Letter from Munich – 078

Letter from Munich – the Joseph Affair – 78

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

http://www.joseph_affair.blogspot.com (It may take a few minutes to load this page, depending on internet connection speed.)

5 July 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

Last week Francesca read to us a portion of the transcript of another judicial interrogation in the matter of the investigation into the death of the child Joseph Abdulla. The witness was a young boy from Sebnitz, Daniel Steiner. The transcript has the Dresden district court file number 270 Gs 3141/00 414 Js 53329/00; the interrogation was carried out on 21 November 2000, at ten o’clock in the morning.

Francesca continued with the reading from the point where she had ended last week:

In response to a question by Inspector Krebs about why they had done such a bad thing to Joseph: “Because he was a foreigner.”

In response to a question about whether they had said something along that line in the swimming pool: “Yes. ‘You shit foreigner, we’re going to kill you’.”

In response to a question by Inspector Krebs about who had said that: “Sandro Richter.”

In response to a question by Inspector Krebs about whether it was difficult to get Abdulla out of the pool: “We went down to the bottom. I dived down. Then we brought him up and he lay face down, lifeless. We brought him up and then out. Like this, in our arms, and then we pulled him out.”

In response to a question by Inspector Krebs about who came there first: “We moved away, and then Ronny Siebert came, and then the swimming pool attendant and then Goldschmidt and the ambulance.”

In response to a question by Inspector Krebs about what Ute had put in the lemonade, about what the test tube looked like: “The little bottle had a cap. I can’t say if it was already open. I think she opened it. The bottle was brown. It was a little shorter than this plastic cup. It was thinner than this plastic cup.”

In response to a question by Inspector Krebs about whether he knew what the drink “Schnappsbulli” was: “No, it wasn’t that.”

In response to a question by Inspector Krebs about whether he knew what a little medicine bottle looked like: “It could have been something like that. It didn’t have a pipette at the top.”

In response to a question by Inspector Krebs about whether the cap was also brown: “Maybe black.”

In response to a question by Inspector Krebs about whether the witness himself saw Ute put that in the cup: “Yes. You can definitely see that. I saw that.

In response to a question by Inspector Krebs about whether Joseph had acted unusual after that: “He staggered. That was because of the stuff, for sure. He was in a daze.”

In response to a question by Inspector Krebs about how long that had lasted: “You noticed it a little later. Joseph was positively carried to the edge of the pool. Joseph in the middle and the other two. I don’t know which of the two was walking where, who was on the left and who was on the right. Ute stayed by the kiosk.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

We… href=”http://www.joseph_affair.blogspot.com” title=”http://www.joseph_affair.blogspot.com” target=”_blank”>http://www.joseph_affair.blogspot.com (Es könnte eine Weile dauern, diese Seite zu laden; es kommt auf die Schnelligkeit der Internet-Verbindung an.)

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass, wenn es um eine Übersetzung aus der deutschen Sprache ins Englische geht, viele Fehler hervortreten müssen. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 5. Juli 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Francesca hat letzte Woche einen Teil eines Protokolls uns vorzulesen. Es war das Protokoll noch einer richterlichen Zeugenvernehmung in der Todesermittlugnssache des Kindes Joseph Abdulla, Geschäftszeichen des Amtsgerichts Dresden: 270 Gs 3141/00 414 Js 53329/00, am 21.11.2000 um 10.00 Uhr durchgeführt.

Sie fuhr mit dem Vorlesen fort, wo sie letzte Woche aufgehörte:

Auf Frage KHK Krebs, warum die mit dem Joseph so eine schlimme Sache gemacht haben:

Weil er ein Ausländer war.

Auf Frage, ob die was in dem Bad in der Richtung gesagt haben:

Ja, du scheiß Ausländer, wir bringen dich um.

Auf Frage KHK Krebs, wer das gesagt hat:

Sandro Richter.

Auf Frage KHK Krebs,ob es schwer war, den Abdulla aus dem Beck zu holen:

Wir kamen bis zum Grund runter. Ich bin runter getaucht. Dann haben wir ihn hoch geholt und er lag schon mit dem Bauch zum Boden zu, leblos. Wir brachten ihn hoch und dann raus. Einfach so an die Arme und dann rausgezogen.

Auf Frage KHK Krebs, wer als erstes dazu kam:

Wir haben uns entfernt und dann kam der Ronny Siebert schon und dann die Bademeisterin und dann der Goldschmidt and dann der Krankenwagen.

Auf Frage KHK Krebs, was die Ute da rein getan hat in die Limonade, wie das Reagensglas aussah:

Das Gläschen hatte einen Verschluss. Ich kann nicht mehr sagen, ob es schon offen war. Ich vermute, dass sie es auf gemacht hat. Das Gefäß war braun. Es war etwas kleiner, als die Plastetrinkbecher hier. Es war schmaler als die Trinkbecher hier.

Auf Frage KHK Krebs, ob er eine „Schnappsbulli“ kennt:

Nein, so etwas war nicht.

Auf Frage KHK Krebs, ob er ein Medizinfläschen kennt:

So etwas könnte es gewesen sein. Es hatte keine Pipette oben drauf.

Auf Frage KHK Krebs, ob der Verschluss auch braun war:

Eventuell schwarz.

Auf Frage KHK Krebs, ob der Zeuge selber gesehen hat, dass die Ute das in den Becher getan hat:

Ja. Das sieht man einwandfrei. Ich habe das gesehen.

Auf Frage KHK Krebs, ob sich der Joseph danach ungewöhnlich verhalten hat:

Er hat geschwankt. Das ist bestimmt durch das Zeug gewesen. Der war benebelt.

Auf Frage KHK Krebs, wie lange das gedauert hat:

Ein bisschen später hat man das gemerkt. Der Joseph wurde förmlich getragen an den Beckenrand. Der Joseph in der Mitte und die beiden. Ich weiß nicht, wer wo gelaufen ist von den beiden, wer rechts und wer links. Die Ute blieb an dem Stand.

Fortsetztung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

We… href=”http://www.joseph_affair.blogspot.com

” title=”http://www.joseph_affair.blogspot.com

” target=”_blank”>http://www.joseph_affair.blogspot.com

Log in