Letters from Munich 151-160

Letter from Munich – the Joseph Affair – 160

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

30 January 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to read a report that was broadcast over Westdeutscher Rundfunk, in their ‘Kontraste’ program, on 15 January 2004. The report shows how right-wing murderers can escape justice in Germany, as in the case of the boy Joseph. The title of the report was ‘SS Criminals left in peace – how German justice officials prevented the prosecution of offenders’. The authors of the report were Udo Guempel and René Althammer.”

The report:

“He killed probably twelve people. In a way that was particularly cruel. He was never punished for the crime, a war crime committed sixty years ago.

“Kontraste has discovered some things through its investigative reporting over the past year, and only then did the authorities take action. Now Udo Guempel and René Althammer have once more investigated a crime.

“The woman’s daughter, who still cannot forget the dreadful way her mother was murdered, lives in Italy. The man who committed the crime lives in Germany. He has never been called to account for what he did. Gabriella degli Esposti, mother of two children. Taken away and murdered by the SS in Italy. Her daughter Savina remembers the German occupiers:

“Savina Riverberi:

‘When the SS men came to take her away, Mama was in the kitchen cooking. I asked Mama what I should do. She said just to wait for her, we’d eat when she came back. So I waited for Mama for three days – with the food. I didn’t touch a single bite, because she’d promised to come back and have soup with me. And I waited and waited.’

“This is her mother’s suspected murderer: former SS First Lieutenant Hans Schiffmann.

“A Nazi of the founders’ generation, as his file shows: 1930, membership in the SA; 1932, joins the SS.

“Germany, fifty-nine years later. Lauenau, a small town south of Hanover. Hans Schiffmann lived here undisturbed for decades. In Lauenau, Schiffmann is very well known. Until he retired, he was an upholsterer in this furniture factory.

“He has never spoken of the time he spent in Italy during the war.

“Gerhard Kluczny:

‘Never the slightest word. Personally, I can’t complain about him. I always got along well with him.’

“Question:

‘Are you surprised about his past as an SS officer, or about the accusation that he killed a dozen people?’

“Gerhard Kluczny:

‘Yes, I’m really shocked at that, because I just can’t imagine it at all.’”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 30. Januar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich einen Bericht vorlesen, den über den Westdeutschen Rundfunk in der ‚Kontraste’-Sendung vom 15. Januar 2004 gesendet wurde. Der Bericht zeigt, wie rechtsextremistische Mörder in Deutschland Bestrafung entgehen können, wie es im Fall Joseph passierte. Der Titel des Berichts lautet: ‚ SS-Verbrecher unbehelligt – wie die deutsche Justiz die Verfolgung von Straftätern verhindert’. Die Autoren waren Udo Gümpel und René Althammer.“

Der Bericht:

„Er hat wahrscheinlich zwölf Menschen umgebracht. Mit besonderer Grausamkeit. Er wurde nie dafür bestraft. Ein Kriegsverbrechen, begangen vor sechzig Jahren.

Kontraste hat im letzten Jahr einige durch eigene Recherche gefunden. Erst dann wurde die Justiz tätig. Jetzt haben Udo Gümpel und René Althammer wieder ein Verbrechen recherchiert.

In Italien lebt die Tochter, die den grausamen Mord an der Mutter bis heute nicht vergessen kann. In Deutschland ein Täter, der nie zur Rechenschaft gezogen wurde.

Gabriella degli Esposti, Mutter von zwei Kindern. Verschleppt und ermordetvon SS-Angehörigen in Italien. Ihre Tochter Savina erinnert sich an die deutschen Besatzer:“

Savina Riverberi:

‚Als die SS-Männer kamen, um sie abzuholen, da war die Mamma gerade beim Kochen. Da fragte ich die Mamma: was soll ich denn jetzt machen? Sie sagte mir nur: warte auf mich, wir essen, wenn ich wieder zurück bin. Und da habe ich dann drei Tage lang mit dem Essen auf die Mamma gewartet. Ich habe keinen Bissen angerührt, weil sie doch versprochen hatte, wiederzukommen, mit mir die Suppe essen. Und ich wartete und wartete.’

Dies ist der mutmaßliche Mörder ihrer Mutter: der ehemalige SS-Obersturmführer Hans Schiffmann.

Ein Nazi der ersten Stunde, wie sein Personalakte belegt: 1930 Mitgliedder SA, 1932 dann der Eintritt in die SS.

Deutschland, 59 Jahre danach. Lauenau, eine Kleinstadt südlich von Hannover. Hans Schiffmann lebte hier jahrzehntelang unbehelligt. In Lauenau ist Schiffmann bestens bekannt. Bis zu seiner Pensionierung war er Polstermeister in dieser Möbelfabrik.

Von seiner Kriegszeit in Italien hat er nie gesprochen.

Gerhard Kluczny:

‚Nie ein Sterbenswörtchen. Ich selber kann mich nicht über ihn beklagen, bin mit ihm immer guten Weges gewesen.’

Frage:

‚Sind Sie überrascht über diese Vergangenheit als SS-Offizier, den Vorwurf, ein Dutzend Menschen getötet zu haben?’

Gerhard Kluczny:

‚Ja, da bin ich sogar richtig schockiert, weil ich mir das gar nicht richtig vorstellen kann.’ “

Forsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 159

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

23 January 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading to you the transcript of the interrogation of Sven Kriedel that the Dresden police conducted on 28 November 2000. I want to remind you that I received this transcript from Joseph’s parents. Of course the parents know that this interrogation contradicts Sven Kriedel’s sworn statement that was presented to the court in Dresden.”

The police interrogation continues, as follows:

“QUESTION: Do you want to add anything to your statement?

“ANSWER: I want to say that I’m ready to make further statements, when necessary. What’s been written today in the transcript is the truth.

“I’m sorry about the three people who were arrested even though they were innocent. I didn’t think about what I was doing then. I thought that no one would learn about my statements. That’s what Frau Kantelberg-Abdulla promised me.

“During this interrogation, I was offered something to eat and drink several times. I had only a cup of coffee. I was allowed to smoke.

“Between 4:30 p.m. and 4:40 p.m., Mr. Flockerzi, the district attorney, was present and spoke with me. After that the questioning continued.

“The questioning was conducted in an objective way. I was given enough time to think about my answers. Sometimes it’s hard for me to express myself. My words were correctly transcribed, though.

“The questioning ended at 7:10 p.m.

“I have read this, approved it, and signed it (Signature: Sven Kriedel)”

“And so,” said one of the people who was present while this was being read out, “the whole affair is over. The parents simply lied.”

“Our friend smiled. “Is that what you think? Personally, I believe it’s quite possible that the questioning by the parents actually went the way Kriedel describes it. But in my opinion that doesn’t in any way mean that the sworn statements by other witnesses of Joseph’s death aren’t true. In any case, we shouldn’t forget what Sven Kriedel stated to the court in Dresden on 21 November 2000:

“’As I said, I’m afraid of Hauk and Richter. I think they belong to the right wing….There’d be trouble. They wouldn’t stop at murder. I believe they’d kill me for it.’”

Then my friend continued, “Personally, I think these other witnesses were also intimidated by the right wing, and by other people. As an example of what I mean, I want to read a report that was broadcast over Westdeutscher Rundfunk, in their ‘Kontraste’ program, on 15 January 2004. The title of the report was ‘SS Criminals left in peace – how German justice officials prevented the prosecution of offenders’. The authors of the report were Udo Guempel and René Althammer.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 23. Januar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen, die von der Dresdner Polizei am 28.11.2000 durchgeführt wurde. Ich will euch daran erinnern, dass ich diese Kopie der Zeugenvernehmung von Josephs Eltern erhalten habe. Die Eltern natürlich wissen, dass diese Zeugenvernehmung der Eidesstattlichen Versicherung von Sven Kriedel, die dem Dresdner Gericht vorgelegt wurde, widerspricht.“

Die polizeiliche Zeugenvernehmung geht weiter, wie folgt:

„FRAGE: Wollen Sie von sich aus noch etwas abschließend sagen?

ANTWORT: Ich will sagen, dass ich auch zu weitern Aussagen, wenn nötig, bereit bin. Das, was hier heute in das Protokoll geschrieben wurde, entspricht der Wahrheit.

Es tut mir leid, dass die Drei unschuldig in Haft gekommen sind. Ich habe mir damals aber keine Gedanken gemacht. Ich dachte ja, dass von meinen Aussagen niemand erfährt, wie es mir die Frau Kantelberg-Abdulla versprochen hätte.

Mir wurde durch die Vernehmer, während der Vernehmung, mehrmals Essen und Trinken angeboten. Ich habe nur eine Tasse Kaffe angenommen. Ich dürfte rauchen.

In der Zeit von 16.30 Uhr bis 16.40 Uhr wohnte der Herr Staatsanwalt Herr Flockerzi der Vernehmung bei und hat sich mit mir unterhalten. Danach wurde die Vernehmung fortgesetzt.

Die Vernehmung verlief sachlich. Ich erhielt genügend Zeit zum Überlegen. Mir fällt es schwer mich manchmal auszudrücken. Meine Worte wurden aber richtig wiedergegeben.

Die Vernehmung wurde 19.10 Uhr beendet.

Selbst gelesen, genehmigt und unterschrieben (Unterschrift: Sven Kriedel)“

„Also,“ sagte jemand, der bei dieser kleinen Vorlesung anweisend war, „mit dieser Affäre ist es aus. Die Eltern haben einfach gelogen.“

Unser Freund lächelte. „Das denkst du? Ich persönlich glaube, dass es sein kann, dass die Vernehmung von Sven Kriedel durch die Eltern sich genauso entwickelte, wie Kriedel sagte. Aber meiner Meinung nach bedeutet das überhaupt nicht, dass die anderen eidesstattlichen Versicherungen von anderen Zeugen von Josefs Tod nicht der Wahrheit entsprechen. Auf jeden Fall, sollten wir nicht vergessen, was Sven Kriedel am 21.11.2000 vor dem Amtsgericht Dresden aussagte:

‚Ich habe, wie gesagt, vor dem (Maik) Hauke und dem (Sandro) Richter Angst. Die gehören, glaube ich, zu den Rechten….Da würde es Ärger geben. Bis zum Mord hinaus. Ich traue denen zu, dass die mich dafür töten’.“

Dann fuhr mein Freund fort, „Ich persönlich glaube, dass auch diese anderen Zeugen durch Rechte und möglicherweise durch andere Leute eingeschüchtert wurden. Als ein Beispiel davon, was ich meine, will ich einen Bericht vorlesen, den über den Westdeutschen Rundfunk in der ‚Kontraste’-Sendung vom 15. Januar 2004 gesendet wurde. Der Titel des Berichts lautet: ‚ SS-Verbrecher unbehelligt – wie die deutsche Justiz die Verfolgung von Straftätern verhindert’. Die Autoren waren Udo Gümpel und René Althammer.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 158

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

16 January 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading to you the transcript of the interrogation of Sven Kriedel that the Dresden police conducted on 28 November 2000. I want to remind you that I received this transcript from Joseph’s parents. Of course the parents know that this interrogation contradicts Sven Kriedel’s sworn statement that was presented to the court in Dresden.”

The police interrogation continues, as follows:

“QUESTION: Were you asked whether you could name other persons who could say something about the incident?

“ANSWER: No, I wasn’t asked that.

“QUESTION: Afterwards, did you speak with anyone about the fact that you’d received money from the family?

“ANSWER: I didn’t tell anyone about that.

“QUESTION: Do you know anyone who received money for similar statements?

“ANSWER: I don’t know anything about other people receiving money.

“QUESTION: Did you speak with the family about this incident again later?

“ANSWER: I did go to the pharmacy to pick up medicine again, but there was no conversation between us about this incident.

“QUESTION: Do you know anyone who has anything to do with the right-wing extremist scene?

“ANSWER: I don’t know any of those people, and I don’t have anything to do with that scene, even though I have my hair cut short. I don’t know any of the right-wing extremists that I named in my sworn statement. They were named by Frau Kantelberg-Abdulla, and I simply answered ‘yes’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 16. Januar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen, die von der Dresdner Polizei am 28.11.2000 durchgeführt wurde. Ich will euch daran erinnern, dass ich diese Kopie der Zeugenvernehmung von Josephs Eltern erhalten habe. Die Eltern natürlich wissen, dass diese Zeugenvernehmung der Eidesstattlichen Versicherung von Sven Kriedel, die dem Dresdner Gericht vorgelegt wurde, widerspricht.“

Die polizeiliche Zeugenvernehmung geht weiter, wie folgt:

„FRAGE: Wurden Sie gefragt, ob Sie noch andere Personen benennen können, die zu dem Ereignis etwas sagen können?

ANTWORT: Nein, danach wurde ich nicht gefragt.

FRAGE: Haben Sie im Anschluss daran mit jemanden darüber gesprochen, dass Sie Geld von der genannten Familie erhalten haben?

ANTWORT: Ich habe niemanden darüber etwas erzählt.

FRAGE: Kennen Sie Personen, die auch Geld für ähnliche Aussagen erhalten haben?

ANTWORT: Mir ist darüber nichts bekannt geworden, dass auch andere Leute Geld bekommen haben.

FRAGE: Haben Sie zu einem späteren Zeitpunkt nochmals über dieses Ereignis mit der Apothekerfamilie gesprochen?

ANTWORT: Ich habe zwar auch weiterhin dort Medikamente geholt, aber es gab kein Gespräch diesbezüglich mehr zwischen uns.

FRAGE: Sind Ihnen Personen bekannt, die zur rechtsradikalen Szene zuzuordnen sind?

ANTWORT: Ich kenne solche Leute nicht und verkehre auch selbst nicht in dieser Szene, auch wenn ich einen solchen kurzen Haarschnitt habe. Die Rechtsradikalen, die ich in der Eidesstattlichen Versicherung benannt, kenne ich gar nicht. Sie wurden mir von Frau Kantelberg-Abdulla genannt und ich habe dazu einfach nur ‚ja’ gesagt.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 157

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

9 January 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading to you the transcript of the interrogation of Sven Kriedel that the Dresden police conducted on 28 November 2000. I want to remind you that I received this transcript from Joseph’s parents. Of course the parents know that this interrogation contradicts Sven Kriedel’s sworn statement that was presented to the court in Dresden.”

The police interrogation continues, as follows:

“Then the woman finished the transcript. Most of it was words that she put into my mouth.

“Then she printed it out several times; she made at least three or four copies. When she gave it to me to read, she said it was a sworn statement that I’d given her and that it was very important. I’d already heard the word ‘oath,’ and I knew it was really important in court.

“I read everything and signed every page separately. Then she said to me that it was confidential and that no one else would get to read it, so I didn’t think about what I was signing.

“What was written there was something that I hadn’t experienced, and I didn’t know anything about it. I don’t even know all of the people mentioned in the transcript. I know only Sandro Richter and Maik Hauke.

“I just remembered – I was in the office for about an hour or an hour and a half.

“Sometimes a man came into the office that I’d already seen when I’d been in the pharmacy before to pick up something. Frau Kantelberg-Abdulla said to me that it was her husband. He didn’t say anything to me, though.

“The woman kept the transcript that I’d signed. I didn’t get a copy of it.

“I went downstairs with the lady pharmacist, into the main part of the store. When I shook hands with her and said good-bye, Frau Kantelberg-Abdulla gave me a twenty-Deutschmark note. I don’t know where she got it from. Her husband was standing behind the counter at that moment and must have seen it. I shook hands with him too and then left.

“Of course was surprised at getting the money, and I wondered why, but I simply took it.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 9. Januar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen, die von der Dresdner Polizei am 28.11.2000 durchgeführt wurde. Ich will euch daran erinnern, dass ich diese Kopie der Zeugenvernehmung von Josephs Eltern erhalten habe. Die Eltern natürlich wissen, dass diese Zeugenvernehmung der Eidesstattlichen Versicherung von Sven Kriedel, die dem Dresdner Gericht vorgelegt wurde, widerspricht.“

Die polizeiliche Zeugenvernehmung geht weiter, wie folgt:

„Dann war die Frau fertig mit dem Protokoll. Das meiste hatte sie mir in den Mund gelegt.

Dann hat sie das Schriftstück mehrmals ausdrucken lassen, mindestens 3 – 4 Mal. Als sie es mir zum Lesen vorlegte, erklärte sie mir noch, dass es eine Eidesstattliche Versicherung ist, die ich abgegeben habe und dass das sehr wichtig ist. Das Wort ‚Eid’ hatte ich schon vorher gehört und wusste, dass das vor Gericht ganz wichtig ist.

Ich las das alles und unterschrieb dann jedes Blatt einzeln. Da sie mir sagte, dass das vertraulich ist und niemand anders es zu lesen bekommt, machte ich mir keine Gedanken, was ich da unterschrieb.

Das, was da stand, hatte ich ja selber gar nicht erlebt und wusste auch nichts darüber. Mir sind nicht einmal alle Personen bekannt, die in dem Protokoll genannt sind. Ich kenne nur den Sandro Richter und den Maik Hauke.

Mir fällt noch ein, dass ich ungefähr eine bis anderthalb Stunden in dem Büro war.

Zwischendurch kam auch ab und zu ein Mann in das Büro, den ich bereits bei vorhergehenden Erledigungen in der Apotheke gesehen hatte. Frau Kantelberg-Abdulla sagte mir dann, dass es ihr Mann ist. Der sprach mich aber nicht an.

Die unterschriebenen Protokolle behielt die Frau bei sich. Ich bekam keine Abschrift.

Zusammen mit der Apothekerin ging ich in den Verkaufsraum hinunter. Bei der Verabschiedung mit Handschlag übergab mir Frau Kantelberg-Abdulla einen 20,00 DM-Schein. Ich weiß nicht mehr, woher sie den Schein nahm. Der Ehemann stand zu der Zeit hinter dem Ladentisch und müsste das auch gesehen haben. Ich gab ihm auch die Hand und ging.

Ich habe mich zwar gewundert, warum ich das Geld bekommen hatte, habe es aber einfach angenommen.“

Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 156

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

2 January 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading to you the transcript of the interrogation of Sven Kriedel that the Dresden police conducted on 28 November 2000. I want to remind you that I received this transcript from Joseph’s parents. Of course the parents know that this interrogation contradicts Sven Kriedel’s sworn statement that was presented to the court in Dresden.”

The police interrogation continues, as follows:

“In this connection, I’d also like to say that at the beginning, Frau Kantelberg-Abdulla spoke to me using the formal German word for ‘you,’ and then all at once she started using the familiar ‘you.’

“I also know that the questions she asked me were the kind that I needed to answer only with ‘yes’ or ‘no.’ Frau Kantelberg-Abdulla talked a great deal so that I couldn’t pay close attention to it all.

“I remember, though, that she mentioned certain names, for example, and wanted to know if I knew those people. I answered with either ‘yes’ or ‘no.’ I remember that she asked me if I’d seen a stun gun at the pool. Even though I hadn’t seen a stun gun at all, I answered ‘yes’ to that question. Then she wanted to know who had the stun gun. Since I didn’t know what to answer, I didn’t say anything. Then she mentioned some names that I don’t remember now. I said simply ‘yes.’

“During the conversation she said she wanted to write down everything. The computer was turned on when we came into the office. Since I don’t know much about computers, I can’t say what she was doing. The monitor was turned to one side, so that I couldn’t see what was on the screen. I only know that there was some writing on the screen, but I didn’t read it.”

(One line of the photocopy is illegible.)

“…explain. First I had to state my name, date of birth, and other personal details. These she entered into the computer.

“She didn’t say why she wanted this information from me, and I didn’t give that a second thought, because she was nice to me. I was asked questions again and again, and I just said ‘yes’ or ‘no.’”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 2. Januar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen, die von der Dresdner Polizei am 28.11.2000 durchgeführt wurde. Ich will euch daran erinnern, dass ich diese Kopie der Zeugenvernehmung von Josephs Eltern erhalten habe. Die Eltern natürlich wissen, dass diese Zeugenvernehmung der Eidesstattlichen Versicherung von Sven Kriedel, die dem Dresdner Gericht vorgelegt wurde, widerspricht.“

Die polizeiliche Zeugenvernehmung geht weiter, wie folgt:

„Ich möchte in dem Zusammenhang auch erzählen, dass Frau Kantelberg-Abdulla mich am Anfang mit ‚Sie’ ansprach und dann auf einmal ‚Du’ zu mir sagte.

Ich weiß noch, dass die Fragen, welche sie mir stellte, so waren, dass ich bloß mit ‚ja’ oder ‚nein’ antworten brauchte. Frau Kantelberg-Abdulla hat sehr viel geredet, so dass ich mir gar nicht alles merken konnte.

Ich erinnere mich aber z. B., dass sie mir Namen nannte und wissen wollte, ob ich die Leute kenne. Ich habe dann entweder ‚ja’ oder ‚nein’ gesagt. Mir fällt noch ein, dass sie mich fragte, ob ich im Bad einen Elektroschocker gesehen habe. Obwohl ich noch gar keinen Elektroschocker gesehen habe, beantwortete ich diese Frage auch mit ‚ja’. Nun wollte sie wissen, wer den Elektroschocker hatte. Da ich dazu keine Antwort wusste, schwieg ich. Dann nannte sie mir einige Namen, die mir aber jetzt nicht mehr einfallen. Da habe ich dann einfach auch nur ‚ja’ gesagt.

Während des Gespräches hat die Frau mir dann gesagt, dass sie alles gleich aufschreiben will. Der Computer war schon angestellt, als wir ins Büro kamen. Da ich mich mit Computern aber nicht auskenne, kann ich nicht sagen, was die Frau machte. Der Bildschirm war seitlich gedreht, so dass ich ihn sehen konnte. Ich weiß noch dass schon Geschriebenes auf dem Bildschirm war. Gelesen habe ich das aber nicht.

(Eine Zeile der Fotokopie ist hier unlesbar.)

…erklären. Zuerst musste ich meine Personalien ansagen, die schrieb sie in den Computer.

Warum sie von mir diese Angaben wollte dazu hat sie mir nichts gesagt. Da sie nett zu mir war, habe ich mir darüber auch keine Gedanken gemacht. Ich wurde immer wieder gefragt und habe eigentlich nur ‚ja’ und ‚nein’ gesagt.“

Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 155

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

26 December 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading to you the transcript of the interrogation of Sven Kriedel that the Dresden police conducted on 28 November 2000. I want to remind you that I received this transcript from Joseph’s parents. Of course the parents know that this interrogation contradicts Sven Kriedel’s sworn statement that was presented to the court in Dresden.”

The police interrogation continues, as follows:

“ANSWER (continued): She led the way to an office upstairs. At the window there was a desk with a computer on it. I saw a security camera monitor on top of a cabinet. It was turned on and you could see the entrance to the pharmacy and the sales area.

“I was asked to take a seat, and I sat down on a chair opposite the desk where the computer was. The lady pharmacist introduced herself, and I learned that her name was Frau Kantelberg-Abdulla. I told her what my name was. I’ve drawn a sketch of the office, as best I can remember it, and it’s been placed in the files.

“Now she showed me some photos that were stuck in a folder. She’d taken the folder from a shelf. There were pictures of a dead boy. I’d never seen the boy before. She told me they were pictures of her son, who’d been beaten by right-wing extremists at the pool in 1997. I don’t remember her exact choice of words now. It’s hard for me to remember details.

“Up to that point, I didn’t know that a boy had died at the pool in Sebnitz or that it was the son of the family at the pharmacy.

“Now I also learned the name of the boy. It was Joseph.

“The woman asked me if I’d ever been to the Dr. Petzold Pool. Even though I’d never been there, I said I had been, because I didn’t want to look like a fool.

“Then she asked me if I’d been there on the day Joseph died. I don’t remember now what her exact words were. I also don’t remember if she’d mentioned a particular date in this connection. Since the whole thing was interesting to me, and because I wanted to make myself seem important, I said simply, ‘Yes.’”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 26. Dezember 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen, die von der Dresdner Polizei am 28.11.2000 durchgeführt wurde. Ich will euch daran erinnern, dass ich diese Kopie der Zeugenvernehmung von Josephs Eltern erhalten habe. Die Eltern natürlich wissen, dass diese Zeugenvernehmung der Eidesstattlichen Versicherung von Sven Kriedel, die dem Dresdner Gericht vorgelegt wurde, widerspricht.“

Die polizeiliche Zeugenvernehmung geht weiter, wie folgt:

„ANTWORT (fortgesetzt): Ich folgte ihr in die 1. Etage, in einen Büroraum. Dort stand auf einem Schreibtisch am Fenster ein Computer. Auf einem Schrank sah ich den Monitor einer Überwachungskamera. Er war eingeschaltet und man konnte den Eingang und den Verkaufsraum der Apotheke sehen.

Ich wurde nun zum Platznehmen aufgefordert und setzte mich auf einen Stuhl gegenüber vom Computertisch. Inzwischen hatte sich die Apothekerin mir mit Namen vorgestellt und ich erfuhr, dass sie Frau Kantelberg-Abdulla heißt. Ich nannte ihr auch meinen Vor- und Nachnamen. Ich habe mit einer Handskizze nach meinem Gedächtnis das Büro gezeichnet und gebe das zu den Akten.

Nun zeigte sie mir einige Fotos, die in einer Mappe eingeklebt waren. Die Mappe hatte sie zuvor aus einem Regal geholt. Auf den Bildern war ein toter Junge zu sehen. Diesen Jungen hatte ich zuvor noch nie gesehen. Zu den Bildern erklärte sie mir, dass es sich um ihren Sohn handelt, der 1997 im Bad von Rechtsradikalen erschlagen worden war. Ihre genaue Wortwahl kann ich aber heute nicht mehr wiedergeben. Mir fällt es auch schwer, mich an Einzelheiten zu erinnern.

Bis dahin wusste ich weder, dass in Sebnitz im Bad ein Junge zu Tode gekommen war noch dass es sich dabei um den Jungen der Apothekerfamilie gehandelt hatte.

Nun erfuhr ich auch den Namen des Jungen. Er hieß Joseph.

Die Frau fragte mich nun, ob ich schon einmal in dem Dr.-Petzold-Bad gewesen bin. Obwohl ich noch nie in dem Bad gewesen war, habe ich gesagt, dass ich dort bereits war, weil ich mich nicht blamieren wollte.

Dann fragte sie mich weiter, ob ich auch an dem Tag im Bad war, als der Joseph ums Leben kam. Wie genau ihre Worte dabei waren, kann ich heute nicht mehr sagen. Ob sie mir in dem Zusammenhang ein Datum nannte, ist mir auch nicht mehr erinnerlich. Da mich nun die Sache interessierte und ich mich auch ein bisschen ‚herausheben’ oder interessant machen wollte, sagte ich einfach ‚ja’.”

Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 154

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

19 December 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading to you the transcript of the interrogation of Sven Kriedel that the Dresden police conducted on 28 November 2000. I want to remind you that I received this transcript from Joseph’s parents. Of course the parents know that this interrogation contradicts Sven Kriedel’s sworn statement that was presented to the court in Dresden.”

The police interrogation continues, as follows:

“QUESTION: Do you want to voluntarily make any changes or additions to the statements that you’ve already made?

“ANSWER: Yes, I have something that I want to correct in the statements that I’ve made regarding the swimming accident involving the boy Joseph at the Dr. Petzold Pool in Sebnitz.

“The truth is that I was never in the above-mentioned swimming pool in Sebnitz.

“When I was taken to the court in Dresden on 21 November 2000 and questioned there, I didn’t dare – out of fear – to tell the truth; first of all, because I hadn’t expected the questioning – Frau Kantelberg-Abdulla had assured me of confidentiality – and secondly, because my sworn statement was presented to the court, the statement that I signed in the presence of the Kantelberg-Abdulla family. Since Frau Kantelberg-Abdulla had instructed me at the time concerning the legal significance of a sworn statement, I thought that I would incriminate myself if I said something different to the court.

“Even though I’m aware that I may incriminate myself through the statement that I make today, I would like to tell the truth.

“QUESTION: How did this sworn statement come about, a copy of which we have here?

“ANSWER: First I would like to say that I often picked up medication at the pharmacy on Rosenstrasse in Sebnitz. Until the spring of the year 2000, I didn’t know who the owners of the pharmacy were.

“I can no longer say exactly on which day in the spring of this year I – in the….”

(Part of one line of the photocopy of the transcript is illegible at this point.)

“It must have been the afternoon of a weekday when I was there. There weren’t any customers in the pharmacy, only the woman pharmacist. I heard someone moving around in a back room. After I’d handed over the prescription that was to be filled for my niece, Celine Kriedel, and learned that the medication would have to be ordered, the lady pharmacist began a conversation with me. She wanted to know if I was from Sebnitz. After I confirmed for her that I was from Sebnitz, she asked me to come upstairs to the office, because she wanted to talk to me.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 19. Dezember 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorzulesen, die von der Dresdner Polizei am 28.11.2000 durchgeführt wurde. Ich will euch daran erinnern, dass ich diese Kopie der Zeugenvernehmung von Josephs Eltern erhalten habe. Die Eltern natürlich wissen, dass diese Zeugenvernehmung der Eidesstattlichen Versicherung von Sven Kriedel, die dem Dresdner Gericht vorgelegt wurde, widerspricht.“

Die polizeiliche Zeugenvernehmung geht weiter, wie folgt:

FRAGE: Haben Sie von sich aus zu Ihren bisherigen Aussagen Abänderungen oder Ergänzungen zu machen?

ANTWORT: Ja, ich habe zu meinen bisherigen Aussagen hinsichtlich des Badeunglücks des kleinen Joseph im Dr.-Petzold-Bad in Sebnitz etwas zu korrigieren.

Die Wahrheit ist, dass ich noch nie in dem genannten Bad in Sebnitz war.

Als ich am 21.11.2000 zum Gericht nach Dresden zugeführt und dort vernommen wurde, habe ich aus Angst mir nicht getraut die Wahrheit zu sagen, weil ich erstens mit der Vernehmung nicht gerechnet hatte – Frau Kantelberg-Abdulla hatte mir strenge Vertraulichkeit zugesichert gehabt – und zweitens, weil beim Gericht meine Eidesstattliche Versicherung vorlag, die ich bei der Familie Kantelberg-Abdulla unterschrieben hatte. Da mich Frau Kantelberg-Abdulla über die rechtliche Bedeutung einer Eidesstattlichen Versicherung damals belehrt hatte, dachte ich, dass ich mich strafbar mache, wenn ich bei Gericht etwas anderes erzähle.

Auch wenn mir bewusst ist, dass ich mich mit meinen heutigen Aussagen selber belaste, möchte ich die Wahrheit sagen.

FRAGE: Wie kam es zu dieser Eidesstattlichen Versicherung, die hier in Kopie vorliegt?

ANTWORT: Zunächst möchte ich sagen, dass ich öfter in der Apotheke auf der Rosenstraße in Sebnitz Medizin geholt habe. Wer die Betreiber der Apotheke sind, war mir bis zum Frühjahr 2000 nicht bekannt.

Ich kann heute nicht mehr den Tag benennen, als ich im Frühjahr diesen Jahres in der….

(Ein Teil einer Zeile der Photokopie ist hier unlesbar.)

Es muss um die Mittagszeit an einem Wochentag gewesen sein, als ich dort war. Es waren keine Kunden in der Apotheke, nur die Apothekerin. In einem hinteren Raum hörte man eine Person hantieren. Nachdem ich das Rezept für meine Nichte Celine Kriedel eingelöst hatte und festgestellt wurde, dass das Medikament erst bestellt werden muss, begann die Apothekerin mit mir ein Gespräch. Sie wollte von mir wissen, ob ich aus Sebnitz bin. Nachdem ich bestätigt hatte, dass ich aus Sebnitz bin, bat sie mich mit nach oben ins Büro zu kommen, weil sie mit mir reden wollte.“

Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 153

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

12 December 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend wanted to read to us the transcript of the interrogation of Sven Kriedel by the Dresden police on 28 November 2000. “It was fascinating,” he said, “to see the differences between what was in Kriedel’s sworn statement and what he said to the police. It was the parents who gave me this transcript, even though they know it contradicts the Kriedel’s sworn statement.”

The transcript of the police interrogation begins:

“I was made aware of the object of this interrogation. My rights as a witness were explained to me. I was told that I could refuse to answer any questions if the answers tended to incriminate me. I was told the same thing when questioned by the court on 21 November 2000.

“I was also told that it would be a punishable offense if I deliberately make false statements.

“I’ve understood the instructions and am ready to make a statement to the criminal division, police headquarters.

“QUESTION: Where have you been in the past few days?

ANSWER: In the past few days I’ve been mainly in my apartment. I live alone.

“On the day before today I slept until around 9:15 a.m. and then around 10:00 a.m. I went see my buddy, Markus Schlenckrich. He lives in the same building, on the first floor. We were drinking so I stayed overnight at his place.

“This morning around 9:15 I went to the welfare office, because I had to report there. I’m a welfare recipient. Around 10:15 I was back in my apartment. I intended to go voluntarily to the Sebnitz police this afternoon, to make a statement.

“Around 1:30 p.m. my doorbell rang and there were two plainclothes police officers standing there. I was told to go with them to the police in Dresden, on a voluntary basis. I’d been planning to go to the police anyway, so I came with them here to this office.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 12. Dezember 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche wollte ein Bekannter die Zeugenvernehmung von Sven Kriedel vorlesen, die von der Dresdner Polizei am 28.11.2000 durchgeführt wurde. „Es wird faszinierend“, sagte er, „zu sehen, welche Unterschiede es gibt, zwischen dem, was in Sven Kriedels Eidesstattlicher Versicherung steht und dem, was er zur Polizei sagte, während der Zeugenvernehmung. Diese Kopie der Zeugenvernehmung habe ich von den Eltern erhalten, obwohl sie der Eidesstattlichen Versicherung, die dem Dresdner Gericht vorgelegt wurde, widerspricht, und die Eltern das wissen“.

Die polizeiliche Zeugenvernehmung beginnt:

„Ich wurde zu Beginn mit dem Gegenstand meiner heutigen Zeugenvernehmung vertraut gemacht. Meine Rechte als Zeuge wurden mir erläutert. Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich Auskunft auf solche Fragen verweigern kann, durch deren Beantwortung ich mich der Gefahr aussetze, wegen einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden. Darüber wurde ich auch bereits bei der richterlichen Zeugenvernehmung am 21.11.2000 belehrt.

Ich wurde darauf hingewiesen, dass es strafrechtliche Konsequenzen haben kann, wenn ich vorsätzlich falsche Aussagen mache.

Ich habe die Belehrungen verstanden und bin bereit vor der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Zeugenaussagen zu machen.

FRAGE: Wo haben Sie sich in den letzten Tagen aufgehalten?

ANTWORT: Ich habe mich in den letzten Tagen überwiegend in meiner Wohnung aufgehalten. Ich wohne allein.

Am gestrigen Tag habe ich bis etwa 9.15 Uhr geschlafen und bin gegen 10.00 Uhr zu meinem Kumpel, den Markus Schlenckrich. Dieser wohnt im gleichen Haus im Erdgeschoß. Da wir etwas getrunken hatten, blieb ich gleich über Nacht bei ihm.

Heute Morgen bin ich dann so gegen 9.15 Uhr zum Sozialamt gegangen, weil ich mich dort melden musste. Ich bin Sozialhilfeempfänger. Etwa 10.15 Uhr war ich wider in meiner Wohnung. Ich hatte heute vor, nachmittags freiwillig zur Polizei in Sebnitz zu gehen, um dort Aussagen zu machen.

Gegen 13.30 Uhr etwa klingelte es an meiner Tür und zwei zivile Polizeibeamte standen vor der Wohnung. Mir wurde erklärt, dass ich auf freiwilliger Basis mit nach Dresden zur Polizei mitkommen möchte. Da ich sowieso vor gehabt hatte, zur Polizei zu gehen, fuhr ich mit hierher in diese Dienststelle“.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 152

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

5 December 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

My friend read out another sworn statement by Sven Kriedel, in which he said things that many who were there did not want to believe, because they regarded them simply as lies:

“Sebnitz, 29 August 2000, Sworn Statement: I, Sven Kriedel, born on 12 September 1977, living at Hertigswalderstrasse 35, 01855 Sebnitz, am aware of the legal significance of a sworn statement. In particular I am aware that making a false sworn statement is a punishable offence. I am also aware that the following sworn statement is intended for consideration by a judge in a court of law.

“In addition to my statement of 14 April 2000, I would like to add that I saw the following persons that day (13 June 1997) at the Petzold Swimming Pool:

“Fraulein Kunath, Lena Lustig, Ronny Siebert, Jens Busch, Holger Ellmer, Andre Mertins, Ronny Mertins, Antonio Kelemann, Maik Steglich, Maik Heymann, Christoph Ziemann, Herr Ulbricht of Tannerstrasse, the son of former Mayor Maly, Alexander Petzold, Romy Richter, Kai Bleschke, Ronny Kunte.

“I saw Ute Schneider give some kind of liquid to the boy Joseph, with the help of Sandro Richter and Maik Hauke.

“I also saw a former employee of the Marien Pharmacy, a woman of around sixty. She has a kind of bloated, pale reddish face, with short blonde hair and a stocky figure. She was standing with Sandro Richter and Maik Hauke and Ute Schneider, in front of Thalheim’s, while the drink was being given to Joseph.

“I also saw the way some right-wing types separated Joseph from his sister, Diana. I think there were between ten and fourteen young men and boys between the ages of fifteen and twenty. They were shouting and splashing around in the water to drown out Joseph’s cries and they formed a kind of wall that kept Diana from seeing what was happening to Joseph.

“The whole thing lasted about ten to fifteen minutes. I remember that Ute Schneider was standing with the group at the edge of the pool and shouting to Maik Hauke and Sandro Richter, “Throw the foreign pig in the water,” as I said in my first statement.

“I’m making this statement only now, because I’m afraid of the right-wing group, and normally I go out of my way to avoid trouble. The people I mentioned before were present the whole time when the killing was taking place.

“I, Sven Kriedel, have read the above statement and confirm it under oath.

“Signed on Friday, the 14th of April 2000

“(Signed) Sven Kriedel, resident at Hertigswalder Strasse 35, 01855 Sebnitz.”

“But that’s scandalous,” I said to my friend. “How can you say things like that about such decent people? They have to be protected against such terrible accusations. It can’t all be true, can it?”

Our friend looked at me as if I were crazy, as if I were out of my mind.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 5. Dezember 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Mein Freund las noch eine eidesstattliche Versicherung von Sven Kriedel vor, in der er sagte Dinge, die viele, die dabei waren, nicht glauben wollten, weil sie sie einfach als Lüge betrachteten:

„Sebnitz, den 29.08.2000, Eidesstattliche Versicherung: Mir, Sven Kriedel, geboren am 12.09.77, wohnhaft Hertigswalderstr. 35, in 01855 Sebnitz sind die rechtliche Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung, insbesondere die strafrechtlichen Folgen einer falschen eidesstattlichen Versicherung sowie die Tatsache bekannt, dass meine nachfolgende eidesstattliche Versicherung zur Vorlage beim Gericht bestimmt ist.

Zusätzlich zu meiner Aussage vom 14.04.2000, möchte ich noch hinzufügen, dass ich an diesem Tag (13.06.1997) noch folgende Personen im Petzoldbad gesehen habe:

Fräulein Kunath, Lena Lustig, Ronny Siebert, Jens Busch, Holger Ellmer, Andre Mertins, Ronny Mertins, Antonio Kelemann, Maik Steglich, Maik Heymann, Christoph Ziemann, den Ulbricht von der Tannerstraße, den Sohn vom ehemaligen Bürgermeister Maly, Alexander Petzold, Romy Richter, Kai Bleschke, Ronny Kunte.

Ich habe gesehen, dass Ute Schneider einen Becher mit einer Flüssigkeit von Thalheims holte und die Flüssigkeit mit einem Strohhalm umrühte.

Ute Schneider hat Joseph unter Mithilfe von Sandro Richter und Maik Hauke die Flüssigkeit verabreicht.

Des Weiteren habe ich eine ehemalige Angestellte der Marienapotheke, diese Frau war an die sechzig Jahre, gesehen. Sie hat ein aufgeschwemmtes, rot-blasses Gesicht mit kurzen, blondierten Haaren und hat eine kräftige Körperfigur, denn sie stand mit der Gruppe von Sandro Richter und Maik Hauke, sowie Ute Schneider während der Verabreichung des Getränkes vor Thalheims.

Des Weiteren möchte ich angeben, dass ich die Trennung von Diana und Joseph durch die Rechten gesehen habe. Meiner Meinung nach sind es zwischen 10 bis 14 jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren. Sie haben geschrieen und im Wasser geplanscht, um die Schreie von Joseph zu übertönen und bildeten einen Wall, damit Diana Joseph auch nicht sehen konnte.

Dieser Vorfall dauerte zirka 10 bis 15 Minuten. Ich erinnere mich, dass Ute Schneider in der Gruppe am Beckenrand stand und Maik Hauke und Sandro Richter zurief, wie ich in meiner ersten Aussage schon sagte, „Schmeißt das Ausländerschwein rein“.

Diese namentliche Aussage habe ich deshalb erst jetzt gemacht, da ich vor der rechtsradikalen Gruppierung Angst habe, da ich normalerweise jeglichen Ärger aus dem Weg gebe. Die oben angeführten Personen sind während des ganzen Tötungsvorganges unter mithilfe anwesend gewesen.

Ich Sven Kriedel habe obige Aussage gelesen und bestätige diese eidesstattlich.

Unterschrieben, am Freitag, den 29.08.2000.

(Unterzeichnet) Sven Kriedel. Wh. Hertigswalder Str. 35 in 01855 Sebnitz.“

„Das ist aber skandalös“, sagte ich unserem Bekannten. „Wie können Sie so etwas über solche anständige Leute sagen? Man muss sie vor solchen schrecklichen Vorwürfen schützen. All das kann nicht wahr sein, oder? “

Unser Freund schaute mich an, als ob ich verrückt wäre, als ob ich den Verstand verloren hätte.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 151

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 November 2003

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to us, “This week I want to continue reading Sven Kriedel’s sworn statement:”

“Then they lay him down on the ground at the edge of the deeper pool, about in the middle. Joseph tried to crawl away, really slowly. The towel was still covering him. It was a big towel. He didn’t say a word.

“Then as he was crawling, his hands slipped out from under him, and he lay on the ground. The group laughed at him, even the girls. Then Sandro Richter and his friend, a girl with dark blonde or light-brown hair who was standing next to him, shouted, ‘Throw the foreign pig in the water.’

“At that, Sandro Richter and Maik Hauke threw Joseph into the deep end of the pool. I don’t know if Joseph was still struggling. I’m sure that Sandro Richter and Maik Hauke jumped on Joseph. Even the three boys, between thirteen and fourteen years old, jumped in, and along with the others, they pushed Joseph under the water. It all lasted between ten and fifteen minutes. (I was sitting on my blanket.)

“Joseph was lying face down at the bottom of the pool. Sandro Richter had from time to time pulled Joseph up and shoved the back of his head against the side of the pool; Joseph didn’t move any more.

“The people who were all around didn’t get involved, I think because they were afraid. They all moved away and did nothing. The heavy-set female swimming pool attendant was sitting in the control room. As far as I can remember, she was reading the whole time.

“Sandro Richter and Maik Hauke and the boys – the ones who were thirteen or fourteen – worked over Joseph under the water, while the group that was standing around the swimming pool, including the three girls, just watched the whole time. Then everybody left, even Maik Hauke.

“Three boys – or men – then pulled Joseph out of the pool.

“I’m sure that the heavy-set female swimming pool attendant was in charge by herself. Somebody got her out of the control room. The ambulance arrived around 3:30 p.m.

“I remember that on that day a lot of radical right-wing guys were in the swimming pool. I recognized them by their haircut. Right-wing radicals usually wear an earring in the left ear; also, a lot of them wear one in the right ear.

“I didn’t get involved, because I know that Maik Hauke and Sandro Richter and the group called ‘Power auf Saechsische Schweiz’ – there were a lot of them there that day – are really violent; they’re even ready to kill. All these guys meet at Albert Kunze Weg 7, and up at the hut by the ski jumping hill.

“I, Sven Kriedel, have read the above statement and confirm it under oath.

“Signed on Friday, the 14th of April 2000.

“(Signed) Sven Kriedel, resident at Hertigswalder Strasse 35, 01855 Sebnitz.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 28. November 2003

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich fortfahren, die Eidesstattliche Versicherung von Sven Kriedel vorzulesen:“

„Sie haben ihn dann in der Mitte des tiefen Beckens neben den Beckenrand auf den Boden gelegt. Joseph versuchte noch wegzukrabbeln, ganz langsam, das Handtuch lag noch auf ihm, es war ein großes Handtuch. Er sprach nicht mehr.

Er ist mit den Händen zwischendurch weg gerutscht und lag dann auf dem Boden. Die Gruppe, auch die Mädchen lachten über ihn. Dann rief Sandro Richter und seine Freundin, ein Mädchen mit dunkelblonden bis hellbraunen Haaren, die neben ihm stand: ‚Schmeiß das Ausländerschwein rein’.

Sandro Richter und Maik Hauke warfen Joseph daraufhin in das tiefe Wasser hinein. Ich weiß nicht mehr, ob Joseph noch gestrampelt hat. Ich bin mir ganz sicher, dass Sandro Richter und Maik Hauke auf Joseph draufgesprungen sind. Auch die drei 13- bis 14-jährigen sind reingesprungen. Sie haben Joseph noch mit runter getaucht. Es hat ungefähr 10 Minuten bis eine viertel Stunde gedauert. (Ich saß auf meiner Decke.)

Joseph lag mit seinem Bauch auf dem Beckenboden. Der Sandro Richter hat Joseph zwischendurch hochgeholt und so mit dem Hinterkopf gegen das Schwimmbecken geschlagen, mehrmals, Joseph bewegte sich nicht mehr.

Die Leute rundherum haben sich rausgehalten, weil sie meiner Meinung nach Angst hatten. Sie haben sich alle ein bisschen zurückgezogen und haben nichts unternommen. Die dicke Bademeisterin saß im Kontrollraum. So weit ich mich erinnere, hat sie die ganze Zeit gelesen.

Nachdem Sandro Richter und Maik Hauke zusammen mit den drei 13 bis 14-jährigen Jungen Joseph unter Wasser bearbeitet hatten – die Gruppe, die am Schwimmbecken stand, mit den drei Mädchen, guckten die ganze Zeit zu – haben sich dann alle davon gemacht, auch der Maik Hauke.

Drei Jungen bzw. Männer haben Joseph dann herausgeholt.

Ich bin mir sicher, dass die dicke Bademeisterin alleine Aufsicht hatte. Irgendjemand hat sie aus dem Kontrollraum geholt. Ungefähr um 15:30 Uhr kamen die Rettungswagen.

Ich kann mich erinnern, dass an diesem Tag viele Rechtsradikale im Schwimmbad waren. Ich habe sie am Haarschnitt erkannt. Rechtsradikale tragen meist Ohrringe auf der linken Seite, manche auch rechts.

Ich habe mich nicht eingemischt, weil ich weiß, dass Maik Hauke und Sandro Richter und die Power auf Sächsische Schweiz, die an diesem Tag in großer Zahl da waren, total gewalttätig sind und sogar über Mord gehen. Alle diese Type versammeln sich im Albert Kunze Weg 7 und oben in den Baracken bei den Sprungschanzen.

Ich Sven Kriedel habe obige Aussage gelesen und bestätige diese eidesstattlich.

Unterschrieben, am Freitag, den 14.04.2000.

(Unterzeichnet) Sven Kriedel. Wh. Hertigswalder Str. 35 in 01855 Sebnitz.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Log in