Letter from Munich – 106

Letter from Munich – the Joseph Affair – 106

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

17 January 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

One of my friends wanted to read to us the transcript of Daniel Steiner’s interrogation, which he’d mentioned in last week’s letter.

“We should first notice,” he said, “that it states in the transcript that the questioning began at 5:45 p.m. In the official ‘Remark’ read out last week, the officer had said that Daniel and the officers had arrived at Dresden Police Headquarters and then, ‘At 2:00 p.m. Daniel was asked to wait in a duty room at police headquarters because his questioning was going to be delayed.’

“That means that Daniel had to wait three hours and forty-five minutes,” my friend added. “He was tired, he hadn’t slept very well, and he had a cold. What did he think about during those three hours and forty-five minutes? Did he think about the threats that various right-wing extremists had directed at him? Did he think about the danger that he and his mother were in from these people, a danger that he had often mentioned during other interrogations? Isn’t it unusual, to put it mildly, that he was picked up at 1 p.m., arrived in Dresden at 2 p.m., and then was questioned at 5:45 p.m.? Could you perhaps think that there might have been an attempt at intimidation on the part of the police?”

“Of course not,” I said. “What a terrible idea. Intimidation by the police – something like that would be impossible in Germany.”

He ignored my comment. “Daniel had already often mentioned,” he said, “that he was afraid of right-wing police officers.”

He looked at us, but no one said a word. “Isn’t Daniel’s statement,” he wemt on, “the one he gave to a judge and to the Dresden district attorney, the one I read to you, in which he describes the details of Joseph’s death, isn’t that statement perhaps more reliable? Don’t forget that Daniel was completely alone at police headquarters, without his mother and without a lawyer. Was that right? Is that what German law is like?”

“If that’s German law,” I said, somewhat shocked, “then it must be right.”

He began to read the transcript of the interrogation.

“Dresden Police Headquarters, Criminal Investigation Department, Homicide Squad. November 26, 2000. Start: 5:45 p.m. Interrogation. Daniel Steiner, born March 9, 1985, resident at Hertigswalderstrasse 22, 01855 Sebnitz, was picked up from his home for the interrogation.

“Mr. Daniel Steiner was informed of the purpose of the interrogation. He was instructed, with all due emphasis, as to his rights and duties as a witness. Taking part in the interrogation were Mr. Flockerzi, district attorney, Detective Superintendent Bischoff, Detective Superintendent Guenther, and Ms. Hildebrand, stenographer.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Mauerkircherstrasse 68

81925 Germany

Telephone: +49.89.981.0208

E-Mail:  robert_john_bennett at hotmail.com

Website: http://www.joseph_affair.blogspot.com

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 17. Januar 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

einer meiner Freunde wollte das Protokoll der Zeugenvernehmung von Daniel Steiner vorlesen, die im letzten Brief aus München erwähnt wurde.

„Erstens sollten wir bemerken“, sagte er, „dass es im Protokoll steht, dass diese Vernehmung um 17.45 begann. Im ‚Vermerk’ von der letzten Woche, hat der Beamte gesagt, dass Daniel und die zuständigen Beamten im Dresden Polizeipräsidium angekommen sind, und dann: ‚14.00 Uhr wurde Daniel gebeten, in einem Dienstraum des Polizeipräsidium zu warten, da sich die geplante Maßnahme noch etwas verzögert’.

Das heißt, Daniel musste drei Stunden und fünfundvierzig Minuten warten“, fügte mein Freund hinzu. „Er müde, er hat nicht gut geschlafen und er hat sich erkältet. Woran hat er gedacht während dieser drei Stunden und fünfundvierzig Minuten? Hat er an die Drohungen gedacht, die verschiedene Rechtsradikale an ihn gerichtet haben. Hat er an die von ihm so oft während anderer Zeugenvernehmungen erwähnte Gefahr für ihn und seine Mutter gedacht? Und warum musste er drei Stunden und fünfundvierzig Minuten warten? Ist es nicht ungewöhnlich, gelinde gesagt, dass er um 13.00 Uhr abgeholt wurde, um 14.00 Uhr in Dresden angekommen ist, und dann ab 17.45 vernommen wurde? Könnte man vielleicht denken, dass es hier um einen Einschüchterungsversuch der Polizei geht?

„Natürlich nicht“, sagte ich. „Welche eine schreckliche Idee. Einschüchterung durch die Polizei – so etwas wäre in Deutschland unmöglich“.

Er überhörte meine Bemerkung. „Daniel hatte schon oft erwähnt“, sagte er, „dass er Angst vor rechtsgerichtete Polizeibeamte habe“.

Er schaute uns an, aber alle schwiegen. Er fuhr fort, „Ist Daniels Aussage vor der Richterin und dem Staatsanwalt in Dresden, die ihnen allen schon vorgelesen wurde und in der er Josephs Tod ausführlich beschriebe, nicht vielleicht zuverlässiger? Vergessen Sie nicht, dass Daniel dort im Polizeipräsidium ganz allein war, ohne seine Mutter und ohne einen Rechtsanwalt. War das recht? Ist das deutsches Recht?“

„Wenn das deutsches Recht ist“, sagte ich, etwas schockiert, „dann muss es recht sein“.

Er fing an, das Protokoll der Zeugenvernehmung vorzulesen:

„Polizeipräsidium Dresden, Kriminalpolizeiinspektion, Mordkommission. Den: 26.11.2000. Beginn: 17.45 Uhr. Zeugenvernehmung. Zur Zeugenvernehmung wurde von zu Hause abgeholt der Steiner, Daniel, geb. am 09.03.1985, wh. 01855 Sebnitz, Hertigswalderstr. 22.

Herrn Daniel Steiner wurde der Gegenstand der Vernehmung mitgeteilt. Er wurde nachdrücklich auf seine Rechte und Pflichten als Zeuge belehrt. An der Vernehmung nehmen teil der Vertreter des Staatsanwaltschaft, Herrn StA Flockerzi, Herr KHK Bischoff, Herr KHK Günther und als Protokollantin Frau Hildebrand“.

Forsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Log in