Letters from Munich 131-140

Letter from Munich – the Joseph Affair – 140

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

12 September 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued to read to us the script of a part of the news program “Kontraste,” broadcast on German television on 14.08.2003. He told us he thought this report was relevant to the Joseph case.

The title of the report was “Germany’s Hot Summer – Neo-Nazis on the Move.” This is the third part.

Continued:

A few hours later, on Saturday morning, we arrive in the town of Wittstock. Neo-Nazis are demonstrating here under police protection. They want to honour Rudolf Hess, Adolf Hitler’s deputy. They glorify Hess as a martyr.

Passer-by: “They don’t know anything about war. They’ve never seen it. I lived through it, though. When I was a child, I saw more dead bodies than there are demonstrators here today.”

A hundred and fifty right-wing extremists are parading through the streets of Wittstock, propagating their Nazi fantasies.

Speaker at the extremists’ demonstration: “Wittstock is one of the areas, or it would be better to say it’s the key area, where there will be a great national turning point, from which our movement will one day start to spread.”

(Singing:)

“And lift your hands on high,

Your hearts to heaven send;

And tell your brothers why:

Our slav’ry’s at an end.”

We want to know what the people of Wittstock think of this parade through their town.

Question: “How do you feel about this demonstration?”

Onlooker: “Normal. No problem. It’s really all right.”

Question: “What do you have to say about the demonstration?”

(Another) Onlooker: “It’s perfectly okay.”

Question: “You think it’s okay?”

Onlooker: “Of course.”

For two hours, the right-wing extremists hold sway in Wittstock, undisturbed. Even the town’s central square is in the hands of the “national Socialists.” (The “National Socialist German Workers’ Party” was the formal name of the Nazi Party.) Tourists from out of town cannot believe their own eyes.

Woman Tourist: “This demonstration is frightening. I’ve never seen anything like this. I’m not from around here. All I felt was fear when these people started arriving.”

——————————–

My friend said the report would continue next week.

“And again I have say,” he told us, “that maybe now you understand a little better, how much of an influence the right-wing extremists have on what happens in eastern Germany. Unfortunately in Sebnitz and in Saxony, when the boy Joseph was killed, the police didn’t react the way they now react in Brandenburg.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 12. September 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Freund fuhr fort, das Drehbuch von einer Reportage vorgzulesen, die ein Teil von der am 14.8.2003 ausgestrahlte Sendung „Kontraste“ war. Er sagte uns, er denke, diese Reportage ist für den Fall Joseph relevant.

Der Titel dieses Berichtes lautete „Deutschlands heißer Sommer – Neonazis machen mobil.“ Dies ist der drittte Teil der Reportage.

Fortgesetzt:

Wenige Stunden später, am Samstag Morgen – wir kommen in Wittstock an. Unter Polizeischutz demonstrieren hier Neonazis. Sie wollen Rudolf Hess, den Stellvertreter von Adolf Hitler, ehren. Sie feiern Hess als Märtyrer.

Passant: „Die haben vom Krieg nichts gesehen, ich habe ihn erlebt. Ich habe mehr Tote gesehen als hier demonstrieren, in meiner Kindheit.“

150 Rechtsradikale ziehen durch Wittstocks Straßen, propagieren ihre nationalen Hirngespinste.

Redner bei rechtsradikaler Demonstration: „Wittstock ist eine der Regionen in der oder sagen wir mal besser der Ausgangspunkt der Regionen von dem es eines Tages eine nationale Wende geben wird.“

(Singend:)

„Und hebt die Herzen himmelan

und himmelan die Hände

und rufet alle Mann für Mann,

die Knechtschaft hat ein Ende.“

Wir wollen wissen, was die Wittstocker von diesem Aufmarsch in ihrer Stadt halten.

Frage: „Wie finden sie diese Demonstration?“

Zuschauer: „Normal. Einwandfrei. Ist doch richtig.“

Frage: „Was sagen sie zu der Demonstration?“

Zuschauer: „Ist doch in Ordnung.“

Frage: „Sie finden es in Ordnung?“

Zuschauer: „Ja natürlich.“

Zwei Stunden geben die Rechtsradikalen in Wittstock den Ton an, ungestört. Auch der Marktplatz ist fest in der Hand der „nationalen Sozialisten“. Die Touristen von außerhalb trauen ihren Augen nicht.

Touristin: „Mir hat die Demonstration jetzt erst mal Angst gemacht, ich kenne so was gar nicht, ich bin auch nicht von hier. Und ich bin jetzt erst mal nur erschrocken als hier diese Menschen kamen.“

——————————–

Mein Freund sagte, die Fortsetzung würde nächste Woche folgen.

„Und noch einmal muss ich euch sagen“, fügte er hinzu, „dass ihr vielleicht etwas besser verstehen können, wie stark die Rechten das prägen, was im östlichen Teil Deutschlands passiert. Leider in Sebnitz und in Sachsen, als das Kind Joseph getötet wurde, reagierte die Polizei nicht, wie sie jetzt in Brandenburg reagiert“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 139

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

5 September 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued to read to us the script of a part of the news program “Kontraste,” broadcast on German television on 14.08.2003. He told us he thought this report was relevant to the Joseph case.

The title of the report was “Germany’s Hot Summer – Neo-Nazis on the Move.” This is the third part.

Continued:

10 p.m. MEGA is on patrol. They check out the places were the right-wing extremists meet. The extremists should know that the police have their eye on them.

This garage area is a regular meeting place for the extremists.

The right-wing radicals are yelling from one of the garages. They want to provoke the police. Sven Schaefer and the MEGA unit move in.

Sven Schaefer of MEGA: “We’d very much like your identity cards, for disturbing the peace.”

The extremists refuse to show their I.D.’s. (This is in itself a punishable offense. Every resident of Germany, whether a citizen or a foreign national, is required by law to carry a means of identification and to show it to the authorities upon request.)

Sven Schaefer: “I’m waiting for your identity cards.”

Extremists: “What for?”

Sven Schaefer of MEGA: “I’ve just told you, for disturbing the peace.”

The situation threatens to escalate.

MEGA calls for reinforcements.

Sven Schaefer of MEGA: “In the end it comes down to who’s the strongest here, who can hold out the longest. I think we can.”

On instructions from MEGA we have to leave. Only around 2 a.m. are the police able to assert their authority. They order the extremists off the premises.

The problem of right-wing force and violence, however, is something that MEGA cannot solve. They cannot intervene everywhere.

Sven Schaefer of MEGA: “We use every legal power we possess to keep them under constant pressure, and no more than that. We don’t want any other (worse) situation than the one we now have.”

——————————–

My friend said the report would continue next week.

“And again I have say,” he told us, “that maybe now you understand a little better, how much of an influence the right-wing extremists have on what happens in eastern Germany. Unfortunately in Sebnitz and in Saxony, when the boy Joseph was killed, the police didn’t react the way they now react in Brandenburg.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 5. September 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Freund fuhr fort, das Drehbuch von einer Reportage vorgzulesen, die ein Teil von der am 14.8.2003 ausgestrahlte Sendung „Kontraste“ war. Er sagte uns, er denke, diese Reportage ist für den Fall Joseph relevant.

Der Titel dieses Berichtes lautete „Deutschlands heißer Sommer – Neonazis machen mobil.“ Dies ist der drittte Teil der Reportage.

Fortgesetzt:

22 Uhr – die MEGA fährt Streife. Sie kontrolliert die Szenetreffs der Rechtsextremen. Die sollen wissen, dass die Polizei sie im Auge hat.

Ein regelmäßiger Treffpunkt der Rechten – diese Garagenanlage.

Rechtsradikale grölen aus einer der Garagen, sie wollen provozieren. Sven Schäfer und die MEGA greifen ein.

Sven Schäfer, MEGA Havelland: “Wir hätten gerne die Ausweise wegen Ruhestörung.”

Die Rechtsradikalen weigern sich, ihre Ausweise zu zeigen.

Sven Schäfer, MEGA Havelland: „Ich warte immer noch auf die Ausweise.“

Rechtsradikale: „Wegen watt?“

Sven Schäfer, MEGA Havelland: „Habe ich schon mal gesagt, wegen Ruhestörung.“

Die Situation droht zu eskalieren.

Die MEGA fordert Verstärkung an.

Sven Schäfer, MEGA Havelland: „Letztendlich geht es jetzt darum bei dieser ganzen Sache zu beweisen, wer ist der Stärkere, wer hat den besseren Atem, ich denke den haben wir.“

Auf Anweisung der MEGA müssen wir uns zurückziehen. Erst gegen 2 Uhr setzt sich die Polizei durch, erteilt den Rechten Platzverweis.

Das Problem rechte Gewalt kann die MEGA aber auch nicht lösen. Sie kann nicht überall eingreifen.

Sven Schäfer, MEGA Havelland: „Wir nutzen alle unsere rechtlichen Möglichkeiten aus, die wir haben, versuchen den Druck konstant aufrecht zu erhalten und mehr würde nichts anderes, also keine andere Situation bringen als die, in der wir zur Zeit sind.“

——————————–

Mein Freund sagte, die Fortsetzung würde nächste Woche folgen.

„Und noch einmal muss ich euch sagen“, fügte er hinzu, „dass ihr vielleicht etwas besser verstehen können, wie stark die Rechten das prägen, was im östlichen Teil Deutschlands passiert. Leider in Sebnitz und in Sachsen, als das Kind Joseph getötet wurde, reagierte die Polizei nicht, wie sie jetzt in Brandenburg reagiert“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 138

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

30 August 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued to read to us the script of a part of the news program “Kontraste,” broadcast on German television on 14.08.2003. He told us he thought this report was relevant to the Joseph case.

The title of the report was “Germany’s Hot Summer – Neo-Nazis on the Move.” This is the second part.

Continued:

Paul: “That’s something I never expected. I mean, that people would react to me like that. In my country, people are always happy when they see a white person. I can’t understand it. They hate to see black people here. I don’t know what I should do.”

We’re coming into the center of Schwedt, to the district court. The two thugs that beat up Paul are on trial today.

Lars G. and Enrico R. Both of them have previous convictions for causing bodily harm and were on probation. One of them had already beaten up a foreigner.

After three hours, the court hands down the verdict and the sentences: a year in prison for Lars G., sixteen months in prison for Enrico R. The two show no signs of remorse.

Friday evening. Our journey takes us to Rathenow, where we meet Sven Schaefer and his colleagues, members of a police unit known by the German acronym MEGA. The unit is supposed to try to curb right-wing violence. It’s just after 8 p.m., and there’s been a bomb threat at the shelter for asylum seekers. The shelter’s been evacuated, and the residents are apprehensive.

Sven Schaefer and his team have known for the last half hour where the bomb threat was phoned in from. The suspected bomber used a mobile phone, and the police quickly obtained his home address.

Sven Schaefer of MEGA (speaking to the suspect at his home): “Either you go voluntarily and get the mobile phone, or we go and get it ourselves. You decide.”

——

My friend said the report would continue next week.

“And now,” he added, “maybe you understand a little better, how much of an influence the right-wing extremists have on what happens in eastern Germany. Unfortunately in Sebnitz and in Saxony, when the boy Joseph was killed, the police didn’t react the way they now react in Brandenburg.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 30. August 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Freund fuhr fort, das Drehbuch von einer Reportage vorgzulesen, die ein Teil von der am 14.8.2003 ausgestrahlte Sendung „Kontraste“ war. Er sagte uns, er denke, diese Reportage ist für den Fall Joseph relevant.

Der Titel dieses Berichtes lautete „Deutschlands heißer Sommer – Neonazis machen mobil.“ Dies ist der zweiten Teil der Reportage.

Fortgesetzt:

Paul: „Das habe ich nicht erwartet. Dass die Leute so auf mich reagieren. In meinem Land freuen sich die Menschen immer, wenn sie einen Weißen sehen. Ich kann’s nicht verstehen. Die Menschen hier hassen es, Schwarze zu sehen. Ich weiß nicht, was ich tun soll.“

Wir fahren weiter ins Zentrum von Schwedt. Zum Amtsgericht. Hier findet heute der Prozess gegen die zwei Schläger statt, die Paul angegriffen haben.

Lars G. und Enrico R. Beide sind bereits wegen Körperverletzung vorbestraft, haben Bewährung. Einer von ihnen hat schon einmal einen Ausländer zusammengeschlagen.

Nach drei Stunden das Urteil: Lars G. – ein Jahr Gefängnis. Enrico R.: ein Jahr und 4 Monate. Keine Spur von Reue.

Freitag Abend. Unsere Reise geht weiter nach Rathenow. Wir treffen Sven Schäfer und seine Kollegen von der MEGA, einer mobilen Polizeieinheit. Sie soll rechte Gewalt verhindern. Kurz nach 20 Uhr: im Asylbewerberheim geht eine Bombendrohung ein. Das Heim wird evakuiert – die Menschen sind verunsichert.

Sven Schäfer und sein Team wissen schon nach einer halben Stunde, woher der Drohanruf kam. Der vermeintliche Bombenleger hat ein Handy benutzt, seine Adresse wurde schnell ermittelt.

Sven Schäfer, MEGA Havelland: „Entweder Sie gehen jetzt freiwillig und holen das Handy oder wir holen es uns selbst, das können Sie sich jetzt aussuchen.“

——

Mein Freund sagte, dass die Fortsetzung nächste Woche folgen würde.

„Und jetzt“, fügte er hinzu, „vielleicht versteht ihr etwas besser, wie stark die Rechten das prägen, was im östlichen Teil Deutschlands passiert. Leider in Sebnitz und in Sachsen, als das Kind Joseph getötet wurde, reagierte die Polizei nicht, wie sie jetzt in Brandenburg reagiert“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 137

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

23 August 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A few days ago a friend read to us the script of a part of the news program “Kontraste,” broadcast on German television on 14.08.2003. He told us he thought this report was relevant to the Joseph case.

The title of the report was “Germany’s Hot Summer – Neo-Nazis on the Move.”

The segment is described elsewhere with a written commentary:

“It’s your average summer weekend in Brandenburg: bomb threats at refugee centers, police operations to quiet nightly disturbances, parades in town squares, ideology classes in the back rooms of bars. It’s your average weekend in Brandenburg, shaped and determined by right-wing juveniles. The craziness is disguised as if it comprised ordinary daily events. A report by the “Kontraste” team.

The broadcast segment begins with an introduction:

“We now invite you to come along on a summer trip through lovely Brandenburg. A dream of a summer: secluded lakes, idyllic places for swimming.

Mediterranean vacation bliss. Almost. We’ll take you along a route that no tourist brochure would describe, that no newspaper article would suggest.

The “Kontraste” team will show you why. A report about an average weekend in Brandenburg.

Last week. “Kontraste” in Brandenburg. A summer journey of a special kind. A pastoral scene of lakes meant for swimming, people enjoying the lovely weather. In the town of Schwedt we meet Paul, an African from Sierra Leone. He never goes swimming. Paul’s afraid to appear in public. Even in the middle of town he’s not safe. Not at night especially.

Paul:

“I don’t dare go outside after eight o’clock in the evening. I always stay in the apartment. As soon as it gets dark, I stay home. Outside are a lot of people who swear at me when they see me. They shout ‘asshole.’ I don’t even know them at all, and they call me a ‘black swine’.”

Commentary:

“It doesn’t stay at the level of public insults, though. Paul told us that here on this playground two right-wingers attacked him three months ago. They beat him up and set their dog on him. Paul is shocked at the hostility toward foreigners in Brandenburg.”

To be continued.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

München, den 23. August 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

vor ein paar Tagen hat ein Freund das Drehbuch von einer Reportage vorgelesen, die ein Teil von der am 14.8.2003 ausgestrahlte Sendung „Kontraste“ war. Er sagte uns, er denke, diese Reportage ist für den Fall Joseph relevant.

Der Titel dieses Berichtes lautete „Deutschlands heißer Sommer – Neonazis machen mobil.“

Die Reportage wird durch einem geschriebenen Kommentar anderswo beschrieben:

„Es ist ein ganz normales Sommer-Wochenende in Brandenburg: Bombendrohung im Asylbewerberheim, Polizei-Einsatz wegen nächtlicher Ruhestörung, Aufmärsche auf Marktplätzen, Ideologie-Schulung in Kneipen-Hinterzimmern. Es ist ein ganz normales Wochenende in Brandenburg, das von rechtsradikalen Jugendlichen geprägt und bestimmt wird. Der Wahnsinn tarnt sich als ganz normaler Alltag. Eine Reportage des Kontraste-Teams“.

Die ausgestrahlte Reportage beginnt mit der Einleitung:

„Jetzt laden wir Sie ein zu einer Sommerreise durchs schöne Brandenburg. Ein Traumsommer, lauschige Seen, idyllische Badeplätze.

Mediterranes Urlaubsglück. Beinahe. Wir nehmen Sie mit auf eine Reiseroute, auf die kein Touristenführer aufmerksam machen, keine Tageszeitung sie vorschlagen würde.

Das Kontraste-Team zeigt Ihnen warum. Eine Reportage über ein ganz normales Wochenende in Brandenburg!

Letzte Woche. Kontraste unterwegs in Brandenburg. Eine Sommerreise der besonderen Art. Ein Idyll an den Badeseen, die Menschen genießen das schöne Wetter. In Schwedt treffen wir Paul aus Sierra Leone. Er geht nicht schwimmen. Paul hat Angst sich zu zeigen, auch mitten in der Stadt ist er nicht sicher. Besonders abends nicht“.

Paul:

„Nach acht Uhr abends traue ich mich nicht mehr rauszugehen. Ich bleibe immer in der Wohnung. Sobald es dunkel wird, bleibe ich drinnen. Draußen sind viele Leute, die mich beschimpfen, wenn sie mich sehen. Sie rufen ‚Arschloch’. Ich kenne die überhaupt nicht und die sagen einfach zu mir ‚schwarze Sau’.“

Kommentar:

„Bei Beschimpfungen bleibt es nicht. Hier auf diesem Spielplatz, erzählt uns Paul, haben ihn vor drei Monaten zwei Rechtsradikale angegriffen. Sie schlugen auf ihn ein, hetzten ihren Hund auf ihn. Paul ist schockiert über die Fremdenfeindlichkeit in Brandenburg“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 136

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

16 August 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend started reading a short report that he’d found in the Sueddeutsche Zeitung at the beginning of August:

“The title of this article is ‘Political Critique – Influence on Public Prosecutors,’ and I think it’s relevant to everything that we’ve said about the Joseph affair. In this case, as a lot of similar cases in Germany, where the interests of different politicians come into play, the public prosecutor – or district attorney, as the Americans call him – was not free to make his own decision on how to act. The public prosecutor had to do what the politicians in Saxony wanted, in order to disguise the fact that that there were so many neo-Nazis there and they were so powerful that they could kill a child in full view of the public, and no one would lift a finger to stop them.

“The article is a report from Frankfurt/Karlsruhe by the Associated Press and the Deutsche Presse-Agentur, and the sentences are so significant, that I’m going to read each one slowly and separately. The report begins:

“’The Deutsche Richterbund (Association of German Judges) wants to curb the influence of politics on public prosecutors.

“’The association has drafted legislation for that purpose, declared a speaker at the weekend.

“’The new regulations would prevent the various state justice ministries and their department heads from choking off investigations that they feel are not appropriate on political grounds or for other reasons.

“’The justice ministries would no longer have the right to issue binding instructions to public prosecutors.

“’General orders by the justice ministers to their public prosecutors, however, would still be permitted, according to the judges’ association.

“’The status of ‘political civil servants,’ which the Chief Federal Prosecutor and the chief public prosecutors in Brandenburg, Mecklenburg-West Pomerania, Schleswig-Holstein, and Thuringia now have, would be eliminated.

“’Political civil servants could at any time be dismissed or transferred without the need for the government to give any reason for such action.

“’Even the Justice Minister of Baden-Wuertemberg, Corinna Werwigk-Hertneck (member of the FDP) stated that having a political civil servant was an outdated idea that endangered the independence of the public prosecutor.’”

My friend looked at us. “Can you understand now,” he said, “why I’ve said so often that Germany is only a sham democracy? In a real democracy an association of judges wouldn’t have to issue such a statement. And if such a law had been in effect when Joseph was killed, the suspects would not have escaped a trial.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

München, den 16. August 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund fing an, uns einen kurzen Bericht vorzulesen, den er am Anfang August in der Süddeutschen Zeitung gefunden hat:

„Der Titel dieses Artikel lautet, ‚Kritik an Politik – Einfluss auf Staatsanwälte’, und ich glaube, er ist relevant für alles, was wir über den Fall Joseph gesagt haben. In diesem Fall, wie in so vielen ähnlichen Fällen in Deutschland, wo die Interessen verschiedener Politiker ins Spiel kommen, war der Staatsanwalt nicht frei, selbst eine Entscheidung darüber zu treffen, was er handeln würde. Der Staatsanwalt musste das tun, was die Politiker in Sachsen wollten, um die Tatsache zu verbergen, dass Neonazis dort so zahlreich und mächtig waren, dass sie ein Kind in aller Öffentlichkeit ermorden konnten, und niemand keinen Finger krumm machen würde, um sie davon abzuhalten.

Der Artikel ist ein AP/dpa-Bericht aus Frankfurt/Karlsruhe, und die Sätze sind so wichtig, dass ich jeden davon langsam und wie getrennt vorlesen werde. Der Bericht beginnt:

„Der Deutsche Richterbund will den Einfluss der Politik auf die Staatsanwälte beschneiden.

Der Verband hat hierzu einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, erklärte ein Sprecher am Wochenende.

Die Neuregelung soll verhindern, dass die Justizministerien und ihre Ressortchefs Ermittlungen abwürgen, die ihnen aus politischen oder sonstigen Gründen nicht passen.

Den Justizministern soll das Recht genommen werden, in Einzelfällen den Staatsanwälten verbindliche Weisungen zu erteilen.

Allgemeine Verfügungen der Minister an ihre Staatsanwälte sollen dagegen laut Richterbund zulässig bleiben.

Beseitigt werden soll auch der Status des ‚politischen Beamten’, den der Generalbundesanwalt und die Generalstaatsanwälte in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen haben.

Politische Beamte können jederzeit ohne Angaben von Gründen entlassen oder versetzt werden.

Auch die baden-württembergische Justizministerin Corinna Werwigk-Hertneck (FDP) erklärte: ‚Das ist ein überholtes Konstrukt, das die Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaften gefährdet’.“

Er schaute uns alle an. „Könnt ihr jetzt verstehen“, sagte er, „warum ich so oft gesagt habe, dass Deutschland nur eine Scheindemokratie ist? In einer echten Demokratie würde ein Richterbund nicht so eine Erklärung abgeben müssen. Und wenn ein solches Gesetz in Kraft wäre getreten gewesen, bevor Joseph ermordet wurde, hätten die Verdächtigen nicht einem Prozess entkommen können.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 135

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

9 August 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the interrogation of Sven Kriedel, born 12 September 1977, before a judge of the district court in Dresden. The interrogation took place on 21 November 2000:

“In response to a question by Inspector Krebs about how anyone lying on his stomach could see that someone was being beaten under the water:

‘Anyone on the lawn is at a higher level. You can see down into the water.’

“Pages 83 through 85 of the photograph folder were shown to the witness:

‘Yes, I still remember it like that. The part of the lawn where I was lying – you can’t see that in these pictures’.

“In response to a question as to why not one of the many people at the pool had helped:

‘I don’t know. I was alone at the pool. I was at the pool that day until three-thirty. I didn’t run into anyone I knew at the pool that whole time.’

“In response to a question by Herr Flockerzi, the district attorney, as to how many people were at the pool at that time:

‘A fair number, but it wasn’t full.’

“A follow-up question by Inspector Krebs concerning the contradiction between his (earlier) sworn statement and today’s statement regarding the group of forty to fifty persons:

(No response)

“In response to a question by Herr Flockerzi, the district attorney, as to whether these 40 to 50 persons did anything to Joseph:

‘No, it wasn’t like that.’

“In response to a question about whether the witness could imagine 50 people in one spot:

‘Yes.’

“In response to a question by Herr Flockerzi, the district attorney, as to whether the outward appearance of these people made them stand out as a group:

‘I wouldn’t know.’

“In response to a follow-up question as to whether a group of 40 to 50 people really had done something with Joseph Abdulla at the pool:

‘I don’t know any more how many people there were all together. Everything else is a fact, just as I’ve stated it here.’

“In response to a question by Herr Flockerzi, the district attorney:

‘The group came later. It’s true that the group came right after the incident. I think Joseph was already out. He’d already been pulled out of the water. When I left, the ambulance came.’

“In response to a question by Herr Flockerzi, as to whether the group had anything to do with Hauke and Richter:

‘Not as far as I know. Whether they had anything to do with one another after that is something I don’t know.’

“In response to a question by Inspector Krebs:

‘I was only at the pool once, and after that incident I was never at the pool again.’”

“And with that,” said my friend, “the questioning session ends.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

München, den 9. August 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von der richterlichen Zeugenvernehmung von Sven Kriedel, geboren am 12.09.1977, vorzulesen. Die Zeugenvernehmung hat am 21.11.2000 in Dresden stattgefunden:

„Auf Frage KHK Krebs, wie man sehen kann, wenn man auf dem Bauch liegt, dass unter Wasser jemand mit Fäusten geschlagen wird:

‚Auf der Wiese liegt man höher. Man kann in das Wasser reinsehen’.

Dem Zeugen wird die Lichtbildmappe Blatt 83 bis 85 vorgehalten:

‚Ja so habe ich das noch in Erinnerung. Die Wiese, wo ich lag, ist auf den Bildern nicht zu sehen’.

Auf Frage, warum keiner der vielen Leute im Bad geholfen hat:

‚Das weiß ich nicht. Ich war auch allein im Bad. Ich war an dem Tag bis halb vier im Bad. Ich habe auch in der ganzen Zeit keinen Bekannten von mir im Bad getroffen’.

Auf Frage des Herrn StA Flockerzi, wie viel Leute zu der Zeit im Bad waren:

‚Es ging, voll war es nicht’.

Auf Vorhalt KHK Krebs, dass der Zeuge überlegt aus dem Widerspruch zwischen der eidesstattlichen Versicherung und der heutigen Aussage hinsichtlich der Personengruppe von 40 bis 50 Personen herauszukommen.

(keine Antwort)

Auf Frage des Herrn StA Flockerzi, ob diese 40 bis 50 Leute an dem Joseph agiert haben:

‚Nein, so war es nicht.’

Auf Frage, ob er sich 50 Leute auf einem Fleck vorstellen kann:

‚Ja.’

Auf Frage des Herrn StA Flockerzi, was das für Leute waren, ob die sich äußerlich als Gruppe hervorgehoben habe:

‚Das wüsste ich nicht’.

Auf Vorhalt, ob tatsächlich eine Gruppe von 40 bis 50 Leuten sich mit dem Joseph Abdulla im Bad beschäftigt hat:

‚Ich weiß es nicht mehr, wie viel Personen es insgesamt waren. Alles Übrige entspricht den Tatsachen, so wie ich es hier erklärt habe’.

Auf Frage des Herrn StA Flockerzi:

‚Die Gruppe ist später gekommen. Es ist richtig, dass die Gruppe erst nach dem Vorfall gekommen ist. Der Joseph war, glaube ich, schon raus. Der Joseph war schon aus dem Wasser rausgezogen. Wo ich dann los bin, ist der Rettungswagen gekommen’.

Auf Frage des Herrn StA Flockerzi, ob die Gruppe mit Hauke und dem Richter was zu tun hatte:

‚Soweit ich weiß nicht. Ob sie sich hinterher mit denen abgegeben hat, weiß ich nicht.

Auf Frage des Herrn KHK Krebs:

‚Ich war nur einmal in dem Bad und nach dem Vorfall war ich auch nicht mehr in dem Bad’“.

„Und damit“, sagte mein Freund, „endet diese Vernehmung“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 134

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

2 August 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the interrogation of Sven Kriedel, born 12 September 1977, before a judge of the district court in Dresden. The interrogation took place on 21 November 2000:

“In response to a question as to how he could live with the burden:

‘I can’t very well. I never talked it over with anyone.’

“In response to a question as to why he confided in Frau Dr. Kantelberg:

‘She spoke to me when I was in the pharmacy.’

“In response to a question as to whether he was an alcoholic:

‘I do like a little glass of beer, but I’m not an alcoholic.’

“In response to a question:

‘I’ll answer that directly. I have a few friends in Sebnitz; for example Stefan Knobloch, Markus Schlenkrich. Those are my friends. Sometimes we trade Play Station games.’

“In response to a question as to what was making him depressed:

‘As I said, I’m afraid of those guys, Hauke and Richer. I think they belong to the right-wing extremists, but I don’t know for sure. I can’t state it for a fact.’

“In response to a question from Inspector Krebs:

‘I’m not a right-wing extremist.’

“In response to a question about the outfit he was wearing:

‘Because Knobloch has one like it. The black jacket doesn’t mean anything.’

“In response to a question by Inspector Krebs as what Hauke and Richter would do if they learn he’s made a statement as a witness:

‘There’d be trouble about that. Even killing. They’re capable of killing me for this.’”

“Isn’t that rather a strange question?” said my friend. “Why would a policeman ask such a question under these circumstances? The police in the end apparently did everything they could in order to find reasons why they should not arrest those suspected of being implicated in Joseph’s death. So you ask yourself if this policeman now wants to remind the witness that he should be careful about what he says about Hauke and Richter and Joseph’s death, now and in the future.”

Then he continued reading:

“In response to a question as to why the witness didn’t go to the police in Sebnitz:

‘I was afraid that they’d find out about it somehow. There are other people there who stand by these people. Of course I trust the police, but the other people can find out about it. Actually, I’m not afraid.’”

“I think,” said my friend, “that he means that he’s not afraid of the police. He doesn’t mean that suddenly he has no fear of the ‘other people’ or of Hauke and Richter.”

He continued reading:

“In response to a question from Inspector Krebs as to why there are differences between the witness’ earlier statements and those of today:

‘I myself stated what’s in my sworn statement.’

“In response to a question about what Frau Dr. Kantelbach (sic) (i.e., Frau Dr. Kantelberg) asked; for example, whether anyone had a stun gun:

‘Yes, she asked that. Probably I didn’t say that on my own. But it’s true in any case.’”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 2. August 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von der richterlichen Zeugenvernehmung von Sven Kriedel, geboren am 12.09.1977, vorzulesen. Die Zeugenvernehmung hat am 21.11.2000 in Dresden stattgefunden:

„Auf Frage, wie er mit der Last leben konnte:

‚So richtig nicht. Ich habe mit niemanden darüber gesprochen’.

Auf Frage, warum er sich Frau Dr. Kantelberg anvertraut hat:

‚Als ich in der Apotheke war, hat sie mich angesprochen’.

Auf Frage, ob er Alkoholiker ist:

‚Ich trinke zwar auch mein Bierchen. Ich bin aber kein Alkoholiker’.

Auf Frage:

‚Ich werde nicht rumreden. Ich habe ein paar Freunde in Sebnitz, z. B. Stefan Knobloch, Markus Schlenkrich. Das sind so meine Freunde. Wir tauschen uns manchmal Play-Station-Spiele aus’.

Auf Frage, was ihn bedrückt hat:

‚Ich habe wie gesagt, vor dem Hauke und dem Richter Angst. Die gehören, glaube ich, zu den Rechten. Das weiß ich aber nicht genau. Ich kann es nicht behaupten’.

Auf Frage KHK Krebs:

‚Ich bin kein Rechter’.

Auf Frage, warum er dieses Outfit hat:

‚Weil es der Knobloch auch so hat. Die schwarze Jacke hat nichts zu sagen’.

Auf Frage KHK Krebs, was Hauke und Richter machen würden, wenn sie erfahren, dass der Zeuge ausgesagt hat:

‚Da würde es Ärger geben. Bis zum Mord hinaus. Ich traue denen zu, dass die mich dafür töten’“.

„Ist das nicht eine ziemlich sonderbare Frage?“ sagte mein Freund. „Warum würde ein Polizist unter diesen Umständen so eine Frage stellen? Die Polizei letztendlich anscheinend alles getan hat, was sie tun konnte, um Gründe zu finden, warum sie die Verdächtigen nicht verhaften sollte. Man fragt sich also, ob dieser Polizist jetzt den Zeugen daran erinnern wollte, dass er darauf achten sollte, was er jetzt und zukünftig über Hauke und Richter und Josephs Tod sagen sollte“.

Dann fuhr er fort, vorzulesen:

„Auf Frage, warum der Zeuge nicht zur Polizei nach Sebnitz gegangen ist:

‚Ich hatte Angst, dass die das irgendwie erfahren. Da gibt es auch andere Leute, die zu den Leuten mit stehen. Ich traue der Polizei schon aber die anderen Leute können das ja erfahren. Ich habe da eigentlich keine Befürchtung’“.

„Ich glaube“, sagte mein Freund, „dass er sagen will, dass er keine Befürchtung vor der Polizei hat. Er will nicht sagen, dass er plötzlich keine Befürchtung mehr vor den ‚anderen Leuten’ oder vor Hauke und Richter hat“.

Er fuhr fort, vorzulesen:

„Auf Frage KHK Krebs, wie es kommt, dass zwischen den Angaben des Zeugen von damals und von heute Differenzen sind:

‚Das was in meiner eidesstattlichen Versicherung steht, habe ich selber gesagt.’

Auf Frage, was Frau Dr. Kantelbach (sic!) (d.h. Kantelberg) gefragt hat, z. B., hatte jemand einen Elektroschocker:

‚Ja, das hat sie gefragt. Wahrscheinlich hätte ich das von mir aus nicht erzählt. Aber das stimmt auf jeden Fall’“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 133

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

26 July 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the interrogation of Sven Kriedel before a judge of the district court in Dresden:

“In response to a question from Mr. Flockerzi, the public prosecutor, as to whether the witness had actually seen someone jumping on Joseph:

‘Yes, I saw that. I was lying there the whole time. They carried Joseph from Thalheims’ (Kiosk) to the edge of the pool, either Herr Richter or Herr Hauke. Joseph had still been holding on to the railing.’

“In response to a question as to who had pulled him away from the railing:

‘As I saw it, it was Herr Hauke.’

“In response to a follow-up question concerning page 296 in the file:

‘It’s true, as I said on page 296: “Joseph held on to the water faucet or the railing. I think it was the railing. Sandro Richter and Maik Hauke loosened his fingers one by one from the water faucet or the railing. They used forced. Joseph was crying. Joseph couldn’t defend himself anymore. Maik Hauke picked him up under the arm, and Sandro Richter took his feet. Maik Hauke held Joseph’s mouth shut on the way to the deep pool. I’m sure of that. They threw a towel over him.” They carried him with the towel to the edge of the pool, and both men threw him into the pool.’

“In response to a question about whether they laid him down first:

‘Yes, they laid him down, that’s right. Joseph was kicking with his feet.’

“In response to question about whether anyone had called:

‘No. Then they threw him in the water, into the deep pool, and someone jumped in after him. One of them jumped in after.

“In response to a follow-up question as whether one person or two had jumped in after that:

‘I don’t know anymore exactly.’

“In response to a follow-up question about page 296 of the file:

‘As I saw it, two people jumped in after. Then someone called the ambulance and the police. Joseph was dead then. They tried to revive Joseph there, where they took him out (of the water). Maik Hauke and Sandro Richter, after they’d thrown him into the deep pool and jumped on him, they worked him over with their fists. I could see that. I was lying more on my stomach.’

“In response to a question as to how he could live with the burden:

‘I can’t very well. I never talked it over with anyone.’”

To be continued.

Sincerely yours

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 26. Juli 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von der richterlichen Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen:

„Auf Frage des StA Flockerzi, ob der Zeuge genau gesehen hat, dass jemand auf den Joseph draufgesprungen ist:

‚Ja, das habe ich gesehen. Ich lag die ganze Zeit dort. Von Thalheims hatten sie den Joseph an den Beckrand getragen, der Herr Richter oder der Herr Hauke. Der Joseph hatte sich noch am Geländer festgehalten’.

Auf Frage, wer ihn vom Geländer gelöst hat:

So weit ich das gesehen habe, war das der Herr Hauke.

Auf Vorhalt Blatt 296 der Akte:

‚Es ist richtig wie ich auf Blatt 296 ausgesagt habe: „Joseph hielt sich am Wasserhahn oder Geländer fest, ich denke, es war ein Geländer. Sandro Richter und Maik Hauke lösten ihm einzeln die Finger vom Wasserhahn oder Geländer mit Gewalt. Joseph weinte. Joseph konnte sich nicht mehr wehren. Der Maik Hauke hat ihn direkt unter den Arm genommen, der Sandro Richter an den Beinen. Maik Hauke hielt Joseph auf dem Weg zum tiefen Becken den Mund zu. Ich bin mir ganz sicher. Sie haben ein Badetuch über ihn geworfen“. Den hatten sie mit dem Handtuch bis an den Beckenrand getragen und die beiden Männer warfen ihn dann in das Becken.’

Auf Frage, ob sie ihn vorher noch hingelegt haben:

‚Ja, sie haben ihn hingelegt, das ist richtig. Der Joseph strampelte noch mit den Füßen’.

Auf Frage, ob noch irgendjemand gerufen hat:

‚Nein. Dann haben sie ihn in das Wasser reingeschmissen, in das tiefe Becken und jemand ist noch hinterher gesprungen. Einer ist hinterher gesprungen’.

Auf Vorhalt einer oder zwei sind hinterher gesprungen:

‚Ich weiß es nicht mehr ganz genau’.

Auf Vorhalt Blatt 296 der Akte:

‚So wie ich gesehen habe, sind zwei hinterher gesprungen. Dann hat irgendjemand den Rettungswagen und die Polizei gerufen. Der Joseph war dann tot. Wo sie den Joseph rausgenommen haben, wurden Wiederbelebungsversuche gemacht. Maik Hauke und Sandro Richter haben den Joseph, nachdem sie ihn in das tiefe Wasserbecken geworfen hatten und sie auf ihn drauf gesprungen waren, haben sie ihn nochmals mit den Fäusten bearbeitet. Das konnte ich sehen. Ich habe dort mehr auf dem Bauch gelegen’.

Auf Frage, wie er mit der Last leben konnte:

‚So richtig nicht. Ich habe mit niemanden darüber gesprochen’.“

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

==========================================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 132

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

19 July 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the interrogation of Sven Kriedel before a judge of the district court in Dresden:

“In response to a question as to how Joseph came to be at the pool (that he was thrown into):

‘They carried him, Herr Richter and Herr Hauke. I heard Joseph screaming. I was alone and didn’t want to get involved, because I’m afraid of those guys, Richter and Hauke.’

“In response to a question about how his earlier statement came about:

‘Frau Kantelberg and Herr Abdulla advised me. They’d talked to me directly. That was a month or two after it happened. I’d already told it to them. I was in the pharmacy again, and Joseph Abdulla’s father said I should come upstairs again for a sworn statement. Frau Dr. Kantelberg wrote it. They asked me questions.’

“In response to a question as to whether the witness had received money for that:

‘I got DM 20 later.’

“In response to a question by Mr. Flockerzi, the public prosecutor, as to where the liquid was poured into the Cola:

‘That was near the edge of the pool, at the deep or the shallow end. I was at the swimming pool only that one time.’

“In response to a follow-up question as to whether that had something to do with the incident:

‘Yes, it did.’

“In response to a question by Inspector Krebs as to whether a sketch was made:

‘Yes, that was the daughter, Diana.’

“The completed sketch was shown to the witness.

“In response to a follow-up question concerning page 296, where it states, ‘About three girls were waiting at Thalheims’ (kiosk).’

‘That was at Thalheims’, where the part about pouring (the liquid) into the mouth happened. I was lying higher up.’

“In response to a question from Mr. Flockerzi, the public prosecutor, as to whether the witness had actually seen someone jumping on Joseph:

‘Yes, I saw that. I was lying there the whole time.’

To be continued.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…, den 19. Juli 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von der richterlichen Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen:

„Auf Frage, wie der Joseph an das Becken gekommen ist:

‚Die haben den Joseph getragen, der Herr Richter und der Herr Hauke. Ich habe gehört, dass der Joseph geschrieen hat. Ich war allein dort und wollte nicht eingreifen, weil ich vor dem Richter und dem Hauke Angst habe.

Auf Frage, wie seine vorherige Aussage zustande gekommen ist:

Die Frau Kantelberg und der Herr Abdulla haben mich belehrt. Sie hatten mich direkt angesprochen, Das war einen oder zwei Monate nachdem das passiert war. Erzählt hatte ich das denen auch schon. Ich bin noch einmal in der Apotheke gewesen und der Vater des Abdulla sagte, ich solle noch einmal mit hochkommen wegen einer eidesstattlichen Versicherung. Frau Dr. Kantelberg hat das geschrieben. Mir wurden Fragen gestellt.

Auf Frage, ob der Zeuge dafür Geld bekommen hätte:

Ich habe 20,00 DM hinterher bekommen.

Auf Frage StA Flockerzi, wo das stattfand, wo die Flüssigkeit in die Cola getan wurde:

Das war neben dem Beckrand am flachen oder tiefen. Ich war nur das eine Mal in dem Schwimmbad.

Auf Nachfrage, ob das was mit dem Vorfall zu hatte:

Auch mit.

Auf Frage KHK Krebs, ob schon mal eine Skizze gemacht wurde:

Ja, das war die Tochter, die Diana.

Dem Zeugen wird die bereits gefertigte Skizze vorgelegt.

Auf Vorhalt Blatt 296 „Bei Thalheims warteten ungefähr drei Mädchen…“:

Das war bei Thalheims mit dem in den Mund Schütten. Ich habe oben gelegen.

Auf Frage StA Flockerzi, ob der Zeuge hinterher gegangen ist:

Nein, ich bin liegen geblieben. Das war noch zu sehen.

Auf Frage des StA Flockerzi, ob der Zeuge genau gesehen hat, dass jemand auf den Joseph draufgesprungen ist:

Ja, das habe ich gesehen. Ich lag die ganze Zeit dort’“.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 131

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

11 July 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend went on reading the transcript of the interrogation of Sven Kriedel before a judge of the district court in Dresden:

“In response to a question as to what this ‘someone’ had done exactly:

‘That person put something in the cola; it was taken from the trousers or jacket pocket. It was a kind of bottle-like container. I only saw that someone put something in it. Joseph was called names. They said that if he didn’t come with them, they’d start messing around with him. Joseph went. Joseph didn’t do anything. Joseph cried.

“’Then they threw him in the water and someone jumped in behind, as I watched.

“‘I saw that myself. I don’t know who threw him in the water.’

“In response to a follow-up question:

‘It must have been Herr Richter or Herr Hauke who threw him in the water.’

“In response to a question:

‘Then someone else jumped in, right on top of the boy; I saw that. I don’t know who it was.’

“In response to a question as to who gave him the drink:

‘I think it was Herr Richter.’

“In response to a question about what the witness could state about Joseph:

‘Before they threw him in the water, he was staggering. Before that, he was kicked and worked over with a stun gun. At that time forty to fifty people were “busy” with Joseph. I don’t know any more how many people there were. Before that, Joseph was holding onto the railing.’

“In response to a question as to whether the swimming pool attendant was there:

‘I don’t know whether she saw it. She was there.’

“In response to a question as to how Joseph came to be at the pool (that he was thrown into):

‘They carried him, Herr Richter and Herr Hauke. I heard Joseph screaming. I was alone and didn’t want to get involved, because I’m afraid of those guys, Richter and Hauke.’”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 11. Juli 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Bekannter fuhr fort, das Protokoll von der richterlichen Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen:

„Auf Frage, was dieser jemand genau gemacht hat:

‚Der hat was in die Cola reingeschüttet. Der hat das aus der Hosen- oder Jackentasche genommen. Das war so ein flaschenförmiges Behältnis. Ich habe nur gesehen, dass da jemand was rein getan hat. Der Joseph wurde beschimpft, wenn du jetzt nicht mitkommst, machen wir dich rund. Joseph ist mitgegangen. Joseph hat nichts gemacht. Joseph hat geweint.

Dann haben sie ihn ins Wasser geschmissen und jemand ist hinterher gesprungen, wie ich gesehen habe.

Das habe ich selbst gesehen. Ich weiß nicht, von wem er in das Wasser geschmissen wurde.

Auf Vorhalt:

Der Herr Richter oder der Herr Hauke müssen ihn in das Wasser geschmissen haben.

Auf Frage:

Da ist noch jemand reingesprungen, direkt auf den Jungen, das habe ich gesehen. Ich weiß nicht mehr so, wer das war.

Auf Frage, von wem er das Trinken bekam:

Ich glaube von dem Herrn Richter.

Auf Frage, was der Zeuge an dem Joseph festgestellt hat:

Bevor sie ihn ins Wasser geworfen haben, ist er getaumelt. Vorher wurde er getreten und mit dem Elektroschocker bearbeitet. Zu dieser Zeit haben sich 40 bis 50 Personen mit Joseph beschäftigt. Ich weiß nicht mehr genau, wie viel Leute das waren. Der Joseph hat sich noch am Geländer vorher festgehalten.

Auf Frage, ob die Bademeisterin auch dort war:

Ich weiß nicht, ob das die Bademeisterin gesehen hat. Die war auch dort.

Auf Frage, wie der Joseph an das Becken gekommen ist:

Die haben den Joseph getragen, der Herr Richter und der Herr Hauke. Ich habe gehört, dass der Joseph geschrieen hat. Ich war allein dort und wollte nicht eingreifen, weil ich vor dem Richter und dem Hauke Angst habe’“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

=============================

Log in