Letters from Munich 161-170

Letter from Munich – the Joseph Affair – 170

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

9 April 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend continued reading out a second sworn statement by Alexander Paetzold:

“Ute Schneider also said: ‘Ronny Kunte and Kai Bleschke are to then act as if they were playing with Joseph and rescued him from the water.’

“Maik Hauke then said that the little, heavy-set boy from the church should also give Diana some of the poison after everything was over with Joseph, because it would then be Diana’s turn. Some skinheads should then drag Diana over to the brook and make it look as if she’d stumbled in and drowned, sort of because of confusion and sadness over her brother.

“These killings were supposed to happen one after the other.

“On that day, 13 June 1997, only the heavy-set female attendant with short dark-brown hair was on duty. Only much later, when Joseph had already lain unconscious for a long time on the edge of the pool, about twenty minutes later, did Herr Goldschmidt slowly approach the scene.

“Shortly after 2:30 p.m., at about 2:45 p.m., on their way to the place where they wanted to lie down, Diana and Joseph passed by a group consisting of Maik Hauke, Sandro Richter, Daniela Richter, Monika Kunat, Sandro Richter’s girl friend, Fraulein Schlesinger, Ute Schneider, Ronny Kunte, Kai Bleschke, Jens Busch, Maik Heyman, Andre Mertens, Antonio Kellemen and a few of the around thirty neo-Nazis who were near Thalheim’s kiosk.

“Frau Schuster, the heavy-set employee from the Marien-Apotheke was standing right next to Ute Schneider.

“Maik Hauke said to me, ‘Go away, I have something to say to these people.’ The rest of the group stayed, but I heard Maik Hauke mention Diana’s name to Daniela Richter. That’s all I heard, because I went to play football with Christoph Ziemann.”

“But that’s just unbelievable,” I said. “Could something like that really happen in Germany?”

My friend looked at me the way you look at somebody whose stupidity disgusts you.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 9. April 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche las ein Freund eine zweite eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold weiter vor:

„Ute Schneider sagte weiter: ‚Ronny Kunte und Kai Bleschke tun dann, als ob sie mit Joseph gespielt und als ob sie ihn hinterher aus dem Wasser gerettet haben.’

Maik Hauke sagte dann, dass der kleine dicke Junge von der Kirche, nachdem das Ganze mit Joseph passiert ist, Diana dann auch etwas vom Gift geben sollte, damit Diana dann auch an die Reihe kommt. Irgendwelche Glatzköpfe sollten Diana dann zum Bach runter schleppen und so tun als wäre sie in den Bach gestolpert und quasi irre aus Kummer um ihren Bruder ertrunken.

Diese Tötungsvorgänge sollten nacheinander vorgehen.

An diesem Tag, dem 13.06.1997 hatte nur die dicke Aufpasserin mit den kurzen dunkelbraunen Haaren alleine Aufsicht. Erst viel später, als Joseph schon längere Zeit bewusstlos neben dem Beckenrand lag, ungefähr 20 Minuten später kam Herr Goldschmidt langsam heran.

Kurz nach 14:30 Uhr, um ungefähr 14:45 Uhr kamen Diana und Joseph an der Gruppe mit Maik Hauke, Sandro Richter, Daniela Richter, Monika Kunat, der Freundin von Sandro Richter, Frl. Schlesinger, Ute Schneider, Ronny Kunte, Kai Bleschke, Jens Busch, Maik Heyman, Andre Mertens, Antonio Kellemen und ein paar von den ungefähr dreißig Rechten bei Thalheims auf ihre Weg zu ihrem Lagerplatz vorbei.

Frau Schuster, die dicke Angestellte von der Marien-Apotheke stand direkt neben Ute Schneider.

Maik Hauke sagte zu mir: ‚Geh mal weg, ich habe was zu besprechen.’ Die restliche Gruppe blieb stehen. Ich hörte aber dennoch wie Maik Hauke zu Daniela Richter den Namen Diana erwähnte, mehr habe ich nicht mehr gehört, weil ich dann mit Christoph Ziemann Fußball gespielt habe.“

„Das ist ja alles unglaublich,“ sagte ich. „Könnte so etwas wirklich in Deutschland passieren?“

Mein Freund schaute mich an, genauso wie man irgendjemanden anschaut, von dessen Dummheit man angeekelt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 169

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

2 April 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend continued reading out a second sworn statement by Alexander Paetzold:

“Then I rode around on my bicycle in front of the building and later went back upstairs to eat supper. Then I went onto the balcony.

“Diagonally across from me on Daniela Richter’s balcony, Maik Hauke, Ute Schneider, Daniela Richter, and her son David were sitting. Daniela Richter and Ute Schneider are good friends.

“This is what I heard: Ute Schneider said that when the two (Kantelberg-Abdulla) children from the Center Pharmacy (Center-Apotheke) come to the swimming pool next time, then both of them are dead. One small bottle would be enough for both. She said this to Maik Hauke in the presence of David Richter. Frau (Daniela) Richter had just gone inside and gotten something to drink, but she came back out onto the balcony again.

“Maik Hauke said to Frau Richter: ‘You have to organize the whole thing.”

“Ute Schneider said to Hauke: ‘You have to work out the details with Sandro (Richter).

“Ute Schneider said to everyone that Philipp Wenzel, the short, heavy-set boy from the church and Daniela Richter should divert Diana’s (Joseph’s sister) attention. Maik Hauke said to everyone: “First we kill Joseph and then Diana.’

“Ute Schneider said: ‘We grab Joseph from the blanket when his sister’s attention is somewhere else. You (meaning Maik Hauk) and Sandro (Richter) drag the boy to Thalheim’s (refreshment stand). We’ll give the poison to him there.’

“Frau Kantelberg asked: ‘Did Ute Schneider really say “poison?” ‘ Alexander Paetzold answered that she really said ‘poison’.

“Ute Schneider said: ‘We drag him (Joseph) to the deep pool, throw him in, and act as if he drowned while he was diving.’ “

Then I asked my friend, “But can all that really be true? If it were true, wouldn’t the police have done something? Isn’t that the way things work in Germany? Germany is after all a country founded on the rule of law.”

My friend just laughed.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 2. April 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche las ein Freund eine zweite eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold weiter vor:

„Ich habe dann vor dem Haus Fahrrad gefahren, bin dann hoch Abendbrot essen gegangen und bin dann auf den Balkon gegangen.

Schräg gegenüber von mir auf dem Balkon von Daniela Richter saßen da schon Maik Hauke, Ute Schneider, Daniela Richter und ihr Sohn David. Frau Daniela Richter und Ute Schneider sind sehr gut befreundet.

Ich habe folgendes mitgehört: Ute Schneider sagte, wenn die zwei Kinder von der Center-Apotheke das nächstes Mal zum Schwimmbad kommen, dann sind beide Kinder tot. Eine kleine Flasche reicht für beide. Sie sagte es zu Maik Hauke in Gegenwart von David Richter. Frau Richter war gerade drinnen und holte etwas zum Trinken, kam aber dann wieder auf den Balkon hinaus.

Maik Hauke sagte zu Frau Richter: ‚Du musst das Ganze organisieren.’

Ute Schneider sagte zu Hauke: ‚Du musst alles im Einzelnen mit Sandro (Richter) ausmachen.’

Ute Schneider sagte zu allen, dass Philipp Wenzel, der kleine dicke Junge von der Kirche und Daniela Richter Diana ablenken sollten. Maik Hauke sagte zu allen: ‚Erst bringen wir Joseph um und dann Diana.’

Ute Schneider sagte: ‚Wir schnappen Joseph von der Decke, wenn die Schwester abgelenkt ist. Du (gemeint war Maik Hauke) und Sandro (Richter) schleppt den Kleinen zu Thalheims. Dort geben wir ihm das Gift.’

Auf die Frage von Frau Kantelberg: ‚Hat Ute Schneider wirklich Gift gesagt?’, antwortet Alexander Pätzold, ja, wirklich Gift.

Ute Schneider sagte weiter: ‚Wir schleppen ihn (Joseph) dann zum tiefen Becken, werfen ihn rein und tun so, als ob er beim Tauchen ertrunken ist.’ “

„Aber kann all das wirklich wahr sein?“ fragte ich. „Wenn das der Wahrheit entsprach, hätte die Polizei etwas getan, oder? So geht es in Deutschland, oder? Deutschland ist schließlich ein Rechtsstaat.“

Mein Freund einfach lachte.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 168

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

26 March 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend continued reading out a second sworn statement by Alexander Paetzold:

“Frau Kantelberg asked if I knew Frau Hagedorn, and I answered that I knew her very well, because I was in a class with her older daughter. Frau Hagedorn wasn’t there that day. I’m absolutely sure of that.

“I did see Holger Ellmer, Andre Mertins, Antonio Kelemann, Philipp Wenzel, who played football with me on the football team, Romy Richter, and Isabell Bastian, who has red hair, and her heavyset little sister.

“I also saw Christoph Ziemann, and I saw a boy named Ulbricht (Tannerstrasse 42), who’s now about twenty-two or twenty-three years old and is a so-called Satanist.

“I saw Frau Bastian of the BGS. She lives at Ringstrasse 12. She was with her son Robert. She’s a close friend of Daniela Richter.

“I had a yearly season ticket for 1997. I noticed that on that day there were twenty or thirty right-wing extremists at the swimming pool, all of a sudden, before Diana and Joseph came. They were wearing paratrooper boots, which they took off. Most of them were people from outside Sebnitz. They were about twenty or thirty years old. I know the people from the right-wing scene who live in Sebnitz – just by sight. I don’t know their names.

“Two days prior to 13 June 1997, on Wednesday 11 June 1997, around 7:30 p.m. I looked from my balcony over to the balcony of Frau Daniela Richter. I know her very well. She lives at Ringstrasse 5, in the same building that I live in, and my balcony is diagonally opposite hers. I saw that Frau Daniela Richter go out to eat shishkebab with her son David, and with Ute Schneider, and Maik Hauke. From my balcony I heard Maik Hauk say to Frau Richter over the intercom, ‘Come on let’s go get some shishkebab.’ “

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 26. März 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche las ein Freund eine zweite eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold weiter vor:

„Auf die Frage von Frau Kantelberg, ob ich Frau Hagedorn kennen würde, antworte ich, dass ich sie sehr gut kenne, da ich mit der älteren Tochter von Frau Hagedorn in eine Klasse gegangen bin. Frau Hagedorn war an diesem Tag nicht da. Ich bin mir ganz sicher.

Weiter habe ich gesehen Holger Ellmer, Andre Mertins, Antonio Kelemann, Philipp Wenzel, der mit mir in der Fußballmannschaft Fußball gespielt hat, Romy Richter, die rothaarige Isabell Bastian mit ihrer dicken kleinen Schwester.

Weiter habe ich gesehen Christoph Ziemann. Ich habe außerdem einen Jugendlichen namens Ulbricht (Tannerstr. 42), der heute ungefähr 22 bis 23 Jahre alt ist, einen so genannten Satanisten, gesehen.

Ich habe außerdem Frau Bastian vom BGS wohnhaft Ringstr. 12 zusammen mit ihrem Sohn Robert gesehen. Sie ist mit Frau Daniela Richter eng befreundet.

Ich habe eine Jahreskarte für das Jahr 1997 gehabt. Mir ist aufgefallen, dass an diesem Tag 20 – 30 Rechtsradikale, bevor Diana und Joseph kamen, plötzlich im Schwimmbad waren. Sie hatten Springerstiefel an, die sie dann auszogen. Die meisten von diesen waren von außerhalb Sebnitz. Sie waren ungefähr 20 bis 30 Jahre alt. Die Rechtsradikalen von Sebnitz kenne ich vom Äußeren, kenne aber ihren Namen nicht.

Zwei Tage vor dem 13.06.1997, also am Mittwoch, den 11.06.1997, habe ich von meinem Balkon, der schräg gegenüber von dem Balkon von Frau Daniela Richter liegt (Frau Daniela Richter, die ich sehr gut kenne, wohnt Ringstr. 5, ich wohne ebenfalls in der Ringstr.5), um ungefähr 19:30 Uhr gesehen, dass Frau Daniela Richter mit Ute Schneider, Maik Hauke und ihrem Sohn David Döner essen gegangen sind. Ich habe von unserem Balkon gehört, wie Maik Hauke an der Sprechanlage zu Frau Richter gesagt hat: ‚Komm wir gehen Döner essen.’

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 167

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

19 March 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend began reading out a second sworn statement by Alexander Paetzold; the document begins in the usual way and is dated the 17 of May 2000:

“On 13 June 1997, from around 2:00 p.m. to about 7:00 p.m., I, Alexander Paetzold, was at the Dr. Petzold Swimming Pool with Frau Daniela Richter, nicknamed Danny, her son David, and my friend Richard Lange, who lives in Pirna (he previously lived in Dresden).

I was lying next to Frau Daniela Richter, who was at the swimming pool with her son. I lay about one meter from Andreas Dittrich, who lives at Brauhaus 10 in Sebnitz. I know Andreas Dittrich very well. The place where we were lying was at the corner near the round flower bed, where the small fountain is, on the so-called deep-water side of the pool.

I saw the following persons that day: Maik Hauke, Sandro Richter, Ute Schneider and her younger sister, who has a red birthmark on her face, Ute Schneider’s friend Monika Kunat and her baby, Sandro Richter’s friend, Fraulein Schlesinger, who used to work at the hospital and has shoulder-length blond hair.

I saw about four girls around Ute Schneider, Fraulein Kunat (short blond hair), Fraulein Schlesinger (shoulder-length blond hair), Fraulein Lustig, the daughter of Expert Lustig, and another girl the same age who had hair that was longer than shoulder-length and was about 1.78 meters tall (all the girls were between 18 and 20 years old).

I also saw Kai Bleschke, Ronny Kunte, Rene Grossmann, Ronny Siebert, Jens Busch, the heavy-set female pool attendant with short, black hair, but not Herr Goldschmidt, the male pool attendant. I also saw Maik Heymann – he was wearing a T-shirt with ‘Power of Saechsische Schweiz’ (a neo-Nazi group) on it. Heymann is a member of the Saechsische Schweiz. I also saw Frau Schuster, who used to work at the Marien Apotheke; she is a very large woman with a bloated face and short blond hair.

I also saw a dark, stocky man with black hair who looked like a boxer and who is at the swimming pool every day. He usually sits on a white chair near the room where the chief swimming pool attendants are or on a bench at the long side of the pool, near the deep end. He often sits with Ronny Siebert.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 19. März 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche begann ein Freund eine zweite eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold vorzulesen; das Dokument beginnt auf die gewöhnliche Art und Weise und datiert vom 17.5.2000:

„Ich, Alexander Pätzold, war am 13.06.1997 ab ungefähr 14:00 Uhr bis ungefähr 19:00 Uhr im Dr.-Petzold-Schwimmbad mit Frau Daniela Richter, Danny genannt, ihrem Sohn David und meinem Freund Richard Lange, wohnhaft Pirna (hat vorher in Dresden gewohnt).

Ich lag gleich neben Frau Daniela Richter, die zusammen mit ihrem Sohn im Schwimmbad war. Ich lag ungefähr ein paar Meter von Andreas Dittrich, wohnhaft Brauhaus 10, 01855 Sebnitz, entfernt. Ich kenne Andreas Dittrich sehr gut. Unser Lagerungsort lag an der Ecke zum Rondell mit dem Sprudel, an der so genannten tiefen Wasserseite.

Ich habe an diesem Tag folgende Personen gesehen: Maik Hauke, Sandro Richter, Ute Schneider mit ihrer jüngeren Schwester mit dem roten Mal im Gesicht, die Freundin von Ute Schneider, Monika Kunat mit ihrem Baby, die Freundin vom Sandro Richter, Frl. Schlesinger, die im Krankenhaus gearbeitet hat, ein Mädchen mit blonden schulterlangen Haaren.

Ich habe ungefähr vier Mädchen um Ute Schneider gesehen, einmal Frl. Kunat (kurze blonde Haare), Frl. Schlesinger (schulterlange blonde Haare, Frl. Lustig, die Tochter von Expert Lustig und ein weiteres Mädchen im gleichen Alter, länger als schulterlanges Haar, hellbraune Haare, ungefähr 178 cm groß (alle Mädchen waren ungefähr 18 bis 20 Jahre).

Weiter habe ich gesehen Kai Bleschke, Ronny Kunte, Rene Großmann, Ronny Siebert, Jens Busch, die dicke Aufpasserin mit den kurzen schwarzen Haaren, aber nicht Herrn Goldschmidt, den Badewärter, Maik Heymann – er hat auf seinem T-Shirt stehen ‚Power of Sächsische Schweiz – der zur Power of Sächsischen Schweiz gehört, Frau Schuster, die ehemalige Angestellte von der Marien-Apotheke, die sehr dick ist und ein dickes aufgeschwommenes Gesicht mit kurzen blonden Haaren hat.

Weiter einen großen Boxertyp, einen bulligen dunkelbraunen Mann mit schwarzen Haaren, der jeden Tag im Schwimmbad ist und meist auf einem weißen Stuhl, der neben dem Raum, wo sich die Bademeister aufhalten, gesessen hat oder auf der Bank an der Längsseite zum tiefen Becken, oft zusammen mit Ronny Siebert saß.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 166

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

12 March 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend continued reading out a sworn statement by Alexander Paetzold:

“There were about four young men between eighteen and twenty years old. Along with Maik Hauke and Sandro Richter, they were in the area near where Joseph was found.

“I didn’t see Kai Bleschke or Ronny Kunte, but I know them very well.

“I first noticed the ‘accident’ when Joseph was lying on the edge of the pool near the so-called deep-water end, and everybody was running toward him. I heavy-set woman with dark-brown, short hair was in charge, alone.

“I only saw Herr Goldschmidt after the accident. I can’t remember how long it was before he arrived.

“I know very well what Joseph Abdulla looks like. I know that he belongs to the family at the pharmacy. On that day I also saw Romy Richter, Frau Bastian, the friend of Daniela Richter, who lives on Ringstrasse.

“It took about a quarter of an hour for two rescue vehicles to arrive. One of them was a doctor’s car for emergency calls.

“I remember Herr Goldschmidt trying to revive Joseph.

“When Joseph was already on the edge of the pool and people were standing around him, I heard Maik Hauke yell that he had to eat some French fries now, because he’d seen Joseph throw up.

“I don’t know what Frau Richter did. I know Frau Richter very well. She lives in the same building that we live in.

“I have read the above statement and swear it is the truth.

“Signed on Monday, 20 December 1999 (Signature) Alexander Paetzold, residing at Ringstrasse 5.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

—————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 12. März 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche las ein Freund eine eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold weiter vor:

„Es waren ungefähr vier erwachsene Junge von 18 bis 20 Jahren, die insgesamt zusammen mit Maik Hauke und Sandro Richter in der Nähe, wo Joseph gefunden wurde, lagerten.

Kai Bleschke, Ronny Kunte habe ich nicht gesehen, ich kenne sie aber sehr gut.

Ich habe das ‚Unglück’ erst bemerkt als Joseph auf dem Beckenrand neben dem so genannten tiefen Wasser lag und alle zu ihm rannten. Eine dicke Frau mit dunkelbraunen kurzen Haaren führte alleine Aufsicht.

Herr Goldschmidt habe ich erst gesehen, als das Unglück schon passiert war. Ich kann mich nicht erinnern, wie lange es dauerte, bis Herr Goldschmidt kam.

Ich kenne Joseph Abdulla sehr gut vom Äußeren. Ich weiß, dass er zur Apotheke gehört. An diesem Tag habe ich auch Romy Richter, Frau Bastian, die Freundin von Daniela Richter, die auch in der Ringstrasse wohnt, gesehen.

Es hat ungefähr eine viertel Stunde gedauert bis zwei Rettungswagen kamen, davon ein Notarztwagen.

Ich kann mich erinnern, dass Herr Goldschmidt Rettungsversuche machte.

Als Joseph schon auf dem Beckenrand lag und die Menschen um ihn standen, hörte ich Maik Hauke laut brüllen, dass er jetzt etwas Pommes Frites essen müsse, weil er gesehen hätte, dass Joseph sich übergeben hätte.

Ich weiß nicht, was Frau Richter gemacht hat. Ich kenne Frau Richter sehr gut. Sie wohnt bei mir im Haus.

Ich habe obige Aussage gelesen und bestätige sie eidesstattlich.

Unterschrieben am Montag, den 20.12.1999 (Unterschrift) Alexander Pätzold, wh. Ringstr. 5.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 165

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

5 March 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend read out a sworn statement by Alexander Paetzold:

“Sebnitz, 20 December 1999, Sworn Statement: I, Alexander Paetzold, born on 14 June 1983, living at Ringstrasse 5, 01855 Sebnitz, am aware of the legal significance of a sworn statement. In particular I am aware that making a false sworn statement is a punishable offence. I am also aware that the following sworn statement is intended for consideration by a judge in a court of law.

On 13 June 1997, from around 2:00 p.m. to 7:00 p.m., I was at the Dr. Petzhold Swimming Pool in Sebnitz with my friend Richard Lange. He lives in Pirna (but used to live in Dresden before that). I was lying right next to Frau Daniela Richter, was with her son at the swimming pool. I was a few meters from Herr Andreas Dittrich, who lives at Brauhaus 10 in Sebnitz. Our place was at the corner near the round flower bed, where the small fountain is, on the so-called deep-water side of the pool. I saw Joseph playing with another little boy in the play area. Between the time when Joseph was playing and the time I saw him at the edge of the pool, I ate some French fries with my friend at Thalheim’s kiosk.

I saw Maik Hauke and Sandro Richter with some other friends and about three blond girls. They were right next to the deep pool, near where Joseph was found, on the flat, wooden platform near the deep water, where a round life preserver was hanging on a fence. One of the girls, a pretty blonde with shoulder-length, medium to light-blond hair seemed to be Sandro Richter’s friend.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 5. März 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche las ein Freund eine eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold vor,

„Sebnitz, den 20.12.1999, Eidesstattliche Versicherung: Mir, Alexander Pätzold, geboren am 14.06.83, wohnhaft Ringstr. 5, in 01855 Sebnitz sind die rechtliche Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung, insbesondere die strafrechtlichen Folgen einer falschen eidesstattlichen Versicherung sowie die Tatsache bekannt, dass meine nachfolgende eidesstattliche Versicherung zur Vorlage beim Gericht bestimmt ist.

Ich war am 13.06.1997 von ungefähr 14:00 Uhr bis ungefähr 19:00 Uhr im Dr. Petzhold Bad in Sebnitz zusammen mit meinem Freund Richard Lange, wohnhaft in Pirna (hat vorher in Dresden gewohnt). Ich lag gleich neben Frau Daniela Richter, die zusammen mit ihrem Sohn im Schwimmbad war. Ich lag ungefähr ein paar Meter von Herrn Andreas Dittrich, wohnhaft Brauhaus 10, 01855 Sebnitz entfernt. Unser Lagerungsort lag an der Ecke zum Rondell mit dem Sprudel, an der so genannten tiefen Wasserseite. Ich habe Joseph zusammen mit einem kleinen Jungen am Pilz spielen gesehen. Während der Zeit, in der Joseph spielte bis zum Zeitpunkt, an dem ich Joseph neben dem Beckenrand sah, habe ich mit meinem Freund Pommes Frites bei Thalheims gegessen.

Ich habe Maik Hauke und Sandro Richter zusammen mit andere Freunden und etwas drei blonden Mädchen gesehen, die direkt neben dem tiefen Becken, in der Nähe wo Joseph gefunden wurde, auf dem flachen hölzernen Podest neben dem tiefen Wasser, in dessen Nähe ein Rettungsring an einem Zaun hängt, lagerten. Eine von den Mädchen, eine hübsche Blondine mit schulterlangem mittel- bis hellblonden Haar schien die Freundin von Sandro Richter zu sein.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 164

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 February 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading a report that was broadcast over Westdeutscher Rundfunk, in their ‘Kontraste’ program, on 15 January 2004. The report shows how right-wing murderers can escape justice in Germany, as in the case of the boy Joseph. The title of the report was ‘SS Criminals left in peace – how German justice officials prevented the prosecution of offenders’. The authors of the report were Udo Guempel and René Althammer.”

The report (continued):

“There are at least twenty-five cases that have been sloppily handled by the German justice system in this way. That means hundreds of victims against whom wrongs were committed that have not been redressed. It means dozens of perpetrators of crimes who are still running around free.

“The Office for the Prosecution of Nazi War Crimes should have investigated these crimes. Public prosecutor Kurt Schrimm knows that.

“Kurt Schrimm, Head of the Central Office for the Prosecution of Nazi War Crimes: ‘If there’s a massacre, and women and children are among those killed, obviously you begin to suspect something.’

“Question: ‘As a matter of course?’

“Kurt Schrimm, Head of the Central Office for the Prosecution of Nazi War Crimes: ‘As a matter of course, yes.’

“Question: ‘You begin to suspect something as a matter of course if civilians are involved?

“Kurt Schrimm, Head of the Central Office for the Prosecution of Nazi War Crimes: ‘Yes.’

“The fact is that the Italian victims were defenseless civilians, pulled out of bed or away from the kitchen, then tortured and shot. In Italy, Hans Schiffmann is being tried for murder, in absentia, in this case. In Germany, there will probably never be a trial.

““Kurt Schrimm, Head of the Central Office for the Prosecution of Nazi War Crimes: ‘Everything was checked, or checked again. Proceedings, or preliminary proceedings, were started against Hans Schiffmann. The files were examined, and then my colleague came to the conclusion, with which I agree, that what we had was not enough to make a case.’

“The murder of Gabriella degli Esposti and the other eleven victims of Castelfranco – no redress in Germany.

“A justice system scandal.”

“And in my opinion,” my friend said to us, “the murder of the child Joseph is also a justice system scandal. But this is Germany, and that murder too will probably remain unredressed – but not be forgotten. Not ever.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

—————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 28. Februar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich einen Bericht weiter vorlesen, den über den Westdeutschen Rundfunk in der ‚Kontraste’-Sendung vom 15. Januar 2004 gesendet wurde. Der Bericht zeigt, wie rechtsextremistische Mörder in Deutschland Bestrafung entgehen können, wie es im Fall Joseph passierte. Der Titel des Berichts lautet: ‚SS-Verbrecher unbehelligt – wie die deutsche Justiz die Verfolgung von Straftätern verhindert’. Die Autoren sind Udo Gümpel und René Althammer.“

Der Bericht (fortgesetzt):

„Mindestens 25 durch die deutsche Justiz verschlampte Fälle: das sind Hunderte ungesühnte Opfer, das sind Dutzende Täter, die noch frei herumlaufen.

Die Zentralstelle hätte ermitteln müssen: das weiß auch Oberstaatsanwalt Schrimm:

Kurt Schrimm, Leiter Zentralstelle zur Verfolgung von NS-Kriegsverbrechen: ‚Wenn Frauen und Kinder bei den Massakern ums Leben kommen, immer der Anfangsverdacht besteht.’

Frage: ‚Grundsätzlich?’

Kurt Schrimm, Leiter Zentralstelle zur Verfolgung von NS-Kriegsverbrechen: ‚Grundsätzlich. Ja.’

Frage: ‚Zivilisten ist für Sie ein grundsätzlicher Anfangsverdacht?’

Kurt Schrimm, Leiter Zentralstelle zur Verfolgung von NS-Kriegsverbrechen: ‚Ja.’

Tatsache ist: Die italienischen Opfer waren wehrlose Zivilisten, aus dem Bett oder vom Herd geholt, gefoltert und dann erschossen. In Italien wird Hans Schiffmann dafür der Prozess wegen Mordes gemacht. In Deutschland wird es wohl kein Verfahren mehr geben.

Kurt Schrimm, Leiter Zentralstelle zur Verfolgung von NS-Kriegsverbrechen: ‚Es wurde hier dann geprüft, neu geprüft, ein Verfahren, ein Vorermittlungsverfahren gegen Hans Schiffmann eingeleitet, die Akten wurden geprüft, und dann kam der Kollege zu der Auffassung und ich stimme dem zu, dass das was uns vorlag, noch nicht ausreicht.’

Der Mord an Gabriella degli Esposti und den anderen elf Opfern von Castelfranco: in Deutschland ungesühnt.

Ein Justizskandal.“

„Und meiner Meinung nach“, sagt uns mein Bekannter, „ist der Mord an dem Kind Joseph auch ein Justizskandal. Aber hier ist Deutschland, und dieser Mord auch wird wahrscheinlich ungesühnt bleiben – aber nicht vergessen. Niemals.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 163

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

20 February 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading a report that was broadcast over Westdeutscher Rundfunk, in their ‘Kontraste’ program, on 15 January 2004. The report shows how right-wing murderers can escape justice in Germany, as in the case of the boy Joseph. The title of the report was ‘SS Criminals left in peace – how German justice officials prevented the prosecution of offenders’. The authors of the report were Udo Guempel and René Althammer.”

The report (continued):

“War crimes and murder – simply file them away and forget them? As far as criminal law expert Felix Herzog is concerned, the authorities in Ludwigsburg are in clear violation of the German code of criminal procedure.

“Question: ‘If a district attorney and a judge have knowledge of a capital crime, can they simply file it away and discard it?’

“Felix Herzog, Professor of Criminal Law at the Free University of Berlin: ‘No, according to the requirements of paragraph 152 of the code of criminal procedure, a criminal offense must be prosecuted, if there is sufficient factual evidence that the act occurred, which certainly seems to me to be true in these cases.’

“Again researching the files in Ludwigsburg, we make a further discovery. The scandalous way in which the Hans Schiffmann case was handled is not an isolated incident.

“Question: ‘This same procedure has been applied to other cases as well: setting it aside, waiting for the statute of limitations to expire, and then filing it away?’

“Heinz-Ludger Borgert, Director of the Federal Archives: ‘Yes, in over twenty-five cases.

“Question: ‘They’ve simply been taken care of in this way – what do you think about that?’

“Heinz-Ludger Borgert, Director of the Federal Archives: ‘Obviously that was probably a necessary bureaucratic solution that was decided on, but normally something like that shouldn’t happen.’”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 20. Februar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich einen Bericht weiter vorlesen, den über den Westdeutschen Rundfunk in der ‚Kontraste’-Sendung vom 15. Januar 2004 gesendet wurde. Der Bericht zeigt, wie rechtsextremistische Mörder in Deutschland Bestrafung entgehen können, wie es im Fall Joseph passierte. Der Titel des Berichts lautet: ‚SS-Verbrecher unbehelligt – wie die deutsche Justiz die Verfolgung von Straftätern verhindert’. Die Autoren sind Udo Gümpel und René Althammer.“

Der Bericht (fortgesetzt):

Kriegsverbrechen und Mord – Einfach “zu den Akten” und vergessen? Für den Strafrechtler Felix Herzog hat die Behörde in Ludwigsburg klar gegen die deutsche Strafprozessordnung verstoßen.

Frage: “Ist es denn für einen Staatsanwalt und einen Richter zulässig, ein Kapitalverbrechen, von dem er Kenntnis hat, einfach wegzuverfügen und abzulegen?”

Felix Herzog, Strafrecht-Professor FU Berlin: “Nein, es ist die Verpflichtung gegeben, Legalitätsprinzip, §152 Strafprozessordnung, dass eine Straftat verfolgt werden muss, wenn zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür bestehen, dass diese Tat geschehen ist und das scheint mir ja in diesen Fällen ganz offenkundig der Fall zu sein.”

Wieder auf der Suche in den Aktenbergen von Ludwigsburg. Wir machen eine weitere Entdeckung: Der skandalöse Umgang mit dem Fall Hans Schiffmann ist kein Einzelfall.

Frage: “Dieses gleiche Verfahren ist noch in anderen Fällen angewandt worden, also: Ablage, Fristablauf und dann Archivierung?”

Heinz-Ludger Borgert, Leiter Bundesarchiv: “Ja, in einer Zahl von über 25 Fällen.”

Frage: “Sind einfach auf diese Weise erledigt worden – und wie beurteilen Sie das?”

Heinz-Ludger Borgert, Leiter Bundesarchiv: “Das war wohl offensichtlich eine bürokratische Notlösung, die man hier gewählt hatte, die aber normalerweise so wohl nicht vorkommen sollte.”

Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 162

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

13 February 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading a report that was broadcast over Westdeutscher Rundfunk, in their ‘Kontraste’ program, on 15 January 2004. The report shows how right-wing murderers can escape justice in Germany, as in the case of the boy Joseph. The title of the report was ‘SS Criminals left in peace – how German justice officials prevented the prosecution of offenders’. The authors of the report were Udo Guempel and René Althammer.”

The report (continued):

“In theory, such cases are quite simple. With Hans Schiffmann, though, the authorities in Ludwigsburg seem to have forgotten to hand the proceedings over to the district attorney, even though the German Federal Crime Office (BKA) requested their assistance seven years ago:

“Kurt Schrimm, Head of the Central Office for the Prosecution of Nazi War Crimes:

‘Schiffman’s name came to our attention in 1996 through a question from the Federal Crime Office. They informed us that the Italian authorities, among others, were looking for a man named Hans Schiffmann, who had allegedly committed war crimes.’

“Seven years have gone by since investigators were given the case of Hans Schiffmann. No charges have been filed.

“What has the German justice system done during this time? We were hoping to find an answer in the federal archives, and we did. This is Hans Schiffman’s file.

“The file is proof of complete inactivity on the part of the German authorities – a scandal.

“The Italian authorities raised a question seven years ago. Since that time, the district attorney’s office and the judges in Germany have limited their actions to simply checking once a year to see if they should do anything.

“The order came down in April this year: the case will be closed ‘because the statute of limitations has expired’.

“Heinz-Ludger Borgert, head of the federal archives:

‘That is in this case especially troubling, especially because the order concerning the expiration of the statute of limitations could not have been validly issued.’

“Question:

‘Yes, because there is no statute of limitations in murder cases?’

“Heinz-Ludger Borgert, head of the federal archives:

‘Exactly. Murder isn’t normally covered by a statute of limitations, and because it’s still punishable, this case can’t be closed simply by issuing an order that the statute of limitations has run out’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 13. Februar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich einen Bericht weiter vorlesen, den über den Westdeutschen Rundfunk in der ‚Kontraste’-Sendung vom 15. Januar 2004 gesendet wurde. Der Bericht zeigt, wie rechtsextremistische Mörder in Deutschland Bestrafung entgehen können, wie es im Fall Joseph passierte. Der Titel des Berichts lautet: ‚SS-Verbrecher unbehelligt – wie die deutsche Justiz die Verfolgung von Straftätern verhindert’. Die Autoren sind Udo Gümpel und René Althammer.“

Der Bericht (fortgesetzt):

„Im Prinzip ganz einfach. Doch im Fall Hans Schiffmann verschlief man die Abgabe des Verfahrens an die Staatsanwaltschaft, obwohl das deutsche Bundeskriminalamtbereits vor sieben Jahren um Amtshilfe gebeten hatte:

Kurt Schrimm, Leiter Zentralstelle zur Verfolgung von NS-Kriegsverbrechen:

‚Der Name Schiffmann wurde uns bekannt im Jahre 1996 und zwar durch eine Anfrage des Bundeskriminalamts, in dem sie uns mitteilten, dass die italienischen Behörden unter anderem einen Mann namens Hans Schiffmann suchen, der Kriegsverbrechen begangen haben soll.’

Sieben Jahre sind vergangen, seitdem die Zentrale Ermittlungsstelle den Fall Hans Schiffmann auf den Tisch bekam. Anklage wurde bisher nicht erhoben.

Was hat die deutsche Justiz in dieser Zeit getan? Eine Antwort darauf hoffen wir im Bundesarchiv zu finden. Wir haben Erfolg: Hier liegt die Ermittlungsakte Hans Schiffmann.

Die Akte, so müssen wir erkennen, ist der Beweis totaler Untätigkeit – ein Justizskandal.

Vor sieben Jahren kam die Anfrage aus Italien: Seitdem bestand die Tätigkeit der Staatsanwälte und Richter offensichtlich nur darin, einmal pro Jahr zu prüfen, ob man nicht doch noch tätig werden müsse.

Die Verfügung kam im April dieses Jahres: der Fall wird endgültig weggelegt: ‚Wegen Fristablaufs offensichtlich erledigt.’

Heinz-Ludger Borgert, Leiter Bundesarchiv:

‚Das ist im vorliegenden Falle besonders betrüblich, zumal ja gerade auch die Verfügung wegen Fristablauf im Falle eines Mordes so hätte gar nicht getroffen werden können.’

Frage:

‚Ja, weil es gibt doch bei Mord gar keine Fristabläufe?’

Heinz-Ludger Borgert, Leiter Bundesarchiv:

‚Ja, genau, normalerweise gäbe es bei Mord gar keine Fristabläufe, weil es gar nicht verjährt, also könnte man auch nicht wegen Fristablauf „zdA“ verfügen’.“

Fortsetzung folgt nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 161

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

6 February 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“A friend said to us, “This week I want to continue reading a report that was broadcast over Westdeutscher Rundfunk, in their ‘Kontraste’ program, on 15 January 2004. The report shows how right-wing murderers can escape justice in Germany, as in the case of the boy Joseph. The title of the report was ‘SS Criminals left in peace – how German justice officials prevented the prosecution of offenders’. The authors of the report were Udo Guempel and René Althammer.”

The report (continued):

“In seclusion and screened off from the outside world, Hans Schiffmann is spending the last years of his life in this home for the aged in Lauenau.

“The town of Castelfranco near Bologna: the SS unit commanded by Hans Schiffmann brought about its reign of terror here in 1944.

“The people here still remember very well the period of the German occupation. On this plaque: the names of the victims of the mass executions carried out by the German SS. Among the first on the list: Gabriella degli Esposti.

“This is the final path that the twelve prisoners followed on 17 December 1944. After the SS had tortured them for days, they were murdered here on the banks of the River Panaro and then buried in shallow graves.

“The bodies were discovered after the winter snow melted.

“Savina Riverberi:

‘When they dug up Mama, she didn’t have hair on her head anymore. My father recognized her, though, by the green dress and the kitchen apron and by the shoes she was wearing.’

“The military court in La Spezia. This is where the murder trial of SS officer Hans Schiffmann began two months ago. Schiffman belonged to the ‘Reichsfuehrer SS,’ the 16th SS Armored Infantry Division, a unit that left a trail of blood across Italy. Its victims included thousands of civilians.

“The relatives of Hans Schiffmann’s victims have come to La Spezia today. They are hoping for belated justice. The accused, however, has not appeared in court. Under German law, he cannot be extradited to Italy against his will.

“It is now up to the German justice system to take up the case of Hans Schiffmann, but that hasn’t happened. The authorities here in Ludwigsburg should actually be prosecuting all cases of crimes committed by the Nazis. The senior official explains how this is supposed to work:

“Kurt Schrimm, Head of the Central Office for the Prosecution of Nazi War Crimes:

‘If it’s a case of a war crime, then it’s handed over to the German district attorney responsible for the place in question. If it’s not a case of a war crime, then the preliminary investigation is done here before being turned over to the district attorney.’ ”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 6. Februar 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund sagte uns, „Diese Woche will ich einen Bericht weiter vorlesen, den über den Westdeutschen Rundfunk in der ‚Kontraste’-Sendung vom 15. Januar 2004 gesendet wurde. Der Bericht zeigt, wie rechtsextremistische Mörder in Deutschland Bestrafung entgehen können, wie es im Fall Joseph passierte. Der Titel des Berichts lautet: ‚SS-Verbrecher unbehelligt – wie die deutsche Justiz die Verfolgung von Straftätern verhindert’. Die Autoren sind Udo Gümpel und René Althammer.“

Der Bericht (fortgesetzt):

„In diesem Altersheim von Lauenau verbringt Hans Schiffmann seinen Lebensabend. Zurückgezogen und abgeschirmt.

Die Stadt Castelfranco bei Bologna: Hier führte die SS-Einheit von Hans Schiffmann im Jahre 1944 ihr Schreckensregiment.

Die Menschen hier erinnern sich noch gut an die Besatzungszeit. Auf der Gedenktafel: die Namen der Opfer der Massenerschiessungen durch die deutsche SS. Ganz oben: Gabriella degli Esposti.

Dies war der letzte Weg der zwölf Gefangenen an jenem 17 Dezember. Nachdem die SS-Männer sie tagelang gefoltert hatten, wurden sie dann am Flussufer des Panaro ermordet und verscharrt.

Als der Schnee schmilzt, findet man die Leichen.

Savina Riverberi:

‚Als man die Mamma ausgrub, da hatte sie keine Haare mehr auf dem Kopf. Mein Vater erkannte sie aber trotzdem – an ihrem grünen Kleid, an der Küchenschürze und an den Schuhen.’

Das Militärgericht von La Spezia. Hier begann vor zwei Monaten der Mord-Prozess gegen den ehemaligen SS-Offizier Hans Schiffmann. Schiffmann gehörte zur 16. SS Panzergrenadierdivision “Reichsführer SS”, eine Division, die eine breite Blutspur durch Italien gezogen hat: Tausende Zivilisten fielen diesen Männern zum Opfer.

Die Angehörigen der Opfer von Hans Schiffmanns sind an diesem Tag nach La Spezia gekommen. Sie hoffen auf eine späte Gerechtigkeit. Doch der Angeklagte ist nicht vor Gericht erschienen. Nach deutschem Recht kann er nicht gegen seinen Willen nach Italien ausgeliefert werden.

Gegen Hans Schiffmann muss schon die deutsche Justiz tätig werden, doch das ist bis heute nicht geschehen. Diese Behörde in Ludwigsburg sollte eigentlich alle Fälle von NS-Verbrechen verfolgen. Der Behördenleiter erklärt, wie das funktionieren sollte:

Kurt Schrimm, Leiter Zentralstelle zur Verfolgung von NS-Kriegsverbrechen:

‚Ist es ein Kriegsverbrechen, dann wird es an die örtlich zuständige Staatsanwaltschaft abgegeben, ist es kein Kriegsverbrechen, dann wird hier das Vorermittlungsverfahren weitergeführt bis zur Abgabe an die Staatsanwaltschaft’.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Log in