Letter from Munich – 047

Letter from Munich – the Joseph Affair – 47

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

30 November 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

Pascalette read aloud to us:

“‘Sebnitz, 29 March 2000. Statement under Oath. I, Rene May, born on 20 May 1985, residing at Lange Strasse 16 in Sebnitz (01855) declare that I understand the legal meaning of a Statement under Oath; I understand that a false sworn statement is a punishable offense; I understand that the following sworn statement is to be considered evidence in court.

On 13 June 1997, I was at the Dr. Petzold swimming pool in Sebnitz with my brother Sven May until around 4:00 pm. We were lying near the hedge, diagonally opposite the control room. I saw Maik Hauke and Ronnny Kunte forcibly drag Joseph, by the hands, from the place near the hedge where he was lying over to Thalheim’s food stand. The rest of the group was waiting for them there at the stand. Jospeh was crying as the dragged him to the stand, saying, “Let me go.” He tried to pull away. They swore at him and called him a foreign pig. I saw about five older boys – two were about nineteen years old, I mean Sandro Richter and Maik Hauk, the other guys were about twenty-eight to thirty years old – one of them was Ronny Siebert, who works for the fire department – together with, I remember, two girls about eighteen or nineteen – one of them was was Ute Schneider, the daughter of Schneider the pharmacist – they forced Joseph to eat some French fries and drink something in front of Thalheim’s stand. Sandro Richter held Joseph while Maik Hauk slapped him, hard, on the right ear, and then hit him over and over again on the neck, hard, with the edge of his hand. Joseph was crying very loud. Joseph was half gone from the beating. They forced him to eat and drink. Sandro Richter forced Joseph’s mouth open and held it open. Maik Hauk was holding him tight. Ute Schneider poured some kind of liquid into his mouth. Before that Joseph had to eat some French fries, but he could eat only a few because he was crying. He was crying the whole time. They held him tight the whole time.'”

Pascalette paused a moment and then said, “And tomorrow, Saturday, 1 December 2001, the Berlin police are expecting a march of 4,000 neo-Nazis to pass through Berlin’s former Jewish quarter. They’re protesting the opening of a large exhibit displaying photographs of the war crimes of the Wehrmacht in eastern Europe between 1940 and 1945.” She sighed. “Plus ça change, plus c’est la même chose.”

This letter will be continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

–… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass die folgende Übersetzung viele Fehler enthält. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 30. November 2001

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

“‘Sebnitz, den 29.03.2000. Eidesstattliche Versicherung. Mir, Rene May, geboren am 20.05.85, wohnhaft Lange Straße 16, in 01855 Sebnitz, sind die rechtliche Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung, insbesondere die strafrechtliche Folgen einer falschen eidesstattlichen Versicherung sowie die Tatsache bekannt, dass meine nachfolgende eidesstattliche Versicherung zur Vorlage beim Gericht bestimmt ist.

Ich war am 13.06.1997 vormittags bis ungefähr 16:00 Uhr im Dr. Petzhold Bad in Sebnitz zusammen mit meinem Bruder Sven May. Wir haben an der Hecke, schräg gegenüber dem Kontrollraum zum flachen Wasser gelegen. Ich beobachtete, wie Maik Hauke und Ronny Kunte Joseph mit Gewalt an seinen Händen von seinem Liegeplatz an der Hecke zu Thalheim’s schleppten. Dort wartete die restliche Gruppe an der Theke von Thalheim’s schon auf sie. Joseph weinte während sie ihn zu Thalheim’s schleppten, sagte: “Lasst mich los”, und versuchte sich loszureißen. Sie beschimpften ihn laut mit Du Ausländerschwein. Ich habe beobachtet wie ungefähr fünf ältere Jungen, zwei von ungefähr 19 Jahren, nämlich Sandro Richter und Maik Hauke, die anderen Jungen waren ungefähr 28 – 30 Jahre alt, einer davon war Ronny Siebert, der bei der Feuerwehr ist, zusammen mit, wie ich mich erinnere, zwei Mädchen von ungefähr 18 – 19 Jahren, eine davon war Ute Schneider, die Tochter des Apothekers Schneider, vor der Theke von Thalheim’s Joseph mit Gewalt Pommes und etwas zum Trinken gaben. Sandro Richter hielt Joseph fest und Maik Hauke schlug Joseph mit der offenen Hand Hart aufs rechte Ohr und hart mehrmals mit der Kante der flachen Hand in den Nacken, Joseph weinte laut. Joseph war durch die Schläge schon halb weg. Sie zwangen Joseph zu essen und zu trinken. Sandro Richter hielt Joseph den Mund mit Gewalt auf, Maik Hauke hielt ihn mit Gewalt fest und Ute Schneider goß ihm die Flüssigkeit in den Mund. Davor musste Joseph die Pommes essen, er konnte nur ein paar essen, da er heulte. Die ganze Zeit weinte er. Sie hielte ihn die ganze Zeit fest.'”

Pascalette hielt einen Augenblick inne und sagte, “Und morgen, Samstag, den 1. Dezember 2001, erwartet die Berliner Polizei einen Marsch von 4.000 Neonazis durch das ehemalige jüdische Viertel von Berlin. Sie protestieren die Eröffnung einer Austellung über die Kriegsverbrechen der Wehrmacht in Osteuropa zwischen 1940 und 1945”. Sie seufzte. “Plus ça change, plus c’est la même chose.”

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

==…

Log in