Letter from Munich – 049

Letter from Munich – the Joseph Affair – 49

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

14 December 2001

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation:

Adolf interrupted Pascalette and said, “But this boy, this Rene May, retracted everything.”

Pascalettes laughter was bitter and world-weary. “If you read the retraction – and you’ll be able to do that later – you’ll see that in this retraction Rene May is simply saying what he has to say, what he’s been instructed to say. It’s obvious he was put under tremendous pressure.”

She looked at Adolf with mild contempt. Then, “Do you want to know,” she said to us, “how the German system of justice really functions? In an editorial in the Sueddeutsche Zeitung of Wednesday, 12 December 2001, the editor writes about an investigating committee of the Bavarian state legislature: ‘The 300 pages of transcript that contain the statement of the former district attorney Winfried Maier should be obligatory reading in the schools of Bavaria. Never before has there been a more merciless exposure of the system of supposedly independent official ‘advisory instructions’ – “official whims” would be a better term – that German district attorneys are subject to. Maier, whom the Bavarian justice ministry would like to brand a troublemaker, does not represent an isolated case. Hardly one of his colleagues, though, publicly dares give the problem its proper name. One can only guess how many less courageous district attorneys have had their motivation destroyed by harassment, idiotic bureaucratic demands, and psychological pressure, or how many court cases have been stonewalled for political reasons. What is so pernicious about this system is that it needs absolutely no explicit agreements among the parties running it. The right people in the right places – put in position of course by the government – cement all the right power relationships. District attorneys, though, should be independent of such a system.’”

Pascalette’s expression was uncharacteristically hard and cold. “This editorial concerns an attempt made by the Bavarian government to defend itself when faced with a possible scandal in weapons dealing, where enormous amounts of money – in the millions – were involved. But Bavaria is no isolated case. District attorneys and the authorities everywhere in Germany are often under great political pressure – in Saxony, for example, in the case of the murder of the boy Joseph.”

Her hair had fallen across part of her face and she swept it away with a backward movement of her head. “Now you can all better understand why no one in the Joseph affair has been charged – except of course for the parents, who are being charged with spreading ‘false suspicions’. Now you can understand why the witness, the boy Rene May, was later forced to retract his statement under oath, the statement in which he said:

‘While this group was there, Maik Hauke and Sandro Richter threw Joseph in the deep water. The group was egging both of them on. Especially Ute Schneider shouted, “Okay, just do it. Throw him in.” Ute Schneider swore at Joseph really loud, shouting “Foreign shit.”

‘The whole group laughed and looked on without trying to help. Maik Hauke and Sandro Richter jumped directly on Joseph and then jumped up and down on his back. Joseph didn’t move. Also three guys, Kai Bleschke, Ronny Kunte and Rene Grossman jumped on Josephs back and bounced up and down on it. They kept on jumping up and down for about ten minutes. Then they all got out of the water. When the group went away, Joseph was under water, for about five minutes. Gunther Winkler, a tanned, dark-haired muscular man, who’s in the swimming pool a lot, was sitting at first with Frau Carovac, a big woman, on the bench in front of the indoor swimming pool, near the control room. Then he went over to the group and looked from the corner – near the deep pool, directly opposite the flowerbed near the hedge – to wear Joseph had disappeared under the water. Frau Schuster, another big woman, who used to work in the Center Pharmacy was standing nearby, about four or five meters away and saw how Joseph disappeared under the water. When that was happening, Frau Goebel was sitting with Daniela Richter, a fat woman, in the control room. Herr Goldschmidt wasn’t there the whole time. Frau Goebel was in charge.

‘The whole group went away then, all of them. Some other boys brought three guys over. A woman, not Frau Richter, came out of the water and got Frau Göbel out of the control room. I didn’t see when Herr Goldschmidt came. The ambulances came around 3:30 pm.

‘I have read the above and I affirm it under oath.

Signed on Wednesday, the 29 March 2000, Rene May, living at Lange Strasse 16 in Sebitz (01855)’.

“And that my friends,” said Pascalette, “is justice in Germany.”

Well, again, what can I say? I’m just a simple old man. And, it’s said, a very naive one too. Maybe less naive people will read this and know that this could really happen, in Germany of all places, and now of all times, almost sixty years after the Nazis.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

–… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass, wenn es um eine Übersetzung aus der deutschen Sprache ins Englische geht, viele Fehler hervortreten müssen. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 14. December 2001

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung:

Adolf unterbrach Pascalette und sagte, „Aber dieser Junge, dieser Rene May, hat alles zurückgenommen.“

Pascalettes Lachen war bitter und etwas lebensüberdrüssig. „Wenn man diese Zurücknahme liest – und das wirst du später tun können – ist es ersichtlich, dass Rene May in dieser sogenannten ‚Zurücknahme’ nur das sagt, was er sagen musste, was er auf Anweisung sagen musste. Es ist klar, dass er unter enormem Druck stand.“

Sie schaute Adolf mit leichter Verachtung an. Dann, „Wollt ihr wissen“, sagte sie zu uns, „wie die Justiz in Deutschland wirklich funktioniert? In einem Leitartikel über einen Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtages, der in der Süddeutschen Zeitung vom 12.12.2001 steht, schreibt man: ‚Die 300 Seiten Protokoll mit den Aussagen des früheren Staatsanwalts Winfried Maier sollten Pflichtlektüre an den Schulen des Landes werden. Noch nie ist das fragwürdige System der Abhängigkeit von Weisungen, ja von Launen, dem die deutschen Staatsanwaltschaften unterliegen, schonungsloser bloßgestellt worden. Maier, den die bayerische Justiz gern zum Querulanten abstempeln würde, ist sicher kein Einzelfall. Doch kaum ein Kollege von der Staatsanwaltschaft traut sich, das Problem öffentlich zu benennen. Wie vielen weniger couragierten Staatsanwälten mit Schikane, unsinnigen Berichtsanforderungen und psychologischem Druck aber schon die Lust am Ermitteln ausgetrieben worden ist, wie viele Verfahren aus politischen Gründen versandet sind, lässt sich nur ahnen. Das Tückische an diesem System ist, dass es gar keiner großen Absprachen bedarf. Die richtigen Leute am richtigen Platz, natürlich ernannt von der Regierung – schon werden die Machtverhältnisse zementiert. Staatsanwälte sollten weisungsunabhängig sein’“.

Pascalettes Gesichtsausdruck war ungewohnt hart und kalt. „Dieser Leitartikel hat mit dem Versuch zu tun, den die bayerische Staatsregierung unternimmt, sich vor einem eventuellen Waffenhandelsskandal zu verteidigen, wo es um eine enorme Geldfrage geht, wo es um Millionen geht. Aber Bayern ist kein Einzelfall. Die Staatsanwälte und Behörden überall in Deutschland oft unterliegen viel politiischen Druck – in Sachsen, zum Beispiel, in dem Fall Joseph“.

Pascalette waren die Haare ins Gesicht gefallen und sie warf sie mit einer Kopfbewegung zurück. „Jetzt könnt ihr alle besser verstehen, warum niemand im Fall Joseph angeklagt wurde, außer der Eltern, natürlich, die wegen der Verbreitung ‚falscher Verdächtigungen’ angeklagt werden. Jetzt könnt ihr begreifen, warum der Zeuge, der junge Rene May, später gezwungen wurde diese eidesstattliche Versicherung zurückzuziehen, in der er Folgendes sagte:

‚In Gegenwart dieser Gruppe haben Maik Hauke und Sandro Richter Joseph in das tiefe Wasser geworfen. Die Gruppe ermutigte die beiden. Vor allem Ute Schneider schrie: „Na, mach’s endlich, schmeiß ihn schon rein“. Ute Schneider beschimpfte Joseph laut mit Scheiß Ausländer.

Die ganze Gruppe lachte und guckte tatenlos zu. Maik Hauke und Sandro Richter sprangen direkt auf Joseph drauf und hopsten auf seinem Rücken herum. Joseph gab kein Zeichen von sich. Auch die drei Jungen, Kai Bleschke, Ronny Kunte und Rene Großmann sprangen auf Josephs Rücken und hopsten auf seinem Rücken herum. Sie hopsten ungefähr 10 Minuten auf Joseph herum. Dann sind sie alle raus aus dem Wasser. Als die Gruppe wegging lag Joseph unter Wasser, ungefähr fünf Minuten lang. Günther Winkler, ein dunkelbrauner schwarzhaariger, muskulöser Mann, der sehr oft im Schwimmbad ist, saß mit der dicken Frau Carovac zunächst auf der Bank vor dem Hallenbad, in der Nähe des Kontrollraumes. Später ging er zu der Gruppe hin und schaute von der Eck aus – neben dem tiefen Becken gleich gegenüber vom Rondell in der Nähe der Hecke – zu wie Joseph untergetaucht wurde. Die dicke Frau Schuster, die früher in der Center-Apotheke gearbeitet hatte, stand in der Nähe, ungefähr 4 – 5 Meter entfernt und schaute zu wie Joseph untergetaucht wurde. Während der Zeit der Untertauchens saß Frau Göbel zusammen mit der dicken Daniela Richter im Kontrollraum. Herr Goldschmidt war die ganze Zeit nicht da. Frau Göbel führte alleine Aufsicht.

Die ganze Gruppen ist dann weggegangen, alle. Andere Jungen, drei Jungen holten sie heraus. Eine Frau, nicht Frau Richter, kam aus dem Wasser heraus and holte Frau Göbel aus dem Kontrollraum. Ich habe nicht gesehen, wann Herr Goldschmidt kam. Die Rettungswagen kamen ungefähr um 15:30 Uhr an.

Ich habe obige Aussage gelsen und bestätige sie eidesstattlich.

Unterschrieben am Mittwoch, den 29.03.2000, Rene May, wh. Lange Str. 16 in 01855 Sebnitz’.

Und das meine Freunde“, sagte Pascalette, „ist die Justiz in Deutschland“.

Na ja, was kann ich sagen? Ich bin nur ein einfacher alter Mann. Sehr naiv, heißt es. Vielleicht würden weniger naive Menschen diese Zeilen lesen und dann wissen, ob all dies ausgerechnet in Deutschland, ausgerechnet jetzt, fast sechzig Jahre nach dem Ende der Nazi-Diktatur, passieren kann.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

==…

Log in