Letter from Munich – 086

Letter from Munich – the Joseph Affair – 86

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

http://www.joseph_affair.blogspot.com (It may take a few minutes to load this page, depending on internet connection speed.)

30 August 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

Helmut continued reading to us a portion of a transcript from where he had stopped two weeks ago. It was a transcript of the interrogation of Daniel Steiner’s mother by the Dresden police on 2 December 2000. Helmut reminded us that the police were apparently no longer interested in asking questions about Joseph’s death, now that it was clear to them that Frau Steiner was ready to retract her earlier sworn statement. Helmut emphasized once again that he had received this transcript from Joseph’s parents. “I should also remind all of you,” said Helmut, “that Frau Steiner was all alone during the police interrogation. She had no lawyer, no friend, no family member with her. She was completely alone with the police officers. The last statement in the transcript that I read two weeks ago was a statement by Frau Steiner in which she said:

ANSWER: . . . We pay DM 810.00 rent per month. We know that the apartment belongs to the Kantelbergs, but we pay the rent into an account that has a different name, not Kantelberg. I think the name is “Kocks,” or something like that, I can’t say exactly. I have the information at home in my files.

QUESTION: What is your income?

ANSWER: Our income is about DM 3,300. Of that amount, DM 1,300 is my pension and about DM 2,000 is the income of my friend Juergen Reichelt. He’s a bricklayer, but now he’s unemployed. Since we moved in there around January 2000, we’ve always paid DM 810 (monthly rent for the apartment). The rent has never been raised or lowered.

QUESTION: You said that Juergen Reichelt is your friend. Who is Daniel Steiner’s father?

ANSWER: Daniel Steiner’s father is Ruediger Steiner. He was born on 3 November 1959. We’ve been divorced for about a year. I can’t give you the exact date of the divorce. Ruediger now lives in Dresden-Pillnitz, but I don’t know the address. He pays DM 270 a month child support for Daniel. In May 1997, Ruediger was already with his friend in Dresden, so that he can’t give you any information about this matter. Since I’ve been separated from Ruediger Steiner, I’ve been living with Juergen Reichelt. He was also usually there, when the Kantelbergs were with us – because of these sworn statements – in the apartment.

The interrogation was broken off at 4:30 p.m. because of Frau Annerose Steiner’s nervous state. Frau Annerose Steiner sits across from her questioners and weeps.

“Now, when she mentions the sworn statements,” said Helmut to us, “she breaks down. Could there possibly be a conflict in Frau Steiner’s mind between the truth as she expressed it in her sworn statement and what she had to tell the police now in order to protect herself and her son? The transcript reads:”

She declares that her nerves are completely gone, because the media and Frau Kantelberg-Abdulla won’t leave her alone and they go over the same story again and again.

“That’s rather remarkable, isn’t it?” said Helmut. “Frau Kantelberg wants ‘to go over the same story again and again.’ That means there must have been other conversations on this topic, and not simply one meeting where Frau Steiner signed ‘a slip of paper’ that she supposedly hadn’t read. The transcript ends with the remark:”

Frau Annerose Steiner was handed over to Herr Juergen Reichelt personally at 4:32 p.m. During the questioning, Herr Reichelt waited in a car in front of the police station. Herr Reichelt declared he would voluntarily make a statement on the matter to the police on 4 or 5 December 2000. He saw his domestic partner as someone under great nervous tension during the last few days, because of the incident.

“’Because of the incident’? Helmut said to us. “What ‘incident’? The police interrogation or Joseph’s death? And why? If all she had to do was to tell the truth and if she did tell the truth, then why should she be ‘under great nervous tension’? Or didn’t she tell the police the truth? Was the truth perhaps what she had declared in her sworn statement to the Kantelberg-Abdullas – the so-called ‘slip of paper’? Was her ‘great nervous tension’ caused by the fact that she was intimidated and felt compelled not to tell the truth to the police now – or felt compelled to tell the police the ‘truth’ that either they or the right-wing extremists in Sebnitz expected to hear. That’s what the Kantelberg-Abdullas believe, and that’s the reason that they gave me the transcripts of the interrogation of Frau Steiner and Juergen Reichelt, although on the surface these transcripts do not appear to be particularly advantageous for the Kantelberg-Abdullas.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… Saad and Renate Kantelberg-Abdulla:  majoskantelberg at t-online.de

–… many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass, wenn es um eine Übersetzung aus der deutschen Sprache ins Englische geht, viele Fehler hervortreten müssen. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://www.joseph_affair.blogspot.com (Es könnte eine Weile dauern, diese Seite zu laden; es kommt auf die Schnelligkeit der Internet-Verbindung an.)

München, den 30. August 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Helmut fuhr mit dem Vorlesen eines Protokolls fort, wo er vor zwei Wochen aufhörte. Es war das Protokoll der Vernehmung der Mutter von Daniel Steiner durch die Kriminalpolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Dresden am 2. Dezember 2000. Helmut sagte, dass die Polizei anscheinend kein Interesse mehr habe, Fragen über Josephs Mord zu stellen, nachdem es klar war, dass Frau Steiner bereit sei, ihre frühere eidesstaatliche Versicherung zurückzuziehen. Helmut erinnerte uns daran, dass er dieses Protokoll von Josephs Eltern entgegegenommen hatte. „Noch einmal muss ich es betonen,“ sagte Helmut, „dass Frau Steiner ganz allein war, während der Vernehmung. Kein Rechtsanwalt, kein Freund, kein Familienangehöriger war dabei. Sie war ganz allein mit den Polizeibeamten. Die letzte Aussage im Protokoll, die ich vor zwei Wochen vorgelesen habe, war eine Aussage von Frau Steiner, wo sie sagte“:

ANTWORT: . . . Für diese (Wohnung) zahlen wir 810,00 DM Miete. Wir wissen, dass die Wohnung den Kantelbergs gehört, aber die Miete zahlen wir auf ein Konto, was einen anderen Namen trägt, d.h., auf keinen Fall Kantelberg. Ich glaube Kocks oder so ähnlich, aber genau kann ich das nicht sagen. Ich habe das zu Hause in den Unterlagen.

FRAGE: Was haben Sie für finanzielle Einkünfte?

ANTWORT: Unsere Einnahmen liegen bei zirka 3.300,00 DM. Davon sind 1.300,00 DM meine Rente und zirka 2.000,00 DM die Einkünfte meines Freundes Jürgen Reichelt. Der ist Maurer, ab jetzt ist er aber arbeitslos. Wir bezahlen, seitdem wir ungefähr im Januar 2000 dort eingezogen sind, schon immer dies 810,00 DM. Es ist nicht mehr und nicht weniger geworden.

FRAGE: Sie sagten, dass der Jürgen Reichelt Ihr Freund ist. Wer ist der Vater vom Daniel Steiner?

ANTWORT: Der Vater vom Daniel Steiner ist der Rüdiger Steiner. Er ist geboren am 03.11.1959. Wir sind seit zirka einem Jahr geschieden. Das genaue Scheidungsdatum kann ich nicht nennen. Der Rüdiger wohnt jetzt in Dresden-Pillnitz, aber welche Anschrift kann ich Ihnen auch nicht sagen. Für den Daniel zahlt er monatlich 270,00 DM Unterhalt. Im Mai 1997 war der Rüdiger schon bei seiner Freundin in Dresden, so dass er zu diesem Sachverhalt nichts sagen kann. Seitdem ich von dem Rüdiger Steiner getrennt lebe, wohne ich mit dem Jürgen Reichelt zusammen. Der war auch meistens dabei, wenn die Kantelbergs bei uns in der Wohnung waren, wegen diesen eidesstattlichen Versicherungen.

Die Vernehmung wurde um 16.30 Uhr auf Grund der nervlichen Verfassung der Frau Annerose Steiner abgebrochen. Frau Annerose Steiner sitzt den Vernehmern gegenüber und weint.

„Jetzt, wo sie noch einmal die eidesstattliche Versicherungen erwähnt,“ sagte uns Helmut, „bricht sie zusammen. Könnte es möglicherweise einen Konflikt in Frau Steiners Kopf geben, zwischen der Wahrheit, wie sie sie in ihren eidesstattlichen Versicherungen geäußert hat, und dem, was sie jetzt der Polizei sagen musste, um sich selbst und ihren Sohn zu schützen? Im Protokoll steht es:“

Sie gibt an, dass sie nervlich völlig fertig ist, weil die Presse und die Frau Kantelberg-Abdulla keine Ruhe geben und die Geschichte jedes Mal von neuen aufrollen.

„Das ist ziemlich bemerkenswert, oder?“ sagte Helmut. „Frau Kantelberg-Abdulla will ‚die Geschichte jedes Mall von neuen aufrollen.’ Das heißt, es muss mehrer Gespräche über dieses Thema gegeben haben, und nicht einfach ein Treffen, wo Frau Steiner eine ‚Zettel’ unterzeichnet hat, den sie angeblich nicht gelesen hatte. Das Protokoll endet mit einer Anmerkung:“

Frau Annerose Steiner wurde durch KHK Thronicke an Herrn Jürgen Reichelt personlich um 16.32 Uhr übergeben, der während der Vernehmung im PKW vor dem Polizeirevier Sebnitz gewartet hat. Herr Reichelt erklärte sich freiwillig bereit, zum Sachverhalt am 04. oder 05.12.00 vor der Polizei auszusagen. Er schäzte ein, dass seine Lebensgefährtin in den letzten Tagen durch das Vorkommnis nervlich sehr angespannt war.

„‚Durch das Vorkommnis’? sagte uns Helmut. „Welches ‚Vorkommnis’ Die polizeiliche Vernehmung oder Josephs Tod? Und warum? Wenn alles, was sie zu tun hatte, war, die Wahrheit zu sagen, und wenn sie die Wahrheit gesagt hat, warum sollte sie ‚nervlich sehr angespannt’ sein? Oder hat sie nicht der Polizei die Wahrheit gesagt? War die Wahrheit vielleicht das, was sie in ihrer eidesstattlichen Versicherung vor den Kantelberg-Abdullas – im sogenannten ‚Zettel’ – geäußert hat? War die Tatsache, dass Frau Steiner ‚nervlich sehr angespannt’ war, dadurch verursacht, dass sie jetzt eingeschüchtert war und sich gezwungen sah, nicht der Polizei die Wahrheit zu sagen? Oder sie sah sich gezwungen, der Polizei die ‚Wahrheit’ zu sagen, die entweder die Polizei oder die Rechten in Sebnitz erwarteten. Das ist es, was die Kantelberg-Abdullas glauben, und das ist der Grund dafür, dass sie mir diese Protokolle von der Vernehmung von Frau Steiner und Jürgen Reichelt gegeben haben, obwohl diese Protokolle oberflächlich nicht für die Kantelberg-Abdullas besonders vorteilhalft zu sein scheinen.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

E-M… an Herrn und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla: