Letter from Munich – 098

Letter from Munich – the Joseph Affair – 98

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

http://www.joseph_affair.blogspot.com (It may take a few minutes to load this page, depending on internet connection speed.)

22 November 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week I received a copy of a letter that Joseph’s father sent to the office of the Arab League in Bonn. The letter is dated 17 November 2002 and was written after the broadcast of the documentary film, “Sebnitz – die Perfekte Story,” or “Sebnitz – the Perfect Story”:

“Dear Sir or Madam,

“The bestial murder of my some Joseph Saad Yousif Abdulla in Sebnitz was suppressed and distorted by every underhanded method that the Saxony district attorney’s office had at its disposal, and by the massive intervention of the then state Premier, Kurt Biedenkopf, so that the investigations into the crime were from the beginning willfully thwarted. My family was subject to numerous ugly death threats; we were driven from the town, ridiculed, and mocked by right-wing rowdies. Right-wing extremist groups were able to march by our house unhindered and chant their slogans. After our attempts to publicize the murder of our son, we were forced to leave our home and abandon our major possessions in Sebnitz in order to at least preserve our own lives and that of our daughter Diana. The district attorney of Saxony, however, showed not the least intention of really investigating the case of Joseph, an Iraqi boy.

“For more than a year after leaving Sebnitz, my wife and I were unable to find employment as university lecturers, a career we had pursued earlier in our lives. Since April of this year we have been managing to get back on our feet, despite inhuman tactics of harassment. We have taken over a small pharmacy in the town of Arnsberg.

“Now, after the fact – after the broadcast of a program over ARTE, the Franco-German television channel – we have learned from out attorney, Mr. Sawitzky, that certain individuals have produced a video designed to analyze the so-called ‘media disaster’ surrounding the death of our son. As noted in the Sueddeutsche Zeitung of 26 October 2002, a program entitled ‘Ein Tag mit Folgen,’ or ‘A Day with Consequences,’ was broadcast over ARTE on Saturday, 26 October 2002 at 6:00 p.m. Furthermore, the MDR television channel in Leipzig is being reckless enough to broadcast a film with the title ‘Sebnitz – die Perfekte Story,’ or ‘Sebnitz – the Perfect Story,’ this coming Tuesday, 19 November 2002 at 10:05 p.m.”

A continuation of the letter will follow next week. In the meantime, it should be noted that one of the directors of the film, Max Thomas Mehr, is insisting, according to an article in the Sueddeutsche Zeitung, “The way in which Renate and Saad Kantelberg-Abdulla and their daughter Diana see the story today remains an open question. Roughly thirty attempts by the filmmakers to contact them through their attorney were unsuccessful.”

As just noted above, Joseph’s father stated, “Now, after the fact – after the broadcast of a program over ARTE, the Franco-German television channel – we have learned from out attorney, Mr. Sawitzky, that certain individuals have produced a video….” This suggests that these “roughly thirty attempts” to contact the family either never took place or these messages were never forwarded. In any case, the filmmakers could have perhaps also tried to contact the Kantelberg-Abdullas directly, instead of through their attorney.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s own translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Bitte vergessen Sie nicht, dass der Autor dieses Briefes Autodidakt ist, was die deutsche Sprache betrifft, und er weiß, dass, wenn es um eine Übersetzung aus der deutschen Sprache ins Englische geht, viele Fehler hervortreten müssen. Er hofft aber, man werde diese Fehler übersehen, um hinter den Fehlern das sehen zu können, was in diesem Schreiben und in dieser Affäre von zentraler Bedeutung ist.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://www.joseph_affair.blogspot.com (Es könnte eine Weile dauern, diese Seite zu laden; es kommt auf die Schnelligkeit der Internet-Verbindung an.)

München, den 22. November 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

diese Woche habe ich eine Kopie von einem Brief bekommen, den der Vater von Joseph am 17. November 2002 der Liga der Arabischen Staaten in Bonn zugeschickt hat, nachdem der Dokumentarfilm „Sebnitz – die Perfekte Story“ in Deutschland gesendet wurde:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

der bestialische Mord an meinem Sohn Joseph Saad Yousif Abdulla in Sebnitz wurde mit allen schmutzigen Mitteln, die die sächsische Staatsanwaltschaft unter massiver Intervention des damaligen Ministerpräsidenten Herrn Prof. Kurt Biedenkopf aufzuweisen hatte, vertuscht und verdreht. Die Ermittlungen wurden von vorneherein mutwillig vereitelt. Meine Familie wurde von rechtsradikalem Pöbel unter massiven Morddrohungen vertrieben, verhöhnt und verspottet. Rechtsradikale Gruppierungen konnten ungehindert an unserem Haus vorbei marschieren und rechtsradikale Parolen skandieren. So wurden wir nach der von uns gewagten Veröffentlichung, die Ermordung unseres Sohnes zu publizieren, da die sächsische Staatsanwaltschaft nicht den geringsten Willen zeigte, den ‚Fall Joseph, Iraker’ zu untersuchen, gezwungen, unser Hab und Gut in Sebnitz zurückzulassen, um wenigstens unser Leben und das unserer Tochter Diana zu retten.

Nach dem Verlassen der Stadt Sebnitz waren wir – meine Frau und ich sind beide Privatdozenten – über ein Jahr arbeitslos. Seit April dieses Jahres haben wir es geschafft, trotz aller Schikanen und unmenschlicher Taktiken wieder Fuß zu fassen. Wir haben eine kleine Apotheke in Arnsberg übernommen.

Nun erfahre ich von unserem Rechtsanwalt Herrn Sawitzky im nachhinein – nach der ersten ausgestrahlten Sendung in ARTE – dass gewisse Leute ein Video gedreht haben, um den so genannten Medien-Gau noch einmal zu analysieren. Der ‚Medien-Gau’ wurde unter anderem schon im Sender ARTE am Samstag, den 26.10.2002 um 18:00 Uhr mit dem Titel ‚Ein Tag mit Folgen’ (Süddeutsche Zeitung, 26.10.2002). Des Weiteren erdreistet sich auch der Sender MDR Leipzig, einen Film mit dem Titel ‚Sebnitz – die Perfekte Story’ am kommenden Dienstag, den 19.11.2002 um 22:05 zu senden.“

Eine Fortsetzung des Briefes folgt. Inzwischen sollte man es zur Kenntnis nehmen, dass einer der Regisseure des Filmes, Max Thomas Mehr, behauptet, „Wie Renate und Saad Kantelberg-Abdulla sowie ihre Tochter Diana die Geschichte heute sehen, bleibt offen. Etwa 30 Versuche der Filmemacher, über ihren Rechtsanwalt Kontakt aufzunehmen, seien ergebnislos geblieben“.

Die Aussage von Josephs Vater, „Nun erfahre ich von unserem Rechtsanwalt Herrn Sawitzky im Nachhinein – nach der ersten ausgestrahlten Sendung in ARTE – dass gewisse Leute ein Video gedreht haben“, suggeriert, dass diese „etwas 30 Versuche Kontakt aufzunehmen“ entweder nie stattgefunden haben oder diese Mitteilungen nie weitergeleitet wurden. Auf jeden Fall, hätten die Regisseure des Filmes vielleicht auch versuchen können, die Kantelberg-Abdullas direkt zu kontaktieren, statt über ihren Rechtsanwalt“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Log in