, ,Das Ende der Monarchie in Sachsen’. Ich möchte Ihnen ein paar Sätze davon vorlesen, weil ,der Monarch’ Kurt Biedenkopf ist, der sich sehr für die Affäre Joseph interessierte. Er hat darüber energisch gesprochen. Er hat allen Verfolgung angedroht, die sich weigern, die Interpretation der Ereignisse, mit der der Staat aufwartete, zu akzeptieren. Der Meinung verschiedener Menschen nach, wegen dieses Benehmens scheint Biedenkopf ein Mann zu sein, der die sächsische CDU-Regierung davor schützen will, dass man sagen könnte, dass die CDU sehr wenig getan hat, um der Verbreitung des Neonazismus in Sachsen vorzubeugen. Für diejenige, die mit Josephs Familie gesprochen haben und die die politische Lage in Sebnitz kennen, ähnelt Biedenkopfs Benehmen dem Benehmen eines Königs, der seinen Beamten, seiner Polizei und seinem Staatsanwalt, welche Folge ihrer Ermittlung der Affäre Joseph er erwartet. Das, was die Ermittlungen ergeben müssen, ist, dass das Kind überhaupt nicht ermordet worden sei, und bestimmt nicht von Neonazis, dass sein Tod ein Unfall sei, und dass die Eltern Verbrecher seien, weil sie die Möglichkeit einfach erwähnt haben, dass Joseph ermordet worden sei. Die Eltern sind das Gegenstand einer Verunglimfungskampagne, die sie, die Opfer, in Verbrecher verwandelt hat. Man verklagt sie wegen Anstiftung zur falscher Verdächtigung, weil sie die Wahrheit der Ermittlungen der Regierung bezweifelt haben.“

„Aber das ist unmöglich,“ sagte ich. „Kurt Biedenkopf ist ein sehr netter Mensch.“

Annete sah mich an, als ob ich ein Idiot wäre. „Bevor ich dir den Leitartikel vorlese, ich möchte dir Auskunft über das wohl bekannte Gutachten erteilen, das der Dresdener Staatsanwalt vor ungefähr einer Woche bekannt gemacht hat. Auf einer der Homepages, die man bei der Website von der Universität Bonn finden kann  http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/…), gibt es eine Liste der verschiedener Wirkstoffe, die manchmal in verschiedenen Ecstasy-Tabletten enthalten sind, die z.T. zu erheblichen Nebenwirkung führen. (Nach dem, was verschiedene Zeugen gesagt haben, hat man Joseph gezwungen, Ecstasy zu trinken, bevor er starb.) Einer dieser Wirkstoffe war Lidocain. Auf den Seiten 46 bis 47 des dritten Gutachtens es: „….0, 7g eingetrocknetes Blut … wurde bei der Obduktion am 17.06.1997 in Dresden asserviert – über die Lagerungsbedingungen ist hier derzeit nichts bekannt….Die Auswertung der Chromatogramme und Spektren führte zum Nachweis von Lidocain. Weitere basische Arzneistoffe bzw. deren Abbauprodukte konnten nicht nachgewiesen werden….“

„Aber der Staatsanwalt sagte, Joseph starb an Herzversage“, sagte ich.

Annette sah mich noch einmal an, als ob ich hirntot wäre.

Wenn das Lidocain in Josephs Blut war einer der Wirkstoffe von Ecstasy, das er trinken musste“, sagte sie, „dann Herzversagen eine Folge davon sein könnte. „Ecstasy kann zu Herzversagen führen. Schau diese Webseite an http://www.gifte.de/ecstasy.html wenn du mir nicht glaubst”.

„Aber was hat man im Gutachten über die inneren Organe geschrieben?“ fragte ich. „Man muss diese untersucht haben, oder?“

„Auf Seite 51 des Gutachtens von Prof. Brinkmann führt er aus“, sagte Annette, „Bei der Untersuchung des Leichnams nach Exhumierung durch die Ärzte im Institut für Rechtsmedizin Gießen konnten keine Feststellungen zur makroskopischen Beschaffenheit der Lunge (und sämtlicher anderer Organe) getroffen werrden. Im Protokoll über die Exhumierung wird mitgeteilt, daß Weichteile lediglich nur noch in Form von Fettwachs vorlagen. Die Gewebe und Organe konnten daher pathologisch-anatomisch nicht mehr beurteilt werden. Den Giessener Mediziner lag eine Eidesstattliche Versicherung des Onkel des Joseph, des Herrn Prof. Dr. med. Walied Abdulla, vor, daß alle inneren Organe in seiner Anwesenheit während der Obduktion in Dresden entnommen wurden und in ein Eimerchen abgelegt wurden. In seiner Gegenwart wurde der Leichnam mit Zellstoff ausgefüllt und zugenäht. Auf Grund dessen, dass die Dresdener Obduzenten die Asservate nicht ordnungsgemäß aufbewahrten, da die Familie Kantelberg-Abdulla über ihren damaligen Rechtsanwalt um Asservierung der Organe zwecks Erstellung eines Zweitgutachtens bat, haben ihnen die Giessener Obduzenten bestätigt, dass sich die Dresdener Obduzenten einer Sorgfaltspflichtverletzung gleichzustellen mit einem ärztlichrn Kunstfehler schuldig gemacht haben. Die Hirnmasse ,Leber, Urin, und wurden vernichtet, da sich eine Droge vor allem in den genannten Asservaten stark anreichert und sich dort gut nachweisen lässt. Es bringt nicht viel auf dieses neue Gutachten einzugehen, da so gut wie alle Asservate vernichtet wurden“.

Ich war immer noch skeptisch, aber ich sagte nichts. So etwas ist in diesem modernen Deutschland sicher nicht möglich, oder?

„Josephs Mutter, Dr. Renate Kantelberg-Abdulla“, sagte Annette, „und Josephs Vater, Dr. Saad Abdulla, sind das Gegenstand ständiger Schikanierung. Die Rechten flanieren frech vor ihrem Haus vorbei, trotz eines oder zwei Polizeiwagen vor dem Haus. Die Tochter wird beim Einkaufen als ,Flittchen’ beschimpft. Es droht ihnen ein Konkursverfahren, weil alle Rezepte in den Arztpraxen für die ortsansässigen Apotheker gesammelt werden, was in Deutschland illegal ist. In der letzten Stadtratssitzung ist Dr. Renate Kantelberg-Abdulla beschimpft worden. Man forderte sie auf, ihr Mandat als SPD-Abgeordnete niederzulegen. Dr. Abdulla hat sich arbeitslos gemeldet. In der Schule wird die Tochter drangsaliert und beschimpft. Der Bürgermeister verteilt Blätter, die die Schüler an ihre Eltern weitergeben sollen. Und der Inhalt? ,Doch Unfall, keine Rechtsradikalen, Herztod’. Der Bürgermeister hetzt im Sebnitzer Grenzblatt jede Woche gegen die Familie. Die von der Dresdner Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Unterlagen hat die Familie noch immer nicht zurückerhalten. Diese Unterlagen wurden wegen angebliche Anstiftung zur falscher Verdächtigung beschlagnahmt, aber das sind das Beweisematerial, das die Familie braucht, um ihre Unschuld zu beweisen. Ist so etwas möglich in einer modernen Demokratie?“

Ich sagte nichts, weil ich auch davor Angst hatte, die Aufmerksamkeit der Behörden in Sachsen und anderswo auf mich zu lenken. Ich bin kein Held, und ich will bestimmt nicht, dass der Staatsanwalt mich wegen ,Anstiftung zur falscher Verdächtigung’ verklagen würde.

Annette aber hat Angst vor nichts. Sie hat bestimmt keine Angst davor, dass Biedenkopf gedroht hat, einen Prozess zu führen, um DM 50 Millionen als Schadenersatz zu fordern. „Diese Drohung“, sagte sie, „hat die Presse in Deutschland zum Schweigen gebracht. Niemand will die Ungereimtheiten in dieser Affäre sehen. Die Presse unkritisch wiederholt alles, was der Staat zu ihr gesagt hat. Es gibt doch Ausnahmen. Ein Leitartikler hat am Montag in der Süddeutschen Zeitung Folgendes geschrieben: ,Es war einmal ein kleiner König. Er regierte in Dresden und wurde von seinen Sachsen geliebt….Die einen huldigten ihm ernst, ergeben und demütig. Andere ließen Ironie mitschwingen, wenn sie von „König Kurt“ sprachen….Dieses Spiel hob jahrelang die Stimmung in Sachsen, bis Biedenkopf mit seiner politischen Endlichkeit konfrontiert wurde und Parteifreunde sich Gedanken über seine Nachfolge machten. Schon dies empfand er als Unbotmäßigkeit….Biedenkopf wollte allein diktieren, wie und wann sein Nachfolger bestimmt wird, angeblich um einen offenen Wettbewerb zu garantieren. Er glaubte so sehr an seine Königsrolle, dass er meinte, diesen Willen leicht durchsetzen zu können. Doch Biedenkopf irrte. In Sachsens CDU zweifeln viele an seinen hehren Motiven….Mißtrauisch haben sie jetzt erst recht Mitsprache in der Nachfolge-Frage eingefordert….Gerade dies hatte er unbedingt verhindern wollen. Stattdessen hat er selbstzerstörerisch das geliebte Monarchie-Spiel beendet’.“

Ich war schockiert. Wie konnte die Süddeutsche Zeitung so etwas veröoffentlichen? Ich bin ein einfacher alter Mann, aber ich glaube, dass eine Zeitung wie die Süddeutsche größeren Respekt vor einem wunderbaren Führer wie Kurt Biedenkopf zeigen sollte. Oder ist „Führer“ das falsches Wort? Na ja, ich weiß es nicht. Mein Deutsch ist sehr schwach. Was sagt man heutzutage? Anführer? Häuptling? Vielleicht ist „Leiter“ erlaubt? Also dann: ich will sagen, dass die Süddeutsche größeren Respekt vor einem wunderbaren Leiter wie Kurt Biedenkopf zeigen sollte.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

===============================================

Log in