Letter from Munich – 041

Letter from Munich – the Joseph Affair – 41

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

19 October 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

Jacqueline was smiling at us as she often does, in her quite stunning, aristocratic fashion. “In his new biography of John Adams,” she said, “historian David McCullough tells us of some marginalia that Adams scribbled in a book by Rousseau. ‘There is no doubt that people are, in the long run, what the government makes out of them,’ Rousseau had written. ‘The government ought to be what the people make it,’ Adams wrote in response.

A certain resignation appeared in Jacqueline’s smile. “In Europe we haven’t quite reached the stage where the government does what the people want. For example, in America it would be almost impossible for a district attorney to yield to political pressure, but not in Europe. Such things happen here – if not every day – then much more often than Europeans would admit. For a moment let’s leave aside the role that Kurt Biedenkopf and the government of Saxony played in the Joseph affair. I want to give you some further examples of this kind of influence. Then you may be able to understand a little better what happened to Joseph and to the investigation into his death.”

She picked up a newspaper from the small mahogany table next to her armchair. “I’d like to read a few sentences from at article that appeared in the Sueddeutsche Zeitung of October 17. It deals with an honest and courageous former district attorney in Germany, whose investigations were hindered and blocked from above: ’Never before had the former district attorney from Augsburg, Winfried Maier, spoken out before the Bavarian parliament’s special committee. He spoke about the harassment he suffered and the impediments placed in his way as he probed the affairs of Bavarian weapons dealer Karlheinz Schreiber and the activities of Max Strauss – son former Bavarian prime minister Franz-Josef Strauss – and others. . . . “Meaningful and timely investigation of Schreiber and Strauss was no longer possible,” said Maier. Everything became time-consuming, because “every piece of nonsense” had to be checked by the Munich office. “I was supposed to justify, down to the smallest detail, the precise reasons for every single request I made for various files I wanted to look at, even though I had no idea exactly what the files contained.” He said that in March 2000, when he was ill, he was given only a few hours to prepare a final disposition of the proceedings against Strauss. He was told it was a requirement for his promotion to the Bavarian superior court. “I was supposed to present a story that was devoid of content.” He said what was really wanted was that he should write, “The whole Strauss thing was really not so bad”.’”

Jacqueline’s smile was now rather bitter. “Yes, maybe the whole Strauss thing was really not so bad,” she said sarcastically, “but the thing with the corruption in the Bavarian district attorney’s office is. But even worse things have happened in Europe. On October 17 the highly regarded Franco-German television channel ARTE broadcast an astonishing documentary about a massacre that occurred in the streets of Paris, a massacre that has been covered up for the last forty years – and if the murder of dozens of people can be hidden at the order of the authorities, murder in the French capital, why not the murder of a little boy like Joseph in a village in eastern Germany? That should be child’s play for the government of a German state like Saxoy, shouldn’t it?”

This letter will be continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

—… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 19. Oktober 2001

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Jacquelines Lächeln war, wie immer, aristokratisch. „In seinem Bestseller über John Adams, zweiten Präsidenten der Vereinigten Staaten“, sagte sie, „erzählt uns der amerikanische Historiker David McCullough von einer Randbemerkungen, die Adams in einem Buch von Rousseau einmal kritzelte. Rousseau hatte geschrieben, ,Es besteht kein Zweifel daran, dass das Volk, langfristig gesehen, das ist, was die Regierung daraus macht’. In Beantwortung schrieb Adams, ,Die Regierung müsste das sein, was das Volk daraus macht’“.

Jacquelines Lächeln zeigte eine gewisse Resignation. „In Europa sind wir noch nicht so weit. Die Regierung tut noch nicht das, was das Volk will. Zum Beispiel, in Amerika wäre es fast unmöglich, dass eine Staatsanwaltschaft politischem Druck nachgibt, aber nicht in Europa. Hier passiert so etwas, wenn nicht alltäglich, dann viel häufiger, als die Europäer zugeben würden. Sprechen wir ein Moment nicht über die Rolle, die Kurt Biedenkopf und die sächsische Regierung in dem Fall Joseph spielten. Ich will euch andere Beispiele dieses Phänomens vorlegen. Dann vielleicht werdet ihr den Fall Joseph besser verstehen können“.

Sie nahm eine Zeitung vom kleinen Mahagonitisch, der neben ihrem Sessel stand. „Ich möchte euch ein paar Sätze aus einem Artikel vorlesen, der in der Süddeutsche Zeitung vom 17. Oktober erschien. Es handelt sich um einen ehrenhaften und mutigen ehemaligen Staatsanwalt, dessen Ermittlungsarbeit von oben gehindert wurde: ,So deutlich wie noch nie hat der frühere Augsburger Staatsanwalt Winfried Maier im Schreiber- Untersuchungsausschuss des (bayerischen) Landtags über Schikanen und Behinderungen bei den Ermittlungen gegen den Waffenhändler Karlheinz Schreiber, den Anwalt Max Strauß und dessen Partner berichtet. . . . >Konsequente, zeitnahe Ermittlungen gegen Schreiber und Strauß waren nicht mehr möglichJeder PipifaxIch sollte Punkt für Punkt begründen, zu welchen Tatbestands- Merkmalen ich Akten brauchte, deren Inhalt ich aber gar nicht kannte.Ich sollte hoppla-hopp etwas zum Besten geben, was inhaltsleer war.Das mit Strauß war alles nicht so schlimm.
Jacquelines Lächeln war jetzt etwas bitter. „Ja, vielleicht war das mit Strauß alles nicht so schlimm“, sagte sie sarkastisch, „aber das mit der Korruption der bayerischen Staatsanwaltschaft ist es. Aber noch schlimmere Dinge passieren in Europa. Am 17. Oktober strahlte der hoch geachtete deutsch-französische Fernsehkanal ARTE einen erstaunlichen Dokumentarfilm aus, über ein Massaker, das in den Straßen von Paris stattfand, und seit vierzig Jahren vertuscht wird – und wenn man in Europa vierzig Jahre lang den Mord von Dutzenden von Menschen durch die Regierung, in der französischen Hauptstadt, vertuschen kann, warum nicht den Mord eines kleinen Kindes wie Joseph in einem Dorf im Osten Deutschlands? Das sollte für eine deutsche Bundesstaatsregierung ein Kinderspiel, oder?“

Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

===…

Log in