Letter from Munich – 052

Letter from Munich – the Joseph Affair – 52

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

4 January 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the letter from last week:

Francesca went on reading Rene May’s sworn statement: “’I saw with my own eyes that there were also about fifteen rightists with combat boots and shaved heads standing in front of the Dr. Petzold Swimming Pool.’”

Francesca smiled grimly. “I think the word ‘neo-Nazis’ would be more appropriate than ‘rightists,’ but ‘rightists’ is the word used in the transcript.” She went on reading, “’In answer to Frau Kantelberg’s question about whether I saw if the rightists were carrying weapons or cell phones, I have to say I don’t know, because they were wearing leather jackets with pockets, the kind bomber pilots used to wear. These jackets have a pocket on the upper left sleeve, a pocket on the lower left side of the jacket, a pocket on the inside left and on the inside right, and a pocket outside on the right front. In answer to the question about how I saw the rightists outside, I was standing at Thalheim’s snack stand, on the side, and from there I could see them standing at the main gate, near the ticket window, in front of the Dr. Petzold Swimming Pool.’”

Hans interrupted Francesca. “But earlier the boy had said that he and his brother had ‘lain down near the hedge, diagonally across from the control room, near the shallow water.’”

“Yes,” Francesca replied, “but he doesn’t say that in this sworn statement. So can we perhaps assume that that was at some later point in time? Earlier, he was standing near Thalheim’s.”

Hans said nothing, and Francesca continued, “’In answer to Frau Kantelberg’s question about how old these rightists were, they were as old as the rightists who were inside the swimming pool.’”

“And who were these ‘rightists who were inside’?” asked Hans skeptically. “I suppose they were the thirty or forty rightists that all of Germany was laughing about as a product of the boy’s imagination.”

“No,” said Francesca, very patiently, “these rightists were the small group that the boy has already mentioned, the ones who killed Joseph. Whether the thirty or forty ‘rightists’ – or more precisely, neo-Nazis – were on the swimming pool grounds is unlikely. As I’ve already said, they too were probably outside.”

Then she went on reading the statement, “’In answer to Frau Kantelberg’s question about whether I know the names of the rightists who were standing outside, I don’t know. When Frau Kantelberg asks if I know the names of some of the rightists who were in the swimming pool, I know some of them, for example Maik Hauke, Sandro Richter, Ronny Siebert had contact with rightists, for example with Oliver. Oliver teaches in Neustadt. Besides, these rightists were also in the swimming pool that day: Antonio Keleman and his older brother. There were several rightists from outside Sebnitz in the swimming pool. I never saw these rightists before. All I knew was that they were rightists, because they came into the swimming pool with their combat boots and shaved heads. When the swimming pool personnel saw that there were so many of them in the swimming pool and standing in front of the swimming pool, they backed off. Frau Kantelberg asks, “What does ‘back off” mean? Did they hide below the window ledge?” I say, “No, they backed off into the next room.” Frau Kantelberg asks, “What does ‘into the next room’ mean?” I say, “That’s a room where the towels are. It’s part of the room where they sell tickets, a room that’s partly divided up. Back there is where the woman who sells tickets hid. She was at the window at first, and then she was gone. She behaved normally, and not as if she was afraid.”’”

Well, I’m an old man, and I don’t know what to make of all these names and details. More intelligent people than I will have to try to make something of it all, if they can.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

–… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass, wenn es um eine Übersetzung aus der deutschen Sprache ins Englische geht, viele Fehler hervortreten müssen. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 4. Januar 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung von der letzten Woche:

Francesca fuhr fort, Rene Mays eidesstattliche Versicherung vorzulesen: „,Ich habe mit eigenen Augen gesehen, dass vor dem Dr.-Petzold-Bad auch rund fünfzehn Rechte mit Springerstiefeln und mit Glatzen standen’“.

Francesca lächelte grimmig. „Ich glaube, das Wort ‚Neonazi’ wäre passender als ‚Rechte’, aber ‚Rechte’ steht im Protokoll.“ Sie fuhr fort zu lesen: „,Auf die Frage von Frau Kantelberg, ob ich gesehen hätte, ob die Rechten Waffen dabei gehabt hätten oder Handys, muss ich antworten, ich weiß es nicht, da die Rechten B-Jacken hatten mit Taschen, eine Tasche oben links am Ärmel, eine unten links auf der Jacke, eine innen drinnen links und eine Taschen rechts drinnen und eine Tasche rechts draußen. Auf die Frage, wieso ich auch die Rechten draußen gesehen hätte, antworte ich: „Ich stand bei Thalheim’s an der Seite, von dort konnte ich die Rechten, die am Tor, in der Nähe vom Kartenschalter, vor dem Dr.-Petzold-Bad standen, sehen“’“.

Hans unterbrach Francesca, „Aber früher hat der Junge gesagt, dass er und seine Bruder ‚haben an der Hecke, schräg gegenüber dem Kontrollraum zum flachen Wasser gelegen’“.

„Ja“, erwiderte Francesca, „aber Rene erklärt das in dieser eidesstattlichen Aussage nicht. Also können wir vielleicht davon ausgehen, dass das um einen späteren Zeitpunkt war? Früher stand er bei Thalheim’s“.

Hans sagte nichts, und Francesca fuhr fort, „,Auf die Frage von Frau Kantelberg, wie alt diese Rechten gewesen wären, antworte ich: „Auch so alt wie die Rechten drinnen“’“.

„Und wer war diese ,Rechten drinnen’?“ fragte Hans skeptisch. „Angeblich waren sie die dreißig oder vierzig Rechten, über die ganz Deutschland als eine Erfindung gelacht hat.“

„Nein“, sagte Francesca mit großer Geduld, „diese Rechten waren die kleine Gruppe, über die Rene schon gesprochen hat, diejenigen, die Joseph ermordet haben. Ob die dreißig oder vierzig ‚Rechten’ – oder genauer gesagt Neonazis – auf dem Badegelände waren, ist unwahrscheinlich. Wie ich schon gesagt haben, waren sie auch zweifelsohne draußen“.

Dann fuhr sie fort, die eidesstattliche Aussage vorzulesen, „,Auf die Frage von Frau Kantelberg, ob ich einige von diesen Rechten, die draußen standen, mit Namen kennen würde, antworte ich, ich kenne sie nicht. Auf die Frage von Frau Kantelberg, ob ich einige von den Rechten, die drinnen im Schwimmbad waren, mit Namen kennen würde, antworte ich: „Ich kenne einige, z.B. Maik Hauke, Sandro Richter; Ronny Siebert hat Kontakt zu Rechten, z.B. zum Oliver. Oliver lernt in Neustadt bei der IB. Weiter waren an diesem Tag im Schwimmbad folgende Rechte da: Antonio Keleman mit seinem älterem Bruder. Es waren mehrere Rechte von außerhalb Sebnitz in Schwimmbad. Ich habe diese Rechten vorher nie gesehen. Ich wußte nur, dass sie Rechte waren, weil sie mit Springerstiefeln reinkamen und Glatzköpfe hatten. Als das Aufsichtspersonal sah, dass so viele Rechte im Schwimmbad und vor dem Schwimmbad standen, haben sie sich zurückgezogen.“ Auf die Frage von Frau Kantelberg: „Was heißt zurückziehen, haben sie sich hinter Fensterbank versteckt?“, antworte ich: „Nee, sie haben sich ins Nebenzimmer zurückgezogen“. Frage von Frau Kantelberg: „Was heißt ins Nebenzimmer?“, antworte ich: „Das ist ein Raum, wo die Handtücher drinnen sind, er liegt im Kartenverkaufsraum, der zum Teil unterteilt ist. Dahinter hat sich die Kartenverkäuferin versteckt. Sie war erst am Fenster und dann war sie weg. Sie wirkte normal und nicht ängstlich“’“.

Na ja, ich bin ein alter Mann und ich kann einfach nicht viel mit all diesen Namen und Einzelheiten anfangen. Das müssen klugere Menschen als ich tun.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

==…

Log in