Letter from Munich – 074

Letter from Munich – the Joseph Affair – 74

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

Copies of all Letters from Munich are available at:

http://www.joseph_affair.blogspot.com (It may take a few minutes to load this page.)

7 June 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

Last week Francesca read to us a portion of the transcript of another judicial interrogation in the matter of the investigation into the death of the child Joseph Abdulla. The witness was a young boy from Sebnitz, Daniel Steiner. The transcript has the Dresden district court file number 270 Gs 3141/00 414 Js 53329/00; the interrogation was carried out on 21 November 2000, at ten o’clock in the morning.

Francesca continued with the reading from where she ended last week:

The questioning session was interrupted from 10:50 to 10:55 a.m.

In response to a question from the district attorney, the witness answered: “The family hoped that I could help them some more.

“She (Frau Kantelberg) said, ‘Now just talk. You know something.’ She was all excited and spoke kind of loud.”

In response to a question as to whether he felt intimidated by all that: “Even my mother said then, ‘Now just say it.’ She and Frau Kantelberg understood each other. They still do.”

In response to a question from the district attorney, about whether that was the first time he had been spoken to: “They were at our place at least six or seven times. That began last year. I said that I had told that to Frau Kantelberg a million times. My stepfather said, ‘You have to go through with it.’

In response to a question about what he had told Frau Kantelberg: “That’s in the sworn statement. It was only a repetition, again and again, of what’s in the statement.”

In response to a question about how it was recorded: “Diana wrote it and I was at Frau Kantelberg’s apartment about three times. Diana wrote it on the computer. Once it took four hours.

In response to a question from the district attorney, about whether he was asked questions or whether he was allowed to tell his story: “Frau Kantelberg always asked me questions, and then Diana now and again asked me a question.”

In response to a question about whether they already had direct knowledge of things, for example whether something had been poured into (Joseph’s drink): “Yes, they knew all that from the other statements. They didn’t emphasize it. They just asked which people were there.”

In response to the district attorney’s question about it not being an accident, according to the way he presented it: “Yes.”

In response to a question about whether he was moved (by what had happened) and whether he hadn’t thought about confiding in someone, his mother, for example: “I couldn’t really do that. My best friend hangs around with this guy and this guy with that one and it goes on and on. I was afraid that something would happen to me, something from the right-wing scene. I didn’t tell my mother that, not so exactly. I just said that a person had died and someone was killed.”

In response to the question about when he had told his mother that: “It wasn’t right afterwards. It was later. It was the same year, though, in the fall.”

In response to a follow-up question about the fact that his mother had said he was distraught when he came back from the swimming pool and about what he said to her that day: “No, and I don’t know either what was the matter with my mother. We were at home and Frau Kantelberg asked my mother what was going on, and my mother said to Frau Kantelberg that I knew everything. But I hadn’t told my mother that at all in such detail.”

In response to a question: “I had told my mother that a boy was killed. At that moment, when I came from the swimming pool, I still just couldn’t really comprehend it.”

“Can all that really be true?” I said to Francesca. “How is it possible that a crime like that could be committed, in Germany of all places, a country based on the rule of law, and the criminals get away with it?”

Francesca smiled, and her smile was bitter. “Germany?” she said. “Based on the rule of law? Are you really so sure that’s the case? And even if it is true, no country in the world based on the rule of law functions perfectly. You can’t really believe it does. Or if you do believe it, then you’re really naïve. You’re simply kidding yourself if you can listen to the statement by that boy, Daniel Steiner, and still believe that the Dresden district attorney and the Sebnitz police investigated the case impartially. There is a stench of right-wing corruption. Did you see the program ‘Panorama’ on German public television yesterday evening, where they reported about the right-wing extremist members in the two main opposition parties in the Bundestag, the CDU/CSU? God help Germany, because it is just these two parties that are favored to win the national elections in September.”

I didn’t know what to say.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

We… href=”http://www.joseph_affair.blogspot.com

————————————————————————-

Since” title=”http://www.joseph_affair.blogspot.com

————————————————————————-

Since” target=”_blank”>http://www.joseph_affair.blogspot.com many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass, wenn es um eine Übersetzung aus der deutschen Sprache ins Englische geht, viele Fehler hervortreten müssen. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://www.joseph_affair.blogspot.com (Es könnte eine Weile dauern, diese Seite zu laden.)

München, den 7. Juni 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Francesca hat letzte Woche einen Teil eines Protokolls uns vorzulesen. Es war das Protokoll noch einer richterlichen Zeugenvernehmung in der Todesermittlugnssache des Kindes Joseph Abdulla, Geschäftszeichen des Amtsgerichts Dresden: 270 Gs 3141/00 414 Js 53329/00, am 21.11.2000 um 10.00 Uhr durchgeführt.

Sie fuhr mit dem Vorlesen fort, wo sie letzte Woche aufgehört hat:

Die Sitzung wurde von 10.50 Uhr bis 10.55 Uhr unterbrochen.

Auf Frage StA: Die Familie hat es erhofft, dass ich ihnen weiterhelfen kann.

Sie sagte, nun rede doch einmal. Du weiß doch was. Das sagte sie energisch und etwas lauter.

Auf Frage, ob er sich davon hat einschüchtern lassen: Meine Mutter hat dann auch gesagt, nun sag doch nun mal. Die hat sich mit Frau Kantelberg verstanden. Sie verstehen sich auch jetzt noch.

Auf Frage StA: ob das das erste Mal, dass er angesprochen wurde: Sie waren mindestens sechs bis sieben Mal bei uns. Das hat letztes Jahr angefangen. Ich sagte, dass ich das schon zigmal der Frau Kantelberg erzählt hatte. Mein Stiefvater sagte, da musst du jetzt durch.

Auf Frage, was er Frau Kantelberg erzählt hat: Das was in der eidesstattlichen Versicherung steht. Das war nur immer wieder eine inhaltliche Wiederholung.

Auf Frage, wie es aufgenommen wurde: Die Diana hat das geschrieben und bei Frau Kantelberg im Haus war ich auch ca. dreimal in der Wohnung, da hat die Diana das mit dem Computer mitgeschrieben. Einmal war es vier Stunden lang.

Auf Frage StA, ob man ihm Fragen gestellt hat oder ob man ihn hat erzählen lassen: Frau Kantelberg hat mich immer gefragt und Diana hat dann zwischendurch immer mal gefragt.

Auf Frage, ob die auch schon direkte Sachen gewusst haben, z. B. dass etwas eingeflöst wurde: Ja, von den anderen Aussagen haben die das schon gewusst. Die haben das nicht so betont. Die haben nur gefragt, waren denn da welche dabei.

Auf Frage StA, dass es nach seiner Darstellung kein Unglücksfall war: Ja.

Auf Frage, ob es den Zeugen bewegt und ob er sich nicht überlegt hat, sich jemanden anzuvertrauen, z. B. seiner Mutter: Das konnte ich nicht so richtig. Mein bester Freund hängt mit dem zusammen und der mit dem und das geht dann immer weiter. Ich hatte Angst, dass etwas mit mir passiert mit der Rechten Szene. Meiner Mutter habe ich das nicht so genau gesagt. Ich sagte nur, dass einer gestorben ist und jemand umgebracht wurde.

Auf Frage, wann er das seiner Mutter gesagt hat: Das war nicht unmittelbar danach. Das war später. Das war aber in dem selben Jahr noch, im Herbst.

Auf Vorhalt, dass seine Mutter gesagt hätte, dass er aufgelöst aus dem Schwimmbad gekommen wäre und was er ihr an diesem Tag erzählt hat: Nein, ich weiß auch nicht, was da mit meiner Mutter los war. Wir waren in dem Haus und Frau Kantelberg fragte meine Mutter, was los war und meine Mutter sagte zu Frau Kantelberg, dass ich alles genau mitbekommen hätte. Ich hatte das aber meiner mutter gar nicht so genau erzählt.

Auf Frage: Ich hatte meiner Mutter gesagt, dass ein Junge umgebracht wurde. Ich konnte das zu diesem Moment, als ich aus dem Schwimmbad kam, noch gar nicht so richtig fassen.

„Kann all das wirklich wahr sein?“ fragte ich Francesca. „Wie ist es möglich, dass so ein Verbrechen begangen werden kann, ausgerechnet in einem Rechtsstaat wie Deutschland, und die Verbrecher straffrei ausgehen können.“

Francesca lächelte und ihr Lächeln war bitter. „Deutschland?“ sagte sie. „Ein Rechtsstaat? Bist du dir ganz sicher, dass das der Fall ist? Und auch wenn Deutschland ein Rechtsstaat ist, kein Rechtsstaat auf dieser Welt funktioniert vollkommen. Das glaubst du doch selbst nicht, oder wenn du das glaubst, dann bist du wirklich naiv. Du täuschst dich gründlich, wenn du diese Aussage von dem Junge Daniel Steiner hörst und immer noch glauben kannst, dass die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Polizei von Sebnitz diesen Fall unparteilich und ohne den Gestank von rechtsextremistischer Korruption untersucht haben. Hast du ‚Panorama’ gestern abend über ARD gesehen, wo man über die rechtsextremistischen Mitglieder der CDU/CSU berichtete? Gott behüte Deutschland, weil genau diese Parteien wahrscheinlich die Wahl im September gewinnen werden.“

Ich war sprachlos.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

We… href=”http://www.joseph_affair.blogspot.com” title=”http://www.joseph_affair.blogspot.com” target=”_blank”>http://www.joseph_affair.blogspot.com

Log in