Letter from Munich – 008

Letter from Munich – the Joseph Affair – 8

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

2 March 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

Erich was beaming. It had been a good week for him. A parliamentary investigation in the German state of Saxony had absolved Erich’s hero, Saxony’s Prime Minister Kurt Biedenkopf, of all blame in a questionable land deal. The opposition had accused Biedenkopf of squandering millions of German marks in taxpayers’ money. As far as Erich was concerned the findings of the investigating committee had also, at least by implication, refuted charges that Biedenkopf had influenced the Dresden district attorney in his conclusions regarding the death of the six-year-old Joseph Kantelberg-Abdulla. According to the district attorney, the boy had not, as eyewitnesses had claimed, been murdered by a group of neo-Nazis.

“Anyway, my dear, why do you even care?” Erich said, speaking to our mutual friend Annette. “Which is more important: to find out the truth about the death of a six-year-old boy, or to preserve the reputation of the State of Saxony and its prime minister, not to mention the reputation of the mayor and the other leading citizens of the town where the boy died.” He looked at us all with a faintly triumphant smile on his face and repeated, “Why do you even care?”

“For one thing,” Annette replied, “it’s not only what happened to the boy that concerns me, I also care about the larger question of what has been happening to Germany, and I think the Joseph Affair is closely linked to that question.”

She leaned back in the richly upholstered leather chair she was sitting in. “You will, I know, think that this is ridiculous, but Joseph for me was not just a little boy. He was, and still is, a symbol of German democracy as well. And the fact that real questions still surround his fate is for me symbolic of much of what is wrong in Germany today.”

She smoothed the jacket of her pale-blue tailored suit, in a leisurely manner, as if she were challenging Erich to comment. He merely gave her a contemptuous look, the way he might regard the village idiot. Annette went on, “When Joseph died, however he died, something in German democracy died as well, because German democracy has been incapable of resolving all of the issues surrounding his death. Not only that, but the great men of this democracy appear to have done all they could to suppress those issues, to hide them, and to expunge them from the public memory.”

There was a faint look of contempt in her expression too now, as she said, “Germany is still a country where the powerful, certainly the powerful people in politics, can get away with murder, certainly in a figurative sense. Of course there are a few people who will half-heartedly challenge them, but the respect for authority is still so great in Germany that no one really expects a leading politician ever to suffer the consequences of his wrongdoing. Indeed, no one expects the full of extent of that wrongdoing ever really to be revealed.”

She was winding the strands of an understatedly elegant pearl necklace so tightly around her index finger that I was afraid the strands would break and scatter the pearls all over the polished hardwood floor of her sitting room. “Of course there have always been investigating committees in the Bundestag and in the state legislatures. There have always been district attorneys who carry out their investigations. But in the end, certainly in the larger scandals and very often in the smaller ones, all these investigations always come to nothing. They always come to the conclusion that no one is really to blame. Take the politicians most deeply implicated in the recent slush fund scandals. They are almost all still holding the positions they held before the scandals; Roland Koch and Helmut Kohl come to mind in this context. A few pawns of course are always sacrificed, but the kings escape punishment. Even the fine imposed on Helmut Kohl’s party was lifted by the justices of a friendly court. Although the Bundestag president is appealing that absurd decision, he did say that in the meantime he thought the party had learned something from the affair and would do nothing that would lead to a similar scandal in the future. I think the opposite is true. They have learned they can do practically anything they want, and get away with it. And I’m afraid the appeal will only reinforce that lesson.”

She allowed the pearls to fall back intact against the finely woven woolen collar of her suit. “What happened to Joseph and to Joseph’s parents is what is happening to Germany. It is being strangled and pushed aside. Germany’s situation today is in many respects like Icarus falling in Breughel’s painting – there are so many more “important” things going on in the foreground.”

I’m not at all a well-educated man, and so I didn’t understand what she was trying to say. I know nothing about art. However, Erich seemed to understand. “You’re absolutely right, Annette,” he said. “The whole point of Breughel’s painting is that the fall of Icarus was an insignificant event. Just like the death of a little boy. Or the death, as you put it, of German democracy.”

He glanced at his fingernails. “German democracy will survive, because it is convenient for us. We have learned how very easy it is to manipulate people so that they will do what we want and think what we want. We’ve learned that the violent methods used sixty years ago were crude and quite stupid. It’s taken us some time to get things right, longer than we expected, but this time we’re succeeding – and the really funny thing is that we’re succeeding in such a way that no one will ever really notice it.”

Annette had a look almost of revulsion on her face.

“In fifty years”, Erich added, “in a hundred years, no one will remember the death of a little boy, or even be aware that German democracy itself died quite some time ago.”

I’m just an average person, and for people like me, it’s not easy to know where the truth lies. Are people like Annette exaggerating the dangers? Are Erich and his kind all megalomaniacs, or worse? It’s difficult to know. However, the government’s repeated overreaction to events in this affair, together with the government’s apparently endless need to justify what it has done do make people like me wonder what really has been going on in Sebnitz since even before Joseph died.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

—… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Erich strahlte über das ganze Gesicht. Es war für ihn eine gute Woche gewesen. Ein Untersuchungsausschuss im sächsischen Landtag hat Erichs Helden, den Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf, für völlig unschuldig erklärt, bei einer fragwürdigen Angelegenheit, die mit Grundbesitz zu tun hatte. Die Opposition hat Biedenkopf beschuldigt, Steuergeld vergeudet zu haben, das in die Millionen ging. Was Erich betraf, hat alles, was die Ermittlungen des Untersuchungsausschusses ergeben haben, Beschuldigungen implizit widerlegt, dass Biedenkopf die Dresdner Staatsanwaltschaft beeinflusst hat, als sie zu ihren Schlüssen über den Tod des sechsjährigen Joseph Kantelberg-Abdulla gekommen ist. Der Staatsanwaltschaft nach, wurde das Kind nicht von Neonazis ermordet, wie Augenzeugen behauptet hatten.

„Auf jeden Fall, meine Liebe, warum ist das dir so wichtig?“ fragte Erich, als wir mit unserer gemeinsamen Bekannten Annette geredet haben. „Welches ist wichtiger: Die Wahrheit über den Tod eines sechsjähriges Kindes ausfindig zu machen oder den Ruf des Freistaates Sachsen und den Ruf dessen Ministerpräsidenten zu wahren, ganz zu schweigen von dem Ruf des Oberbürgermeisters und dem Ruf der anderen führenden Bürger der Stadt Sebnitz?“ Er sah uns an, mit seinem leise triumphierenden Lächeln und wiederholte, „Warum ist es euch so wichtig?“

„Zunächst einmal“, erwiderte Annette, „es geht mir nicht nur darum, was dem Kind passiert ist, sondern auch um die größere Frage darüber, was Deutschland zurzeit passiert. Ich glaube, der Fall Joseph hat viel mit dieser Frage zu tun“.

Sie lehnte sich zurück, im reichlich gepolsterten Sessel. „Ich weiß, dass Ihr vielleicht denken werdet, dass dies lächerlich ist, aber für mich war Joseph nicht nur ein kleines Kind. Er war – und er ist es immer noch – auch ein Symbol der deutschen Demokratie. Und dass es immer noch so viele Fragen über sein Schicksal gibt, das ist für mich auch symbolisch für vieles davon, was heutzutage in Deutschland nicht stimmt.“

Sie glättete gemächlich die Jacke ihres blassblauen Schneiderkostüms, als ob sie Erich zu einem Streitgespräch herausforderte. Er warf Annette einen überheblichen Blick zu, wie er vielleicht einen Dorftrottel ansehen würde, aber er sagte nichts. Annette fuhr fort, „Als Joseph starb, auf welche Art und Weise er auch starb, ebenfalls starb ein Bestandteil der deutschen Demokratie ab, weil die deutsche Demokratie unfähig ist, alle Kernprobleme seines Todes zu klären. Und nicht nur das, sondern auch scheint es, als ob die großen Männer dieser Demokratie alles getan haben, was sie konnten, um diese Probleme zu unterdrücken, sie zu vertuschen und sie aus dem Gedächtnis der breiten Öffentlichkeit zu tilgen“.

Sie auch hatte jetzt einen leise verächtlichen Gesichtsausdruck, als sie sagte, „Deutschland ist immer noch ein Land, wo die Mächtigen – bestimmt die mächtigen Politiker – können sich alles erlauben. Natürlich gibt es ein paar Leute, die die Autorität der Mächtigen halbherzig infrage stellen, aber das Obrigkeitsdenken ist in Deutschland immer noch so groß, dass niemand es wirklich erwartet, dass ein führender Politiker die Folgen seiner Missetaten tragen wird. Ja, niemand erwartet einmal, dass das gesamte Ausmaß seiner Verbrechen jemals wirklich ans Licht kommen wird“.

Sie wickelte drei schlichten aber eleganten Perlenketten, die sie trug, so fest um den Zeigefinger, dass ich fürchtete, dass die Ketten zerreißen und die Perlen in alle Richtungen über den Hartholzfußboden ihres Wohnzimmers fliegen würden. „Natürlich seit dem Anfang der Bundesrepublik gibt es Untersuchungsausschüsse im Bundestag und in den verschiedenen Landtagen; auch gibt es immer Staatsanwälte, die ihre Ermittlungen ausführen. Aber schließlich, und bestimmt wo es sich um die größeren Skandale handelt, und auch sehr oft um die kleineren, sind alle Ermittlungen immer vergebens. Die Ermittler kommen immer wieder zu dem Schluss, dass sie absolut niemandem die Schuld geben können. Nehmen wir die Politiker, die in den neuesten Spendenskandalen sehr verwickelt sind. Fast alle sind immer noch im Amt; und in diesem Zusammenhang denke ich an Roland Koch und Helmut Kohl. Natürlich gibt es immer einige Bauernopfer, aber die Könige kommen davon. Auch die Geldstrafe, die über die CDU verhängt wurde, wurde von ein paar freundlichen Richtern aufgehoben. Obwohl der Bundestagspräsident gegen dieses absurde Urteil Berufung eingelegt hat, sagte er inzwischen, dass er denke, dass die CDU irgendetwas aus dieser Erfahrung gelernt haben müsse, und dass sie nichts in der Zukunft machen werde, was einen ähnlichen Skandal verursachen könne. Ganz im Gegenteil, glaube ich, die CDU hat gelernt, sie kann praktisch alles tun, was sie will, und sie wird damit ungestraft davonkommen. Ich fürchte, die Berufung von Herrn Thierse wird diese Lektion nur bestätigen.“

Sie ließ die Perlenketten unversehrt auf das dunkelblaue Wollgewebe des Kragen ihres Kostüms fallen. „Das, was Joseph und Josephs Eltern passierte, passiert auch Deutschland. Das Land wird erstickt und beiseite geschoben. Oder man könnte vielleicht sagen, die Lage Deutschlands heute ist in mancher Hinsicht wie die Lage von Ikarus in Breughels Gemälde – wo es so viele ‚wichtigere’ Ereignisse im Vordergrund gibt.“

Ich bin kein gebildeter Mann, also verstand ich es überhaupt nicht, was sie meinte. Ich weiß eigentlich nichts, wo es um Kunst geht. Es schien aber, als ob Erich verstand. „Du hast völlig Recht, Annette“; sagte er. „Das Entscheidende in Breughels Gemälde ist dies, dass der Sturz von Ikarus völlig unbedeutend war. Genauso wie der Tod eines kleinen Kindes. Oder das Absterben – wie Sie es zum Ausdruck gebracht haben – der deutschen Demokratie.

Er schaute seine Fingernägel an. „Die deutsche Demokratie wird zur Zeit erhalten bleiben, weil das uns passt. Wir haben gelernt, wie leicht es ist, Leute zu manipulieren, damit sie alles tun und alles denken werden, was wir wollen. Wir haben gelernt, dass die grausamen Methoden von vor sechzig Jahren einfach grob und äußerst dumm waren. Es dauerte eine Weile, um alles richtig zu stellen, länger als wir erwarteten, aber diesmal haben wir Erfolg – und das, was wirklich lustig ist, ist dies, dass niemand bemerkt oder bemerken wird, wie groß unser Erfolg eigentlich ist, weil alles langsam und allmählich geschieht“.

Annette sah aus, fast als ob sie mit Abscheu erfüllt wurde.

„In fünfzig Jahren“, fügte Erich hinzu, „in einhundert Jahren wird niemand an den Tod eines Kindes denken, und auch wird sich niemand davon bewusst sein, dass die deutsche Demokratie selbst vor einer langen Zeit abstarb.“

Na ja, ich bin nur ein einfacher Mensch, und für Leute wie mich ist es nicht leicht zu wissen, wo die Wahrheit liegt. Ist es möglich, dass Menschen wie Annette die Gefahren übertreiben? Oder ist es möglich, dass Erich und seine Artgenossen einfach Großenwahnsinnige sind, oder sind sie vielleicht etwas sogar Schlimmeres? Es ist schwierig, das zu wissen. Man muss aber sagen, dass die Überreaktionen der Regierung auf diese Affäre, zusammen mit der anscheinend endlosen Bedürfnis, die die Regierung hat, alles zu rechtfertigen, was sie getan hat, Leute wie mich dazu bringen, sich zu fragen, was in Gottes Namen in Sebnitz und in Sachsen wirklich passiert, seit dem Zeitpunkt, als Joseph immer noch am Leben war, bis zum diesem Augenblick.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

===…

Log in