Letter from Munich – 044

Letter from Munich – the Joseph Affair – 44

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

9 November 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

A continuation of the letter of last week:

Anton went on reading the letter from Joseph’s mother: “’A well-known attorney said to Saad, in virtually these words, after Joseph’s murder: “The German justice system is influenced by the right, Mr. Abdulla. You’re a foreigner. I would say you have a fifty percent chance of ever having this case resolved. Despite that, do you still want to proceed?“ The three murderers are still quite cheerfully running around. I think it’s only a matter of time before they find their next victim.

Maik Hauke, one of the three so-called suspects, appeared on the Sat 1 German television channel on 28 September, on Peter Imhof’s talk show. He knows that no one is going to accuse him of “inciting false suspicions,” as we’ve been accused of doing, and so he spoke with complete openness about the way “Herr Abdulla” – my husband – was armed to the teeth and wanted to kill him. When the police came to arrest him, he said, he thought “Herr Abdulla” had hired them to kill him, and so on. A psychologist who was also on the program responded to a question from Peter Imhof by saying that only Maik Hauke knew if he was guilty of Joseph’s murder. The psychologist said the Hauke was talking in such a way that even someone with no training as a psychologist could see, that . . . . The moderator, Peter Imhof, suddenly became nervous and excited and interrupted the psychologist, saying that Maik Hauke’s innocence had been proven!’”

Anton smiled. “Maik Hauke’s innocence has been proven? Before what court?”

As we were thinking about that question, Anton went on reading the letter. “’I tried to get a videocassete of the program, but the television channel asked DM 200 for it, so I won’t buy it right now. Anyway, it’s irrelevant as far as the courts are concerned.

My husband Saad, my daughter Diana and I are still being investigated for “inciting false suspicions.” We’re no longer being represented by the lawyer we had before, because he simply wasn’t representing us properly, whether out of fear or for some other reason. Despite telephone calls and letters, we still have not received a copy of the transcript of my questioning by the police. We have not even been allowed to see any of the files related to the investigation against us.

The documents that the district attorney confiscated, everything that we put together about the “swimming pool death” of Joseph Abdulla, still have not been returned. I don’t think we ever will get them back. They’re too explosive.

When we were officially questioned, we stated that my son’s neck had been broken. To this day we still have not seen or received the x-rays that were taken of my son after his body had been exhumed during a later investigation.

That reminds me of the fact that the emergency physician Dr. Varnai said that Joseph had been underwater for fifteen to twenty minutes, before he was taken out. Why did the attending emergency physician finally arrive at the swimming pool only at 3:30 p.m. that day, after Joseph had been allowed to lie at the edge of the pool for another half an hour with a broken neck?’”

This letter will be continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… for Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

–… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 9. November 2001

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Die Fortsetzung des Briefes von letzter Woche:

Anton fuhr fort, den Brief von Josephs Mutter langsam und ruhig vorzulesen. „,Wie sagte ein renommierter Rechtsanwalt kurz nach der Ermordung Josephs sinngemäß zu Saad: „Die deutsche Justiz ist rechts, Herr Abdulla. Sie sind Ausländer. Ich gebe Ihnen höchtens eine Chance von 50%, dass der Fall aufgeklärt und verhandelt wird. Wollen Sie sich trotzdem rechtsanwaltlich vertreten lassen?” Die drei Hauptmörder laufen also munter weiter herum. Es ist meines Erachtens nur eine Frage der Zeit bis sie ihr nächstes Opfer finden.

Maik Hauke, einer der drei sogenannten Tatverdächtigen, hat am 28.09.2001 in der Talkshow Peter Imhof in Sat 1 gesprochen. Er weiß, dass niemand ihn wegen der Anstiftung falscher Verdächtigungen anklagen wird, wie man uns anklagt, und er sprach ganz frei davon, dass „der Herr Abdulla” bis an die Zähne bewaffnet wäre und ihn töten wolle. Als die Kriminalbeamten kamen, um ihn zu verhaften, hätte er gedacht, dass diese von „Herrn Abdulla” angeheuert gewesen wären, um ihn zu ermorden etc. . Eine anwesende Psychologin meinte auf Anfrage von Herrn Imhoff, nur Maik Hauke wüßte, ob er schuldig oder nicht schuldig an Josephs Mord sei. M. Hauke sprach nämlich so, dass jeder auch nicht psychologisch ausgebildete Mensch merkte, dass … . Aufgeregt warf der Moderator sofort ein, dass die Unschuld von M.Hauke ja wohl bewiesen wäre!’”

Anton lächelte. „Die Unschuld von M. Hauke ist bewiesen? Vor welchem Gericht?”

Diese Frage erwägten wir einen Augenblick. Anton fuhr fort, vorzulesen, „,Ich habe versucht eine Aufzeichnung der Sendung zu erhalten. Die Videokassette mit dem Mitschnitt soll aber über 200 DM kosten. Ich werde sie mir irgendwann später besorgen. Für die Justiz ist sie sowieso irrelevant.

Bis heute läuft übrigens das Ermittlungsverfahren wegen Anstiftung zur falschen Verdächtigung gegen Saad, Diana und mich. Wir haben unserem Rechtsanwalt die Vollmacht, uns in dieser Angelegenheit zu vertreten, entzogen, da dieser uns aus Angst oder aus welchen Gründen auch immer nicht vertritt. Bis heute haben wir trotz wiederholter telefonischer bzw. schriftlicher Anfrage nicht mein Vernehmungsprotokoll erhalten, auch keine Einsichtsakten in Bezug auf das gegen uns erhobene Ermittlungsverfahren.

Auch haben wir unsere von der Staatsanwaltschaft konfisierten Unterlagen, die wir zum „Badetod” Joseph Abdulla zusammengetragen haben, nicht zurückerhalten. Ich glaube nicht, dass wir diese je zurückerhalten werden. Sie sind zu brisant.

In unserer Vernehmung haben Saad und ich ausgesagt, dass das Genick unseres Sohnes gebrochen war. Bis heute haben wir die x-rays meines Sohnes, die wir nach der Exhumierung machen ließen, nicht gesehen bzw. erhalten!

Das erinnert mich daran, dass der Notarzt Dr. Varnai angibt, dass Joseph 15 bis 20 Minuten unter Wasser lag, bis er aus dem Wasser geborgen wurde. Es erhebt sich nun die Frage, warum man Joseph rund eine halbe Stunde mit gebrochenem Genick neben dem Beckenrand liegen ließ. Der anwesende Notarzt traf endlich gegen 15:30 Uhr an diesem Tag ein’.“

Die Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

==…

Log in