Letter from Munich – 101

Letter from Munich – the Joseph Affair – 101

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

http://www.joseph_affair.blogspot.com (It may take a few minutes to load this page, depending on internet connection speed.)

13 December 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend read to us another sworn statement by Daniel Steiner. Every page of this statement was signed by Daniel Steiner and his mother. The statement was dated 10 July 2002 and begins with the usual formula:

“I, Rene May, born on 9 March 1985, resident at Hertigswalderstrasse 22 in Sebnitz, declare that I understand the legal meaning of a sworn statement; I understand that a false sworn statement is a punishable offense; I understand that the following sworn statement is to be considered evidence in court.

“On Saturday, 8 July 2000, I went to the law offices of Mr. Bossi in Munich, together with my mother Annerose Steiner and the Kantelberg-Abdulla family.

“The following persons were in a meeting room of the law offices from 1:45 p.m. until 6:00 p.m.: Mr. Lehmbruck, a lawyer, Mrs. Annerose Steiner, Daniel Steiner, Dr. Renate Kantelberg, Dr. Saad Abdulla, and Diana Abdulla.

“I told Mr. Lehmbruck about the murder of Joseph in detail and answered questions. I at first hesitated to give details and to name certain names (Ute Schneider, the daughter of the pharmacist Schneider, and Frau Schuster of the Marien Pharmacy). At first I acted as if I didn’t remember many people so exactly, because I was very much afraid. At first, I didn’t admit that I was afraid.

Mr. Lehmbruck did ask me if I was afraid and at first I denied it. I said to Mr. Lehmbruck that everything I stated in my earlier signed, sworn statements was the exact truth.

“Mr. Lehmbruck told me right at the beginning that I would have no choice but to give a statement to the police and the district attorney and then before a court, publicly, in the presence of those accused. In response to Dr. Abdulla’s question about why I hesitated to make a statement and why I couldn’t remember certain names, I admitted that I was extremely afraid, but I stood by my statement that everything that had happened was no game and that Joseph had been murdered. They swore at Joseph, saying, ‘You shit-foreigner, we’re going to kill you now.’

“I’m scared to death about saying anything publicly. I know that the extreme right wing people – people like a man called Pilz, who’s already been in prison, and Dirk Rentsch of Finkenbergstrasse in Sebnitz – these people would not hesitate to kill me or my family, and they have close ties to the right wing in the western part of Germany.”

I said to my friend that all that was hardly believable in a country like Germany, which operates on the basis of law and order. He looked at me as if I were the biggest fool he had ever seen.

To be continued.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 13. Dezember 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund las uns noch eine eidesstattliche Versicherung von Daniel Steiner vor. Jede Seite dieser Aussage wurde von Daniel Steiner und seiner Mutter unterschrieben. Die Aussage datiert vom 10.07.2000 und beginnt mit der üblichen Formel:

„Mir, Daniel Steiner, geboren am 09.03.1985, wohnhaft Hertigswalderstr. 22, in 01855 Sebnitz, sind die rechtliche Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung, insbesondere die strafrechtlichen Folgen einer falschen eidesstattlichen Versicherung sowie die Tatsache bekannt, dass meine nachfolgende eidesstattliche Versicherung zur Vorlage beim Gericht bestimmt ist.

Am Samstag, den 08.07.2000, fuhr ich mit meiner Mutter Frau Annerose Steiner und der ganzen Familie Kantelberg-Abdulla zur Rechtsanwaltskanzlei Bossi nach München.

Um 13:45 Uhr bis 18:00 waren folgende Personen in einem Besprechungszimmer der Kanzlei: Herr RA Lehmbruck, Frau Annerose Steiner, Daniel Steiner, Dr. Renate Kantelberg, Dr. Saad Abdulla, Diana Abdulla.

Ich habe Herrn RA Lehmbruck und dann auf auch Nachfrage über den Mord an Joseph im Einzelnen berichtet. Ich habe erst gezögert alles in Einzelheiten und auch bestimmte Namen zu erwähnen (Ute Schneider, die Tochter des Apothekers Schneider, Frau Schuster von der Marien-Apotheke). Ich tat erst einmal so, als ob ich sie an manchen Personen nicht so genau erinnern würde, da ich furchtbare Angst hatte. Ich habe zunächst nicht zugegeben, dass ich Angst hatte.

Herr RA Lehmbruck fragte mich zwar, ob ich Angst hätte, ich habe dies aber erst verneint. Ich habe aber Herrn RA Lehmbruck gesagt, dass alles, was ich in meinen eidesstattlichen Aussagen vorher ausgesagt und unterschreiben habe, haargenau der Wahrheit entspricht.

Herr RA Lehmbruck erzählte mir nämlich gleich zu Anfang, dass ich nicht umhinkomme vor der Polizei und der Staatsanwaltschaft und dann auch bei Gericht vor den Angeklagten öffentlich auszusagen. Auf die Frage von Dr. Abdulla, warum ich so zögerlich aussagen würde und ich mich an einige Namen nicht erinnern könnte, gab ich zu, dass ich extreme Angst hätte, ich aber dazu stehe, dass der Vorgang nicht spielerisch, sondern, dass man Joseph ermordet hat. Sie beschimpften Joseph mit ‚du Scheißausländer, jetzt bringen wir dich um’.

Ich habe Todesangst, öffentlich auszusagen, ich weiß, dass die extrem Rechten, wie zum Beispiel Pilz, Mahler – mehrmals bestraft, er saß schon im Gefängnis aus Neustadt, Dirk Rentsch, Finkenbergstr. in 01855 Sebnitz, vor der Ermordung meiner Person und auch meiner Familie nicht zurückschrecken und dass sie enge Beziehungen zu den Rechten zum Westen haben“.

Ich sagte meinem Freund, all das sei kaum zu glauben, in einem Rechtsstaat wie Deutschland. Er schaute mich an, als ob ich der größte Trottel wäre, den er je gesehen hatte.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Log in