Letter from Munich – 006

Letter from Munich – the Joseph Affair – 6

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

February 16, 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

“ ‘The pharmacy will be closed forthwith’,” Annette translated from German as she read the letter out to us. “ ‘Within four weeks all of you will leave the town of Sebnitz. If we should discover that this has not happened, we will liquidate all of you. The enclosed bullets –‘ “

“Wait a minute,” I said, “what do you mean, ‘the enclosed bullets’?”

“There were three bullets, three real bullets enclosed in the envelope,” and she showed us a photocopy of the envelope with three bullets. “One for Dr. Abdulla, one for his wife, Dr. Kantelberg-Abdulla, and one for their daughter Diana. ‘The enclosed bullets’,” she went on translating, “ ‘will reaffirm our unshakeable will to kill you….We have the necessary means and the opportunity to eliminate you. You will not be pardoned past the deadline we have set. We have time, and we will not forget you. P.S. – We will deal with your shady lawyer separately. And finally, we add this: we are not right-wing extremists, but German citizens who think normally’,” she concluded reading the letter. Then she went on, “And if I believed in conspiracy theories, I would point out to you that the deadline of four-weeks, from the January 21 postmark on the letter, is February 20. On February 20, Kurt Biedenkopf, the Prime Minister of Saxony, is supposed to visit Sebnitz, in order to bring closure to the whole Joseph affair.”

“But that’s incredible,” I said. “How did you get that letter? From the Kantelberg-Abdullas?”

She smiled grimly. “No. I have other sources of information. And these same sources – not the family – have provided me with copies of two other interesting letters. The first one is from the family’s lawyer – ” Annette held out the letters to show us the letterhead. “It’s addressed, as you can see, to the mayor of Sebnitz, and reads in part, ‘In the course of our conversation, we discussed the possibility that the Kantelberg-Abdulla family would leave Sebnitz, in their own interest and in order to calm the situation in the town. We further discussed how and under what circumstances my clients would effect their intention to move. We were in agreement that such a step could only be undertaken under conditions that were financially tolerable for my clients, that is, if they had a realistic prospect of an economically fair disposition of their property in the town’.”

“I don’t see what’s so sensational about that,” I said.

“Listen, the family’s lawyer, Mathias Sawitzky of Dresden, goes on in this letter to the mayor of Sebnitz: ‘You made it clear that the town of Sebnitz had an interest only in the purchase of the property at 11 Rosenstrasse (the location of the pharmacy) and moreover that the financing had to be arranged through the government of Saxony’. The lawyer then goes on to name a seven-figure sum in German marks.”

I was practically speechless. “A seven-figure sum in German marks?” I said. “I don’t believe it. That letter must be a fake. A couple of weeks ago the Dresden district attorney was on television all over Germany telling people the Kantelberg-Abdullas would be charged with ‘inciting false suspicions,’ for making up the story that neo-Nazis had murdered their son, and now the mayor of Sebnitz agrees to buy their property for a purchase price in seven figures, just so they’ll leave town? And the government in Dresden is supposed to give him the money? That’s absurd.”

Annette laughed, in her soft, quiet way. “The second letter I want to show you is also from the family’s lawyer, and it’s addressed to the secretary of state of the government of Saxony in Dresden. It reads in part, ‘With regard to the pharmacy on Rosenstrasse, the town of Sebnitz is interested in acquiring this property. The mayor informed me, however, that the town would require support from the government of Saxony in order to complete the purchase. Please allow me, therefore, to attach a copy of my letter today to Mayor Ruckh of Sebnitz and to ask you, in the name of and on the instructions of my clients, to look with favor on their situation and to make the purchase possible, by offering the support of the state government’.”

I was amazed. “If all this is true,” I said, “and I’m sure there will be denials from everybody – from the lawyer, from the Saxony government, and from the mayor – so you’ll never be able to prove any of this – but if all this is true, how could Saxony and its Prime Minister get itself into this mess?”

“The government has been in denial from the very beginning of this case,” she replied. “Biedenkopf, the Prime Minister, simply could not allow anyone to think that neo-Nazis even existed in Saxony, much less that they would murder a child. And the attempted cover-up has produced this incredible situation, where the government is threatening the family with prosecution if they don’t keep quiet and at the very same time doing everything it can to buy up their property and get them to disappear, to western Germany, to England, Canada, anywhere.”

“But if Biedenkopf is really behind all this, how could he do anything so stupid.”

“In Munich’s Sueddeutsche newspaper this week, there was another article about Biedenkopf. He’s made a lot of dim-witted decisions in his career, and the Sueddeutsche suggested it was because of his wife, because of what she tells him he should do. In this respect, they’re practically the Mr. and Mrs. Slobodan Milosevic of eastern Germany. Let me read to you what the Sueddeutsche said about Biedenkopf, “Members of his own party in Dresden complain he’s surrounded almost solely by admirers, ranging from his wife to those closest to him in his inner circle….One legislator said, ‘He sits alone in the chancellery and has no idea what is really happening in Saxony’. This legislator had not lost her respect for Biedenkopf, but was concerned about his sense of reality. There seems to be an unpredictable quality about him; more and more often his spokespersons have to correct or re-interpret things that he says….Outside of Saxony, Biedenkopf causes increasing irritation. Last autumn, for example, he astounded everyone with a remark that ‘his Saxons’ were ‘immune’ to right-wing extremism, and it wasn’t only the opposition party that accused him of whitewashing the facts by making that statement…Last Friday, the Dresden legislature was debating the latest crisis, created when Biedenkopf fired his most popular minister – and potential rival. Biedenkopf stayed away, at the beginning of the debate. The opposition social democratic and socialist parties were cheerfully giving free rein to their scorn, when, eighteen minutes into the discussion, Biedenkopf arrived. Nothing much changed. The attack by the opposition on the man that Biedenkopf had designated as his eventual successor continued. As if Biedenkopf had already left the scene’.”

Annette removed her glasses, looked up at us, focused on me, smiled that rather bitter smile of hers, and said, “And you still think these letters I have here in my hand, the letters I read to you a moment ago, have been faked?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail: rjbennett@post.harvard.edu

———————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„ ,Die Apotheke wird sofort geschlossen’,“ las Annette vor. „ ,Innerhalb von 4 Wochen verlaßt Ihr die Stadt Sebnitz. Sollten wir fest stellen, dass dies nicht geshieht, werden wir Euch liquidieren. Die beigefügten Geschosse – ’ “

„Einen Augenblick“, sagte ich, „was meinen Sie damit: ,Die begefügten Geschosse’?“

„Es gab drei Geschosse, drei echte Kugeln, im Briefumschlag, mit diesem Drohbrief“, und dann zeigte sie uns eine Fotokopie des Umschlags und der drei Kugeln. „Ein Kugel für Dr. Abdulla, ein für seine Frau, Dr. Kantelberg Abdulla, und ein für ihre Tochter, Diana. ‚Die beigefügten Geschosse’,“ fuhr sie fort, vor zu lesen, „ ,sollen nur unseren absoluten Willen bekräftigen, Euch zu töten. Es werden allerdings andere Kaliber sein. Die nötigen Mittel und Möglichkeiten Euch zu beseitigen, haben wir. Nach der gesetzten Frist gibt es für Euch kein Pardon mehr. Wir haben Zeit und vergessen Euch nicht. P.S.: Mit Eurem Winkeladvokaten werden wir uns gesondert befassen. Zum Schluß dies: Wir sind keine Rechtsradikalen, sondern normal denkende deutsche Bürger’.“ So endete die Lesung. Dann fuhr Annette fort, „Und wenn ich an Verschwörungstheorien glaubte, würde ich erwähnen, dass diese Frist von vier Wochen, vom Datum des Poststempels, 21. Januar, gerechnet, endet am 20. Februar. Am 20. Februar plant Kurt Biedenkopf, Sebnitz zu besuchen, angeblich um die Affäre Joseph zum Abschluss zu bringen.“

„Das ist aber unglaublich“, sagte ich. „Wie haben Sie diesen Brief bekommen? Von der Familie Kantelberg-Abdulla?“

Sie lächelte etwas eisern. „Nein. Ich habe andere Informationsquellen, die übrigens sehr zuverlässig sind. Und diese Quellen – nicht die Familie – haben mir zwei andere interessante Briefe gegeben. Der erste wurde vom Rechtsanwalt der Familie Kantelberg-Abdulla geschrieben –“ Annette zeigte uns das Briefpapier mit Briefkopf. „Der Brief, wie Ihr sehen könnt, wird an den Herrn Oberbürgermeister von Sebnitz addressiert. Der Brief läuft teilweise, wie folgt: ‚Im Rahmen unseres Gespräches hatten wir erörtert, dass es zur Beruhigung der Situation in Sebnitz wie auch im Interesse meiner Mandantschaft möglich wäre, dass die Famile Kantelberg-Abdulla die Stadt Sebnitz verließe. Wir hatten weiter erötert, wie und unter welchen Umständen ein solcher Wegzug unserer Mandantschaft aus Sebnitz erfolgen könnte. Wir waren uns insoweit einig, dass eine solche Maßnahme für meine Mandantschaft wirtschaftlich erträglich nur umgesetzt werden könnte, wenn diese eine realistische Möglichkeit zur wirtschaftlichen Verwertung ihrer Immobilien erhielte’.“

„Ich verstehe nicht, warum das so sensationell sein sollte“, sagte ich.

„Hör zu, dieser Rechtsanwalt, Herr Mathias Sawitzky aus Dresden, fährt in diesem Brief an den Oberbürgermeister fort: ‚Sie hatten insoweit klargestellt, dass die Gemeinde Sebnitz lediglich am Erwerb des Objektes Rosenstraße 11 (Apotheken gebäude) Interesse habe und darüber hinaus die Finanzierung über Mittel des Freistaates Sachsen erfolgen müsse’. Und dann nennt der Rechtsanwalt einen siebenstelligen Betrag, in D-Mark“.

Ich war fast sprachlos. „Ein siebenstelliger Betrag?“ sagte ich. „In D-Mark? Das glaube ich einfach nicht. Dieser Brief muss eine Fälschung sein. Vor ein paar Wochen erschien der Dresdner Staatsanwalt im Fernsehen, überall in Deutschland und hat allen gesagt, dass Herr Dr. und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla wegen ‚Anstiftung zu falschen Verdächtigungen’ angeklagt werden würden, weil sie angeblich diese Geschichte erfunden haben, dass Neonazis ihren Sohn ermordeten. Und jetzt ist der Oberbürgermeister von Sebnitz damit einverstanden, das Eigentum dieser Familie zu kaufen, für einen siebenstelligen Preis, nur damit sie die Stadt Sebnitz verlässt? Und der Freistaat Sachsen soll ihm das Geld dafür geben? Das ist aber absurd“.

Annette lachte leise und sanft. „Der zweite Brief, den ich Euch zeigen will, wurde auch vom Rechtsanwalt der Familie geschrieben und wurde an den Herrn Staatssekretär des Freistaates Sachsen addressiert. Der Brief läuft teilweise, wie folgt: ‚Bezüglich des Apothekengebäudes in der Rosenstraße besteht ein Interesse am Erwerb seitens der Stadt Sebnitz. Wie mir der Herr Oberbürgermeister mitteilte, ist die Stadt Sebnitz insoweit jedoch bezüglich der Finanzierung auf die Unterstützung des Freistaates Sachsen angewiesen. Ich erlaube mir daher, Ihnen mein heutiges Schreiben an Herrn Oberbürgermeister Ruckh anliegend abschriftlich zur Kenntnis zu überreichen und bitte Namens und im Auftrag meiner Mandantin ausdrücklich darum, diesen Vorgang wohlwollend zu prüfen und eine Abwicklung der Veräußerung durch Unterstützung des Freistaates zu ermöglichen’.“

Ich war darüber verblüfft. „Wenn all das wahr ist“, sagte ich, „und ich bin davon sicher, dass alle, der Rechtsanwalt, der Staatssekretär, der Oberbürgermeister, alles leugnen werden, und Sie werden nichts beweisen können – aber wenn all das wahr ist, wie könnten der Freistaat Sachsen und dessen Ministerpräsident alles so verpfuschen?“

„Ab dem Anfang an war die Regierung ,in einem Leugnungszustand’, wenn ich den sehr treffenden amerikanischen Begriff so ausdrücken kann“, erwiderte sie. „Biedenkopf konnte es einfach nicht erlauben, dass man denken würde, dass Neonazis in Sachsen sogar existierten, geschweigen denn dass sie ein Kind ermorden würden. Und der Versuch, alles zu vertuschen, hat zu dieser unglaublichen Situation geführt, in der der Staat dem Herrn Dr. und der Frau Dr. Kantelberg-Abdulla Verfolgung androht, wenn sie nicht schweigen, aber in der gleichzeitig der Staat alles tut, um das Eigentum der Famlie aufzukaufen und um sie zum Verschwinden zu bringen – in Westdeutschland, in England, Kanada, einfach irgendwohin.“

„Aber wenn Biedenkopf in dieser Affäre tatsächlich hinter den Kulissen handelt, wie könnte er etwas so Dummes machen?“

„Letzte Woche in der Süddeutschen Zeitung stand noch ein Artikel über Biedenkopf. In seine Karriere hat er viele dämliche Entscheidungen getroffen, und die Süddeutsche hat darauf hingedeutet, dass der Grund dafür sehr einfach ist. Es ist seine Frau, die ihm immer wieder sagt, was er machen solle. In mancher Hinsicht ist diese Paar Ostdeutschlands Herr und Frau Slobodan Milosevic. Ich will Euch das vorlesen, was ein Journalist in der Süddeutschen über Biedenkopf geschrieben hat: ‚In Dresden sei er fast nur noch von Bewunderern umgeben, von seiner Frau bis hin zum engsten politischen Umfeld, klagen Kritiker in der Sachsen-Union…. ‚Er sitzt einsam in der Staatskanzlei und weiß nicht, was im Land vorgeht’, fürchtet eine Abgeordnete. Sie hat zwar ihre Hochachtung gegenüber Biedenkopf nicht verloren, sorgt sich aber um seinen Realitätssinn. Er scheint langsam unberechenbar zu werden, immer häufiger müssen seine Sprecher Äußerungen korrigieren oder interpretieren….Überregionale Aufmerksamkeit erhält Biedenkopf immer häufiger dann, wenn er Irritationen auslöst. Wie etwa im vergangenen Herbst, als er mit der Feststellung verblüffte, dass sich seine Sachsen gegen rechtsradikale Versuchungen immun zeigten. Nicht nur die Opposition warf ihm da Schönfärberei vor….Auf Wunsch der Opposition debattierte der Dresdner Landtag am vergangenen Freitag über die Krise nach dem Ausscheiden Milbradts. Der Ministerpräsident blieb fern. Munter ließen PDS und SPD ihrem Spott über ihn freien Lauf. Dass Biedenkopf nach achtzehn Minuten doch noch kam, änderte nicht viel. Die Opposition schoss sich gerade auf seine potenziellen Nachfolger ein. Als wäre Biedenkopf schon gar nicht mehr da’.“

Annette legte ihre Brille ab, schaute uns alle an, richtete die Augen auf mich, lächelte etwas traurig, wie sie es oft tut, und sagte mir, „Und glaubst du immer noch, dass diese Briefe, die ich vor ein paar Minute vorlas, sind gefälscht?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

========================================================

 

Log in