Letter from Munich – 042

Letter from Munich – the Joseph Affair – 42

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

26 October 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

The continuation of the letter from last week:

Jacqueline lay the newspaper on the table and picked up the programm magazine for the Franco-German channel, ARTE. “’On 17 October 1961,’” she read, “’a peaceful demonstration of 25,000 citizens of France moved through the streets of Paris. Twenty-four hours later dozens of demonstrators (the exact number will never be known) were lying dead. The bodies of many of the missing have never been found. The victims were all from Algeria, they were people who had officially been French citizens since 1958. The demonstration had been called as a protest against the curfew that had been imposed eleven days earlier by the Paris Prefect of Police, Maurce Papon (who later, in 1998, would be sentenced to ten years’ imprisonment for collaborating with the Nazis during the German occupation). How could such a thing happen almost forty years ago in the capital of a western democracy?’”

Jacqueline looked at us all, one at a time. “How could such a thing happen? Perhaps the real question is ‘How could such a thing not happen?’ in a Europe where an exaggerated respect for authority is still rooted deep in the conscious and unconsciour mind of the average citizen and where it is so very easy to intimidate most people?”

She picked up a piece of paper. “I have here a report from the Dresden police headquarters about an attack on a certain Jens May in Sebnitz. Jens is the brother of Rene May, whose statement in court is already familiar to you. ‘A connection with the Kantelberg-Abdulla case cannot be ruled out,’ the Dresden police wrote. ‘May is the brother of a witness in the above mentioned case.’ And what exactly happened during this attack? The police reported, ‘The victim was waylaid by four suspects. Two of them held him down while the others hit him with their fists. The victim suffered facial lacerations and abrasions on the arm.’”

Jacqueline lay the paper down on the table. “And was a formal complaint filed with the police? No, the police wrote in their report, because the victim had ‘a blood alcohol level of 1.26 parts per thousand.’”

She sat there, thinking, and said nothing for a moment. Then she went on, “Yes, that’s the European concept of justice. The powerful and influential are protected at any price, and in this case that means Joseph’s killers and their family and relatives are all protected. All of them have a close connection with the CDU, the largest conservative – some would say ‘right-wing’ – political party in Germany, which hold power in Saxony, the German state where Joseph was killed. And in circumstances like these what happens to the victim, to the brother of a witness to murder? One must, of course, blame the victim, or at least silence him.”

Then she added, “Perhaps in the current fight against terrorism the authorities can somehow develop a better concept of justice.”

But what do I know about such complicated topics? I’m only a simple, relatively uneducated man. I don’t know nearly as much as my friends and acquaintances do.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

—… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 26. Oktober 2001

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Briefes von der letzen Woche:

Jacqueline lag die Zeitung auf den Tisch und nahm die Programmzeitschrift des Senders ARTE. „,Am 17. Oktober 1961’“, las sie vor, „,zog ein friedlicher Demonstrationszug von 25.000 französischen Staatsbürgern durch die Straßen von Paris. 24 Stunden später wurden Dutzende von Toten (die genau Zahl ist nie bekannt geworden) aufgefunden; die Leichen zahlreicher Vermisster sind bis heute verschollen. Die Opfer waren allesamt Algerier, seit 1958 offiziell französiche Staatsbürger. Als Protest gegen die 11 Tage zuvor vom Pariser Polizeipräfekten Maurice Papon (1998 wegen Zusammenarbeit mit den Nazis während der Besetzung Frankreichs zu zehn Jahren Haft verurteilt) angeordnete Sperrstunde war zu dieser Demonstration aufgerufen worden. Wie konnte so etwas vor knapp 40 Jahren in der Hauptstadt einer westlichen Demokratie geschehen?’“

Jacqueline schaute uns alle an, einen nach den anderen. „Wie konnte so etwas geschehen? Vielleicht ist die richtige Frage, ‚wie konnte so etwas nicht geschehen’, in einem Europa, wo das Obrigkeitsdenken wurzelt immer noch tief in dem Unbewussten und Bewusstsein der Durschschnittsbürger, und wo es so sehr leicht ist, die meisten Menschen einzuschüchtern?“

Jetzt nahm sie ein Blatt Papier. „Ich habe hier einen Bericht des Polizeipräsidiums Dresden über einen Überfall in Sebnitz auf Jens May, Bruder vom Zeugen Rene May, dessen Vernehmung euch schon bekannt ist. ‚Zusammenhang mit Kantelberg-Abdulla nicht auszuschliessen’, schrieb die Dresdner Polizei. ‚May soll Bruder eines Zeugen in o.g. Sache sein’. Und was ist bei diesem Überfall passiert? Die Polizei berichtete, ‚Der geschädigte wurde von vier Tatverdächtigen aufgelauert. Zwei der Täter hielten ihn fest und zwei andere schlugen mit den Fäusten auf ihn ein. Der Geschädigte erlitt durch diese Handlung Platzwunden im Gesicht und Schürfwunden an einem Arm’“.

Jacqueline lag dem Blatt auf den Tisch. „Und wurde eine Anzeigenerstattung durchgeführt? Nein, schrieb die Polizei in ihrem Bericht, ‚aufgrund alkoholischer Beeinflussung 1,26 Promille’“.

Sie wirkte einen Augenblick nachdenklich. „Ja“, sagte sie, „das ist der europäische Begriff von Justiz: Man muss die Mächtigen und Einflussreichen um jeden Preis schützen, in diesem Fall die Täter in der Affäre Joseph, und ihre Familie und Verwandten. Alle habe eine enge Verbindung mit der CDU, der größten konservativen – mancher würde sagen, ‚rechtsorientierten’ – Partei Deutschlands. Und unter solchen Umständen was passiert mit dem Opfer, mit dem Bruder eines Augenzeugen eines Mordes? Selbstverständlich muss man die Opfer beschüldigen, oder mindestens zum Schweigen bringen“.

Dann fügte sie hinzu, „Vielleicht im jetzigen Kampf gegen den Terrorismus können die Behörden irgendwie ein etwas besserer Begriff von Justiz entwickeln“.

Aber was weiß ich über all diese komplizierten Themen? Ich bin nur ein einfacher, relativ ungebildeter Mensch. Ich weiß überhaupt nicht so viel wie meine Freunde und Bekannten.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

===…

Log in