Letter from Munich – 022

Letter from Munich – the Joseph Affair – 22

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

8 June 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A human being is a human being,” said Alexandra quietly, “and not a symbol.”

After a short pause, during which she seemed to look deep into the eyes of everyone present, she went on in her lightly accented English, “And yet I have to admit that the death of the child Joseph does represent something larger, at least in my eyes. The death of a little boy is always tragic, because it is the death of promise, of possibility, even of hope, at least for a time, but can anyone really deny that a similar kind of death has been taking place in much of eastern Germany – perhaps in some respects even to the whole of Germany itself?”

I know nothing about “larger” issues. I guess I just can’t think in those terms, so even now I have only a very dim idea of what Alexandra was talking about. The others who were present, though, seemed to understand, so I sat back and listened to what she had to say.

“Many people would agree that Germany is stagnating,” Alexandra continued, “but no one can really agree on the cause, or even suggest a really plausible cause. And so the politicians and the journalists waste their time discussing peripheral issues.”

“And, if you wouldn’t mind enlightening us, just what is a ‘really plausible cause’?” asked Gottfried with his cold smile.

Alexandra spoke softly, but her voice was filled with a sort of passionate urgency. “Germany, more than any other country in the world, perhaps more than any other country in history, has broken with its past, and Germany deserves enormous respect for that. And yet for all the country’s honesty and straightforwardness, the break has not been clean enough. There is still, in every aspect of German life, in every aspect of the German mentality, the same paralyzing kind of small-mindedness that has always prevented Germany from achieving the greatness that the Anglo-Saxon nations have attained, no matter how questionable some elements of that greatness may be. But beyond that, Germany still has not – or at least many Germans still have not – broken with the darker aspects of the past.

Gottfried gave a kind of snort or laugh or something. Whatever it was, it clearly expressed contempt and ridicule.

Alexandra gave a barely audible sigh. “In Germany’s Sueddeutsche Zeitung this week, a journalist and historian whom I much admire, Dorothee Heintze, reviewed a book (‘Stille Hilfe fuer braune Kameraden’ by Oliver Schroem and Andrea Roepke) about a German organization called ‘Stille Hilfe’ – Quiet Help – that has for years been providing – and still provides – assistance of various kinds to Nazis of various kinds. Heintze quotes the names of very prominent Germans who are ‘sympathizers’ of Stille Hilfe, men well-known in Germany, some deceased, but some still active in the areas of politics and law enforcement: politicians like Manfred Dregger, Prinz Casimir zu Sayn-Wittgenstein, Otto von Habsburg and Franz-Josef Strauss, attorneys and even district attorneys, men like Klaus Goebel of Munich or Juergen Rieger of Hamburg. ‘The book evokes a sense of rage and powerlessness,’ writes Heintze. ‘Rage over a man like Dortmund district attorney Klaus Schacht, who for decades delayed the investigation of Anton Malloth (recently convicted in Munich of war crimes). Schacht is now quietly enjoying his (extremely generous) pension, at the same time that many victims of the Nazis are still waiting for compensation. The sense of powerlessness that the book evokes arises from the fact that not only old Nazis, but young ones as well, go unpunished in this country and even join forces with one another. It is this sense of powerlessness that moved even the authors to exclaim, in the book’s final sentence: What more has to happen before the authorities finally act in a broad front against such organizations?’ – and that means, of course, organizations like Stille Hilfe and neo-Nazi groups.”

Gottfried made no comment this time, and Alexandra concluded: “And until the death of the child Joseph is really explained, and all of the questions surrounding it are answered, not only questions relating to the child’s death but also to the botched investigation that followed – until that happens, the real questions about Germany’s future will never be answered either. Joseph’s death was the death of a single, vulnerable human being, but whether we want it to or not, his death represented something much greater as well.”

Well, yes. Maybe. As I said, I really understand very little about such things. People say I’m just an average person. Many say I’m not even that.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

—… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 8. Juni 2001

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Ein Mensch ist ein Mensch,“ sagte Alexandra leise, „und kein Symbol.“

Sie hielt inne und schien, allen Anwesenden tief in die Augen zu schauen. Dann fuhr sie fort, mit ihrem kaum bemerkbaren und deshalb etwas charmanten Akzent, „Doch muss ich zugeben, dass ich glaube, der Tod von dem Kind Joseph etwas Größeres darstellt. Ich meine, der Tod eines kleinen Jungen ist immer eine Tragödie, weil das der Tod von irgendeiner Versprechung ist, der Tod von Möglichkeiten, der Tod auch von gewisser Hoffnungen. Darüber hinaus aber frage ich mich, ob man es wirklich leugnen kann, dass der Tod von Joseph einen anderen Tod symbolisieren könnte, den Tod Ostdeutschlands, zum Beispiel, – vielleicht auch in mancher Hinsicht sogar den Tod auch von ganz Deutschland – oder mindestens von einem großen Teil davon.“

Ich weiß nichts über diese „größeren“ Fragen. Ich schätze, ich kann einfach nicht auf so einem hohen geistigen Niveau denken. Deshalb habe ich auch jetzt nur eine vage Vorstellung, was Alexandra mit all ihrer Rederei eigentlich sagen wollte. Die anderen aber, die dabei waren, schienen alles zu verstehen, also lehnte ich mich im Sessel zurück und allem einfach zuhörte, was Alexandra zu sagen hatte.

„Viele Menschen sind der Meinung, dass Deutschland stagniert,“ sagte Alexandra, „aber niemand weiß, was der Grund dafür ist. Kein Experte kann auch sagen, was eine echt plausible Ursache für die Stagnation sein könnte. Politiker und Journalisten aber müssen reden – das ist einfach ihre Natur – also vergeuden sie ihre Zeit darin, dass sie nur über Randprobleme diskutieren, weil sie keine Lösung für die Hauptprobleme anbieten können.“

„Und wenn ich darum bitten darf“, sagte Gottfried mit seinem kalten Lächeln, „wären Sie so freundlich und nett, uns zu erklären, was eine ‚echt plausible Ursache’ sein könnte?“

Alexandra sprach leise, aber ihre Stimme drückte eine Art leidenschaftlicher Dringlichkeit aus. „Deutschland, viel mehr als kein anderes Land auf der Welt, vielleicht mehr als kein anderes Land in der Geschichte, hat sich von seiner Vergangenheit distanziert, und man muss dieses Land dafür sehr achten. Trotz der enormen Ehrlichkeit und Anständigkeit Deutschlands aber, ist dieses Distanzieren leider noch nicht komplett. Es gibt immer noch in jedem Bereich des Lebens hier und besonders in der deutschen Mentalität dieselbe lähmende Krämergeist, die Deutschland seit jeher daran gehindert hat, die Art Größe zu erreichen, zu der die angelsächsische Länder gelungen haben, ganz gleich wie fragwürdig gewisse Elemente dieser Größe sein mögen. Darüber hinaus aber hat sich Deutschland – oder besser gesagt haben sich viele Deutsche – noch nicht von den dunkleren Elementen in Deutschlands Vergangenheit wirklich distanziert.“

Gottfried schnaubte unglaubig oder lachte oder tat etwas Ähnliches. Was auch immer, machte er seinen Spott und Hohn sehr klar.

Alexandras stieß einen kaum hörbaren Seufzer aus. „Diese Woche in der Süddeutschen Zeitung, hat Dorothee Heintze, eine Historikerin und Journalistin, vor der ich viel Respekt habe, ein Buch rezensiert: ‚Stille Hilfe für braune Kameraden’ von Oliver Schröm und Andrea Röpke. Das Buch handelt sich um eine Organisation namens Stille Hilfe, die seit Jahren den verschiedensten Nazis auf verschiedene Arten behilflich waren – und immer noch behilflich sind. Heintze zitiert die Namen von sehr bekannten Deutschen, die Sympathisanten von Stiller Hilfe sind. Einige von diesen Menschen sind schon gestorben, andere aber beteiligen sich immer noch aktiv an der Politik und der Justiz: Politiker wie Manfred Dregger, Prinz Casimir zu Sayn-Wittgenstein, Otto von Habsburg und Franz-Josef Strauß und Staats- und Rechtsanwälte wie dem Münchener Klaus Goebel oder dem Hamburger Jürgen Rieger. ‚Wut und Hilflosigkeit ruft diese Lektüre hervor’, schreibt Heintze. ‚Wut darüber, dass ein Mann wie der Dortmunder Staatsanwalt Klaus Schacht, der jahrzehntelang die Ermittlungen gegen Anton Malloth verschleppte, heute ungestört seine Pension genießt, während viele Opfer der Nazis noch auf Entschädigung warten; Hilflosigkeit angesichts der Tatsache, dass alte wie junge Nazis so ungestraft in diesem Land agieren und ihre Netzwerke knüpfen können. Eine Hilflosigkeit, die auch die Autoren bei ihrer Arbeit ergriffen hat: Was, so lautet der letzte Satz des Buches, muss eigentlich noch geschehen, bis die Behörden endlich aktiv werden und auf breiter Front gegen derartige Organisationen vorgehen?’“

Diesmal reagiert Gottfried nicht, und Alexandra sagte, „Solange der Tod von dem Kind Joseph nicht aufgeklärt wird und alle Fragen darüber nicht beantwortet werden – und nicht nur die Fragen über den Tod dieses Kindes sondern auch die Fragen über die verpfuschten Ermittlungen, die darauf folgten – solange all das nicht geschieht, werden die echten Fragen über Deutschlands Zukunft auch nicht beantwortet bleiben. Der Tod von Joseph war der Tod eines einzigen schutzlosen Menschen, aber, ob wir es wollen, oder nicht, stellt dieser Tod auch etwas viel Größeres dar“.

Na ja, vielleicht. Was weiß ich eigentlich? Wie ich schon gesagt habe, verstehe ich all das nur wenig. Viele sagen, ich bin nur ein Durchschnittsmensch. Viele andere sagen, sogar das bin ich nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Log in