Letter from Munich – 045

Letter from Munich – the Joseph Affair – 45

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

16 November 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

Anton continued reading the letter from Joseph’s mother. “’Many physicians (in Sebnitz) either belong to the NPD (Germany’s neo-Nazi party) or else share the views of that group. And now you know why the hematomas and other marks of violence on my son’s body “disappeared” on the day of the autopsy. Now you know why his internal organs also “disappeared” or were destroyed, and why every piece of evidence we had collected, including photos, were confiscated by the state.’”

Anton paused a moment. “At this point in the letter there is a change of subject. Dr. Kantelberg-Abdulla begins discussing the general situation of foreigners in Germany. ‘The first thing that foreigners discreetly ask each other is, “What’s it like here? Can a foreigner live in relative security?” According to what we have learned, a foreigner can no longer settle in the smaller towns of a state like Hesse. All “upright citizens” – to use the current populist term – are supposed to belong to so-called “protection associations.”

I can’t understand why people are getting so excited now about the traditional fencing societies at German universities (which are often accused of being extreme right-wing, if not worse). These groups have always had the same attitude. Everyone knows that they’ve always been “strapping German lads,” as they’re called in rightest terminology. That’s what they were when we were students, and that’s what they are today. They’ve never made any secret of it.

Most foreigners will tell you that North Rhine-Westphalia and Berlin are the safest places in Germany. And if you go to Berlin, the “ghetto” of Kreuzberg is really worth seeing. Right next to it is the eastern part of Berlin with beautifully renovated apartments, most of which are empty of course, although they’re centrally located and incredibly inexpensive: eight German marks per square meter. But of course no Turks live there, nor apparently do any West Berliners. When you go there, you notice right away that you’ve left the former western sector. On one side of the line there’s loud, lively activity and then suddenly you have empty, abandoned streets with hardly a single human being to be seen. It’s uncanny.

A journalist named Martin Schaeuble has written a book in German about racism and neo-Nazis in Germany. The title is “rausgehasst” (written with a small letter), and information is available on the internet under www.rausgehasst.de. On the website there is the following comment:

“Rausgehasst – hated away – that’s what happens to the people described in this book. They’re either foreigners or else just individuals who think differently from the way the neo-Nazis think. One of the strongholds of xenophobic violence is the ‘Switzerland of Saxony’” (This is where Sebnitz is located, the town where Joseph was killed.) “The region is famous for its charming landscape and is trying to attract tourists. Tourism and xenophobia don’t go together very well, and so xenophobia is either hushed up or played down.”

Herr Schaeuble visited us in Sebnitz and spoke with us. I have to admit that we didn’t really trust him at first and told him relatively little. What he writes is objective and relevant and very important. Schaeuble writes about the family of an architect, whom we are acquainted with. Saad and I often saw the wife through the window of the pharmacy we had in Sebnitz. We were worried about her when she walked to work. Once there was a white Mercedes waiting. When she was just about to go into the place she worked, the driver stepped on the gas, but she was able to get out of the way.

Something like that happened to me when I was going to a town council meeting. I wrote down the details in a journal. It was confiscated by the district attorney. But is there a German you can tell such things to? The right wing – you think there are decent human being, and then you learn that deep inside them there is something that is quite the opposite. I have to end now. I hope we’ll see each again soon.

Renate and Saad’”

When Anton stopped reading, there was complete silence.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

–… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 16. November 2001

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Die Fortsetzung vom letzten Brief:

Anton fuhr fort, den Brief von Josephs Mutter vorzulesen. „,Der NPD gehören viele Ärzte (in Sebnitz) an bzw. teilen deren Gesinnung. Und jetzt weißt Du, wie Hämatome bzw. Verdickungen am Tag der Obduktion „verschwinden” können, warum die inneren Organe unseres Sohnes vernichtet wurden bzw. verschwinden mußten, warum alle Beweismittel, darunter Photos, beschlagnahmt wurden.’”

Anton hielt einen Augenblick inne. „Hier gibt es einen Themenwechsel im Brief. Frau Dr. Kantelberg-Abdulla beginnt, die Situation der Ausländer in Deutschland zu besprechen: ,Das erste, was sich Ausländer inzwischen natürlich heimlich fragen ist: „Wie ist es hier? Kann man hier als Ausländer einigermaßen sicher leben?“ Nach unseren Umfragen und Erkenntnissen kann man sich – als Ausländer natürlich – inzwischen in Hessen, zum Beispiel, nicht mehr in kleineren Orten niederlassen. Den Schützenvereinen sollen viele, um den völkischen Ton richtig zu treffen, „aufrichtige Bürger” angehören.

Warum man sich jetzt über die studentischen Verbindungen aufregt, kann ich nicht nachvollziehen. Sie haben sich in ihrer Einstellung nie geändert. Es ist allgemein bekannt, dass sie immer „stramm deutsche Jungs” waren. So waren sie schon zu unseren studentischen Zeiten und sind es auch heute noch. Sie haben nie einen Hehl daraus gemacht.

Nach Auskunft der Ausländer ist Nordrheinwestfalen und Berlin am sichersten. Das Ghetto Kreuzberg ist wirklich sehenswert. Gleich daneben liegt der Ostteil Berlins mit wunderbar sanierten Wohnungen. Viele leer natürlich, obwohl die Wohnungen zentral liegen und unvorstellbar billig sind: 8DM pro qm! Aber kein Türke, es scheint noch nicht einmal ein Westberliner mietet dort Wohnungen. Man merkt sofort, dass man den ehemaligen Westsektor verlässt. Auf der einen Seite lautes, lebenslustiges Treiben und dann verlassene Straßen, kaum ein Mensch zu sehen. Unheimlich!

Übrigens hat ein Journalist, Herr Schäuble, ein Buch über den Rassismus und die Neonazis in Ostdeutschland veröffentlicht. Es heißt „rausgehasst” (klein geschrieben). Informationen findet man im Internet unter www.rausgehasst.de. Auf dieser Webseite steht das Folgende:

„Rausgehasst – das werden die Menschen, um die es in diesem Buch geht: Ausländer oder ganz einfach anders als die Neonazis Denkende. Eine der Hochburgen der fremdenfeindlichen Gewalt ist die Sächsische Schweiz, eine Region mit idyllischer Landschaft, die Touristen anlocken will. Das verträgt sich nicht gut miteinander, und so wird dieses brisante Thema von vielen Verantwortlichen totgeschwiegen oder verharmlost“.

Herr Schäuble war auch bei uns in Sebnitz und hat mit uns gesprochen. Ich muß ehrlich sagen, dass wir ihm zunächst mißtraut und ihm daher relativ wenig erzählt haben. Er schreibt sehr objektiv und treffend, sehr vorsichtig. Die Familie des Architekten, über die Herr Schäuble erzählt kennen wir. Saad und ich haben oft seine Frau mit Sorge vom Fenster der Apotheke aus beobachtet, wenn sie zur Arbeit ging. Einmal wartete ein weißer Mercedes auf sie. Als sie in das Geschäft reingehen wollte, gab der Fahrer Gas. J. sprang Gott sei Dank zur Seite.

Auch mich haben Rechte versucht durch Vollgas auf die Kühlerhaube zu heben, wenn ich zur Stadtverordnetenversammlung ging. Nähere Einzelheiten dazu habe ich in mein Tagebuch geschrieben. Dies wurde beschlagnahmt. Aber welchem Deutschen kann man so etwas erzählen? Die Rechten. Man glaubt, es sind anständige Bürger und hinterher muß man genau das Gegenteil erfahren. Nun ja, ich muß Schluß machen. Ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen.

Renate und Saad’”

Als Anton damit aufhört, den Brief zu lesen, herrschte es Schweigen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

==…

Log in