Letters from Munich 121-130

Letter from Munich – the Joseph Affair – 130

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

4 July 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“On 21 November 2000,” one of our friends said to us, “that is, five days before the interrogation of Daniel Steiner we’ve just heard, there was an interrogation of Sven Kriedel before a judge of the district court in Dresden. The transcript has the file number 270 Gs 3141/00 414 Js 53329/00. The following persons were present: Judge Weide, District Attorney Flockerzi, and Officer Krebs.

“To the matter at hand:

“In response to a question as to why he (i.e., the witness Sven Kriedel) had not appeared earlier for questioning, as requested on two occasions:

‘About the first time, I did telephone, but no one answered. The second time, I was looking for work.’

“The witness was informed as to the reason for the investigation and the identities of the accused.

“He was admonished to tell the truth and was made aware of his right to remain silent under German law (Para. 52 I StPO) if he was a relative of the accused; he was further instructed that he could refuse to give information if it would incriminate himself or certain others, as defined in Para. 52 I StPO.

“The transcript continues:

“‘I was at the Petzold Swimming Pool the day it happened. That was in 1996 or 1997.’

“In response to a follow-up comment:

“‘It was on 13 June 1997.

“‘I lay on the grass and saw a group of young people came in. I knew two of them, Herr Richter and Herr Hauke. The others I didn’t know. Then I saw the way they harassed Joseph.’

“In response to a question as to what exactly these people did:

‘One of them had a stun gun with him, as I saw it, and someone did something to the cola. That I saw.’

“In response to a question as to what this someone had done exactly:

‘That person put something in the cola; it was taken from the trousers or jacket pocket. It was a kind of bottle-like container. I only saw that someone put something in it. Joseph was called names. They said that if he didn’t come with them, they’d start messing around with him. Joseph went. Joseph didn’t do anything. Joseph cried.’ “

Robert John Bennett

————————————————————————

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 4. Juli 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Am 21.11.2000“, sagte uns einer meiner Bekannter, „das heißt, fünf Tage vor der Zeugenvernehmung von Daniel Steiner, gab es eine richterliche Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vor dem Amtsgericht Dresden, Geschäftszeichen 270 Gs 3141/00 414 Js 53329/00. Anwesend war der Zeuge, die Richterin Weide, der StA Flockerzi und KHK Krebs. Das Protokoll dieser Zeugenvernehmung beginnt:

„Auf Frage, warum er (der Zeuge Sven Kriedel) bei den ersten beiden Ladungen nicht gekommen ist:

‚Beim ersten Mal habe ich angerufen, da ist niemand rangegangen und beim zweiten Mal war ich auf Arbeitssuche.’

Der Zeuge wurde mit dem Gegenstand der Untersuchung und den Personen der Beschuldigten bekannt gemacht.

Er wurde zur Wahrheit ermahnt und darüber belehrt, dass er berechtigt ist, das Zeugnis zu verweigern, wenn er zu den in Parat. 52 I StPO bezeichneten Angehörigen des Beschuldigten gehöre und Auskunft auf solche Fragen zu verweigern, deren Beantwortung ihm selbst oder einen der in Parat. 52 I StPO bezeichneten Angehörigen die Gefahr zuziehen würde, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden.

Zur Sache:

‚Ich bin an dem Tag, wo das passiert ist im Petzold Bad gewesen. Das war 1996/1997’.

Auf Vorhalt:

‚Es war am 13.06.1997.

Ich lag auf der Wiese und ich habe beobachtet, wie eine Gruppe Jugendliche reinkam. Ich kannte zwei von den Personen, Herr Richter und Hauke, die anderen kannte ich nicht. Da habe ich beobachtet, wie die den Joseph belästigten’.

Auf Frage, was die genau gemacht haben:

‚Der eine hatte einen Elektroschocker mit, wie ich das gesehen habe und jemand hat was in die Cola getan. Das habe ich gesehen’.

Auf Frage, was dieser jemand genau gemacht hat:

‚Der hat was in die Cola reingeschüttet. Der hat das aus der Hosen- oder Jackentasche genommen. Das war so ein flaschenförmiges Behältnis. Ich habe nur gesehen, dass da jemand was rein getan hat. Der Joseph wurde beschimpft, wenn du jetzt nicht mitkommst, machen wir dich rund. Joseph ist mitgegangen. Joseph hat nichts gemacht. Joseph hat geweint’ “.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 129

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

27 June 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner, but first he said once more, “Joseph’s parents dispute that everything happened the way Daniel says it did, in this part of the transcript. And it was the parents who gave me this transcript. I think this last part of the transcript only shows how well the police did their job. Not that they finally found the truth, but rather that they could get the kind of statement from Daniel that they wanted. Once more I have to say that the police emphasize the significance of their own transcript of Daniel’s testimony and these four transcripts just mentioned, but the police want to completely ignore Daniel’s interrogation before a judge on 21 November 2000, a transcript of which is contained in the Letter from Munich number 70 and in the letters that followed it.”

Continuation of the previous answer:

“She (Marlene, the girl friend) rang the doorbell, because it was taking so long. I’d been with them at the playground near the fire station when Herr Abdulla called me. He said, ‘Daniel, come here’ and I went with him. The fact that Diana said I wasn’t there – I found that out from Marlene later. She told me. In this statement I only said ‘shit-foreigner.’ ‘Idiotic’ and ‘stupid’ are not my words.

“The sworn statement of 21 March 2000 was also written in the pharmacy, I think. I was supposed to just sign it. I didn’t read it. This sworn statement was put in front of me to sign when I was at home. My mother also signed it.

“The sworn statement of 10 July 2000 must have been written in the pharmacy as well. I only signed it at home, I didn’t read it. My mother also signed it. When I wanted to start reading it, the paper was taken away from me.”

“I wonder why there’s so much mention of Daniel’s ‘reading’ in this transcript,” said my friend. “At the beginning it seemed as if the police wanted to emphasize that Daniel could hardly read at all and was therefore not very intelligent or reliable.”

He went on reading the transcript:

“The last sworn statement of 13 October 2000 was also already written. I came by the pharmacy with my mother. My mother was asked to come there by Frau Kantelberg-Abdulla. Since we had no time – we signed this one too – my mother and I didn’t read it. The sketch (of the swimming pool area) was already finished. I didn’t make that sketch. It must have been done by Diana.

“I was given a chance to listen to the tape recording again. I listened to the second cassette, but not the first. The contents of both are in the transcript.

“I read the transcript of my interrogation myself. The content corresponds to the information I gave. My words were correctly written down.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 27. Juni 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen, aber zuerst sagte er noch einmal, „Josephs Eltern bestreiten, dass alles passierte, wie Daniel es in diesem Teil des Protokolls beschreibt. Und es waren die Eltern, die mir dieses Protokoll gegeben haben. Ich glaube, dieser letzte Teil des Protokolls zeigt nur, wie gut die Polizei ihren Job gemacht hat. Nicht, dass sie endlich die Wahrheit gefunden hat, sondern dass sie die Art Aussage aus Daniel herausholen konnte, die sie wollte. Noch einmal muss ich sagen, die Polizei betont die Bedeutung ihres eigenen Protokolls und die vier Protokolle von Daniel die das Ehepaar Kantelberg aufgeschrieben hat, aber die Polizei will das Protokoll der richterlichen Zeugenvernehmung vom 21.11.2000 völlig ignorieren. Dieses Protokoll wird im Brief aus München Nummer 70 und in den darauf folgenden Briefen enthalten“.

Fortsetzung der Antwort davor:

„Sie (die Freundin Marlene) hat geklingelt, weil es so lange gedauert hat, denn ich war mit ihnen zusammen auf dem Spielplatz bei der Feuerwehr, wo mich der Herr Abdulla mitgenommen hat. Der Herr Abdulla hat gesagt, ‚Daniel kommst du’ und ich bin dann mitgekommen. Dass die Diana gesagt hat, dass ich nicht da war, weiß ich von der Marlene Sie hat es mir dann erzählt. Bei dieser Erklärung habe ich auch nur ‚Scheißausländer’ gesagt. ‚Blöd’ und ‚dumm’ stammt nicht von mir.

Die eidesstattliche Versicherung vom 21.03.2000 wurde meines Erachtens auch in der Apotheke geschrieben. Diese sollte ich nur unterschreiben. Gelesen habe ich es nicht. Vorgelegt zum Unterschreiben wurde mir diese eidesstattliche Erklärung zu Hause. Diese hat auch meine Mutter mit unterschrieben.

Die eidesstattliche Versicherung vom 10.07.2000 muss auch in der Apotheke geschrieben worden sein. Diese habe ich nur zu Hause bei mir unterschrieben und nicht gelesen. Diese hat meine Mutter auch unterschrieben. Wenn ich anfangen wollte, zu lesen, wurde mir der Zettel weggenommen“.

„Ich frage mich, warum irgendetwas über Daniels ‚Lesen’ in diesem Protokoll so oft steht“, sagte mein Bekannter. „Am Anfang schien es, als ob die Polizei betonen wollte, dass Daniel kaum lesen könne und daher nicht sehr intelligent oder glaubwürdig sei“.

Er fuhr fort das Protokoll vorzulesen:

„Die letzte vom 13.10.2000 war auch schon fertig geschrieben. Ich kam mit meiner Mutter an der Apotheke vorbei. Meine Mutter wurde von der Frau Kantelberg-Abdulla hereingebeten, da wir keine Zeit hatten, haben wir diese auch unterschrieben, gelesen habe ich und meine Mutter dieses Schreiben nicht. Die Skizze war schon auf dem Glatt. Ich habe diese Skizze auch nicht beschriftet. Es musste die Schrift von der Diana sein.

Mir wurde Gelegenheit gegeben, die Tonbandaufzeichnung nochmals anzuhören. Die zweite Kassette habe ich mir nochmals angehört, die erste nicht. Der Inhalt steht in dem Protokoll, wie auch der Inhalt der zweiten Kassette.

Ich habe das Protokoll meiner Vernehmung selbst gelesen. Der Inhalt entspricht den von mir gemachten Angaben. Meine Worte wurden darin richtig wiedergegeben.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 128

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

20 June 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner, but first he said, “Joseph’s parents dispute that everything happened the way Daniel says it did, in the next part of the transcript. And it was the parents who gave me this transcript. I think this last part of the transcript only shows how well the police did their job. Not that they finally found the truth, but rather that they could get the kind of statement from Daniel that they wanted. Once more I have to say that the police emphasize the significance of their own transcript of Daniel’s testimony and these four transcripts just mentioned, but the police want to completely ignore Daniel’s interrogation before a judge on 21 November 2000, a transcript of which is contained in the Letter from Munich number 70 and in the letters that followed it.”

“Question: Daniel, here are four sworn statements, dated 13 February 2000, 21 March 2000, 29 April 2000 and 10 July 2000. How were these sworn statements made?”

“Answer: Yes, I recognize them. The statement of 29 April 2000 was written by Diana in the pharmacy (of Joseph’s parents). At that time I was there in the office, and that was when the thing lasted five hours. Joseph’s parents were also there and took turns questioning me. They sometimes argued about what would be written down and what wouldn’t be. I didn’t say what should be written down. I only sat there and was supposed to sign everything. They asked me, for example, whether so-and-so or so-and-so was at the pool. I said they weren’t, and Joseph’s parents said they were. I was alone there in the office with the Kantelberg-Abdulla family. Joseph’s mother then said to sign now, and Joseph’s father gave me a pen. I didn’t read the thing. I did have it in my hand, but it was taken from me right away. My girl friend Marlene Birnstein, who lives at Lange Strasse 28 in Sebnitz, came to the pharmacy and rang. Diana told her I wasn’t there.”

“This whole statement sounds a little too pat to me,” said my friend. “It’s exactly what the police wanted to hear. Moreover, don’t forget the sworn statement before the judge of 21 November 2000 (Letter from Munich number 70 and the letters following it). And don’t forget that people are sometimes put under so much pressure that they confess to crimes they didn’t commit. I think this is an example of a boy being under so much pressure that he ‘confesses’ that he didn’t see a crime that he did in fact see.”

To be continued.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

München, den 20. Juni 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen, aber zuerst sagte er, „Josephs Eltern bestreiten, dass alles passierte, wie Daniel es im nächsten Teil des Protokolls beschreibt. Und es waren die Eltern, die mir dieses Protokoll gegeben haben. Ich glaube, dieser letzte Teil des Protokolls zeigt nur, wie gut die Polizei ihren Job gemacht hat. Nicht, dass sie endlich die Wahrheit gefunden hat, sondern dass sie die Art Aussage aus Daniel herausholen konnte, die sie wollte. Noch einmal muss ich sagen, die Polizei betont die Bedeutung ihres eigenen Protokolls und die vier Protokolle von Daniel die das Ehepaar Kantelberg aufgeschrieben hat, aber die Polizei will das Protokoll der richterlichen Zeugenvernehmung vom 21.11.2000 völlig ignorieren. Dieses Protokoll wird im Brief aus München Nummer 70 und in den darauf folgenden Briefen enthalten“.

„Frage: Daniel, dir werden jetzt 4 eidesstattliche Versicherungen mit folgenden Datierungen (13.02.2000/21.03.2000/29.04.2000 und 10.07.2000) vorgelegt. Wie entstanden diese eidesstattlichen Erklärungen?

Antwort: Ja, diese erkenne ich. Die Versicherung vom 29.04.2000 wurde in der Apotheke durch die Diana geschrieben. Bei dieser war ich mit im Büro und es war die Sache, wo es fünf Stunden gedauert hat. Die Frau Kantelberg and der Herr Abdulla waren auch dabei und haben mich abwechselt befragt. Teilweise haben die Frau Kantelberg und der Herr Abdulla gestritten, es ging um den Inhalt, was geschrieben wird and was nicht. Ich habe nicht gesagt, was geschrieben werden soll. Ich habe nur dagesessen und sollte dann unterschreiben. Sie fragten mich z. B., ob der oder der im Bad waren. Ich sagte, dass sie nicht da waren und sie haben dann gesagt, doch die waren im Bad. Ich war dort allein im Büro mit der Familie Kantelberg-Abdulla. Die Frau Kantelberg hat dann gesagt, unterschreibe jetzt und der Herr Abdulla gab mir einen Kugelschreiber. Gelesen habe ich diese Sache nicht. Ich erhielt es zwar in die hand, es wurde mir aber gleich wieder weggenommen. An diesem Tag kam auch meine Freundin Marlene Birnstein, wh. Lange Str.28 in Sebnitz, an die Apotheke und hat geklingelt. Ihr wurde dann von der Diana gesagt, dass ich nicht da sei“.

„Diese ganze Aussage hört sich an, als ob sie wie gerufen gekommen ist“, sagte mein Bekannter. „Sie ist genau das, was die Polizei von Anfang an hören wollte. Außerdem, vergisst nicht das Protokoll der richterlichen Zeugenvernehmung von Daniel vom 21.11.2000 (Brief aus München Nummer 70 und die darauf folgenden Briefe). Und vergisst auch nicht, dass Menschen manchmal von der Polizei so stark unter Druck gesetzt worden sind, dass sie Verbrechen gestanden haben, die sie nicht begangen haben. Ich glaube, dies sei ein Beispiel davon, dass ein Junge so stark unter Druck gesetzt werden kann, dass er ‚gestehen’ wird, dass er nicht ein Verbrechen gesehen hat, das er in der Tat sah“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 127

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

13 June 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: We have here another folder with photographs. Unlike the earlier photos, these contain only pictures of women. Before, there were only photos of men; now there are only female persons; take a look at them and if there is anyone there that you know, tell me the number of the picture.

“(In the folder there are pictures made in three sections.)

“Answer: Picture number one I know is the town of Sebnitz. Picture number 8 I recognize from the swimming pool and the town. That’s Fraulein Mai, her first name is Corinna.

“Question: Was she at the pool that day?

“Answer: I can’t answer that question.

“(Among the new pictures only Fraulein Mai and one person from the town is known to the witness. The tape was turned off at 6:45 p.m.)”

“In the transcript,” my friend commented, “it doesn’t say what time the tape was turned on again. There is only the following question. We don’t know how long the interruption was, or what happened during the break, or what the policemen could have said to Daniel then.”

“Question: Daniel, here are four sworn statements, dated 13 February 2000, 21 March 2000, 29 April 2000 and 10 July 2000. How were these sworn statements made?”

“These four sworn statements,” said my friend, “are sworn statements that Daniel made at the home of the Kantelbergs. The policeman doesn’t mention the sworn statement that Daniel made before the judge in Dresden. The police emphasize the significance of their own transcript of Daniel’s testimony and these four transcripts just mentioned, but the police want to completely ignore Daniel’s interrogation before a judge on 21 November 2000. This transcript is contained in the Letter from Munich number 70 and in the letters that followed it. Moreover, the Kantelbergs dispute what Daniel says happened at their home, when he made the four sworn statements. They also want to know, why they have never received a copy of their own statements from the authorities. And I have to emphasize once again, that it was the Kantelbergs themselves who gave me Daniel Steiner’s transcript.”

To be continued.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…, den 13. Juni 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Wir haben hier noch eine Lichtbildmappe entgegen zu der vorhin sind jetzt lauter weibliche Personen hier drin. Vorhin waren nur männliche Personen abgebildet, jetzt sind lauter weibliche Personen abgebildet und die schaust du dir noch mal durch und wenn dir dort jemand bekannt vorkommt, sagst du mir die Nummer an.

(In dieser Lichtbildvorlage sind 3-Seiten-Bilder abgedruckt.)

Antwort: Bild 1 kommt mir bekannt vor aus der Stadt Sebnitz. Bild Nummer 8 ist mir aus dem Bad und aus der Stadt bekannt. Das ist das Fräulein Mai mit Vornamen Corinna.

Frage: War die an dem Tag im Bad?

Antwort: Frage kann nicht beantwortet werden.

(Unter den neuen Bildern ist dem Zeugen nur eine Person bekannt aus der Stadt und die Mai. Das Tonband wird jetzt abgeschaltet. Es ist 18.45 Uhr.)“

„Im Protokoll“, sagte mein Bekannter, „steht es nicht, um wie viel Uhr das Tonband wieder angeschaltet wurde. Es steht nur die folgende Frage. Wir wissen nicht, wie lange diese Pause war, oder was passierte, oder was die Polizisten Daniel hätte inzwischen sagen können“.

„Frage: Daniel, dir werden jetzt 4 eidesstattliche Versicherungen mit folgenden Datierungen (13.02.2000/21.03.2000/29.04.2000 und 10.07.2000) vorgelegt. Wie entstanden diese eidesstattliche Erklärungen?“

„Diese vier eidesstattliche Versicherungen“, bemerkte mein Bekannter, „sind Aussagen, die Daniel bei Herrn Dr. und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla gemacht hat. Der Polizist erwähnt nicht die eidesstattliche Versicherung, die Daniel vor der Richterin in Dresden machte. Die Polizei betont die Bedeutung ihres eigenen Protokolls und dieser vier schon erwähnten Protokolle, aber die Polizei will das Protokoll der richterlichen Zeugenvernehmung vom 21.11.2000 völlig ignorieren. Dieses Protokoll wird im Brief aus München Nummer 70 und in den darauf folgenden Briefen enthalten. Außerdem, bestreiten Herr Dr. und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla das, was Daniel sagt, bei ihnen passierte, als er diesen vier eidesstattlichen Versicherungen machte. Auch wollen sie wissen, warum sie haben nie das Protokoll ihrer eigenen Aussagen von den Behörden erhalten haben. Und ich muss noch einmal betonen, dass es Herr Dr. und Frau Dr. Kantelberg-Abdulla sind, die mir dieses Protokoll von Daniel Steiner gegeben haben“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 126

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

6 June 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: Do you know someone named Kriedel?

“Answer: Sven?

“Question: Sven Kriedel?

“Answer: I’ve heard the name.

“Question: He could be the brother of Uwe Kriedel?

“Answer: Could be. I don’t know much about the Kriedels.

“Question: There are two Kriedel families, aren’t there?

“Answer: A policeman named Kriedel.

“Question: A policeman named Kriedel? Does he have a son, this policeman?

“Answer: I don’t know.”

“Of course you wonder,” said my friend, “why there are so many questions about the Kriedels. On 21 November 2000, this boy, Daniel Steiner, made a sworn statement before a judge in Dresden. In this sworn statement he said that he was afraid of the right-wing extremists – and the term ‘right-wing extremists’ in the eastern part of Germany means ‘neo-Nazis.’ I quote once again from a part of Daniel’s sworn statement of 21 November 2000:

‘IN RESPONSE TO THE QUESTION AS TO WHY HE DOESN’T WANT TO MAKE ANY STATEMENTS BEFORE THE COURT OR TO THE POLICE: “IT’S BECAUSE OF THE RIGHT-WING SCENE.”…

‘IN RESPONSE TO A QUESTION ABOUT WHETHER ANYONE HAD EVER THREATENED HIM: “NOT REALLY THREATENED EXACTLY, BUT I KNOW WHAT THESE GUYS HAVE IN MIND.”

‘IN RESPONSE TO A QUESTION ABOUT WHY NO ONE HAS GONE TO THE POLICE IN SEBNITZ: “BECAUSE SOME OF THE POLICEMEN THERE, LIKE KRIEDEL AND BIEGUS, CAN’T KEEP THEIR MOUTHS SHUT. GUYS LIKE THAT SPILL EVERYTHING RIGHT AWAY. WHO SAID THIS AND WHO SAID THAT.”

‘IN RESPONSE TO A QUESTION ABOUT HOW HE KNEW THAT: “BECAUSE SOMETHING LIKE THAT HAPPENED ONCE TO ME.”

‘IN RESPONSE TO A QUESTION ABOUT THE POLICE AND RIGHT-WING EXTREMISTS: “I KNOW THAT EVEN THE POLICE ARE WITH THE RIGHT WING. I KNOW THAT. A PERSON REALLY SEES THAT WITH KRIEDEL. A PERSON NOTICES IT IN THOSE PEOPLE SOMEHOW. A PERSON NOTICES IT IN THE WAY THEY TALK. EITHER YOU SAY THIS, THIS, AND THIS, OR YOU’RE FINISHED. IT’S THE WAY THEY BEHAVE, OR THE WAY THEY SIT IN THEIR CAR SOMETIMES, WITH SHORT HAIR.”

‘IN RESPONSE TO A FOLLOW-UP QUESTION: “SHORT HAIR, REAL SKINHEADS, AND THE FACT THAT THEY TALK LIKE RIGHT-WING EXTREMISTS.”

‘IN RESPONSE TO A QUESTION ABOUT HATRED OF FOREIGNERS: “YEAH, THAT TOO.’

“I think,” said my friend, “that the policemen want to know, in this most recent statement that I began with today, whether Daniel was intimidated enough now, whether he would repeat the charges of right-wing extremism or neo-Nazism against Officer Kriedel. And it’s clear that the police reached their goal. In the most recent statement, as we’ve heard, Daniel says he doesn’t know the Kriedels.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

München, den 6. Juni 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Kennst du einen Kriedel?

Antwort: Sven?

Frage: Sven Kriedel?

Antwort: Der Name ist mir bekannt.

Frage: Da ist der Uwe Kriedel vielleicht der Bruder?

Antwort: Kann sein, ich kenne mich nicht so aus bei den Kriedels.

Frage: Gibt es zwei Familien Kriedel oder nicht?

Antwort: Einen Polizisten Kriedel.

Frage: Einen Polizisten Kriedel? Hat der einen Sohn, dieser Polizist?

Antwort: Das weiß ich nicht.“

„Natürlich fragt man sich“, sagte mein Bekannter, „warum es so viele Fragen über die Kriedels gibt. Am 21. November 2000 hat dieser Junge, Daniel Steiner, eine Aussage vor einer Richterin in Dresden gemacht. In dieser Aussage hat er gesagt, dass er Angst vor den Rechten habe – und der Begriff ‚die Rechten’ im orten Teil Deutschlands bedeutet ‚Neonazis’. Ich zitiere noch einmal einen Teil von Daniels Aussage vom 21. November 2000:

‚AUF FRAGE, WARUM ER BEI GERICHT UND DER POLIZEI KEINE AUSSAGE MACHEN WILL: DAS IST EBEN WEGEN DER RECHTEN SZENE….

AUF FRAGE, OB IHN SCHON EINMAL JEMAND BEDROHT HAT: BEDROHT NICHT SO RICHTIG ABER ICH WEIß, WAS DIE KUNDEN DRAUF HABEN.

AUF FRAGE, WARUM KEINER ZUR POLIZEI IN SEBITZ GEGANGEN IST: WEIL DORT EINIGE POLIZISTEN SIND, WIE KRIEDEL UND BIEGUS, DIE NICHT IHREN MUND HALTEN KÖNNEN. DAS SIND SOLCHE KUNDEN, DIE EBEN GLEICH ALLES WEITER QUATSCHEN. DER HAT DAS GESAGT UND DER HAT DAS GESAGT.

AUF FRAGE, WOHER ER DAS WEIß: WEIL DAS SCHON EINMAL SO BEI MIR WAR.

AUF FRAGE, WAS MIT DER POLIZEI UND DEN RECHTEN WAR: ICH WEIß, DASS AUCH POLIZISTEN BEI DEN RECHTEN SIND. DAS WEIß ICH. BEIM KRIEDEL SIEHT MAN DAS FÖRMLICH. DEN LEUTEN MERKT MAN DAS IRGENDWO AN. DAS MERKT MAN AN SEINEM GEREDE. ENTWEDER DU SAGST DAS, DAS UN DAS ODER DU GEHST AB. WIE SIE AUFTRETEN ODER WIE SIE MANCHMAL IM AUTO SITZEN; MIT DEN KURZEN HAAREN.

AUF VORHALT: KURZE HAARE, RICHTIG GLATZE UND DASS SIE EBEN SCHON WIE RECHTE REDEN.

AUF FRAGE, AUSLÄNDERFEINDLICH: JA AUCH’.

Ich glaube“, sagte mein Bekannter, „dass die Polizisten wissen wollten, im Laufe der neuesten Aussage, mit der ich heute angefangen habe, ob Daniel jetzt genug eingeschüchtert wurde, ob er noch einmal dem Polizisten Kriedel, ihrem Kollegen, Vorwürfe wegen Rechtsextremismus machen würde, oder nicht. Und es ist klar, dass die Polizisten ihr Ziel erreicht haben. In der neuesten Aussage sagt Daniel, wie wir schon gehört haben, er kenne die Kriedels nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 125

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

30 May 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: Which of your buddies made statements like that? You must have talked with them, right? Who else belongs to this?”

“Are the police trying,” asked my friend, “to find other ‘buddies’ who made statements similar to Daniel’s, in order get more information, or in order to silence these ‘buddies,’ the way they’ve silenced Daniel? In any case, Daniel gives no clear answer to the question the police have asked.”

“Answer: I don’t know exactly what they said. I know, though, who got money. Rene Mai and Sven Mai.

“Question: How much did they get, did they say?

“Answer: Fifty and seventy Deutsche Mark. That’s what Frau Kantelberg said and that’s what they said to me themselves, Rene Mai and Sven Mai. When they’ve said all that, ‘then you’ll go shopping with them,’ because the family was such a rich family.

“The police,” said my friend, “have always tried to give the impression that the fact tha these young people received money proves that their statements are false. I think, though, that it’s this impression that’s false. These people could have received money and still could also have told the truth.”

“Question: Go shopping?

“Answer: Because they were such a rich family.

“Question: The Mai family was not so rich, so that’s why they wanted to go shopping with them?

“Answer: Frau Kantelberg with the children.

“Question: Go shopping?

“Answer: Well, for DM 1,000.

“And I have to emphasize once again,” my friend added, “that it was the Kantelberg-Abdullas who gave me these transcripts. I don’t believe they would have done that, if everything in these transcripts were true, or if everything had happened as it’s described here. The police, though, had no interest in such considerations, or if they did have, we won’t know it, because they have again and again refused to hand over the transcripts of the Kantelberg-Abdullas’ statements to the Kantelberg-Abdullas themselves.”

To be continued.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 30. Mai 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Wer von deinen Kumpels hat noch solche Aussagen gemacht? Du hast dich doch bestimmt mit denen unterhalten? Wer gehört da noch dazu?“

„Versucht die Polizei andere ‚Kumpels’ zu finden, die ‚solche Aussagen’ gemacht haben“, bemerkte mein Bekannter, „um wietere Informationen zu bekommen, oder um diese ‚Kumpels’ zum Schweigen zu bringen, wie sie es jetzt mit Daniel gemacht haben? Auf jeden Fall, gibt Daniel keine klare Antwort auf die Frage, die die Polizei gerade eben gefragt hat“.

„Antwort: Das weiß ich nicht, was die genau gesagt haben. Ich weiß auf alle Fälle, wer Geld bekommen hat. Der Rene Mai und der Sven Mai.

Frage: Wie viel haben die gekriegt, haben die das gesagt?

Antwort: 50 und 70 (DM). Das hat die Frau Kantelberg gesagt und das haben die mir selbst gesagt, der Rene Mai und der Sven Mai. Wenn die das alles so gesagt haben, dann wirst du mit denen einkaufen fahren, weil die Familie so eine reiche Familie war.“

„Die Polizei“, sagte mein Bekannter, „haben immer versucht, den Eindruck zu vermitteln, dass die Tatsache, dass diese jungen Leute Geld bekommen haben, ein Beweis dafür ist, dass ihre Aussagen falsch sind. Ich aber glaube, dass es dieser Eindruck ist, der falsch ist. Diese Leute hätten Geld erhalten können und trotzdem hätten sie auch die Wahrheit sagen können“.

„Frage: Sachen einkaufen?

Antwort: Weil das eben so eine reiche Familie ist.

Frage: Die Familie Mai war nicht so reich, deshalb wollten die mit denen einkaufen fahren?

Antwort: Die Frau Kantelberg mit den Kindern.

Frage: Sachen kaufen?

Antwort: Nu, für 1.000,- DM“.

„Und ich muss es noch einmal betonen“, fügte mein Bekannter hinzu, „dass es die Kantelberg-Abdullas waren, die mir diese Protokolle gegeben haben. Ich glaube, dass sie das nicht getan hätten, wenn alles hierin stimmte, wenn alles der Wahrheit entsprach oder wenn alles sich tatsächlich abgewickelt hätte, wie es in diesem Protokoll steht. Die Polizei aber hatte anscheinend kein Interesse für solche Bedenken, oder wenn sie es hätte, werden wir es nicht wissen, weil die hat sich nach wie vor geweigert, die Protokolle der Aussagen der Kantelberg-Abdullas den Kantelberg-Abdullas selbst auszuhändigen“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

=========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 124

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

23 May 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: Didn’t he have one with him? That was only what people said? You were supposed to just say all that?”

“But the boy doesn’t answer the question,” said my friend.

“Answer: They followed Ronny. ‘You killed my son; we’ll get the Mafia after you’ and things like that. They stood in front of the house of another buddy of mine for two hours and just watched. The husband of Frau Kantelberg. You have to ask others what they went through with those people.

“Question: Speak clearly!

“Answer: They were pestered and bothered, like Maik Mittag. The husband of Frau Kantelberg came to his place, and his father wouldn’t let him in, then (Dr.) Abdulla (Joseph’s Father) knocked him down.”

“Even if the parents really did do something like that,” my friend commented, “does it prove anything where Joseph’s death is concerned?”

“Question: Were the right-wing extremists at the pool, or skinheads, or people like that with paratrooper boots or anything, the way they wrote in the newspapers?

“Answer: A few.

“Question: With paratrooper boots?

“Answer: Well, something like that. And that sort of thing.

“Question: But they didn’t do anything?

“With that kind of question, it’s clear what sort of answer the police are expecting, isn’t it?” said my friend sarcastically. “And in eastern Germany, people still have pleasant memories of the Volkspolizei, the police the communists used. So even today people answer questions exactly as the police expect them to answer.”

“Answer: No.

“Question: Were they human? Did they take off their boots when they were in the water?”

“With that kind of question,” said my friend, “the policeman seems to admit that the right-wingers really were in the water, just as Daniel said in his testimony before the judge. He catches himself, though, and goes on:”

“Question (continued): So all that’s not true, what you said? The Kantelberg-Abdullas talked you into saying all that?”

“Answer: Mmh.”

“That’s one more clear, unequivocal answer, isn’t it?” said my friend. “As I’ve already said, the boy knows what answers the police are expecting, but at this moment he apparently can’t manage to answer clearly and precisely, the way the police want him to, because he doesn’t really want to lie.”

(Continued next week)

Sincerely yours,

Robert John Bennett

—————————————————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

München, den 23. Mai 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Hat der auch nicht mitgehabt? Dies ist alles nur gesagt worden? Das solltest du alles nur sagen?“

„Aber der Junge antwortet auf diese Frage nicht“, sagte mein Bekannter.

„Antwort: Die sind dem Ronny noch hinterhergefahren „Du hast meinen Sohn umgebracht, wir hetzen dir die Mafia auf dem Halse“ und so was. Die standen auch schon bei einem anderen Kumpel von mir zwei Stunden vorm Haus und haben den nur angeguckt. Der Mann von der Frau Kantelberg. Da müssen Sie andere fragen, was die schon durchhaben mit den Leuten.

Frage: Sprich dich mal richtig aus!

Antwort: Die sind belästigt worden, wie der Maik Mittag. Da kam der Mann von der Frau Kantelberg zu ihm, der Vater wollte ihn nicht reinlassen und da hat der (Herr Dr.) Abdulla (Josephs Vater) ihn runtergemacht.“

„Sogar wenn die Eltern tatsächlich so etwas getan haben“, bemerkte mein Bekannter, „beweist das irgendetwas, wo es um Josephs Tod geht“.

„Frage: Waren dort Rechte im Bad oder Glatzen oder ähnliches mit Springerstiefeln oder so, wie sie in der Zeitung geschrieben haben?

Antwort: Ein paar.

Frage: Mit Springerstiefeln?

Antwort: Na ja, so etwas ähnliches. Also auch so etwas eben.

Frage: Aber die haben nichts gemacht?“

„Mit so eine Frage ist es klar, welche Art Antwort die Polizei erwartet, oder?“ sagte mein Bekannter sarkastisch. „Und in Ostdeutschland hat man die Volkspolizei der DDR immer noch in guter Erinnerung. Deshalb sogar heutzutage antwortet man genauso wie die Polizei es erwartet.“

Antwort: Nein.

Frage: Die waren human? Haben die die Stiefel ausgezogen, als sie ins Wasser sind?“

„Mit so einer Frage“, sagte mein Bekannter, „scheint der Polizist zuzugeben, die Rechten tatsächlich im Wasser waren, wie Daniel es vor der Richterin gesagt hatte. Er ertappt sich aber dabei, und fährt fort:“

„Frage (fortgesetzt): Also ist das alles nicht wahr, was du gesagt hast? Das ist alles eingeredet worden von der Familie Kantelberg-Abdulla?

Antwort: Mmh“.

„Noch eine klare, eindeutige Antwort, oder?“ sagte mein Bekannter. „Wie schon gesagt, weiß der Junge welche Antwort die Polizei erwartet, aber in diesem Moment kann er es anscheinend nicht schaffen, klar und ganz genau zu antworten, wie die Polizei es will, weil er nicht lügen will“.

(Fortsetzung nächste Woche)

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 123

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

16 May 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: Did you see and take notice of him (i.e., Joseph) for the first time that day?

“Answer: No, I saw him before that. They once lived next to us. We lived in the same building.

“Question: And was he with you at the pool several times?

“Answer: No, I saw him at the pool for the second time.

“Question: Were his parents there?

“Answer: No.

“Question: Was his sister there?

“Answer: I saw his sister with him.

“Question: A stun gun was supposed to have played a part – did you see one? Would others have also seen that, because the pool was pretty full? Was there one or wasn’t there one?

“Answer: Frau Kantelberg showed me photos where he was lying on the table, and the places there, and then she said to me that there was a stun gun here, you have to say that.

“Question: You also said in your sworn statement before the (Dresden) court, that someone had a stun gun. Are you still aware of everything you said then?

“Answer: “No, the man named Kunde.”

“You see, he’s not really answering the question,” said my friend. “He doesn’t answer it now, he doesn’t answer it later.”

“Question: You mean the man called Kunde?

“Answer: Yes, Ronny.

“Question: Who had a thing like that? Did he also have one at the pool?

“Answer: Hm, hm.

“Even this question he doesn’t answer properly,” said my friend. “And why doesn’t he? Fear of right-wing extremists, fear of neo-Nazis. It has to be emphasized that these people are stronger in eastern Germany than most people believe. Besides, as I’ve already mentioned, the right wing already threatened the boy several times. What would have happened to him if he’d answered such questions correctly? If you don’t understand that, then you understand nothing about eastern Germany.”

(To be continued)

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 16. Mai 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Hast du ihn (d.h. Joseph) das erste Mal an diesem Tag gesehen und wahrgenommen?

Antwort: Nein, davor habe ich ihn auch schon gesehen. Die haben doch mal neben uns gewohnt. Wir haben in demselben Haus gewohnt.

Frage: Und war er mit dir schon mehrmals im Bad?

Antwort: Nee, in dem Bad habe ich ihn das zweite Mal gesehen.

Frage: Waren seine Eltern da mal dabei?

Antwort: Nein.

Frage: War die Schwester sonst mit dabei?

Antwort: Die Schwester habe ich mit ihm gesehen.

Frage: Es sollen Elektroschocker eine Rolle gespielt haben, hast du einen gesehen? Hätten das andere auch mitbekommen, das Bad war ja ganz schön gefüllt? Gab es den oder gab es den nicht?

Antwort: Also die Frau Kantelberg hat mir Fotos davon gezeigt, wo der irgendwie auf dem Tisch lag und die Stellen und da haben sie mir gesagt, hier das war ein Elektroschocker, das muss du mit sagen.

Frage: Du hast in deiner richterlichen Vernehmung auch ausgesagt, dass irgendeiner einen Elektroschocker mithatte. Weißt du noch, was du dort alles gesagt hast?“

Antwort: Nee, der (Herr) Kunde“.

„Also, ihr könnt sehen“, sagte mein Bekannter, „er beantwortet die Frage wirklich nicht. Nicht jetzt, nicht später.“

„Frage: Heißt der Kunde?

Antwort: Ja, Ronny.

Frage: Wer hat so ein Ding mitgehabt? Im Bad, hat der auch nicht mitgehabt?

Antwort: Äh, äh“.

„Auch diese Frage beantwortet er nicht richtig“, sagte mein Bekannter, „und warum? Angst vor den Rechten, den Neonazis. Die Rechten in Ostdeutschland, muss man es immer wieder betonen, sind stärker, als die meisten Menschen glauben. Außerdem, wie ich schon gesagt habe, die Rechten haben dem Jungen schon mehrmals gedroht. Was wäre ihm passiert, wenn er solche Fragen richtig beantwortet hätte? Wenn ihr das nicht wisst, dann wisst ihr nichts über die Lage in Ostdeutschland“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 122

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

9 May 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: What did Diana say?

“Answer: Say this, and say it happened this way. And I sat there for five hours.

“Question: Were you there one time for five hours, or several times?

“Answer: Another time three hours, too, and two hours at our place.

“Question: And then you got fed up and you’re saying this now so that the pressure will stop? And you didn’t see anything at all? You don’t know at all how he was drowned? And how he was harassed – you heard them say ‘you asshole’ or ‘you nutcase’ and ‘you little wacko’ or did they say ‘you foreign sod’ or ‘you foreign pig’?

“It’s amazing,” said my friend, “that the police have so often said that Dr. Kantelberg-Abdulla and his wife, Dr. Renate Kantelberg, talked Daniel into saying the things he did say about Joseph’s death, and now with these questions, they’re doing the same thing: ‘And then you got fed up and you’re saying this now so that the pressure will stop? And you didn’t see anything at all? You don’t know at all how he was drowned?’ Incidentally, what ‘pressure’ are they talking about here? About the pressure from the Kantelbergs’ side, or about the pressure now from the police? These policemen know very well what answers they want, and they’re doing everything they can to get them.”

“Answer: ‘Foreign pig’.

“Question: It had something to do with ‘foreigner’? Is that right?

“Answer: They harassed him and then I saw how he was lying there in back.

“At least at this point,” my friend remarked, “the boy is trying to insist on the truth, as well as he can. The policemen don’t want to accept this answer, though.”

“Question: A lot of people saw that he was being harassed. Even Herr Hauke saw that. He was at the pool.”

“If a lot of people saw that,” said my friend, „then why didn’t anyone try to stop the harassment and help Joseph? The policeman’s question continues:”

“Question (continued): If you looked at the boy, could you see he was a foreigner? Could anyone see he was a foreigner? Would you have seen that?”

“The policemen,” said my friend, “are doing everything they can to prove that this case was not a case that involved hatred of foreigners, because that’s what their superiors and the politicians in Saxony wanted at the time. And the boy’s answer to this question:”

“Answer: Not right away.”

(To be continued.)

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 9. Mai 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Was hat die Diana alles gesagt?

Antwort: Sag doch nun mal und sag, dass es so war. Und da saß ich fünf Stunden da drin.

Frage: Was das bloß einmal, wo du fünf Stunden dort gesessen hast oder mehrmals?

Antwort: Andermal auch drei Stunden und bei uns zwei Stunden.

Frage: Und da hast du die Nase voll gehabt und sagst das jetzt, damit der Druck mal aufhört? Und du hast gar nichts gesehen? Du weißt nie, wie der ertrunken ist? Und wie der belöffelt wurde, hast du das gehört, dass die gesagt haben ‚du Arschloch’ oder ‚du Spinner’ und ‚du kleiner Vogel’ oder haben die gesagt ‚du Ausländersack’ oder ‚Ausländerschwein’?“

„Es ist erstaunlich“, sagte mein Bekannter, „dass die Polizisten so oft gesagt haben, dass Herr Doktor und Frau Doktor Kantelberg Daniel alles über Josephs Tod eingeredet haben, und jetzt mit diesen Fragen tun die Polizisten dasselbe: ‚Und da hast du die Nase voll gehabt und sagst das jetzt, damit der Druck mal aufhört? Und du hast gar nichts gesehen? Du weißt nie, wie der ertrunken ist?’. Übrigens, von welchem ‚Druck’ spricht man hier? Von dem Druck von der Seite der Kantelbergs, oder von dem Druck jetzt von der Seite der Polizisten. Diese Polizisten wissen sehr gut, welche Antworten sie wünschen, und sie tun alles, damit sie sie bekommen können“.

„Antwort: Ausländerschwein.

Frage Mit Ausländer war es was? Stimmt das?

Antwort: Die haben den belöffelt und da habe ich gesehen, wie der dort hinten drin lag“.

„Mindestens hier“, bemerkte mein Bekannter, „versucht der Junge, die Wahrheit zu behaupten, so gut wie er kann. Die Polizisten aber wollen nicht diese Antwort akzeptieren“.

„Frage: Das haben viele gesehen, dass der belöffelt wurde. Das hat sogar der Hauke gesehen, der war ja im Bad“.

“Wenn viele das gesehen haben“, sagte mein Bekannter, „warum hat niemand versucht, das Schikane zu stoppen und Joseph zu helfen? Die Frage des Polizisten geht weiter:“

„Frage (fortgesetzt): Sah man dem Kleinen an, dass der Ausländer war? Hat man ihm das bewusst angesehen, dass das ein Ausländer war? Hättest du das erkannt?“

„Die Polizisten“, sagte mein Bekannter, „tun alles, was sie können, um zu beweisen, dass dieser Fall kein Fall von Ausländerfeindlichkeit sei, weil das es ist, was ihre Vorgesetzten und die Politiker von Sachsen zu dieser Zeit wollten. Und die Antwort des Jungen auf diese Frage:“

„Antwort: Gleich nicht“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 121

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

http://www.joseph_affair.blogspot.com

2 May 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the police interrogation of the boy Daniel Steiner:

“Question: Nothing more happened?

“Answer: No, I didn’t see.

“Question: And the girl with the drink, who said that? Where did the name come from? Do you know the girl?”

“But the boy just doesn’t answer this question,” my friend commented. “He simply says:”

“Answer: The girl is supposed to have a pharmacy.

“Question: Did you ever see her before?

“Answer: No.

“Question: Do you know Sandro Richter?

“Answer: I’ve often heard the name.

“Question: Would you recognize him again?

“Answer: No.

“Question: Because you said, ‘They put him in there’ and that’s not true.

“Answer: No, I wouldn’t recognize him again.”

My friend commented, “I think it’s important, that Daniel says simply, ‘No, I wouldn’t recognize him again.’ He doesn’t say anything about whether the police think everything is true or not. That’s a subject he avoids. And the reason? In my opinion the reason is simply intimidation and fear of the right wing and the neo-Nazis.”

“Question: And the girl you mentioned, have you seen her before?

“Answer: Yes, at the pool.

“Question: Do you know her?

“Answer: But she wasn’t at the pool that day. So I’ve never talked to her or anything.

“Question: You saw her in the pharmacy or at school? She did go to school? You know that she – that she has some kind of a connection to a pharmacy. Do you know her first name?

“Answer: No, from Frau Kantelberg. Frau Kantelberg just said to me, that she had something to do with a pharmacy, and the husband (Joseph’s father) told me the other two (names). They were chattering between themselves and stuff like that.”

“We shouldn’t forget,” commented by friend, “that the police never spoke with Dr. Kantelberg, the wife, or Dr. Kantelberg, the husband, in order to find out how they’d like to respond to this boy’s statement.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————————————————————-

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar: http://www.joseph_affair.blogspot.com

München, den 2. Mai 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von Daniel Steiners Vernehmung vorzulesen:

„Frage: Mehr ist nicht passiert?

Antwort: Nein, habe ich nicht gesehen.

Frage: Und das Mädchen mit dem Getränk, wer hat das gesagt? Wo kommt der Name her? Kennst du das Mädchen“.

„Aber der Junge antwortete auf diese Frage einfach nicht“, bemerkte mein Bekannter. „Er sagt einfach:“

„Antwort: Das Mädchen soll eine Apotheke haben.

Frage: Hast du die schon mal gesehen?

Antwort: Nein.

Frage: Kennst du den Sandro Richter?

Antwort: Den Namen habe ich schon viele Male gehört.

Frage: Würdest du ihn wieder erkennen?

Antwort: Nee.

Frage: Weil du sagst, ‚die haben den dort reingesteckt’ und das ist ja alles nicht wahr.

Antwort: Nee den würde ich nicht wieder erkennen.“

Mein Freund bemerkte, „Ich glaube, es ist wichtig, dass Daniel sagt einfach, ‚Nee den würde ich nicht wieder erkennen’. Ob die Polizei glaubt, alles wahr ist oder nicht, darüber sagt Daniel nichts. Diesem Thema weicht er aus. Und der Grund dafür? Meiner Meinung nach ist der Grund dafür Einschüchterung und Angst vor den Rechten und den Neonazis.“

„Frage: Und das Mädchen, was du benannt hast, hast du das schon mal gesehen?

Antwort: Ja, im Bad.

Frage: Kennst du die?

Antwort: Aber nicht an dem Tag war sie im Bad. Also ich habe noch nicht mit der geredet oder so.

Frage: Du hast sie mal in der Apotheke gesehen oder in der Schule? Die ging doch auch mal in die Schule? Du weißt, dass sie eine Apotheke oder mit einer Apotheke in Verbindung steht. Kanntest du den Vornamen von der?

Antwort: Nee von der Frau Kantelberg. Die Frau Kantelberg hat mir nur gesagt, dass die bei der Apotheke ist und der Mann, der hat mir dann die anderen zweie gesagt. Die haben ja noch zwischendrin gequatscht und so“.

„Man muss nicht vergessen“, bemerkte mein Bekannter, „dass die Polizei hat nie mit Herrn Doktor oder Frau Doktor Kantelberg gesprochen, um von ihnen zu erfahren, wie sie auf diese Aussage des Jungen erwidern möchten“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

========================================================

Log in