Letters from Munich 141-150

Letter from Munich – the Joseph Affair – 150

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display

21 November 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to us, “This week I want to continue reading Sven Kriedel’s sworn statement:”

“I saw something poured into the drink. I don’t remember who did that. Joseph was in a daze. Sandro Richter was holding the little guy, and Maik Hauke held his mouth open. The girl with dark-blond or light-brown hair poured the liquid into Joseph’s mouth.

“As far as I could see, Joseph couldn’t put up a struggle anymore. He was bent over.

“They left him alone a little while. Joseph sort of staggered in the direction of the shallow pool, to the water faucets, and held on to one of the faucets. Then he fell to the ground. He was crying.

“The kindergarten teachers were gone. He couldn’t talk anymore. Then Maik Hauke and Sandro Richter came back, along with the red-haired boy; he was around fourteen.

“Joseph held on to the water faucet. The fat swimming pool attendant went back into the control room, even though she saw that Joseph was crying.

“Sandro Richter forced his fingers, one by one, away from the water faucet. Joseph was crying. He couldn’t fight against them anymore. Maik Hauke picked him up and carried him right under his arm. Sandro Richter picked up his feet.

“Maik Hauke held his hand over Joseph’s mouth as they carried him to the deep pool. I’m sure of that. They threw a towel over him. I’m sure they took him by the shortest way, along the indoor pool building, to around the middle of the deep pool.

“A few young people, a little older, were already there. They’d been there already at Thalheim’s snack bar: three or four young men, the three girls who’d been standing around at Thalheim’s, and the three younger boys, around thirteen or fourteen years old. The red-haired boy was one of them. They were all waiting for Maik Hauk and Sandro Richter.

“Joseph had been sort of kicking and waving his arms, when they carried him away, but at some point he’d stopped struggling.

“Then they lay him down on the ground at the edge of the deeper pool, about in the middle. Joseph tried to crawl away, really slowly. The towel was still covering him. It was a big towel. He didn’t say a word.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 21. November 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Eidesstattliche Versicherung von Sven Kriedel vorzulesen:“

„Ich habe gesehen, dass etwas in das Getränk hinein geschüttet wurde Ich erinnere mich nicht mehr, wer dies getan hat. Joseph war benommen. Sandro Richter hat den Kleinen festgehalten, Maik Hauke hat Joseph den Mund aufgehalten und das Mädchen mit den dunkelblonden bis hellbraunen Haaren hat Joseph die Flüssigkeit in den Mund geschüttet.

So wie ich es sah, konnte Joseph sich nicht mehr wehren, er hing so nach unten.

Sie haben ihn dann kurz alleine gelassen. Joseph torkelte irgendwie in Richtung des flachen Beckens zu den Wasserhähnen und hielt sich dort an einem Wasserhahn fest. Zwischendurch fiel er auf den Boden. Er weinte.

Die Kindergärtnerinnen waren schon weg. Er konnte nicht mehr sprechen. Dann kam Maik Hauke und Sandro Richter zurück zusammen mit dem rothaarigen ungefähr 14-jährigen Jungen.

Joseph hielt sich am Wasserhahn fest. Die dicke Bademeisterin kam aus dem Kontrollraum heraus und fragte Maik Hauke und Sandro Richter, was los wäre.

Sie unterhielten sich, dann ist die Bademeisterin wieder in den Kontrollraum gegangen, obwohl sie gesehen hat, dass Joseph weinte.

Sandro Richter und Maik Hauke lösten ihm einzeln die Finger vom Wasserhahn mit Gewalt. Joseph weinte. Joseph konnte sich nicht mehr wehren. Der Maik Hauke hat ihm direkt unter den Arm genommen, der Sandro Richter an den Beinen.

Maik Hauke hielt Joseph auf dem Weg zum tiefen Becken den Mund zu. Ich bin mir ganz sicher. Sie haben ein Badetuch über ihn geworfen. Ich bin mir sicher, dass sie Joseph den kürzeren Weg am Hallenbad entlang bis ungefähr zur Mitte des tiefen Beckens geschleppt haben.

Da warteten schon ein paar ältere Jugendliche, die schon bei Thalheims mit dabei gewesen waren, drei oder vier Mann, die drei Mädchen, die schon bei Thalheims dabeistanden und die drei 13-14 jährigen Jungen, einer davon mit den rötlichen Haaren auf Sandro Richter und Maik Hauke.

Joseph hat noch etwas gestrampelt, als sie ihn wegtrugen. Irgendwann hörte er auf zu strampeln.

Sie haben ihn dann in der Mitte des tiefen Beckens neben den Beckenrand auf den Boden gelegt. Joseph versuchte noch wegzukrabbeln, ganz langsam, das Handtuch lag noch auf ihm, es war ein großes Handtuch. Er sprach nicht mehr“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 149

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

14 November 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to us, “This week I want to continue reading Sven Kriedel’s sworn statement:

“The swimming pool attendant was standing at the shallow pool, which was not far from where Joseph was. I went to her and said some young people were bothering a small boy. She just said to me, ‘Yeah, that happens a lot.’ Then she turned around went somewhere else, even though she’d heard the calls for help.

“I went back to the place where I’d been lying. All the young people together dragged Joseph forward to Thalheim’s snack stand. Joseph struggled. Sandro Richter hit him on the way to Thalheim’s, and Maik Hauke too. Sandro Richter hit him in the stomach, and Hauke hit him several times on the ear, really hard. Joseph was in a daze after that, and his head hung to one side.

Maik Hauke had a stun gun with him. I’m one hundred percent sure he had one with him. Hauke gave the stun gun to Sandro Richter, and he used it. He gave Joseph a shock on the right side, in the stomach area. Joseph couldn’t talk very well after that. They were standing all around him, so that he couldn’t be seen by other people. Only Sandro Richter and Maik Hauke were holding him. The stun gun was about 11 centimeters long.

I don’t remember any more what color it was. At Thalheim’s there was a kindergarten group with three young women. The oldest of the three was very good looking, really all right, and I think she was the teacher. They weren’t interested in what was happening. When Sandro Richter and Maik Hauke came towards them with Joseph, the three women and the children left right away. I know that – one hundred percent.

At Thalheim’s there were about three girls waiting for Sandro Richter and that group. The girls were around 18 or 20 years old, and there were also some older boys and some men who were over 20. One girl had long blond hair, another was dark-blond or light-brown. One of the people in the group took something in a paper cup from a young woman at Thalheim’s.

I saw something poured into the drink. I don’t remember who did that. Joseph was in a daze. Sandro Richter was holding the little guy, and Maik Hauke held his mouth open. The girl with dark-blond or light-brown hair poured the liquid into Joseph’s mouth.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters/

München, den 14. November 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Eidesstattliche Versicherung von Sven Kriedel vorzulesen:“

„Ich bin dann selbst zur Bademeisterin hingegangen, die am flachen Schwimmbecken in der Nähe von Joseph stand und habe ihr gesagt, dass Jugendliche einen kleinen Jungen belästigen. Sie sagte zu mir nur: ‚Ja, dass kommt öfters vor’. Dann hat sie sich umgedreht und ist woanders hingegangen, obwohl sie die Hilferufe gehört hat.

Ich bin dann wieder zurück auf meinen Platz gegangen. Die Jugendlichen haben Joseph alle gemeinsam nach vorne zu Thalheims (Pommes Bude) geschleppt. Joseph hat sich gewehrt. Sandro Richter hat ihn unterwegs zu Thalheims geschlagen, auch Maik Hauke. Sandro Richter hat ihn in die Magengegend geschlagen, der Hauke mit der Faust öfters richtig hart auf das Ohr. Joseph war daraufhin benommen, der Kopf hing zur Seite.

Maik Hauke hatte einen Elektroschocker bei sich. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass er einen dabei hatte. Der Hauke hat den Elektroschocker dem Sandro Richter gegeben und der gebrauchte den Elektroschocker und versetzte Joseph einen Schock damit auf der rechten Seite im Bauchbereich. Joseph konnte dann nicht mehr richtig sprechen. Sie standen alle um ihn herum, so dass er vor den Leuten etwas abgeschirmt war. Nur Sandro Richter und Maik Hauke haben ihn festgehalten. Der Elektroschocker war ungefähr 11 cm lang, an die Farbe erinnere ich mich nicht mehr.

Bei Thalheims lagerte eine Kindergartengruppe mit drei Aufpasserinnen. Die älteste sah sehr gut aus und war sehr zu Recht gemacht, meiner Meinung nach war es die Leiterin. Sie waren uninteressiert. Als Sandro Richter und Maik Hauke mit Joseph herankamen, sind die Kindergärtnerinnen mit ihren Kindern sofort weggegangen. Das weiß ich hundertprozentig.

Bei Thalheims warteten ungefähr drei Mädchen, die ungefähr 18 bis 20 Jahre alt waren und andere ältere Jugendliche, Männer von über 20 Jahren, auf Sandro Richter und die Gruppe. Ein Mädchen hatte lange blonde Haare, ein anders dunkelblondes bis hellbraunes Haar. Einer von der Gruppe hat irgendetwas zum Trinken im Pappbecher geholt von einer jungen Frau von Thalheims.

Ich habe gesehen, dass etwas in das Getränk hinein geschüttet wurde Ich erinnere mich nicht mehr, wer dies getan hat. Joseph war benommen. Sandro Richter hat den Kleinen festgehalten, Maik Hauke hat Joseph den Mund aufgehalten und das Mädchen mit den dunkelblonden bis hellbraunen Haaren hat Joseph die Flüssigkeit in den Mund geschüttet“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 148

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

7 November 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to us, “This week I’d like to begin reading the sworn statement of Sven Kriedel.”

“Sebnitz, 14 April 2000, Sworn Statement: I, Sven Kriedel, born on 12 September 1977, living at Hertigswalderstrasse 35, 01855 Sebnitz, am aware of the legal significance of a sworn statement. In particular I am aware that making a false sworn statement is a punishable offence. I am also aware that the following sworn statement is intended for consideration by a judge in a court of law.

“I, Sven Kriedel went swimming alone at the Dr. Petzold Swimming Pool on 13 June 1977 from 2:00 p.m. until 4:00 p.m. It was the first time I’d been to the swimming pool.

“I saw the following persons at that time: Sandro Richter with his friend Maik Hauke. (Sandro Richter was once a neighbor of mine and of my family. He lived at Albert Kunze Weg 7 in the same house that we lived in. That was in 1997. Maik Hauke quite often visited him there. After Joseph was killed, Sandro Richter got away to the western part of Germany.)

“I was lying alone, at a place that was in a diagonal line from where Joseph was, toward the back, in the direction of the deeper pool, opposite the round flower bed. I knew it was Joseph from the pharmacy, because a friend of mine once pointed him out to me. The friend’s name was Sebastian. He lived on Lange Strasse in Sebnitz, just before you get to the bicycle shop, but on the opposite side of the street. Sebastian said that that was the boy from the pharmacy. My friend wasn’t at the swimming pool that day. He’d moved to Dresden not long before.

“I was lying on my blanket and saw Joseph go to his blanket alone. He dried himself off with a towel. I don’t know any more what color the towel was. Then he lay down on his blanket. He lay there a short time. Two or three boys came over to Joseph. They were about 13 or 14 years old. One of them had kind of red hair. Maik Hauke and Sandro Richter also came over.

“They were all bothering him, and they said: ‘Either you come with us now into the water, or we’ll belt you one.’ They swore at him and said things like, ‘You shit foreigner, if you don’t come with us, we’ll knock you dead.’

“Joseph was afraid; he started crying and calling loudly for help. I heard that. The heavy-set female pool attendant with dark hair heard it too. She even turned toward Joseph and the young people, but she didn’t do anything. She looked away again.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 7. November 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich beginnen, die Eidesstattliche Versicherung von Sven Kriedel vorzulesen.“

„Sebnitz, den 14.04.2000, Eidesstattliche Versicherung: Mir, Sven Kriedel, geboren am 12.09.77, wohnhaft Hertigswalderstr. 35, in 01855 Sebnitz sind die rechtliche Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung, insbesondere die strafrechtlichen Folgen einer falschen eidesstattlichen Versicherung sowie die Tatsache bekannt, dass meine nachfolgende eidesstattliche Versicherung zur Vorlage beim Gericht bestimmt ist.

Ich, Sven Kriedel bin am 13.06.1997 von 14:00 Uhr bis 16:00 im Dr. Petzold Schwimmbad und zwar alleine schwimmen gewesen. Ich war damals zum ersten Mal in diesem Schwimmbad.

Ich habe folgende Personen zu dieser Zeit gesehen: Sandro Richter mit seinem Freund Maik Hauke. (Sandro Richter war einmal ein Nachbar von mir und meiner Familie und hat auf dem Albert Kunze Weg 7 im gleichen Haus wie wir gewohnt und zwar 1997. Maik Hauke hat ihn damals sehr oft dort besucht. Nach der Tötung von Joseph hat sich Sandro Richter zum Westen abgetsetzt.)

Ich habe schräg von Josephs Platz etwas nach hinten in Richtung tiefes Becken gegenüber vom Rondell alleine gelegen. Ich wusste, dass es sich um Joseph aus der Apotheke handelte, weil ein Freund von mir, Sebastian, der auf der Lange Str. in Sebnitz, kurz vor dem Fahrradgeschäft, aber auf der gegenüberliegenden Seite, wohnte, ihn mir gezeigt hatte. Er sagte, das ist der Junge aus der Apotheke. Mein Freund war an diesem Tag nicht im Schwimmbad. Er ist kurz davor nach Dresden gezogen.

Ich lag auf meiner Decke und habe gesehen wie Joseph alleine zur Decke kam. Er hat sich mit einem Badetuch abgetrocknet, die Farbe des Handtuchs weiß ich nicht mehr. Dann hat er sich auf die Decke gelegt. Da lag er eine kurze Zeit. Es kamen ungefähr zwei bis drei Jungen zu Joseph. Sie waren ungefähr 13 bis 14 Jahre alt, einer hatte etwas rötliche Haare. Maik Hauke und Sandro Richter sind auch dazugekommen.

Alle haben ihn belästigt und sagten: ‚Entweder du kommst jetzt mit ins Wasser oder wir hauen dich.’ Sie beschimpften ihn mit ‚du Scheiß Ausländer, wenn du jetzt nicht mitkommst, machen wir dich kalt’.

Joseph hatte Angst, er weinte und hat laut Hilfe gerufen. Ich habe das gehört und auch die dicke Bademeisterin mit den dunklen Haaren. Sie drehte sich sogar zu Joseph und den Jugendlichen um, tat aber nichts und schaute wieder weg.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 147

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

1 November 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to us, “I want to read to you the rest of the article that I started reading last week. It appeared in the Süddeutsche Zeitung on 12 September 2003 under the headline “Neo-Nazis Planned to Strike Jewish Center” (“Neonazis wollten juedisches Zentrum treffen”). It was written by Annette Ramelsberger. It is a way of showing you how strong the neo-Nazis are in Germany and how their strength can — under other circumstances — lead to the murder of a child like Joseph.”

The article continues:

“The neo-Nazis who planned the attack on the Munich synagogue are led by the right-wing extremist Martin Wiese, born in Anklam, in Mecklenburg, and for three years a resident of Munich. The twenty-seven-year-old man, who was arrested on Wednesday, had been sharing an apartment on Landsberger Strasse with Alexander Metzing, whom police have had in custody since July. Metzing and a companion were arrested on July 19 for beating up one of their comrades, because he wanted to leave the neo-Nazi movement. While investigating this beating, police discovered the plans for the Munich attack and the identities of those organizing it.

“Wiese had good contacts in the former East Germany and also had contacts with right-wing extremists such as neo-Nazi Steffen Hupka and Christian Worch from Hamburg. The explosives that were seized on Wednesday in Munich were evidently purchased by Wiese from weapons dealers in Mecklenburg and Brandenburg. This represents the largest amount of such explosives that have been discovered in Germany in the last ten years.

“The suspected arms dealers in Brandenburg and Mecklenburg were taken into temporary custody on Thursday. In Mecklenburg the Special Operations Unit of the State Crime Office was deployed. At the living quarters of those arrested, two loaded firearms as well as a number of cutting and stabbing weapons were seized. However, neither in Mecklenburg nor Brandenburg did the authorities find that the arms dealers themselves had a right-wing background. The dealers had until then not come to the attention of either the police or the security forces.

“Increasingly often, weapons are being found on the premises of right-wing extremists. Just two weeks ago, police in Saxony seized a pump gun and several revolvers from a neo-Nazi in Bautzen. Police found in the year 2000 that the extremist group “Skinheads Saechsische Schweiz” (SSS) were in possession of ammunition, grenades, and even rocket parts.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 1. November 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Eine Bekannte sagte uns, „Ich will euch den Rest des Artikels von letzter Woche vorlesen. Dieser Artikel ist am 12.09.2003 in der Süddeutschen Zeitung erschienen. Die Schlagzeile lautete, „Neonazis wollten jüdisches Zentrum treffen”, und die Autorin war Annette Ramelsberger. Auch dieser Artikel wird euch die Macht der neo-Nazis in Deutschland zeigen. Er wird euch auch die Art und Weise zeigen, wie diese Macht unter anderen Umständen zum Mord an einem Kind wie Joseph führen kann“.

Der Artikel geht weiter:

„Die Neonazis, die den Anschlag planten, gruppieren sich um den im mecklenburgischen Anklam geborenen, aber seit drei Jahren in München lebenden Rechtsextremisten Martin Wiese. Der 27-Jährige, der am Mittwoch festgenommen worden war, hatte mit dem bereits seit Juli in Haft sitzenden Alexander Metzing in einer Wohnung in der Landsberger Straße in München zusammen gewohnt. Auf die Spur der potenziellen Attentäter kam die Polizei durch eine Schlägerei, bei der Metzing und ein Kumpan am 19. Juli einen Kameraden verprügelt hatten, der aus der rechten Szene aussteigen wollte.

Wiese hat gute Kontakte in die neuen Bundesländer und zu einflussreichen Rechtsradikalen wie dem Neonazi Steffen Hupka und dem Hamburger Christian Worch. Wiese hatte den Sprengstoff, der am Mittwoch in München sichergestellt worden war, offenbar bei Waffenhändlern in Mecklenburg und in Brandenburg beschafft. Bei dem Sprengstoff-Fund handelt es sich um eine der größten Mengen, die in den letzten zehn Jahren in Deutschland entdeckt worden sind.

Die beiden mutmaßlichen Waffenhändler in Brandenburg und in Mecklenburg wurden am Donnerstag vorläufig festgenommen. In Mecklenburg rückte dazu nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sogar das Sondereinsatzkommando des Landeskriminalamts (LKA) aus. Bei dem dort Festgenommenen wurden zwei scharfe Schusswaffen sowie mehrere Hieb- und Stichwaffen sichergestellt. Wie auch in Brandenburg haben die Behörden dort aber keinen Hinweis auf einen rechtsradikalen Hintergrund der Waffenhändler. Sie waren weder bei Polizei noch Verfassungsschutz auffällig.

Immer wieder werden bei Rechtsradikalen Waffen gefunden. Erst vor zwei Wochen stellte die sächsische Polizei bei einem Rechten in Bautzen eine Pumpgun und mehrere Revolver sicher. Auch bei der extremistischen Gruppe „Skinheads Sächsische Schweiz“ (SSS) wurden im Jahr 2000 Munition, Granaten und sogar Teile von Raketen gefunden“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 146

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

24 October 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to us, “I want to read to you an article about the same topic. It appeared in the Süddeutsche Zeitung on 12 September 2003 under the headline “Neo-Nazis Planned to Strike Jewish Center” (“Neonazis wollten juedisches Zentrum treffen”). It was written by Annette Ramelsberger. It is a way of showing you how strong the neo-Nazis are in Germany and how their strength can — under other circumstances — lead to the murder of a child like Joseph.”

“Munich/Berlin – The Munich neo-Nazis on whose premises the police seized 1.7 kilograms (3.7 pounds) of TNT on Wednesday were planning a bomb attack on the construction site of the Jewish community center in central Munich. The bomb was supposed to go off on the night of 9 November this year. The Sueddeutsche Zeitung has learned that this is what some of the neo-Nazis told police during questioning after they were arrested. The cornerstone of the center is to be laid on November 9, with (German) President Johannes Rau in attendance. The (German) Chief Federal Prosecutor planned to take over the investigation on Thursday evening.

“An attack on the planned Jewish community center at St.-Jakobs-Platz in Munich would have been ‘an unparalleled breakthrough for the neo-Nazis, signifying a turning-point in German politics’ said one security expert. It would have demonstrated that the ‘uprising of decent people’ that the government called for after the fire-bombing of a synagogue in Dusseldorf in October 2000 had failed. German President Johannes Rau, Bavarian Prime Minister Edmund Stoiber, and Paul Spiegel, Chairman of the Central Council of Jews in Germany will take part in the cornerstone-laying ceremony for the Munich Jewish center and synagogue. It is still not clear whether the neo-Nazis planned only to destroy the construction site or also to injure people.

“Chief Federal Prosecutor Kay Nehm sent a liaison official to Munich Thursday morning. According to the most recent reports, the authorities in Karlsruhe are certain that prosecution of the Munich neo-Nazis falls within the jurisdiction of the Chief Federal Prosecutor, because arrests were made on suspicion of building a terrorist organization. Nehm’s spokesperson, Frauke-Katrin Scheuten said on Thursday, ‘We will today assume responsibility for the proceedings.’ She added that care should be taken that nothing interfere with the ongoing investigation….

“The Chair of the Jewish Community in Munich, Charlotte Knobloch, reacted with astonishment at the news that the attack was directed at the planned Jewish center. ‘It’s an unbelievable shock for me. For a long time, the construction of this center has been a bright spot in these difficult times. Just the fact that now we have to again be more careful is an absolute catastrophe for us.’

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 24. Oktober 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Eine Bekannte sagte uns, „Ich will euch einen Artikel über dasselbe Thema vorlesen. Dieser Artikel ist am 12.09.2003 in der Süddeutschen Zeitung erschienen. Die Schlagzeile lautete, „Neonazis wollten jüdisches Zentrum treffen”, und die Autorin war Annette Ramelsberger. Auch dieser Artikel wird euch die Macht der neo-Nazis in Deutschland zeigen. Er wird euch auch die Art und Weise zeigen, wie diese Macht unter anderen Umständen zum Mord an einem Kind wie Joseph führen kann“.

„München/Berlin – Die Münchner Neonazis, bei denen die Polizei am Mittwoch 1,7 Kilogramm TNT sichergestellt hat, planten einen Sprengstoffanschlag auf die Baustelle des jüdischen Gemeindezentrums in der Stadtmitte. Die Bombe sollte in der Nacht zum 9. November dieses Jahres gezündet werden. Das sagten einige der festgenommenen Neonazis bei den Vernehmungen aus, wie die „Süddeutsche Zeitung“ aus Kreisen der Ermittler erfuhr. Am 9. November soll im Beisein von Bundespräsident Johannes Rau der Grundstein für das Zentrum gelegt werden. Der Generalbundesanwalt wollte die Ermittlungen am Donnerstagabend übernehmen.

Ein Anschlag auf das geplante jüdische Gemeindezentrum am Münchner St.-Jakobs-Platz wäre ‚ein nicht zu überbietendes politisches Fanal’ gewesen, sagte ein Sicherheitsexperte. Nach dem Brandanschlag auf eine Synagoge in Düsseldorf im Oktober 2000 hatte die Bundesregierung den ‚Aufstand der Anständigen’ ausgerufen. An dem Fest zur Grundsteinlegung des Gemeindezentrums in München sollte neben dem bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, auch Bundespräsident Johannes Rau teilnehmen. Das bestätigte das Bundespräsidialamt in Berlin. Noch ist nicht klar, ob die Neonazis nur vorhatten, den Bauplatz zu verwüsten, oder auch Menschen in Mitleidenschaft ziehen wollten.

Generalbundesanwalt Kay Nehm hatte bereits am Donnerstagmorgen einen Verbindungsbeamten nach München geschickt. Nach den neuesten Erkenntnissen ist sich die Karlsruher Behörde sicher, dass das Verfahren gegen die Münchner Neonazis wegen des Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung in die Zuständigkeit des Generalbundesanwalts fällt. Nehms Sprecherin Frauke-Katrin Scheuten sagte am Donnerstag: ‚Wir werden das Verfahren noch heute übernehmen’. Dabei müsse bedacht werden, dass die laufenden Ermittlungen nicht gestört werden sollen….

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in München, Charlotte Knobloch, reagierte mit Fassungslosigkeit auf die Nachricht, dass der Anschlag sich gegen das geplante Gemeindezentrum richten sollte. ‚Es ist ein unglaublicher Schock für mich. Der Neubau des Zentrums war für mich bislang ein Lichtblick in dieser schwierigen Zeit. Allein die Tatsache, dass wir jetzt wieder mehr aufpassen müssen, ist eine absolute Katastrophe für uns’ “.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 145

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

17 October 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“As a way of showing you how strong the neo-Nazis are in Germany and how this can — under other circumstances — lead to the murder of a child like Joseph,” a friend said to us, “I want to read to you part of the script of the program ‘Kulturzeit’ that was broadcast on the German channel 3Sat on 16 September 2003:

“Wieses grausamer Plan,”

3Sat, Kulturzeit, broadcast of 16 September 2003

“The ninth of November this year was supposed to be another horrific date in German history. Sixty-five years ago on that day, Nazis set fire to nearly two hundred synagogues across Germany and vandalized Jewish businesses and shops in what became known as “Kristallnacht,” the Night of Broken Glass. For that day this year, a group of neo-Nazis were planning a bomb attack at the laying of the cornerstone for Munich’s new synagogue, which is to be built on the site of the one the Nazis destroyed in 1938.

“The attack was organized by a group allegedly led by twenty-seven-year-old Martin Wiese. According to Munich Police Chief Wilhelm Schmidbauer, the group discussed two possible forms the attack might take. It would either target the participants in the cornerstone-laying ceremony itself or else simply the construction site. Apparently no final decision had been taken at the time arrests were made.

“For the last two years, however, neo-Nazis have been advocating murder and even a coup as a means of political confrontation. A former member of the Munich group stated he is certain that the neo-Nazis were not interested in simply bombing an empty construction site. He reported the group was thinking along the following lines: ‘If just the construction site is blown up, then at best there might be an article in the newspaper.’ He said the group thought it would be different if a number of prominent people were killed in the attack.

“Scheduled to be present at the ceremony are, among others, the President of Germany, Johannes Rau; the Prime Minister of Bavaria, Edmund Stoiber; and the leader of the Jewish community in Germany, Paul Spiegel.

“ ‘An explosion like that would have had unimaginable consequences’, said Charlotte Knobloch, president of Munich’s Jewish community.

“According to Police Chief Schmidbauer, the new synagogue was only ‘one of several objects,’ that the neo-Nazi group had in mind for an attack. Bavarian Interior Minister Guenther Beckstein spoke of a new dimension of terror and of the structure of a ‘Brown Army Faction’ (making a comparison with the left-wing Red Army Faction that was responsible for numerous deadly terrorist attacks in West Germany in the 1970’s). In a raid on Tuesday, investigators in Munich seized 14 kilograms (30.9 lbs.) of explosives, including 1.7 kilograms (3.7 lbs.) of TNT. Four extremists were arrested, among them Wiese, leader of the so-called Comradeship South, a neo-Nazi and skinhead group of about 25 men. Wiese was charged with forming a terrorist organization.”

“Wiese had been living in Munich for three years before his arrest, and during that time his activities were closely followed by the Bavarian internal security forces. The twenty-seven-year-old man grew up in the German Democratic Republic. After the fall of the Berlin wall, the shy adolescent became an aggressive neo-Nazi; he was first a hanger-on and then rose to becoming one of the leading figures in the neo-Nazi scene. Eleven years ago he was in present at the attack on a refugee center in Rostock. In the last ten years he attended almost every significant neo-Nazi parade in Germany and was even involved in organizing some of them. He came to the attention of the authorities as an agitator against the recent exhibition that detailed atrocities the German army committed during World War II. By the end of the 1990’s, Wiese had contacts with all of the leading German neo-Nazis. The attack planned against the Jewish community center and synagogue in Munich was his most appalling act so far, and it shows that right-wing terrorism is a real danger in Germany….”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 17. Oktober 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Um euch die Macht der neo-Nazis in Deutschland zu zeigen, wie diese unter anderen Umständen zum Mord an einem Kind wie Joseph führen kann“, sagte uns eine Bekannte, „will ich euch das Drehbuch der Sendung ,Kulturzeit’ vorlesen, die am 17. September 2003 über den 3Sat ausgestrahlt wurde“:

„Wieses grausamer Plan”,

3Sat, Kulturzeit, Sendung vom 16.09.2003

„Der 9. November 2003 sollte ein neues Schreckensdatum in der deutschen Geschichte werden: Am Jahrestag der Reichspogromnacht plante eine Gruppe Rechtsradikaler einen Bombenanschlag bei der Grundsteinlegung für die neue Hauptsynagoge in München.

Drahtzieher war offenbar der 27-jährige Martin Wiese. Die Gruppe habe zwei Attentats-Alternativen diskutiert, sagte der Münchner Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer am Freitag. Entweder sollten die Teilnehmer der Feier oder die Baustelle der Synagoge in die Luft gesprengt werden. Das sei noch nicht entschieden gewesen.

Doch schon seit Jahren propagieren die Wortführer der Rechtsradikalen Mord und Umsturz als Mittel politischer Auseinandersetzung. Ein ehemaliger Weggefährte Wieses ist sich sicher, dass die leere Baustelle für die Gruppe uninteressant gewesen sei. ‚Wenn nur die Baustelle in die Luft fliegt, dann schreiben die Medien vielleicht einen Artikel’. Etwas anderes sei es, wenn prominente Personen dabei ums Leben kämen, meint er.

An den Feierlichkeiten sollten neben dem Bundespräsidenten Johannes Rau und dem bayrischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber auch der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, teilnehmen”.

‚Die Auswirkungen eines Sprengstoffattentats wäre unvorstellbar gewesen’, sagte Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde.

Die neue Synagoge war nach Angaben des Polizeipräsidenten Schmidbauer nur ‚eines von mehreren Objekten’, die die Gruppe als Ziel für einen Anschlag ins Auge gefasst habe. Von einer neuen Dimension des Terrors und der Struktur einer „Braunen Armee Fraktion“ sprach der bayrische Innenminister Günther Beckstein. 14 Kilogramm Sprengstoff, darunter 1,7 Kilogramm TNT, stellten Ermittler am vergangenen Dienstag in München sicher. Vier Rechtsextremisten wurden verhaftet, darunter Wiese, Anführer der so genannten Kameradschaft Süd, einer etwa 25 Mann starken Skinhead- und Neonazigruppe. Ihm wird die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

„Wiese lebt seit drei Jahren in München und wurde in der Zeit vom bayrischen Verfassungsschutz beobachtet. Der 27-Jährige ist in der DDR aufgewachsen. Nach der Wende wurde aus dem schüchternen Jungen aggressiver Neonazi, der vom Mitläufer zur Leitfigur der Neonazi-Szene aufstieg. Er war beispielsweise vor elf Jahren in Rostock bei dem Angriff auf ein Ausländerheim dabei. Besonders in den letzten Jahren ist er bei fast allen größeren Neonazi-Aufmärschen zugegen, hat sie zum Teil mitorganisiert. Auffällig wird er als Agitator bei Protesten gegen die Wehrmachtsausstellung. Bereits Ende der 90er Jahre hat Wiese Kontakte zu allen führenden deutschen Neonazis. Der geplante Anschlag auf das jüdische Gemeindezentrum in München war sein bisher grausamster Plan – er zeigt, dass der Rechtsterrorismus in Deutschland eine reale Gefahr ist….“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlich Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 144

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

10 October 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“As a way of showing you how discrimination works in Germany and how it can — under other circumstances — lead to the murder of a child like Joseph,” a friend said to us, “I want to continue reading to you the script of the program ‘Monitor’ that was broadcast on Westdeutschen Rundfunk on 10 July 2003:

“No Home for Turks” (continued)

Report by Andreas Maus

Gulay Barut: “Not only do we work here, like everyone else, and not only do we pay our taxes, but we’ve been naturalized. We’re German citizens. And we don’t know what more we can do in order to be allowed to buy the property. We just don’t know. We’re completely at a loss.”

(Sonia Mikich): “The Baruts fit in, they conform to German life and customs (which is what Germans demand of foreigners above all else), and the town council rewards them with a jungle of contradictory statements and a rejection. One council member tells what happened at the – for us – bewildering town council meeting.”

Reporter: “What was reason the town council refused to sell the property to the Barut family?”

Ruth Rocholl, Social Democrat, Member of the Overath Town Council: “The reason given during the discussion was that no German family would build next to Turks, and the second half of the semidetached house could never be sold.”

(Sonia Mikich): “So, just your completely ordinary, everyday discrimination, after all. There are days it just stinks – the little river flowing through Overath – days when it looks like slimy muck.”

End of script of “No Home for Turks” by Andreas Maus.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 10. Oktober 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Um euch die Art Diskriminierung zu zeigen, die in Deutschland existieren kann und die unter anderen Umständen zum Mord an einem Kind wie Joseph führen kann“, sagte uns eine Bekannte, „will ich euch das Drehbuch der Sendung ,Monitor’ weitervorlesen, die am 10. Juli 2003 über den Westdeutschen Rundfunk ausgestrahlt wurde“:

„Kein Haus für Türken“ (fortgesetzt)

Bericht: Andreas Maus

Gülay Barut: „Wir arbeiten nicht nur hier, wie alle anderen auch, wir bezahlen nicht nur unsere Steuern, sondern wir sind auch deutsche Bürger geworden, deutsche Staatsbürger. Und wir wüssten nicht, was wir noch mehr tun könnten, um das Grundstück kaufen zu können. Wir wüssten nichts, wir sind ratlos!”

(Sonia Mikich): „Die Baruts haben sich angepasst, der Stadtrat belohnt das mit einem Gestrüpp aus Ablehnung und Widersprüchen. Eine erzählt aus der verwirrenden Stadtratssitzung“.

Reporter: „Mit welcher Begründung wurde denn im Stadtrat der Verkauf des Grundstücks an die Familie Barut abgelehnt?“

Ruth Rocholl, SPD, Stadträtin Overath: „Die Begründung war in der Diskussion, dass keine deutschen Familien neben Türken bauen würden und die andere Doppelhaushälfte daher unverkäuflich sei“.

(Sonia Mikich): „Also doch, ganz banale alltägliche Diskriminierung. Es gibt Tage, da stinkt das Flüsschen Agger und ist eine trübe Brühe“.

Ende des Drehbuchs „Kein Haus für Türken“ von Andreas Maus.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 143

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

3 October 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“As a way of showing you how discrimination works in Germany and how it can — under other circumstances — lead to the murder of a child like Joseph,” a friend said to us, “I want to continue reading to you the script of the program ‘Monitor’ that was broadcast on Westdeutschen Rundfunk on 10 July 2003:

“No Home for Turks” (continued)

Report by Andreas Maus

Heinz Willi Schwamborn, Christian Democrat, Mayor of Overath: “The ten percent quota (for foreigners) has nothing to do with this decision (to disallow sale of the property to the Barut family).”

(Sonia Mikich): “Nevertheless, the Baruts will not be able to enjoy ownership of their own home. At the end of June the town council voted against selling the property to the family.”

Reporter: “Why can’t the Barut family buy the property for their house?”

Heinz Willi Schwamborn, Christian Democrat, Mayor of Overath: “In the town council there was a discussion about whether it would make sense to sell one of a pair of semidetached houses separately, since the real estate market is down at the moment. Councillors wondered whether it wouldn’t be better to wait until a buyer was found for both parts of such a house before construction was started.”

(Sonia Mikich): “Aha. So it’s really not a foreigner problem at all, but rather a halves-of-a-semidetached-house problem. Like these houses. Before they can be sold, buyers must be found for both halves of the building. The Baruts would have to wait.

“The funny thing is, though, at the very same meeting, the very same town council voted in favor of a policy that was exactly the opposite.”

(Town Council Member): “A clear majority of councillors rejected a draft resolution that would have required the sale of the property be postponed until a potential buyer could be found for the second half of the house to be built there.”

(Sonia Mikich): “So it isn’t even the inseparable halves of semidetached houses that are separating the Barut family from happiness. The houses are being sold one half at a time. They’re just not being sold to the Baruts. This too is something inexplicable for the mayor.”

Reporter: “That means that the decisions of the town council are inconsistent?”

Heinz Willi Schwamborn, Mayor of Overath: “They are in this respect incongruent.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 3. Oktober 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Um euch die Art Diskriminierung zu zeigen, die in Deutschland existieren kann und die unter anderen Umständen zum Mord an einem Kind wie Joseph führen kann“, sagte uns eine Bekannte, „will ich euch das Drehbuch der Sendung ,Monitor’ weitervorlesen, die am 10. Juli 2003 über den Westdeutschen Rundfunk ausgestrahlt wurde“:

„Kein Haus für Türken“ (fortgesetzt)

Bericht: Andreas Maus

Heinz Willi Schwamborn, CDU, Bürgermeister Overath: „Diese 10%-Diskussion, die hat hier mit der Beschlusslage, die jetzt ist, nichts zu tun“.

(Sonia Mikich): „Trotzdem kein Glück in eigenen vier Wänden für die Baruts. Ende Juni stimmte der Stadtrat gegen den Grundstücksverkauf an die Familie“.

Reporter: „Warum kann die Familie Barut denn das Grundstück nicht kaufen für ihr Haus?“

Heinz Willi Schwamborn, CDU, Bürgermeister Overath: „Im Rat ist ‘ne Diskussion losgebrochen, ob es sinnvoll ist, vor dem Hintergrund der doch zurückgehenden Nachfrage am Immobilienmarkt, Doppelhaushälften isoliert zu verkaufen. Oder ob es nicht besser ist, zu warten, bis der zweite Partner für den Bau des Doppelhauses gefunden ist.“

(Sonia Mikich): „Aha, also kein Ausländerproblem, sondern eines mit Doppelhaushälften. Wie diese. Dass erst Käufer für beide Hälften da sein müssen, ehe man eine verkaufen kann. Die Baruts sollen warten.

Blöd nur, dass der derselbe Stadtrat in derselben Sitzung das Gegenteil davon beschlossen hat“.

(Stadträtin): „Der Antrag, mit dem Verkauf des Grundstückes abzuwarten, bis ein Interessent für die zweite Hälfte gefunden wurde, wurde mehrheitlich abgelehnt.“

(Sonia Mikich): „Also auch nicht unzertrennliche Doppelhaushälften sind es, welche die Familie von ihrem Glück trennen. Die auch einzeln verkauft werden. Nur an die Baruts jetzt nicht. Das ist auch dem Bürgermeister nun etwas unerklärlich“.

Reporter: „Das heißt, die Ratsentscheidung ist in sich nicht stimmig?“

Heinz Willi Schwamborn, Bürgermeister Overath: „Die ist insoweit inkonsequent“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 142

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

26 September 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“As a way of showing you how discrimination works in Germany and how it can — under other circumstances — lead to the murder of a child like Joseph,” a friend said to us, “I want to read to you the script of the program ‘Monitor’ that was broadcast on Westdeutschen Rundfunk on 10 July 2003:

“No Home for Turks”

Report by Andreas Maus

Sonia Mikich: “The little town of Overath (in Germany) is an idyllic spot. In order for it to remain that way, the city sells construction sites for new homes to foreigners only if their number does not exceed ten percent of the total population. Quite possibly this quota is supposed to protect the town from too much intermixing. And the Barut family cannot buy property there. They’re naturalized German citizens but are of Turkish extraction. The Baruts pay taxes here, their children were born here, the language of the family is German. For the city fathers of Overath, though, they are neither foreigners for the purpose of the housing quota, nor are they true “blood and soil” Germans. Our reporter Andreas Maus was in Overath.”

(Sonia Mikich): (German homeland music in the background) “The song of home in the hills, a hymn to the upcountry at the very gates of Cologne. In the middle of it all, the little town of Overath that has everything you could want in life. And for that reason the Barut family too would like to build a home here, a house in the country, yet near to the center of things. Gulay Barut is expecting their third child in seven weeks. The couple wanted to have the land for their house purchased and all the paperwork taken care of by that time.

“For the Baruts, though, it’s not so easy to make the dream of owning their own home come true, at least not in Overath. A year ago, the town council decided that only ten percent of the land at the old sport field could be sold to foreigners. A foreign quota and a stupid policy of discrimination that made headlines for a while, but today the uproar is over. And the quota remains. Building is going on at a furious pace – which is great, if you’re the right nationality.”

Gulay Barut: “We feel at home here in this country. That’s why my children and I became naturalized German citizens.”

(Sonia Mikich): “So, out of the small attic apartment in an industrial park, above all because of the children. The Baruts didn’t have to worry about the foreigners’ quota. Or so they thought. The plans and the financing for their house and property have been ready for a long time; even the children’s room was planned down to the last detail. Then a few days ago there was a letter from the town council.”

Gulay Barut: “(The letter from the town council reads) ‘Dear Mr. and Mrs. Barut: We regret to inform you that in its meeting on 25 June, the town council did not approve the public documents that were submitted relative to the sale of the above-named property to your family.’”

(Sonia Mikich): “The German family with the Turkish name is not allowed to purchase property. Equal rights for everyone? Something’s gone wrong in the little town. But what exactly? Did it have something to do with the quota after all? We asked Mayor Schwamborn.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 26. September 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Um euch die Art Diskriminierung zu zeigen, die in Deutschland existieren kann und die unter anderen Umständen zum Mord an einem Kind wie Joseph führen kann“, sagte uns eine Bekannte, „will ich euch das Drehbuch der Sendung ,Monitor’ vorlesen, die am 10. Juli 2003 über den Westdeutschen Rundfunk ausgestrahlt wurde:

„Kein Haus für Türken“

Bericht von Andreas Maus

Sonia Mikich: “Das Städtchen Overath ist eine bürgerliche Idylle. Damit das so bleibt, verkauft die Stadt Baugrundstücke an höchstens 10% Ausländer. Die Quote soll wohl schützen vor zuviel Durchmischung. Auch die Familie Barut kann jetzt nicht kaufen. Türkischer Abstammung, aber längst eingebürgert mit deutschem Pass. Die Baruts zahlen hier Steuern, die Kinder sind hier geboren, sie sprechen deutsch untereinander. Aber für die Stadtväter sind sie weder Quoten-Ausländer, noch echte Blut- und Boden-Deutsche. Andreas Maus war in Overath.”

(Sonia Mikich): (Hintergrundmusik) “Das Bergische Heimatlied, Hymne an das Hügelland vor den Toren Kölns. Mittendrin, die Gemeinde Overath, die alles hat, was man zum Leben braucht. Deswegen will auch die Familie Barut hier bauen, ein Haus im Grünen und doch zentrumsnah. In sieben Wochen erwartet Gülay Barut das dritte Kind. Vorher wollen die Eheleute Grundstückskauf und Papierkram geregelt haben.

Der Traum vom eigenen Haus, den zu erfüllen ist nicht so leicht für die Baruts, zumindest nicht im Städtchen Overath. Vor einem Jahr beschloss der Stadtrat, dass nur 10% der Grundstücke am alten Sportplatz an Ausländer verkauft werden dürfen. Eine Ausländerquote, eine dumme Diskriminierung, die kurzfristig Schlagzeilen machte. Und heute, die Aufregung ist weg, die Quote geblieben. Es wird kräftig gebaut – gut wer da den richtigen Pass hat“.

Gülay Barut: “Wir fühlen uns hier wie unsere Heimat. Deshalb bin ich auch Staatsbürger geworden mit meinen Kindern.”

(Sonia Mikich): „Also, raus aus der engen Dachwohnung im Gewerbegebiet, vor allem wegen der Kinder. Die Ausländerquote braucht die Baruts nicht zu kümmern. Dachten sie. Die Pläne und die Finanzierung für Grundstück und Haus standen deswegen längst, auch die Kinderzimmer bis ins Detail geplant. Vor wenigen Tagen dann kam Post aus dem Rathaus”.

Gülay Barut: „(Der Brief aus dem Rathaus lautet) ‚Sehr geehrte Eheleute Barut, leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass der Stadtrat in seiner Sitzung am 25.6. der Verwaltungsvorlage zum Verkauf des oben genannten Grundstückes an Ihre Familie nicht zugestimmt hat’.“

(Sonia Mikich): “Die deutsche Familie mit dem türkischen Namen darf nicht kaufen. Gleiches Recht für alle? Irgendwas ist schief gelaufen im Städtchen. Aber was? Hat es etwa doch mit der Quote zu tun, fragen wir Bürgermeister Schwamborn.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 141

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

19 September 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued to read to us the script of a part of the news program “Kontraste,” broadcast on German television on 14.08.2003. He told us he thought this report was relevant to the Joseph case.

The title of the report was “Germany’s Hot Summer – Neo-Nazis on the Move.” This is the last part.

Continued:

It’s Sunday afternoon and we’re on our way to Werbellinsee, a favorite place for people to get away and relax. In the back room of this restaurant we find a well-organized right-wing extremist group, the “Mark of Brandenburg Homeland Defense.” This is where they hold classes and meetings. German “national” thoughts and ideas are discussed as a way to combat unemployment. The group wants to use these ideas as bait, to attract the young people of the region.

(The reader should bear in mind that the first two syllables of the word “national” are in German pronounced the same as the word “Nazi,” so that the term “national” in fact often becomes a code word for “Nazi” when used by German right-wing extremists.)

Gordon Reinholz, Head of the Mark of Brandenburg Homeland Defense: “We want to keep our young people from leaving. We also want to try to revitalize German culture and traditions, one way or another. We want to keep Germany from degenerating and straying from the national way, either historically or culturally. As part of our discipline, we celebrate the (ancient Germanic) Festival of the Summer Solstice and we kindle the Easter fire (as it was once lit in the mountains by the early Germans as part of a semi-pagan ritual). We do this in order to show today’s youth where our roots are, and what our ancestors did.”

The Mark of Brandenburg Homeland Defense is about “the biological preservation of the German ‘Volk’.”

Gordon Reinholz, Head of the Mark of Brandenburg Homeland Defense: “We want no multi-cultural society. We reject, quite definitely, that form of social organization.”

The “Kontraste” team learns that these people also carry out recruiting activities in schools and at youth clubs.

Outside the restaurant we look at the “newspapers for young people” that the group distributes. These publications are full of propaganda designed to incite. In them we find terms like “Jewish criminals” and “the mass infiltration of foreign races (into Germany).”

The owner of the restaurant knows he’s renting space to right-wing extremists, but he has no problem with that.

Hans-Joachim Knust, restaurant-owner: “They hold classes. The room’s rented, and these people have seminars back there – seminars on putting in windows, for all I know, or seminars on other things. None of that concerns me. Renting the room is just an ordinary business deal for me. They come even during the winter, and the rent they pay helps me survive out here in the country.”

While the extremists are meeting in the back room, the people of Brandenburg are enjoying the freshness of summer. Incidentally, we haven’t met a single foreigner here.

A lot of the local reporters in this area have given up producing reports like this. They would probably say something like: the twelfth violent crime within a week? No, there’s no news there, no good headline. We ran a story like that last week, and the week before that. And the week before that as well.

End of the “Kontraste” script.

——————————–

“And again I have say,” my friend told us, “that maybe now you understand a little better, how much of an influence the right-wing extremists have on what happens in eastern Germany. Unfortunately in Sebnitz and in Saxony, when the boy Joseph was killed, the police didn’t react the way they now react in Brandenburg.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 19. September 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Freund fuhr fort, das Drehbuch von einer Reportage vorgzulesen, die ein Teil von der am 14.8.2003 ausgestrahlte Sendung „Kontraste“ war. Er sagte uns, er denke, diese Reportage ist für den Fall Joseph relevant.

Der Titel dieses Berichtes lautete „Deutschlands heißer Sommer – Neonazis machen mobil.“ Dies ist der letzte Teil der Reportage.

Fortgesetzt:

Sonntagnachmittag, wir fahren zum Werbellinsee – einem beliebten Ausflugsziel. In dieser Gaststätte treffen wir im Hinterzimmer straff organisierte Rechtsextreme: den „Märkischen Heimatschutz“. Er hält hier Schulungen und Sitzungen ab. Deutsch-nationales Gedankengut als Konzept gegen Arbeitslosigkeit. Damit wollen sie Jugendliche in der Region ködern.

Gordon Reinholz, Vorstand Märkischer Heimatschutz: „Wir wollen die Jugendlichen hier halten, wollen aber auch auf die eine oder andere Art und Weise versuchen Kultur und Brauchtum hier in Deutschland wieder lebbar zu machen. Wir wollen also auch auf dem nationalen Wege versuchen Deutschland nicht verkommen zu lassen, geschichtlich wie kulturell. Und machen eben auch in diesem Zuge Sonnenwendfeiern, Osterfeuer, um halt auch der heutigen Jugend auch mal zu zeigen, wo kommen wir überhaupt her, was haben unsere Vorfahren mal gemacht“.

Dem Märkischen Heimatschutz geht es um den „Erhalt des deutschen Volkes im biologischen Sinne“.

Gordon Reinholz, Vorstand Märkischer Heimatschutz: „Wir wollen keine multikulturelle Gesellschaft, wir lehnen diese Gesellschaftsform ab, ganz klar“.

Wir erfahren, dass sie versuchen an Schulen und in Jugendclubs Nachwuchs anzuwerben.

Draußen schauen wir uns die „Jugend-Zeitungen“ an, die sie verbreiten. Sie sind voller Hetzpropaganda. Es ist die Rede von „jüdischen Verbrechern“ und von „Masseneinschleusung Fremdrassiger“.

Der Wirt der Gaststätte weiß zwar, dass er an Rechtsextreme vermietet, ein Problem hat er damit aber nicht.

Hans-Joachim Knust, Gastwirt: „Die machen hinten Schulungen und Seminare. Ansonsten wird der Schulungsraum von den Leuten gemietet und da geht es mich nichts an, ob die Leute dort, was weiß ich, Seminare über Fensterbau machen oder über irgendwelche anderen Sachen. Für mich ist es ein ganz normales Geschäft. Und die Leute kommen auch über den Winter und damit sichern sie mir mein Überleben hier draußen“.

Während im Hinterzimmer die Rechtsextremen tagen, genießen die Brandenburger die Sommerfrische. Ausländer haben wir hier übrigens keine getroffen.

Viele Lokalreporter haben es aufgegeben, solche Berichte zu machen. Die zwölfte Gewalttat in einer Woche? Nein, das gibt keine Schlagzeile. Das hatten wir doch letzte Woche schon und die Woche davor und die Woche davor ja auch schon mal.

Ende des Kontraste-Drehbuches.

——————————–

„Und noch einmal muss ich euch sagen“, fügte mein Freund hinzu, „dass ihr vielleicht etwas besser verstehen können, wie stark die Rechten das prägen, was im östlichen Teil Deutschlands passiert. Leider in Sebnitz und in Sachsen, als das Kind Joseph getötet wurde, reagierte die Polizei nicht, wie sie jetzt in Brandenburg reagiert“.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Log in