Letter from Munich – 007

Letter from Munich – the Joseph Affair – 7

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

23 February 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

“Heribert Prantl is a former district attorney in Bavaria,” said Annette. “He is also one of the most thoughtful editorial writers at the Sueddeutsche Zeitung, which in turn is one of Germany’s most respected newspapers. Both in his editorials and in his appearances on television, Prantl has commented on the ease with which German district attorneys can be subjected to political pressure. He cites numerous cases and points out that there has not been a single major political scandal in the history of Germany since the war that has ever been fully explained or in which any one of the guilty parties has been punished, certainly not punished to a degree that approaches the magnitude of their crimes. The scandals surrounding Helmut Kohl’s political slush fund are the latest example.”

“I suppose that means that in the death of the boy Joseph,” said Erich with a laugh, “the Dresden district attorney was under pressure from Kurt Biedenkopf, the Prime Minister of Saxony, to reach the conclusion that the child was not killed, but simply died as the result of an accident.”

“That is exactly what I mean,” Annette replied. “And I believe the proof is in the inconsistencies found in all the reports of all the medical examiners who have ever dealt with the case. The proof is also in the inconsistencies found in the conclusions of the district attorney himself.”

She looked at all of us. “The proof is also in Biedenkopf’s public behavior from the beginning of the affair last November. He was never interested in an impartial investigation. He declared almost immediately that it was impossible the boy had ever been murdered.”

There was a look of controlled anger in her eyes, as she added, “Biedenkopf and his political party never wanted the affair to be objectively investigated. As soon as the newspaper stories started creating a sensation, they went on the offensive, openly questioning whether anything like the murder of a child under such circumstances was possible. So it is hardly surprising that in a German state like Saxony, the district attorney should reach the conclusions that Biedenkopf and his party wanted him to reach. Nor is it surprising that all of the witnesses who said under oath the boy had been killed have retracted their statements.”

“After they had been questioned by the police,” said Erich.

“The police never questioned the witnesses about what they saw. The police questioned them only about the mother’s supposed influence on their testimony. That was all that the police were interested in.”

Erich laughed again.

“Germany has nothing like the American Civil Liberties Union,” Annette went on. “When the police raided the home of Joseph’s parents at night, and searched it for eight hours, supposedly because the parents were to be charged with ‘incitement of false suspicions,’ and seized all material proof that the parents had collected to support their allegations, absolutely no one lifted a finger to help them. Their attorney, it is true, did remonstrate, but half-heartedly, because their attorney, like everyone else in Saxony, knows where the real state power lies.”

“Of course he does,” said Erich, smiling.

“But nothing that the police seized has ever been returned to the parents,” said Annette. “And of course the parents have never been charged with anything.”

“At least not yet,” Erich replied. “But in any case their attorney is negotiating to have the state of Saxony buy up their property so that they can leave the town.”

Annette lifted her head higher. “Because the parents’ continued presence in the town is an embarrassment to Biedenkopf and to the party. He wants to get rid of these people, either by putting pressure on them to leave or by buying them out if necessary. Biedenkopf doesn’t want the affair really investigated or explained, he wants it forgotten. Last week at a meeting in Sebnitz, he offered the town ten million German marks, ostensibly for redevelopment.”

“And you think the offer of money was to make sure that all your so-called witnesses stayed quiet.”

“Biedenkopf and the CDU cannot admit there is a problem with neo-Nazis in Saxony,” Annette went on, almost too forcefully. “I’d like to read you a few sentences –“

“Oh God,” said Erich, “not another reading.”

“A few sentences from an article last week in Die Zeit, Germany’s most influential weekly newspaper: ‘Sovereign lords of state from Schwerin to Dresden protest that their people are no more right-wing than those in the western part of the country….In many places (in eastern Germany) they (the extreme right) exercise power without resorting to force. Their presence is often threat enough. Right-wing extremism is no phenomenon of groups on the edge of society. It is no longer a subculture, but instead dominates the youth scene in many villages and small towns. Racism and anti-Semitism are considered good form. When they (the young people) want to disparage someone, they use the German word “Neger” and when something is bad or distasteful, it’s “like Jewish”.’ ”

Annette’s expression of calm determination was so powerful as to be almost unsettling. “And if you wonder,” she went on, “how it is possible for a child to be killed in public, in broad daylight, listen to this part of the article: ‘Racism and right-wing attitudes are much more widespread in eastern Germany than in the western part of the country. Those who commit violent acts are quick to sense an appropriate time to can act. A typical west German attack happens secretly and is hidden….A typical east German attack is open and public – an African is beaten up in front the town train station’.”

“Or, I suppose you want us to believe, a six-year-old boy is killed at a public swimming pool,” interjected Erich.

Annette finished her reading: “ ‘In western Germany a marked climate of opposition to right-wing extremism dominates the public mood; in eastern Germany, indifference and fear dominate’.”

Erich’s response was, as usual, scornful, but beneath the scorn I thought I detected a certain defensiveness. “So of course you want us to believe the boy Joseph was killed simply because you read a newspaper article about the ‘climate’ in eastern Germany.”

“I don’t want you to believe anything,” said Annette quietly. “I simply want you to consider what the truth might be.”

“The truth, Annette? The truth?” Erich’s tone was full of contempt. “My dear, in Germany today the truth is nothing more than what we tell people it is.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Heribert Prantl ist ein ehemaliger Staatsanwalt in Bayern“, sagte Annette. „Er ist auch einer der intelligentesten und klugsten Leitartikler bei der Süddeutschen Zeitung. Als er seine Leitartikel schreibt und im Fernsehen auftritt, bermerkt Prantl ab und zu, wie leicht Staatsanwälte politischem Druck untergeworfen werden können. Er weist seine Leser darauf hin, dass es niemals seit der Grundung der Bundesrepublick einen bedeutenden Skandal gebe, der völlig aufgeklärt worden sei. Niemals bei so einem Skandal wurden die Schuldigen bestraft, mindesten nicht auf eine Art und Weise bestraft, die zu ihren Verbrechen passt. Helmut Kohls Spendenskandal ist nur das neueste Beispiel davon“.

„Ich gehe davon aus“, sagte Erich mit einem Lachen, „dass das heißt, dass Kurt Biedenkopf im Fall Joseph den Dresdner Staatsanwalt unter Druck setzte, damit dieser zum Schluss kommen würde, dass das Kind nicht getötet wurde, sondern dass er infolge eines Unfalls gestorben ist.“

„Das ist genau, was ich meine“, erwiderte Annette. „Und ich glaube, ein Beweis dafür liegt in den Widersprüchen in allen Berichten von allen Gerichtsärzten, die sich mit diesem Fall beschäftigt haben. Ein Beweis liegt auch in den Widersprüchen in den Schlüssen des Staatsanwalts selbst.“

Sie schaute uns alle an. „Der Beweis liegt auch in Biedenkopfs Benehmen in der Öffentlichkeit seit dem Anfang der Affäre im November letztes Jahr. Er hatte niemals ein Interesse für eine unparteiische Ermittlung. Er hat fast sofort erklärt, dass es unmöglich sei, dass das Kind ermordet worden sei. Aber wenn das so ist, wie konnte er das wissen?“

Ihr Gesichtsausdruck zeugte von tiefstem Zorn, über den sie immer noch absolute Kontrolle hatte, als sie hinzufügte, „Biedenkopf und seine Partei wollte niemals, dass diese Affäre sachlich und objektiv untersucht werden wird. So bald wie die Zeitungsartikel anfingen, für eine Sensation zu sorgen, sind sie in die Offensive übergegangen und habe offen gefragt, ob so etwas wie der Mord eines Kindes unter solchen Umständen überhaupt möglich sei. Es ist deshalb kaum eine Überraschung, dass in einem Land wie Sachsen der Staatsanwalt zu genau den Schlüssen kommen würde, die Biedenkopf und seine Partiei wünschten. Es ist auch keine Überraschung, dass alle Zeuge, die eidesstaatlich erklärten, dass das Kind ermordet worden sei, diese Erklärungen zurückgenommen haben.“

„Nachdem sie von der Polizei vernommen wurden“, sagte Erich.

„Die Polizei hat niemals danach gefragt, was die Zeuge gesehen haben. Die Polizei hat nur nach dem angeblichen Einfluss gefragt, den die Mutter auf die Aussagen der Zeuge haben sollte. Das war alles, was die Polizei interessierte“.

Erich lachte noch einmal.

„Deutschland hat keine ACLU, keine Vereinigung für Bürgerrechte, wie in Amerika“, fuhr Annette fort. „Als die Polizei bei Nacht eine Razzia auf das Haus von Josephs Eltern gemacht haben und es acht Stunden durchsuchte, angeblich weil die Eltern wegen Anstiftung zu falschen Verdächtigungen angeklagt werden sollten, und all das Beweismaterial beschlagnahmte, das die Eltern gesammelt hatten, hat man keinen einzigen Finger gerührt, um ihnen zu helfen. Es ist wahr, dass ihr Rechtsanwalt der Polizei und dem Staatsanwalt wegen der Razzia und der Beschlagname Vorhaltungen gemacht hat, aber nur halbherzig, weil ihr Rechtsanwalt weißt, wie alle anderen in dem Freistaat es wissen, wer die echte, die unwiderstehliche Macht über Sachsen ausübt.“

„Natürlich weiß man das“, sagte Erich mit einem kleinen Lächeln.

„Aber nichts davon, was die Polizei beschlagnahmte, wurde den Eltern zurückgegeben“, sagte Annette. „Und natürlich haben die Eltern sich nicht wegen Anstiftung zu falschen Verdächtigungen vor Gericht zu verantworten gehabt.“

„Mindestens noch nicht“, erwiderte Erich. „Aber auf jeden Fall verhandelt ihr Rechtsanwalt darüber, dass der Freistaat ihr Eigentum aufkaufe, damit sie die Stadt verlassen können“.

Annette erhob den Kopf. „Nur weil die fortgesetzte Anwesenheit der Eltern in der Stadt Biedenkopf und die Partei in Verlegenheit bringt. Biedenkopf will diese Leute loswerden, entweder dadurch, dass er sie unter Druck setzt, oder dadurch, dass er sie auszahlt, falls nötig. Biedenkopf will nicht, dass die Affäre gründlich untersucht oder erklärt wird; er will, dass sie in Vergessenheit gerät. Letzte Woche, bei einer Versammlung in Sebnitz, bat er der Stadt DM 10 Millionen an, vorgeblich um die Stadt und seine Institutionen zu sanieren“.

„Und du glaubst, dass diese Angebot an Geld ein Mittel war, um dafür zu sorgen, dass deine sogenannten Zeuge in der Stadt still bleiben werden“.

„Biedenkopf und die CDU können nicht zugeben, dass es in Sachsen ein Problem mit Neonazis gibt“, fuhr Annette fort, fast zu energisch. „Ich möchte Euch allen ein paar Sätze vorlesen, die –“

„Mein Gott“, sagte Erich, „bitte nicht“.

„Ein paar Sätze, die letzte Woche in einem Artikel in der „Zeit“ standen: „Landesväter zwischen Schwerin und Dresden protestieren: ‚Unsere Menschen’ sind nicht rechter als die im Westen….Vielerorts (im Osten) üben sie (die Rechtsextremisten) Macht aus, ohne noch Gewalt anwenden zu müssen. Ihre Präsenz ist oft Drohung genug. Rechtsextremismus ist im Osten kein Phänomen von Randgruppen. Er ist keine Subkultur mehr, sondern dominiert in vielen Dörfern und Kleinstädten die Jugendszene. Rassismus und Antisemitismus gehören zum guten Ton. Man beschimpft sich als “Neger”, und wenn etwas ganz miserabel ist, heißt es “judenmäßig“.’ “

Gelassene Entschlossenheit stand Annette so im Gesichtsausdruck geschrieben, dass es einen fast aus dem Gleichgewicht brachte. „Und wenn Ihr euch fragt, wie es möglich gewesen wäre, dass ein Kind bei Tageslicht, in aller Öffentlichkeit, getötet werden konnte, dann hört euch bloß mal an, was man darüber in diesem Artikel schreibt: ‚Rassismus und rechte Einstellungen sind im Osten weiter verbreitet als im Westen. Die Gewalttäter haben ein feines Gespür und reagieren darauf: Ein typisch westdeutscher Angriff geschieht heimlich und versteckt….Ein typisch ostdeutscher Angriff dagegen ist offen und öffentlich – auf dem Bahnhofsvorplatz wird ein Afrikaner zusammengeschlagen’.“

„Oder“, warf Erich ein, „ein sechsjähriges Kind in einem kommunalen Schwimmbad getötet wird. Das ist es, gehe ich davon aus, was wir glauben sollten, richtig?“

Annette beendete die Lesung: „ ‚Im Westen herrscht in der Öffentlichkeit ein eindeutiges Klima gegen Rechtsextremismus, im Osten herrschen Gleichgültigkeit und Angst’.“

Erichs Antwort war, wie gewöhnlich, verächtlich, aber unter der Verachtung, dachte ich, konnte man vielleicht eine defensive Einstellung bemerken. „Natürlich willst du, dass wir glauben, dass das Kind Joseph getötet wurde. Und wir sollten es glauben, nur weil du einen Zeitungsartikel über das ‚Klima’ in Ostdeutschland gelesen hast“.

„Es ist mir völlig egal, was du glaubst“, sagte Annette leise. „Ich will nur, dass du daran denkst, was die Wahrheit sein könnte“.

„Die Wahrheit, Annette? Die Wahrheit?“ Erichs Stimme war noch einmal voller Verachtung. „In Deutschland heute, meine Liebe, sind es wir, die darüber eintscheiden, was die Wahrheit ist.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Log in