Letter from Munich – 103

Letter from Munich – the Joseph Affair – 103

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN.

http://www.joseph_affair.blogspot.com

27 December 2002

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend continued reading to us from Daniel Steiner’s sworn statement of 10 July 2000:

“Maik Hauke was wearing a leather flight jacket and paratrooper boots. Sandro Richter was wearing paratrooper boots and a bathing suit. I didn’t say that so clearly in the sworn statement I made before.

“They hit Joseph often too, in the face, before Ute Schneider gave him the poison. Mr. Lehmbruck, the lawyer, then asked me how I knew it was poison. I answered that I heard that later from others outside.

“At first I didn’t want to say anything to Mr. Lehmbruck about Ronny Kunte, Kai Bleschke, and Rene Grossmann, since they’re my buddies. Ronny Kunte isn’t at all a right-wing type and never looks violent. So I also didn’t want to say that these three also jumped into the water and held Joseph under, so that he couldn’t come up, after Maik Hauke and Sandro Richter had jumped up and down on him.

“When Diana and Joseph came, I saw about fifty right-wing extremists suddenly come into the Dr. Petzhold Swimming Pool wearing paratrooper boots and leather flight jackets. Some of them stayed at the entrance to the swimming pool. The right-wing group, from about sixteen to twenty-eight years old, was allowed in by Frau Antje Geisler, who was working at the ticket window. When Herr Beckert, the pool director came, he saw quite clearly the right-wing types in paratrooper boots and leather flight jackets.

“I’m ready to make a statement, but not in public and not when the accused are there, and also not to the police detectives in Pirna or the Pirna district attorney, because the old connections are still there, and they could spread my name around and my family would be in real danger.

“I, Daniel Steiner, made the above statement and I swear to it in the presence of Diana, Joseph’s sister, her mother, Dr. Renate Kantelberg, and my mother, Frau Annerose Steiner.

“Signed on Monday, 10 July 2000.

“Daniel Steiner (Signature)

“Read and approved: Daniel’s mother and legal guardian, Frau Annerose Steiner

“Annerose Steiner (Signature)

“Residence: 22 Hertigswalder Strasse in Sebnitz, 01855.“

Sincerely yours,

Robert John Bennett

—————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 27. Dezember 2002

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

mein Freund fuhr fort, Daniel Steiners eidesstattliche Versicherung von 10.07.00 vorzulesen:

„Maik Hauke trug während des Vorgangs eine B-Jacke und Springerstiefel. Sandro Richter trug Springerstiefel und eine Badehose. Das habe ich so genau in meiner Eidesstattlichen Aussage vorher nicht erzählt.

Auch haben sie Joseph öfters geschlagen, auch ins Gesicht, bevor Ute Schneider ihm das Gift gab. Herr RA Lehmbruck fragte mich dann, woher wüsste dass es Gift war. Ich antwortete, ich dieses nachher draußen von andern gehört.

Ich wollte Herrn RA Lehmbruck zunächst nichts von Ronny Kunte, Kai Bleschke und Rene Großmann erzählen, da sie meine Kumpel sind. Der Ronny Kunte ist gar nicht rechts und sieht nicht gewalttätig aus. Deshalb wollte ich auch nicht erzählen, dass die drei, nachdem Maik Hauke und Sandro Richter auf Joseph gesprungen sind und auf ihn herumgehupst haben, auch ins Wasser gesprungen sind und Joseph unter Wasser festgehalten haben, damit er nicht hoch kommt.

Ich habe gesehen, dass als Diana und Joseph kamen, plötzlich ungefähr 50 Rechtsradikale in Springerstiefeln und B-Jacken ins Dr. Petzhold-Bad kamen. Einige blieben vor dem Eingang des Dr. Petzhold-Bades. Die Rechte Gruppe im Alter von 16 Jahren aufwärts bis ungefähr 28 Jahre wurde von der am Kartenschalter arbeitenden Frau Antje Geisler reingelassen. Als Herr Beckert, der Leiter des Bades kam, hat er die Rechten mit Springerstiefeln und B-Jacken haargenau gesehen.

Ich bin bereit auszusagen aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit und nicht in Anwesenheit der Angeklagten, auch nicht bei der Kriminalpolizei Pirna und der Staatsanwaltschaft Pirna, da alte Querverbindungen herrschen und mein Name von diesen verraten werden könnte und meine Familie dann in Lebensgefahr ist.

Ich Daniel Steiner habe obige Aussage in Anwesenheit von Diana, der Schwester von Joseph, ihrer Mutter, Frau Dr. Renate Kantelberg, meiner Mutter, Frau Annerose Steiner, gemacht und bestätige sie eidesstattlich.

Unterschrieben, am Montag, den 10.07.2000

Daniel Steiner, (Unterschrift)

Gelesen und genehmigt: Daniels Mutter als Erziehungsberechtigte, Frau Annerose Steiner

Annerose Steiner, (Unterschrift)

Wh. Hertigswalder Str. 22 in 01855 Sebnitz“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Log in