Letter from Munich – 064

Letter from Munich – the Joseph Affair – 64

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

29 March 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

“In this transcript of the questioning,” Francesca had said last week, “– and I want to emphasize again that the Kantelberg-Abdullahs, Joseph parents, themselves gave me this transcript – in this transcript we see that the Kantelberg-Abdullahs did do something that was not very smart, by giving Rene May money in order to be sure he would tell what he saw when Joseph was killed. But the questions by the police strike me somehow as being just a little too pat. In any case, the parents felt completely alone, without any help. No one wanted to investigate the case properly, and in that kind of situation, people sometimes do things without considering the consequences. I don’t believe, though, that the payment of the money necessarily means that Rene May’s first statement in front of the judge and district attorney in Dresden was false. On the contrary, I believe the second statement was the result of intimidation and corruption. We’ve recently seen how strong the influence of neo-Nazis is in Saxony, and elsewhere in Germany. We’ve also recently had a large number of examples of how corrupt the government can be in Germany, at any given level.”

Then she went on reading the transcript that the Kantelberg-Abdullahs had given her. In the next part, the police asked a question.

Question: What did you do with the money?

Answer: Part of it I gave to my sister and my big brother. I didn’t tell my father anything about it, but he knew that I always went to the Abdullahs and made statements. Later he wouldn’t let me go to the pharmacy to pick up medicine because the Abdullahs were always bothering us. So I went to the other pharmacy on the square. Once Frau Abdullah was at our house. My father wouldn’t let her in, but she put her foot in the door. Father told me to call the police. At that she went away. Frau Abdullah wanted my father to make a statement about Joseph too, but he didn’t do it because he wasn’t at the swimming pool then.

“The Kantelberg-Abdullahs dispute that this statement is true,” said Francesca.

Question: Were thirty or forty people in combat boots and bomber jackets at the swimming pool, as you several times asserted?

Answer: They weren’t there. Herr Abdullah said that to me. At the swimming pool were two normal skinheads that I know, who don’t do anything to anybody. I don’t remember their names just now.

Exhibit: The folder of photographs in the investigation of Richter/Hauke/Schneider on suspicion of manslaughter as defined in 212 StGB, allegedly committed on Friday 13 June 1997 around 2:30 pm, is being shown to you. These photographs were taken by Chief Detective Haschke and Detective Gunther on 26 November 2000.

Question: Do you know any one of these people?

Answer: In Detective Gunther’s folder I recognize number 6 as Mike Hauke. In Chief Detective Haschke’s folder I recognize number 8 as Karina May. I don’t know the other people.

Question: At the questioning before the judge on 16 October 2000, in the presence of district attorney Flockerzi, why did you say something else?

Answer: Because I was afraid of the judge. A friend – I don’t remember his name just now, he lives not far from the police station in Sebnitz – told me that he was in the pharmacy and the Abdullahs asked him if he wanted to make a statement. He was at the swimming pool on 13 June 1997 too, but he didn’t want to say anything. They just took him upstairs, into their office, and there he made a statement, because he was afraid.

“Here,” said Francesca, “we have the most questionable element in this statement. Can anyone really believe that this boy would really be so afraid of the judge that he would NOT tell the truth? Isn’t it more reasonable to suppose that if a boy were afraid of a judge, he would for that very reason go on and tell the truth? I think it would also be reasonable to think about the fact that there are a large number of neo-Nazis in Saxony and in Sebnitz, that there are right-wing extremists even among the police, that the brother of this boy, Rene May, was beaten by neo-Nazis because of the statements that Rene made before the judge in Dresden and on television, and that the boy was lying to the police because of this intimidation.”

Her expression seemed full of outrage for an instant. “Or is it really more reasonable to believe that the boy was afraid of a judge only because a ‘friend,’ whose name he’s forgotten, insisted he had a vague ‘fear’ of the Kantelberg-Abdullahs. Incidentally, the Kantelberg-Abdullahs deny that they took this boy, whoever he may have been, upstairs to their office, where he ‘made a statement.’ The police, though, simply accepted the supposed ‘truth’ of all that very quickly, without asking any further questions. I’d like to know why.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

–… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass, wenn es um eine Übersetzung aus der deutschen Sprache ins Englische geht, viele Fehler hervortreten müssen. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

München, den 29. März 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„In diesem Protokoll“, hatte Francesca letzte Woche gesagt, „und ich will immer wieder betonen, dass die Kantelberg-Abdullahs selbst mir es gegeben haben – in diesem Protokoll, sehen wir, dass es sein kann, dass die Kantelberg-Abdullahs etwas sehr Unkluges getan haben, indem sie dem Rene May Geld gegeben haben, um sicher zu sein, dass er alles erzählen würde, was er sah, als Joseph ums Leben kam. Aber die Fragen der Polizei scheinen mir irgendwie ein bisschen zu parat zu sein. Auf jeden Fall aber fühlten sich die Eltern ganze allein, ohne jeder Hilfe. Niemand wollte den Fall richtig untersuchen, und in so eine Situation tut man manchmal etwas Unüberlegtes. Ich glaube aber nicht, dass die Auszahlung des Geldes notwendigerweise heißt, dass Rene Mays erste Aussage, vor der Richterin und dem Staatsanwalt in Dresden falsch war. Im Gegenteil glaube ich, dass die zweite Aussage die Folge der Einschüchterung und der Korruption war. Wir haben neulich gesehen, wie kräftig der Einfluss der Neonazis in Sachsen und anderswo in Deutschland ist. Wir haben neulich auch viele Beispiele davon gehabt, wie korrupt die Regierung in Deutschland sein kann, egal auf welcher Ebene“.

Dann fuhr sie fort, das Protokoll vorzulesen, die die Kantelberg-Abdullahs ihr gegeben hatte. In diesem Teil des Protokolls stellte die Polizei eine Frage.

Frage: Was hast Du mit dem Geld gemacht?

Antwort: Einen Teil davon habe ich meiner Schwester und meinem großem Bruder gegeben. Vati habe ich nichts davon erzählt, er wußte aber, daß ich immer zu Abdullahs ging und dort Aussagen gemacht habe. Später verbot er mir in die Apotheke zu gehen, um Arznei zu holen, weil die Abdullahs uns immer belästigt haben. Ich ging dann in eine andere Apotheke am Markt. Einmal war Frau Abdullah auch bei uns zu Hause. Vati wollte sie nicht hereinlassen, sie stellte aber den Fuß zwischen die Wohnungstür. Der Vati sagte zu mir, ich solle die Polizei rufen. Daraufhin ist sie gegangen. Die Frau Abdullah wollte, daß sich Vati auch zu der Sache mit Joseph äußert, das hat er aber nicht gemacht, weil er zu diesem Zeitpunkt nicht im Bad war.

„Die Kantelberg-Abdullahs bestreiten, dass diese Aussage der Wahrheit entspricht“, sagte Francesca.

Frage: Waren im Bad die von Dir mehrfach beschriebenen Leute, etwa 30 bis 40 Personen, mit Springerstiefeln und Bomberjacken?

Antwort: Die waren nicht da. Das hat der Herr Abdullah zu mir gesagt. Im Bad waren zwei normale Glatzen, die kenne ich, die tun keinem was. Die Namen fallen mir jetzt nicht ein.

Vorhalt: Dir werden jetzt die Lichtbildmappen im Ermittlulngsverfahren gegen Richter/Hauke/Schneider wegen Verdacht des Totschlags gem. 212 StGB am Freitag, den 13.06.1997 gegen 14.30 Uhr, erstellt durch KOK Haschke am 26.11.2000 und erstellt durch KHK Gunther am 26.11.2000 vorgelegt.

Frage: Erkennst Du daraus eine Person?

Antwort: In der Lichtbildmappe von KHK Gunther erkenne ich unter der Nummer 6 den Mike Hauke. In der Lichtbildmappe von KOK Haschke erkenne ich unter der Nummer 8 die Karina May. Mehr Personen kenne ich nicht.

Frage: Aus welchem Grund hast Du am 16.10.2000 bei der richterlichen Zeugenvernehmung im Beisein des Staatsanwaltes Herrn Flockerzi etwas anderes ausgesagt?

Antwort: Weil ich Angst hatte vor der Richterin. Ein Freund, der Name fällt mir nicht ein, er wohnt in der Nähe der Polizei in Sebnitz, erzählte mir, daß er in der Apotheke war und die Abdullahs ihn dort fragten, ob er eine Aussage machen würde. Er war am 13.06.1997 auch im Bad und wollte aber nichts sagen. Sie haben ihn einfach die Treppe hochgezogen, ins Büro, und dort hat er dann eine Aussage gemacht, weil er Angst hatte.

„Hier“, sagte Francesca, „haben wir das Fragwürdigste in dieser Aussage. Kann man wirklich glauben, dass dieser Junge wirklich solche Angst vor einer Richterin hatte, dass er NICHT die Wahrheit sagen würde? Ist es nicht eher vernünftig davon auszugehen, dass, wenn ein Junge Angst vor einer Richterin hätte, er zu ihr die Wahrheit sagen würde? Ich glaube, es wäre auch vernünftig, daran zu denken, dass es zahlreiche neo-Nazis in Sachsen und in Sebnitz gibt, dass es sogar Rechte unter den Polizisten gibt, dass der Bruder von diesem Jungen, Rene May, geprügelt wurde, von neo-Nazis, wegen der Aussage, die Rene vor der Dresdner Richterin und auch im Fernsehen gemacht hat, und dass der Junge wegen dieser Einschüchterung jetzt die Polizei belügt“.

Ihr Gesichtsausdruck schien einen Augenblick, voller Empörung zu sein. „Oder ist es wirklich vernüngtiger zu glauben, dass der Junge Angst vor einer Richterin hatte, nur weil ein ,Freund’, dessen Namen er vergessen hat, behauptete, er eine vage ,Angst’ vor den Kantelberg-Abdullahs hätten. Übrigens bestreiten diese, dass es der Fall sei, dass sie irgendjemanden ,die Treppe hochgezogen’ haben, ins Büro, wo ,er dann eine Aussage gemacht’ habe. Die Polizei aber haben die angebliche ‚Wahrheit’ von all dem einfach akzeptiert, sehr schnell, ohne weitere Fragen darüber zu stellen. Ich möchte wissen warum“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

==…

Log in