Letters from Munich 111-120

Letter from Munich – the Joseph Affair – 120

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

25 April 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: Was he already lying there, was he lying out (of the water)?

“Answer: No.

“Question: Did he have anything with him?

“Answer: No.

“Question: Did you see how he went away from his place (where he’d been lying down)?

“Answer: You mean where he was lying now?

“Question: Where he was lying on the blanket, where he was harassed – did he go away after he was harassed?

“Answer: I don’t know.”

“Question: Did you only hear that he’d been harassed, or did you see that? Did they take hold of him?

“Answer: Not exactly how they took hold of him. I saw where they were standing.

“Question: Where they harassed him?”

“Apparently the police don’t understand,” said my friend, “when they ask that kind of question, then they’re admitting that they believe in a crucial part of Daniel’s story.” He continued:

“Answer: Well, and then I looked away again.

“Question: Nothing more happened?

“Answer: No, I didn’t see.”

“It must really be some kind of German disease,” commented my friend somewhat bitterly. ‘I looked away, I didn’t see.’ One murdered child or six million Jews: we looked away, we didn’t see.”

“But we can’t forget,” I said, “that in both cases everyone involved was seriously intimidated.”

“Yes,” he answered dryly, “that must have been the reason.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 25. April 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Lag er schon dort, lag er schon draußen?

Antwort: Nee.

Frage: Hast du gesehen, wie er dort von seinem Platz weggegangen ist?

Antwort: Wie jetzt, wo er noch hier lag?

Frage: Wo er noch auf der Decke lag, wo er belöffelt wurde? Ist er dann weggegangen, nachdem er belöffelt wurde?

Antwort: Das weiß ich nicht“.

„Frage: Hast du bloß gehört, dass er belöffelt worden ist oder hast du das gesehen? Haben die den angefasst?

Antwort: Angefasst nicht richtig. Ich habe gesehen, wo sie dort gestanden haben.

Frage: Wo die den belöffelt haben?“

„Anscheinend verstehen die Polizisten nicht“, sagte mein Bekannter, „wenn sie so eine Frage stellen, dann gestehen sie, dass sie an einem entscheidenden Teil von Daniels Geschichte glauben“. Er fuhr fort:

Antwort: Nu und dann habe ich wieder weggeguckt.

Frage: Mehr ist nicht passiert?

Antwort: Nein, habe ich nicht gesehen“.

„Es muss wirklich irgendeine deutsche Krankheit sein“, bemerkte etwas verbittert mein Bekannter. ‚Ich habe weggeguckt, ich habe nicht gesehen’. Ein ermordetes Kind oder sechs Millionen Juden: wir haben weggeguckt, wir haben nicht gesehen“.

„Wir können aber nicht vergessen“, sagte ich, „dass in beiden Fällen wurden alle Beteiligten stark eingeschüchtert“.

„Ja, das muss der Grund gewesen sein“, antwortete er trocken.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 119

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

18 April 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: Did you really see that – that Joseph was shoved or pushed into the water, or did he jump in?

“Answer: He was pushed.

“Question: How old were these persons?

“Answer: Twenty (rather long pause).

“Question: What sort of hair style did they have? Just describe what they looked like!

“Answer: I can’t do that.”

“He can’t do that,” commented my friend, “because he would have to say that these ‘persons’ actually had no ‘hair style’ at all. Their heads were shaven, like most right-wingers and neo-Nazis. The boy has already oft said that he knows he and his family would be in danger if he said what these people really looked like.”

He went on reading the transcript:

“Question: Honestly, what did you really see?

“You see,” said my friend, “the police know they’ve reached one of their goals. The boy is, as he himself indicated earlier, so intimidated by right-wing extremists that he will not say that it even seemed as if it was right-wing extremists who killed Joseph. Now the police want the boy to say that he saw nothing. But he’s a fairly brave boy. His answer is as follows.”

“Answer: He was being called names there on the open space by the pool and where he was lying in the water. Anyway, they called him, ‘Shit foreigner.’ ”

“At this point,” said my friend, “there is a question missing from the transcript, strangely enough.” He went on reading.

“Answer: I don’t know that.

“Question: You didn’t see?

“Answer: No.

“Question: And your buddy, the one at the pool, the one you were yakking with, did you go in back or did you go back to your blanket?

“Answer: We were here (pointing, apparently, to a map) and then we went in back and there we saw where people were. Because of the people we went round here in back. We stood here and there were more people there in back. Then we were curious and then went in back here. He was already lying there.

“Question: Was he already lying there, was he lying out (of the water)?

“Answer: No.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 18. April 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

Frage: Hast du das ganz genau gesehen, dass der Josef in das Wasser geschupst oder gestoßen wurde oder ist er reingesprungen?

Antwort: Er wurde gestoßen.

Frage: Wie alt waren diese Personen?

Antwort: 20 (längere Pause)

Frage: Was hatten die für eine Frisur? Beschreib die mal, wie die aussahen!

Antwort: Das kann ich nicht.“

„Er kann das nicht“, bemerkte mein Bekannter, „weil er dann würde sagen müssen, dass die ‚Personen’ eigentlich überhaupt keine ‚Frisur’ hätten. Die Köpfe wurden abrasiert, wie die meisten Rechten und Neonazis. Der Junge hat schon oft gesagt das er wisse, dass er und seine Familie in Gefahr geraten würden, wenn er sagte, wie diese Personen wirklich aussahen“.

Er las das Protokoll weiter vor:

„Frage: Ehrlich, was hast du wirklich gesehen?“

„Seht Ihr“, sagte uns mein Bekannter, „die Polizisten wissen, sie haben eins ihrer Ziele erreicht: Der Junge ist, wie er selbst früher darauf hinwies, durch die Rechten so eingeschüchtert, dass er nicht sagen wird, dass es sogar scheine, als ob es Rechten seien, die Joseph getötet haben. Jetzt wollen die Polizisten, dass der Junge sagen soll, dass er nichts gesehen hat. Aber er ist ein ziemlich mutiger Junge. Seine Antwort lautet folgendermaßen“.

„Antwort: Dass er eben beleidigt wurde am Platz und wo er dann im Wasser lag. Auf alle Fälle kam ‚Scheiß Ausländer’ “.

„Hier“, sagte mein Freund, „komischerweise fehlt eine Frage im Protokoll“. Er las weiter fort.

„Antwort: Das weiß ich nicht.

Frage: Du hast nicht gesehen?

Antwort: Nee.

Frage: Und dein Kumpel, der mit im Bad war, und mit dem du auch gequatscht hast, bist du hintergegangen oder bist du zur Decke wieder zurück?

Antwort: Wir waren hier (anscheinend auf eine Karte hinweisend) und dann sind wir hintergegangen und da haben wir gesehen, wo die Leute dort waren. Auf Grund der Leute sind wir hier hintergegangen. Wir standen hier und da wurden mehr Leute dort hinten. Da wurden wir neugierig und sind dann auch hier hinter. Da lag er schon dort.

Frage: Lag er schon dort, lag er schon draußen?

Antwort: Nee“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 118

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

11 April 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of Daniel Steiner:

“Question: Where did you see the man named Hauke?

“Answer: Everywhere, on the lawn, in the water.

“Question: But he didn’t have anything to do with the boy (Joseph)?

“Answer: No.”

“Since this answer contradicts what Daniel said before a judge and elsewhere in his formal statements,” commented my friend, “and since this is one of the most important answers in the whole interrogation, isn’t it remarkable that the police didn’t take some time to examine this answer a little? Unless of course that was the answer the police had been looking for from the very beginning, so that they could follow instructions and release the chief suspects. If they had examined this answer, it might have led to further contradictions and complications, but now that they’ve reached their goal, it would be better to let sleeping dogs lie, wouldn’t it?”

I was shocked that he could say something like that about the German police, but I said nothing.

He continued reading the transcript:

“Question: He was just a guest at the pool, like any other?

“Answer: Well.”

“With this answer, see how the boy avoids the question,” said my friend, “but the police aren’t interested in that at all.”

He continued reading the transcript:

“Question: How do you know this man Hauke?

“Answer: I know his brother, Sven.

“Question: His brother? Is Sven your buddy?

“Answer: No, we ran into each other once at the castle, and there he was, there (at the swimming pool) too.

“The recording tape was change at 6:23 p.m. The questioning continued:

“Question: Did you really see that – that Joseph was shoved or pushed into the water, or did he jump in?

“Answer: He was pushed.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 11. April 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Wo hast du den Hauke gesehen?

Antwort: Überall mal, auf der Wiese, im Wasser.

Frage: Aber mit dem Kleinen hat er nichts zu tun?

Antwort: Nee“.

„Da diese Antwort dem widerspricht, was Daniel vor der Richterin und anderswo ausgesagt hat“, bemerkte mein Bekannter, „und da diese eine der wichtigsten Antworten der ganzen Vernehmung ist, ist es nicht bemerkenswert, dass die Polizisten nicht diese Antwort ein wenig überprüft haben? Es sei denn, das war die Antwort, worauf sie vom Anfang an gezielt haben, damit sie Anweisungen befolgen und die Hauptverdächtigen entlassen könnten. Wenn sie diese Antwort überprüft hätten, hätte das zu weiteren Widersprüchen und Komplikationen führen können, aber jetzt, wo sie ihr Ziel erreicht haben, wäre es besser, keine schlafenden Hunde zu wecken, oder?“

Ich war schockiert, dass er so etwas über die deutsche Polizei sagen konnte, aber ich schwieg.

Er las uns das Protokoll weiter vor:

„Frage: Das war nur ein ganz normaler Badegast?

Antwort: Nu“.

„Seht, wie der Junge mit dieser vagen Antwort der Frage ausweicht“, sagte mein Bekannter, „aber die Polizei interessieren sich dafür überhaupt nicht“.

Er las das Protokoll weiter vor:

„Frage: Woher kennst du den Hauke?

Antwort: Durch den kleinen Hauke, den Sven.

Frage: Durch den Bruder? Ist der Sven dein Kumpel?

Antwort: Nee, wir haben uns mal auf der Burg getroffen und da war der damals auch dort.

Es wurde um 18.23 Uhr das Band gewechselt. Und die Vernehmung fortgeführt.

Frage: Hast du das ganz genau gesehen, dass der Josef in das Wasser geschupst oder gestoßen wurde oder ist er reingesprungen?

Antwort: Er wurde gestoßen“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 117

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

4 April 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of Daniel Steiner:

“Question: We’ve put together a few photographs here. Take a look at them and tell us who could have been at the pool, alone or with others. Do you know any of these people at all?”

“Under the circumstances,” my friend said, “where the boy felt threatened by neo-Nazis, isn’t it nice that the police don’t want to know, who was at the pool, but who ‘could have been’ at the pool. It’s also nice that the police would ask Daniel, ‘Do you know any of these people at all?’ With that question, the police are giving him the opportunity to say that he doesn’t know the people in the photographs. In that way, the boy can avoid the danger that the neo-Nazis will take revenge on him. This is a game where everyone can win. The police can let the chief suspects go free for lack of evidence – which, according to the parents, has already happened on this day – and the boy can remain safe and sound.”

He went on reading to us:

“The witness was shown a folder with seventeen full photographs. The witness was asked if one of these people was among those at the pool on the day in question.”

“Oh, how fine,” my friend said, “and how modest is the request that the police are making to the boy – and how much it can influence him. The police are not asking whether SOME of these persons were at the pool on the day in question. They’re asking for only ONE person.”

He went on reading:

“While going through the folder of photographs, he stated that the man named Hauke, who is implicated in the affair, was in any case at the pool, but he didn’t do anything with the boy (Joseph).”

“Joseph’s parents,” said my friend, “marked this part of the testimony with an exclamation point when they gave me the transcript, because the boy Daniel, on his own initiative, had told them a completely different story of Herr Hauke’s involvement in Joseph’s death. And once again, we shouldn’t forget that according to the parents, this interrogation of Daniel by the police took place on the same day that the chief suspects were released from police custody. I’m sure that this fact also made an impression on Daniel.”

He went on reading:

“Daniel recognized the person in photograph number three, but whether that person was at the pool, he couldn’t say. Out of the seventeen full photographs, only one was known to the witness, together with the man Hauke, who was in any case with others at the pool.”

“Isn’t that a remarkable coincidence?” said my friend. “Just as the police had requested: ‘Out of the seventeen photographs, only one was known to the witness.’ ”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 4. April 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Wir haben hier ein paar Lichtbilder zusammengestellt. Guckt sie dir mal an und sage uns, wer da mit im Bad oder im Bad gewesen sein könnte. Kennst du überhaupt davon?“

„Unter den Umständen, wo der Junge sich von Neonazis angedroht fühlte“, sagte mein Bekannter, „ist es nicht nett, dass die Polizei nicht wissen will, wer im Bad war, sondern wer im Bad ‚gewesen sein könnte’. Es ist auch nett, dass die Polizei Daniel die Frage stellen würde, ‚Kennst du überhaupt davon’? Mit dieser Frage gibt ihm die Polizei die Gelegenheit, zu sagen, dass er die Menschen in den Bildern überhaupt nicht kennt. Dabei kann der Junge die Gefahr vermeiden, dass die Neonazis sich an ihm rächen werden. Das ist ein Spiel, wo alle gewinnen können. Die Polizei kann die Hauptverdächtigen aus Mangel an Beweisen befreien – was, den Eltern nach, an diesem Tag schon passiert ist – und der Junge kann sicher und wohlbehalten bleiben“.

Er las weiter vor:

„Dem Zeugen wurde eine Lichtbildmappe vorgelegt mit 17 verschiedenen Ganzbildaufnahmen. Der Zeuge wurde gefragt, ob eine von diesen Personen an dem besagten Tag mit im Bad gewesen war.“

„Ach ja, wie schön“, sagte mein Freund, „und wie bescheiden ist die Bitte der Polizei – und wie viel Einfluss kann diese Bitte auf den Zeugen ausüben – die Polizei fragt nicht, ob EINIGE von diesen Personen an dem besagten Tag mit im Bad gewesen war. Sie fragt nach nur EINER Person“.

Er las weiter vor:

„Während der Durchsicht der Bildmappe gab er an, dass der Hauke, welcher mit in der Anlage verankert ist, auf alle Fälle im Bad war, aber mit dem Jungen (Joseph) nichts gemacht hat.“

„Josephs Eltern“, sagte mein Freund, „haben diesen Teil des Protokolls mit einem Ausrufezeichnen gekennzeichnet, als sie mir das Protokoll gegeben haben, weil der Junge Daniel ihnen auf eigene Faust eine ganz andere Geschichte über die Beteiligung von Herrn Hauke an Josephs Tod erzählte. Übrigens, noch einmal, sollten wir nicht vergessen, dass, den Eltern nach, diese Zeugenvernehmung von Daniel durch die Polizei stattgefunden hat, an dem Tag, wo alle Hauptverdächtigen aus der Haft entlassen wurden. Ich bin sicher, dass auch diese Tatsache einen Eindruck auf Daniel gemacht hat“.

Er las weiter vor:

„Bild Nummer 3 kommt ihm auch bekannt vor, ob er auch im Bad war, kann er nicht sagen. Auf den 17 Ganzbildaufnahmen kommt dem Zeugen nur eine Person bekannt vor und der Hauke, der auf alle Fälle mit im Bad gewesen war“.

„Ist das nicht ein bemerkenswerter Zufall?“ sagte mein Bekannter. „Genauso wie die Polizei verlangt hat: ‚Auf den 17 Ganzbildaufnahmen kommt dem Zeugen nur eine Person bekannt vor’ “.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 116

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation be-low – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

28 March 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of Daniel Steiner:

“Question: Can you show us on a drawing where you were standing, where it hap-pened, where you saw what happened? Can you do that?

“(A layout of the swimming pool was laid in front of the witness, so that he could draw on it with a pencil.)

“Question: Have you talked with your other buddies too? Do you know if more peo-ple have made statements, like the statements you’ve made? Are there still other guys who’ve made the same statements?”

“The police seem to have a greater interest in finding out whether other people have ‘made statements,’ than they do in establishing the facts about Joseph’s death. In my opinion, they seem to be trying simply to show that the chief suspects could not have killed Joseph, instead of trying to establish what really happened that day.”

He went on reading:

“Answer: Rene Mai, I suppose. And Sven Mai, because I think they all received money.

“Question: They received money too? Did they tell you that they received money?

“Answer: Well.

“Question: And did you also tell them, that you received money?

“Answer: Yes.

“Question: Did your mother also receive money?

“Answer: No, I don’t think so.

“Question: There were several others standing around. You have to tell us though; it was a warm day, or was it cold? Were there still more people standing around?

“Again one has to say,” remarked my friend, “that the police seem more interested in knowing the names of possible witnesses, than in establishing the facts of Joseph’s death. But why? So they can undermine the statements of these witnesses, instead of trying to find out what really happened that day? At any rate, I think I should point out once again that just because these boys were rewarded for making statements doesn’t mean the statements were necessarily false.”

“I can’t believe,” I said, “that the police in a country like Germany, founded on the rule of law, could be so corrupt that they or the district attorney would react to politi-cal pressure in that way.”

“God, you’re a dreamer,” he replied and then read out the answer to the last question.

“Answer: I saw only ‘Wesch’ lying there, then Elmer. I also saw Holger standing there. Then ‘Mansche’ and Winkler, such a strange guy.”

To be continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 28. März 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Kannst du uns einzeichnen, wo du gestanden hast, wo das passiert ist? Wo du was gesehen hast? Geht das?

(Dem Zeugen wird eine Skizze des Schwimmbades vorgelegt, worauf er mit Bleistift seine Eintragungen machen kann.)

Frage: Hast du dich mit deinen anderen Kumpels auch unterhalten? Hast du Kenntnis, dass mehr das ausgesagt haben, was du schon einmal gesagt hast? Gibt es da noch an-dere Jungs, die das gleiche ausgesagt haben?“

„Die Polizisten anscheinend ein größeres Interesse daran haben, herauszufinden, ob andere Leute etwas ‚ausgesagt’ haben, als die Tatsache über Josephs Tod festzustel-len. Meiner Meinung nach, bemühen sie sich anscheinend, einfach zu zeigen, dass die Verdächtigen Joseph nicht getötet haben konnten, statt festzustellen, was an diesem Tag eigentlich passierte“.

Er fuhr fort, vorzulesen:

„Antwort: Ich nehme an, der Rene Mai. Der Sven Mai, weil ich glaube, die haben auch alle Geld gekriegt.

Frage: Die haben auch Geld gekriegt? Haben die dir gesagt, dass sie Geld gekriegt haben?

Antwort: Nu.

Frage: Und hast du den auch gesagt, dass du Geld gekriegt hast?

Antwort: Ja.

Frage: Hat deine Mutti auch Geld gekriegt?

Antwort: Nee, das glaube ich nicht.

Frage: Es haben doch hier noch mehrere gestanden. Sie müssen uns doch sagen kön-nen, es war doch ein warmer Tag oder war es kalt? Da haben doch mehr hier gestan-den?“

„Noch einmal muss man sagen“, bemerkte mein Bekannter, „dass die Polizisten sich anscheinend nur dafür interessieren die Namen etwaiger Zeugen zu wissen, als die Tatsache über Josephs Tod festzustellen. Aber warum? Damit sie die Aussagen dieser Zeugen auch entkräften können, statt zu versuchen, herauszufinden, was an diesem Tag wirklich passiert ist? Auf jeden Fall, ich glaube, dass ich noch einmal darauf hinweisen sollte, dass nur weil diese Junge für ihre Aussagen belohnt wurden, das heißt nicht, dass die Aussagen notwendigerweise falsch waren“.

„Ich kann aber nicht glauben“, sagte ich, „dass die Polizei in einem Rechtsstaat wie Deutschland so korrupt sein könnten, dass sie oder der Staatsanwalt auf politischen Druck so reagieren würden“.

„Mein Gott, bist du ein Träumer“, erwiderte er und las die Antwort auf die vorherige Frage vor:

„Antwort: Ich habe bloß den ‚Wesch’ liegen sehen, dann den Elmer, den Holger habe ich stehen sehen. Dann das ‚Mansche’ und den ‚Winkler’, so einen komischen.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 115

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

21 March 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of Daniel Steiner:

“Question: Did I understand that right – you saw when they went at him in front (of the pool area), dragged him away to the pool area in back, the whole thing?

“Answer: No, not everything. Only when they were standing (in the pool area) in back. Only when they were standing in back was it clear to me that they dragged him there.

“Question: You didn’t see anything there, on the lawn?

“Answer: No.

“Question: The part about the kiosk, the snack bar, they talked you into believing that?

“Answer: Well.”

“He answers, ‘Well,’” commented my friend. “Hardly a very clear answer. And why doesn’t he answer clearly? In my opinion, I’d say it’s because of intimidation. In any case, it doesn’t seem as if the police really want an answer.”

“Question: There was nothing at all at the snack bar, was there?

“Answer: I didn’t see that.

“The police still haven’t gotten a clear answer, though,” my friend interjected, “only this strange ‘I didn’t see that.’ Did someone perhaps say to this boy, a boy afraid of right-wing extremists, that if he wanted to avoid a difficult answer, an answer that might anger the extremists who had beat up his brother and threatened him, he should answer simply, ‘I didn’t see it’?”

Then he went on reading the transcript:

“Question: Was his sister sitting on the blanket on the lawn or was he alone?

“Answer: Alone.

“Question: Did he stay there, sitting alone, quietly?”

“Here we have another interesting question,” said my friend. “Is the policeman trying to find out if perhaps Joseph could have provoked his attackers, or is he actually suggesting that Joseph did provoke them? And if that was the attention of his question, then does this policeman believe that Joseph was in fact attacked? The answer to his question, though, offers no confirmation of this theory.”

“Answer: Alone, because Diana was somewhere else.

“Question: Can you show us on a drawing where you were standing, where it happened, where you saw what happened? Can you do that?

“(A layout of the swimming pool was laid in front of the witness, so that he could draw on it with a pencil.)”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 21. März 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Habe ich das richtig verstanden, du hast das beobachtet vom Ansacken vorne, rüberzerren, den Gesamtvorgang bis zum Becken hinten?

Antwort: Nee, ganz nicht. Bloß als sie hinten standen. Bloß als sie hinten standen, da war mir klar, dass sie ihn hintergeschleppt haben.

Frage: Du hast da nichts gesehen, dort auf der Wiese?

Antwort: Nee.

Frage: Das mit dem Kiosk, das haben sie dir eingeredet?

Antwort: Nu.“

„Er antwortet, ‚Nu’, bemerkte mein Bekannter. „Das ist kaum eine klare Antwort. Und warum antwortet er nicht klar? Ich würde sagen, meiner Meinung nach gehe es hier um Einschüchterung. Auf jeden Fall, scheint es, als ob die Polizei keine wirklich klare Antwort will“.

Frage: Am Kiosk war gar nichts, oder?

Antwort: Das habe ich nicht gesehen.

„Die Polizei aber hat immer noch keine klare Antwort bekommen“, warf mein Bekannter ein, „nur dieses komische ‚Das habe ich nicht gesehen’. Hat irgendjemand vielleicht diesem Jungen gesagt, einem Jungen, der Angst vor den Rechten hatte, die seinen Bruder zusammengeschlagen und ihm angedroht hatten, dass, wenn er eine schwierige Antwort vermeiden wollte, eine Antwort, die die Rechten verärgern könnte, er einfach ‚Ich habe es nicht gesehen’ antworten sollte?“

Dann fuhr er fort das Protokoll vorzulesen:

Frage: Hat die Schwester mit auf der Decke gesessen auf der Wiese oder war er alleine?

Antwort: Alleine.

Frage: Bleibt der so friedlich alleine sitzen?“

„Noch eine interessante Frage“, sagte mein Freund. „Versucht der Polizist herauszufinden, ob Joseph seine Angreifer vielleicht hätte provozieren können, oder will er damit eigentlich andeuten, dass Joseph sie hätte provozieren können? Und wenn das die Absicht seiner Frage war, dann glaubt dieser Polizist, dass ein Angriff auf Joseph tatsächlich stattgefunden hat? Die Antwort auf seine Frage aber bietet keine Bestätigung dieser Theorie an“.

„Antwort: Alleine, weil die Diana irgendwo war.

Frage: Kannst du uns einzeichnen, wo du gestanden hast, wo das passiert ist? Wo du was gesehen hast? Geht das?“

(Dem Zeugen wird eine Skizze des Schwimmbades vorgelegt, worauf er mit Bleistift seine Eintragungen machen kann.)

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 114

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

14 March 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of Daniel Steiner:

“Question: Young guys, you say?

“Answer: I don’t know anymore what they looked like.

“Question: Do you know a Ronny Kunde?

“Answer: I know him. Hmm, he’s got something to do with the right-wing scene.”

“Isn’t it interesting,” my friend said to us, “the way the police just manage to touch on this point, and then they leave it, as if they wanted to remind the boy of this point, and of his fear of right wing extremists that had beaten up his brother. I say that, because the next question has nothing at all to do with this person, Ronny Kunde, or with the right-wing scene.

“Question: In which year at school are you now, fifth, sixth, or fourth?

“Answer: The sixth.

“Question: Six a, b, or c?

“Answer: b.

“Question: And what is the name of the school?

“Answer: The Adolf Tannert School.

Question: 6b?

“Answer: Well, (yes).

“Question: Tell me, did those guys also hit Joseph?

“Answer: I didn’t see that.

“Question: Did you witness the entire event?

“Answer: No.

“Question: Did I understand that right – you saw when they went at him in front (of the pool area), dragged him away, the whole thing, to the pool area in back?

“Answer: No, not everything. Only when they were standing (in the pool area) in back. Only when they they were standing in back was it clear to me that they dragged him there.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 14. März 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Jugendliche waren das?

Antwort: Wie sie aussahen, weiß ich nicht mehr.

Frage: Kennst du einen Ronny Kunde?

Antwort: Kenne ich. Na, der hat mit der rechten Szene zu tun“.

„Interessant, ist es nicht“, sagte uns mein Bekannter, „die Art und Weise, wie die Polizei diesen Punkt ganz kurz streift, und dann lässt sie ihn, als ob sie wollte den Jungen einfach an diesen Punkt erinnern, und an seine Angst vor den Rechten, die seinen Bruder zusammengeschlagen hatten. Ich sage das, weil die nächste Frage überhaupt nichts mit diese Person, Ronny Kunde, oder die rechte Szene zu tun hat.“

„Frage: In welcher Klasse bist du damals gegangen, fünf, sechs oder vier?

Antwort: Sechste.

Frage: Sechs a, b oder c?

Antwort: b.

Frage: Und wie hieß die Schule genau?

Antwort: Adolf-Tannert-Schule.

Frage: 6b?

Antwort: Nu.

Frage: Sage mal, haben die auch den Josef geschlagen?

Antwort: Das habe ich nicht gesehen.

Frage: Hast du das gesamte Geschehen beobachtet?

Antwort: Nee.

Frage: Habe ich das richtig verstanden, du hast das beobachtet vom Ansacken vorne, rüberzerren, den Gesamtvorgang bis zum Becken hinten?

Antwort: Nee, ganz nicht. Bloß als sie hinten standen. Bloß als sie hinten standen, da war mir klar, dass sie ihn hintergeschleppt haben.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 113

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

7 March 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of Daniel Steiner:

“Question: You only saw that they dragged him away and then threw him in the pool? Is that what you saw? Really? That they really threw him in, or that they just took him with them?

“Answer: Threw him in.

“Question: Did he have anything with him when they took him down behind the pool?

“Answer: A towel.

“Question: You did pull him out of the pool, supposedly. Or were other people kidding around – you guys, for example?

“Answer: No, I didn’t know him well enough for that.”

My friend commented, “That was a strange question, wasn’t it? Was the policeman implying that perhaps Daniel and his friend also had something to do with Joseph’s death? Or did the policeman want to intimidate Daniel a little more by letting him think that he too could perhaps be a suspect in the case?”

Then he went on reading:

“Question: Where was Joseph’s sister?

“Answer: I don’t know.

“Question: Didn’t you see her?

“Answer: No.

“Question: Did he cry out or call for help?

“Answer: He called for help once.

“Question: And his sister didn’t come to help him?”

“You sometimes get the impression,” said my friend, “that the police aren’t investigating a crime; they just want to find someone they can blame for Joseph’s death.”

He went on reading:

“Answer: No.

“Question: She wasn’t there?

“Answer: I only saw that they threw him in, shoved him around.

“Question: Those were the same people that were in the grassy area, the ones who dragged him to the pool? How many were there?

“Answer: Two.

“Question: And what did they look like? Can you describe how old they were?

“Answer: Young guys.

“Question: Young guys, you say?

“Answer: I don’t know anymore what they looked like.”

My friend laughed. “’I don’t know anymore what they looked like,’ the boy says. So, a little intimidation works wonders, doesn’t it?” he asked sarcastically. “Now, there’s so much that he doesn’t know and hasn’t seen, isn’t there? It’s the old German sickness: ‘We didn’t know anything, we didn’t see anything.’”

“But how can you be so sure,” I said, “that intimidation is going on here?”

My friend laughed. “We’re in the former DDR here, man,” he said to me, “a few years after the fall of communism. The relationship to the police is a little different from what you imagine. It may even be different from you’re able to imagine.”

He paused a moment and then added, “Today I received a phone call from Joseph’s parents, and I have to say, that what these people are suffering is horrifying. They’ve tried to start a new life in Germany, but wherever they go, they’re harassed and persecuted. All their bank accounts have been closed, they have no more money, their attorney refuses to speak with them. They’re at a loss and don’t know which way to turn. You wonder why no one in Germany wants to help them. Even if they were completely crazy or completely evil – and that they certainly are not – why is there no one in this supposedly civilized country who’s willing to help them? Why won’t anyone in this country hear what is really their cry of despair?”

“But is such a situation really possible in Germany?” I said. “That’s hard to believe.”

“In Germany? Hard to believe?” he replied bitterly. “Don’t you understand yet that in this country, sixty years after the Holocaust, persecution remains a national sport?”

To be continued.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 7. März 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Du hast nur gesehen, die haben den runtergeschleift und die haben den dort reingeschmissen? Das hast du gesehen? Wirklich? Selbst auch, dass sie ihn reingeschmissen haben oder bloß, dass sie ihn mit hinter genommen haben?

Antwort: Reingeschmissen.

Frage: Hatte er etwas bei sich, als sie ihn dahintergeführt haben?

Antwort: Das Handtuch.

Frage: Du hast ihn doch angeblich mit rausgeholt. Oder haben andere ein bisschen Spaß gemach, z. B. ihr?

Antwort: Nee, da kannte ich den noch gar nicht so“.

Mein Bekannter bemerkte, „Das war eine komische Frage, oder? Wollte der Polizist damit etwa sagen, dass auch Daniel und sein Freund vielleicht etwas mit Josephs Tod zu tun hatten? Oder wollte der Polizist Daniel noch ein bisschen dadurch einschüchtern, dass er Daniel denken ließ, dass auch er vielleicht ein Verdächtige in diesem Fall sein könnte?“

Er fuhr fort, vorzulesen:

„Frage: Wo war die Schwester vom Josef?

Antwort: Das weiß ich nicht.

Frage: Hast du die nicht gesehen?

Antwort: Nee.

Frage: Hat der geschrieen oder um Hilfe gerufen?

Antwort: Der hat einmal um Hilfe gerufen.

Frage: Und da ist die Schwester nicht zur Hilfe gekommen?

“Manchmal hat man den Eindruck”, sagte mein Bekannter, “dass die Polizei nicht ein Verbrechen untersucht; statt dessen will sie einfach irgendjemanden finden, dem sie die Schuld an Josephs Tod geben kann“.

Er fuhr fort, vorzulesen:

„Antwort: Nee.

Frage: Die war nicht dort?

Antwort: Nee. Ich habe bloß gesehen, dass sie ihn reingeschmissen haben. Gerempelt und so.

Frage: Das waren dieselben, die auf der Weise waren, die ihn zum Becken geschleppt haben? Wie viel waren das?

Antwort: Zwei.

Frage: Und wie sahen die aus? Kannst du sie beschreiben, wie alt die waren?

Antwort: Jugendliche.

Frage: Jugendliche waren das?

Antwort: Wie sie aussahen, weiß ich nicht mehr“.

Mein Bekannter lächelte. „,Wie sie aussahen, weiß ich nicht mehr’, sagt der Junge. Na ja, ein bisschen Einschüchterung wirkt Wunder, oder?“ fragte er ironisch. „Jetzt gibt es so viel, das er nicht weiß und das er nicht gesehen hat, oder? Es ist die alte deutsche Krankheit: ‚Wir haben nichts gewusst, wir haben nichts gesehen’“.

„Aber wie kann man sich ganz sicher sein“, fragte ich. „Dass es hier um Einschüchterung geht?“

Man Bekannter lachte. „Mensch, wir sind hier in der ehemaligen DDR“, sagte er mir, „ein paar Jahre nach der Wende. Das Verhältnis zur Polizei ist ein bisschen anders als das, was du dir es vorstellen. Vielleicht ist es sogar anders als das, was du dir es vorstellen kannst“.

Er hielt einen Augenblick inne und dann fügte er hinzu, „Ich habe heute einen Anruf von Josephs Eltern bekommen, und ich muss sagen, dass das, worunter diese Menschen immer noch leiden, einfach entsetzlich sei. Sie haben versucht ein neues Leben in Deutschland aufzubauen, aber egal wohin sie gehen, sind sie schikaniert und verfolgt. Alle ihre Bankkonten werden gesperrt, sie haben kein Geld mehr, ihr Rechtsanwalt weigert sich, mit zusprechen. Sie sind ratlos und wissen keinen Ausweg mehr. Man fragt sich, warum niemand in Deutschland ihnen helfen will. Sogar wenn sie völlig verrückt oder völlig böse wären – und das sind sie bestimmt nicht – warum gibt es niemand in diesem angeblichen zivilisierten Land, der ihnen helfen will? Warum wird niemand in diesem Land das hören, was wirklich ihr Verzweiflungsschrei ist?“

„Aber ist so eine Situation in Deutschland wirklich möglich?“ sagte ich. „Das ist kaum zu glauben.“

„In Deutschland? Kaum zu glauben?“ erwiderte er verbittert. „Verstehst du immer noch nicht, dass in diesem Land, sechzig Jahren nach dem Holocaust, Verfolgung ein Nationalsport bleibt?“

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 112

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

28 February 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“On 25 September 2002 and again on 24 February 2003,” said a friend, “the combined German television networks ARD/HR broadcast a program entitled ‘Maulkorb fuer den Staatsanwalt’ (‘Muzzle for the District Attorney’). The program was about ‘the way politicians obstruct justice in Germany and what the consequences of their behavior are for the (German) legal system.’ I’d like to read out a description of this program, because I think it might be relevant in the case of Joseph Abdulla:

‘District attorneys are thought to be independent, committed to upholding the law and finding the truth. In their eyes, everyone is supposed to be equal: ordinary citizens and high-ranking politicians, union members and company heads, voters and German state prime ministers. In reality, however, district attorneys are controlled by the justice ministers in each state. If it’s politically useful, investigations are obstructed, investigators warned off and transferred, house searches talked about before they’re carried out, and people silenced. These illegal activities have, as a rule, no legal consequences worth mentioning: at most, fines are imposed, but most proceedings are dropped after a few months of wrangling.’”

Then, without adding anything more, he went on reading the transcript of the police interrogation of Daniel Steiner:

“Question: Did you really see it? Don’t talk yourself into something now; just describe it. Because there are statements that are completely different!

“Answer: No, I really saw it, the way they threw him in.

“Question: Once again, Daniel, what did you see? We only want to know what you really saw. We’re not talking you into anything.”

“An odd remark,” my friend commented.

“Answer: I saw that they hit him, and that they dragged him to the pool in back and threw him in.

“Question: What about this drink that was mentioned in the sworn statements and in the questioning by the judge. Where did that come from?

“Answer: That came from Frau Kantelberg.

“Question: That came from Frau Kantelberg? It never happened?

“Answer: I didn’t see that. They drilled that into me.

“Question: So you didn’t see that?

“Answer: No.

“Question: You only saw that they dragged him away and then threw him in the pool? Is that what you saw? Really? That they really threw him in, or that they just took him with them?

“Answer: Threw him in.”

“We shouldn’t forget,” said my friend, that it was Joseph’s parents, who gave me this transcript. They have always insisted that what Daniel said in the questioning by the judge in Dresden was true, and they have always wondered why the police never even once questioned them.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 28. Februar 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Am 25. September 2002 und nochmals am 24. Februar 2003“, sagte uns mein Bekannter, „hat ARD/HR eine Sendung mit dem Titel ‚Maulkorb für den Staatsanwalt’ ausgestrahlt, eine Sendung über die Art und Weise, ‚wie Politiker die Justiz in Deutschland behindern und welche Folgen ihr Handeln für das Rechtssystem hat’. Ich möchte eine Beschreibung dieser Sendung vorzulesen, weil ich glaube, sie ist für den Fall Joseph nicht irrelevant:

‚Staatsanwälte gelten als unabhängig, nur dem Recht und der Wahrheit verpflichtet. Vor ihnen sind alle gleich: einfache Bürger und hochkarätige Politiker, Gewerkschafter und Firmenbosse, Wähler und Ministerpräsidenten. In Wahrheit werden Staatsanwälte jedoch von Justizministern kontrolliert. Wenn es der Politik nützt, werden Ermittlungen behindert, die Ermittler abgemahnt und versetzt, geplante Hausdurchsuchungen vorab ausgeplaudert, Maulkörbe verhängt. Diese illegalen Machenschaften bleiben in der Regel ohne nennenswerte juristische Folgen: Bis heute wurden allenfalls Geldbußen verhängt, die meisten Verfahren wurden nach monatelangem Gerangel eingestellt’“.

Dann, ohne etwas hinzufügen, fuhr er fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Hast du das wirklich gesehen? Tue dir jetzt nicht irgendwas einreden, schildere mal. Es gibt nämlich Aussagen, die sind ganz anders!

Antwort: Nee, ich habe es wirklich gesehen, wie sie ihn reingeschmissen haben.

Frage: Was hast du gesehen, Daniel, nochmals. Wir wollen nur wissen, was du tatsächlich gesehen hast. Wir reden dir auch nicht rein.“

„Eine komische Bemerkung“, sagte mein Bekannte.

„Antwort: Dass sie ihn eben belegt haben, das. Und dass sie ihn hinter zum Bad gezogen haben und reingeschmissen haben.

Frage: Was in den eidesstattlichen Erklärungen und auch in der richterlichen Vernehmung kam mit diesem Getränk, wo kommt das her?

Antwort: Das kommt von der Frau Kantelberg.

Frage: Das kommt also von der Frau Kantelberg? Das hat nie stattgefunden?

Antwort: Das habe ich nicht gesehen, das habe die mir richtig eingetrichtert.

Frage: Also du hast das nicht gesehen?

Antwort: Nee

Frage: Du hast nur gesehen, die haben den runtergeschleift und die haben den dort reingeschmissen? Das hast du gesehen? Wirklich? Selbst auch, dass sie ihn reingeschmissen haben oder bloß, dass sie ihn mit hinter genommen haben?

Antwort: Reingeschmissen“.

„Wir sollten nicht vergessen“, sagte mein Bekannter, „dass es Josephs Eltern waren, die mir dieses Protokoll gegeben haben. Sie bestehen darauf, dass das, was Daniel vor dem Richter in Dresden gesagt hat, sei die Wahrheit, und sie fragen sich, warum die Polizei sie kein einziges Mal vernommen haben“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 111

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

21 February 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend continued reading the transcript of the interrogation of Daniel Steiner:

“Question: They gave out the names to you and you had to know them?

“Answer: Well, uh.

“Question: That’s what we gather from your words. How did you behave toward Frau Kantelberg? Did you ever say, ‘No, I won’t do that’ or ‘No, that’s something I can’t do’? How did the Kantelbergs behave?

“Answer: They spoke in a loud voice.

“Question: What do you mean by ‘a loud voice’?

“Answer: ‘Say this’ and ‘You say this and you have to help us!’ and like that. And I was with them in there for five hours.

“Question: Five hours, that means longer than you’ve been here? And did they just keep on talking to you there or did they have you sit by yourself?

“Answer: Kept on talking to me.

“Question: Was everything at the swimming pool the way you described it, or were there only people from the right wing, or were there none at all there?

“Answer: No, there were a few.

“Question: There were a few; and did they do something with the child, or was it other people who did it?

“Antwort: It was other people.

“Question: It was other people? Did you see for yourself what the other people did or did you just hear someone tell about it now?

“Answer: I even saw it.

“Question: Did you really see it? Don’t talk yourself into something now; just describe it. Because there are statements that are completely different!

“Answer: No, I really saw it, the way they threw him in.

“’I think,’ said my friend, ‘it would be important to note that the police officers could perhaps be exploiting Daniels fear of right-wing extremists, in order to suppress the names of the people he’d seen at the pool. The boy continues to insist, though, that he saw what he saw, that is, he “really saw the way they threw him in.”’”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 21. Februar 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Die haben dir die Namen vorgegeben und du hast die zu kennen?

Antwort: Nu.

Frage: So deinen Worten zu entnehmen. Wie haben Sie sich der Kantelberg gegenüber verhalten? Hast du mal gesagt, nein ich mach das nicht oder das kann ich nicht? Wie haben sie sich dann verhalten die Kantelbergs?

Antwort: Sie wurden laut.

Frage: Sie sind laut geworden in was für einer Form laut?

Antwort: ‚Sage das’ und ‚Du sagst das und du muss uns helfen!’ und nur so eben. Und da war ich fünf Stunden dort drinne.

Frage: Fünf Stunden, also länger schon als du hier gesessen hast? Und da haben sie immer auf dich eingeredet oder haben sie dich bloß alleine sitzen lassen?

Antwort: Auf mich eingeredet.

Frage: War das im Bad auch so, wie du uns das geschildert hast oder waren dort überhaupt Rechte im Bad oder waren dort keine im Bad?

Antwort: Doch, ein paar waren.

Frage: Ein paar waren und haben die was mit dem Kind gemacht oder waren das ganz andere?

Antwort: Das waren ganz andere.

Frage: Das waren ganz andere? Hast du das selber gesehen, eben was die anderen gemacht haben oder hast du das bloß vom Erzählen jetzt?

Antwort: Ich habe es auch gesehen.

Frage: Hast du das wirklich gesehen? Tue dir jetzt nicht irgenwas einreden, schildere mal. Es gibt nämlich Aussagen die sind ganz anders!

Antwort: Nee, ich habe es wirklich gesehen, wie sie ihn reingeschmissen haben.

‚Ich glaube’, sagt mein Bekannter, ‚es wäre wichtig zu bemerken, dass die Polizisten konnten vielleicht Daniels Angst vor den Rechten ausnutzen, um ihn dazu zu bringen, die Namen der Menschen, die er im Bad gesehen hat, zu unterdrücken. Der Junge fährt fort jedoch, darauf zu bestehen, dass er sah, was er sah, nämlich, er hat „es wirklich gesehen, wie sie ihn reingeschmissen haben“’“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Log in