Letters from Munich 171-180

Letter from Munich – the Joseph Affair – 180

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

18 June 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A continuation of “Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn and Susanne Opalka, “Kontraste“, broadcast 1 April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. A friend said to me that this case demonstrates the way influential people can influence the decisions of the police and district attorneys in Germany. He insists that something like that happened in the Joseph Affair, but I cannot believe that that would be possible in a country based on the rule of law, as Germany is:

“A former AUBIS employee: ‘I’m sure that with that information it would have been possible to prove Messrs. Wienhold and Neuling guilty of fraud in some cases. If Petroll had those documents, then the situation was extremely dangerous for him.’

“Extremely dangerous for Petroll? KONTRASTE broadcast the statements of this witness two years ago. The district attorney’s office has still not shown any interest in him.

“But that’s not the only error. There’s a long list of things the authorities haven’t done, but should have. Two years ago, KONTRASTE discovered this cell phone belonging to Petroll. It contains a dramatic text message: ‘Why would anyone want to kill you?’ But when KONTRASTE showed this message to the district attorney’s office, they weren’t interested in contacting the person who sent it.

“The investigators have also ignored Petroll’s closest friends in Hamburg, his home town. They consider a suicide impossible. One of them says:

“(A female friend of Petroll): ‘I cannot imagine that Lars would have killed himself. He’d never have done such thing to his daughter and father. Besides, he was much too happy a person to go down that road. He had a much too positive attitude toward life. He was absolutely incapable of feeling that kind of despair.’

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 18. Juni 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung von „Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn und Susanne Opalka, „Kontraste“, Sendung vom 1. April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. Ein Freund hat mir gesagt, dass dieser Fall es zeigt, wie einflussreiche Menschen die Entscheidungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Deutschland beeinflussen können. Er behauptet, dass so etwas im Fall Joseph passierte, aber ich kann nicht glauben, dass das möglich wäre, in einem Rechtsstaat wie Deutschland:

„Früherer AUBIS-Mitarbeiter:

‚Ich bin sicher, mit diesen Informationen hätte man den Herren Wienhold und Neuling in einigen Fällen Betrug nachweisen können. Wenn Herr Petroll diese Unterlagen hatte, dann war das für ihn lebensgefährlich.’

Lebensgefahr für Petroll? KONTRASTE sendete diese Aussage bereits vor zwei Jahren. Bis heute hat sich die Staatsanwaltschaft nicht um diesen Zeugen gekümmert.

Nicht der einzige Fehler. Die Liste der Versäumnisse ist lang. KONTRASTE fand vor zwei Jahren dieses Handy Petrolls. Auf ihm eine dramatische SMS-Nachricht: ‚Warum soll dich einer killen?’ Doch selbst, nachdem KONTRASTE diese Nachricht zeigt, interessiert sich die Staatsanwaltschaft nicht für den Absender.

„Die Ermittler ignorieren auch die engsten Bekannten Petrolls in Hamburg, seiner Heimatstadt. Sie halten einen Selbstmord für unmöglich. Eine Freundin:

Freundin Petrolls:

‚Ich kann mir nicht vorstellen, dass Lars sich umgebracht hat. Das hätte er seiner Tochter und seinem Vater nicht angetan. Er war auch ein viel zu fröhlicher, lebensbejahender Mensch, um so einen Weg zu wählen. So verzweifelt hätte er gar nicht sein können.’

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 179

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

11 June 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A continuation of “Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn and Susanne Opalka, “Kontraste“, broadcast 1 April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. A friend said to me that this case demonstrates the way influential people can influence the decisions of the police and district attorneys in Germany. He insists that something like that happened in the Joseph Affair, but I cannot believe that that would be possible in a country based on the rule of law, as Germany is:

“Petroll was a computer enthusiast and head of electronic data processing operations for the real estate concern AUBIS. His bosses were two former Christian Democrat politicians, Christian Neuling and Klaus Hermann Wienhold, who had borrowed 600 million German marks (about 373 million U.S. dollars) from the Berliner Hypotheken- und Pfandbriefbank. The two men used these borrowed bank funds to purchase old East German housing projects. They closed one real estate deal after another, until in the end they had bought 14,000 apartments, all financed on credit from a bank owned by the Berlin government. The men planned to make a fortune then by renovating and selling the properties.

“In 2001, Berlin was shaken by the scandal surrounding the Bankgesellschaft Berlin, involving billions of euros. The affair started with the questionable business dealings of the real estate group AUBIS. The heads of this group are now being investigated by the Berlin district attorney’s office for allegedly having defrauded Bankgesellschaft Berlin of millions through their nearly impenetrably interwoven business arrangements, a charge difficult to prove. Lars Oliver Petrol had a complete grasp of the relevant data, since he was responsible for the company’s computer operations. He also had the confidence of his bosses, Neuling and Wienhold.

“Then Petroll noticed some questionable business practices, and he started working against his bosses. He copied damaging information about AUBIS’ dealings and tried to find a taker for this information. He became a potential government witness in the biggest banking scandal in German post-war history.

“It was a dangerous game.

“A former AUBIS employee, who refused to appear on-camera, comments:”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 11. Juni 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung von „Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn und Susanne Opalka, „Kontraste“, Sendung vom 1. April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. Ein Freund hat mir gesagt, dass dieser Fall es zeigt, wie einflussreiche Menschen die Entscheidungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Deutschland beeinflussen können. Er behauptet, dass so etwas im Fall Joseph passierte, aber ich kann nicht glauben, dass das möglich wäre, in einem Rechtsstaat wie Deutschland:

„Petroll ist Computerfreak und EDV-Chef der Immobiliengruppe AUBIS. Seine Chefs sind zwei ehemalige CDU-Politiker – Christian Neuling und Klaus Hermann Wienhold. Die beiden Unternehmer haben von der Berliner Hypotheken- und Pfandbriefbank, kurz: BerlinHyp, Kredite in Höhe von rund 600 Millionen Mark erhalten. Damit kaufen sie auf einer Shopping-Tour ohnegleichen in ganz Ostdeutschland Plattenbauten. Immer wieder feiern sie den Abschluss neuer Verträge – bis sie schließlich rund 14.000 Wohnungen besitzen. Alles auf Pump – von der landeseigenen Bank. Mit Sanierung und Verkauf der sozialistischen Restbestände wollen sie das große Geld machen.

Das Jahr 2001: Der Milliardenskandal um die Bankgesellschaft Berlin erschüttert die Hauptstadt. Auslöser sind fragwürdige Geschäfte der Immobiliengruppe AUBIS. Ihre Chefs sind nun im Visier der Staatsanwälte. Der Verdacht: Mit ihrem undurchschaubaren Firmengeflecht sollen sie die Bank um Millionen betrogen haben. Ein Vorwurf, der nur schwer zu beweisen ist. Einer, der Einblick in alle Geschäftsdaten hat, ist Lars Oliver Petroll. Er kontrolliert die gesamte Firmentechnik. Er hatte das Vertrauen seiner Chefs Neuling und Wienhold.

„Doch dann bemerkt Petroll fragwürdige Geschäftspraktiken – und beginnt, gegen seine Chefs zu arbeiten. Er kopiert belastende Daten über die AUBIS-Geschäfte und will sie an den Mann bringen: Ein möglicher Kronzeuge im größten Bankenskandal der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Das Spiel ist riskant.

Ein früherer AUBIS-Mitarbeiter, der aus Angst nicht vor die Kamera will:“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 178

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

4 June 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me that the following case demonstrates the way influential people can influence the decisions of the police and district attorneys in Germany. He insists that something like that happened in the Joseph Affair, but I cannot believe that that would be possible in a country based on the rule of law, as Germany is. (Source: “Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn and Susanne Opalka, “Kontraste“, broadcast 1 April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg.)

“Our next report is really a detective story. A horror story. But it really happened. The locale is Berlin, the capital of graft and scandal.

“The city is as good as bankrupt, and the largest banking scandal in German history has still not been cleared up. There are a lot of people in the know, and a lot people involved, but no one is responsible.

“And there are some potentially explosive facts, including a corpse that looks like a suicide, but a suicide that occurred under strange – extremely strange – circumstances. Our reporters Olaf Jahn and Susanne Opalka have looked into the story, something that the authorities stopped doing a long time ago.

“The Grunewald forest area of Berlin in September 2001: on an oak tree in the middle of the forest the dead body of a young man was found hanging. At his feet was a kind of crude pedestal built up out of birch logs, and around his neck a rope with a hangman’s knot. Police investigators called it suicide, but there are numerous indications of murder.

“The dead man was Lars Oliver Petroll, thirty-two years old. When he was alive, he was one of the ‘golden’ ones, an optimist with an open, spontaneous personality. He was in love and dreaming of marriage and a family.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 4. Juni 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund hat mir gesagt, dass der folgende Fall es zeigt, wie einflussreiche Menschen die Entscheidungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Deutschland beeinflussen können. Er behauptet, dass so etwas im Fall Joseph passierte, aber ich kann nicht glauben, dass das möglich wäre, in einem Rechtsstaat wie Deutschland. (Quelle: „Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn und Susanne Opalka, „Kontraste“, Sendung vom 1. April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg.)

„Unsere nächste Geschichte ist ein Krimi. Eine Gruselstory. Sie ist aus dem richtigen Leben: Sie spielt in Berlin, der Hauptstadt von Filz und Skandal.

Die Stadt: so gut wie pleite. Der größte Bankenskandal der Geschichte der Bundesrepublik: Nicht aufgeklärt. Viele Mitwisser, viele Beteiligte. Keine Veranwortlichen.

Aber es gibt: brisante Fakten. Und: einen Toten. Es sah aus wie Selbsttötung. Unter merkwürdigen, sehr merkwürdigen Umständen. Olaf Jahn und Susanne Opalka haben recherchiert, als die Ermittler längst nicht mehr weiter fragten.

Berlin Grunewald im September 2001. An einer Eiche mitten im Wald hängt ein Toter – ein junger Mann. Zu seinen Füßen ein Podest aus Birkenscheiten, um seinen Hals ein Henkersknoten. Selbstmord sagen die Ermittler. Dabei spricht vieles für Mord.

Der Tote ist Lars Oliver Petroll, 32 Jahre alt. Zu Lebzeiten ein optimistischer Sunnyboy – spontan und offen. Er ist verliebt, träumt von Heirat und Kindern.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 177

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

28 May 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

The following is the continuation of another sworn statement made by Alexander Paetzold:

“I’m a hundred percent sure that everything was talked about like that. Even Frau Daniela Richter said the same thing about poisoning Diana and Joseph, just like Ute Schneider and Maik Hauke. Even Frau Daniela Richter was supposed to distract Diana’s attention, and the pastor’s son was too.

“Stefan Mueller, the man that I indicated in the picture on page eighteen of the Sebnitzer Grenzblatt newspaper, number 22/99, has contacts in the right-wing scene.

“About a week ago, I heard that Stefan Mueller had ordered something worth about DM 23,000.00 through a right-wing extremist from Neustadt by the name of Sebastian Thomalla – Thomalla has a cell phone. Since Stefan Mueller hasn’t paid yet, Sebastian Thomalla has said he would kill him.

“Sebastian Thomalla was in prison for four years for causing grievous bodily harm, and he’s now unemployed. He’s one of the leaders of the right wing.

“I saw the head of the tourist bureau in Sebnitz, Herr Beckert, come to the swimming pool about a quarter of an hour after Joseph was pulled from the water. Shortly after that, about five or ten minutes later, Herr Goldschmidt arrived.

“The ambulance came about a half hour later, after Joseph had been pulled from the water. Joseph’s mother arrived at about the same time.

“I know who Johannes Mueller is, the NPD leader. (The NPD is Germany’s largest right-wing extremist party. – Ed.) I’ve seen him at Andreas Dittrich’s place at Brauhaus Nr. 10. He used to come there often, but not anymore. Johannes Mueller knows Stefan Mueller very well, because they are both right-wingers.

“My mother works in the laundry. Herr Boden is the owner. My father is a bricklayer.

“I, Alexander Paetzold, have read the above statement and swear that it is true.

“Signed on Monday, 5 June 2000.

“Alexander Paetzold, Ringstr. 5, Sebnitz 01855”

Of course I doubt that anyone in Germany could really hush up such a crime. I mean, could Germany, of all countries, be so corrupt? I just don’t believe that the people that Paetzold mentioned could have done what he claims. How would that be possible?

My friends think I’m either stupid or naïve, but I just want to defend Sebnitz and the people mentioned here.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 28. Mai 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

unten steht eine Fortsetzung einer weiteren von Alexander Pätzold abgelegten eidesstattlichen Versicherung:

„Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass das alles so besprochen wurde. Auch Frau Daniela Richter hat über die Vergiftung von Diana und Joseph das gleiche gesagt, ebenso wie Ute Schneider und Maik Hauke. Auch Frau Daniela Richter sollte Diana ablenken, ebenso wie der Sohn vom Kirchmann.

Stefan Müller, der Mann, den ich auf dem Bild im Sebnitzer Grenzblatt Nr. 22 / 99, Seite 18, gekennzeichnet habe, hat Kontakt zu rechten Szene.

Ich habe vor ungefähr einer Woche gehört, dass Stefan Müller über einen extrem Rechten aus Neustadt, mit Namen Sebastian Thomalla – Thomalla hat ein Handy – etwas für DM 23.000,00 bestellt hat. Da Stefan Müller noch nicht bezahlt hat, hat Sebastian Thomalla gesagt, dass er Stefan Müller umbringen will.

Sebastian Thomalla hat schon vier Jahre wegen schwerer Körperverletzung im Gefängnis gesessen und ist arbeitslos. Er ist einer der führenden Köpfe der Rechten.

Ich habe den Leiter der Fremdenverkehrsbetrieb Sebnitz, Herrn Beckert, ungefähr eine viertel Stunde nachdem Joseph aus dem Wasser gezogen wurde, ins Schwimmbad kommen sehen. Kurz darauf, ungefähr fünf bis zehn Minuten später, kam Herr Goldschmidt.

Der Krankenwagen kam ungefähr eine halbe Stunde später, nachdem Joseph aus dem Wasser gefischt wurde, fast zeitgleich mit Josephs Mutter.

Ich kenne Johannes Müller, den Führer der NPD. Ich habe ihn beim Andreas Dittrich, wohnhaft Brauhaus Nr. 10 gesehen. Früher kam er öfters. Jetzt nicht mehr. Johannes Müller kennt Stefan Müller sehr gut, da beide rechts sind.

Meine Mutter arbeitet in der Wäscherei, Inhaber ist Herr Boden. Mein Vater ist Maurer.

Ich Alexander Pätzold habe obige Aussage gelesen und bestätige sie eidesstattlich.

Unterschrieben, am Montag, den 05.06.2000.

Alexander Pätzold,

wh. Ringstr. 5 in 01855 Sebnitz“

Natürlich bezweifele ich, dass man in einem Rechtsstaat wie Deutschland ein solches Verbrechen wirklich vertuschen könnte. Ich meine, könnte ausgerechnet Deutschland so korrupt sein? Ich glaube einfach nicht, dass die Menschen, die Pätzold erwähnte, hätten das tun können, was er behauptet. Wie wäre das möglich?

Meine Bekannten aber glauben, dass ich entweder dumm oder naiv bin, aber ich will nur den Ruf von Sebnitz und die hier erwähnten Menschen verteidigen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

==============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 176

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

21 May 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

I recently received another sworn statement made by Alexander Paetzold:

“Sebnitz, 5 June 2000, Sworn Statement: I, Alexander Paetzold, born on 14 June 1983, living at Ringstrasse 5, 01855 Sebnitz, am aware of the legal significance of a sworn statement. In particular I am aware that making a false sworn statement is a punishable offence. I am also aware that the following sworn statement is intended for consideration by a judge in a court of law.

“Further to my statement of 17.05.2000” (which has not been included in this Internet collection of documents – ed.) “I would like to add the following to my responses to Frau Kantelberg’s questions.

“On 13 June 1997, at the Dr. Petzhold Swimming Pool, Maik Hauke told Daniela Richter that everything had been discussed with the heavy-set son of the clergyman (by this he meant Benjamin, the son of the Evangelical Pastor Schaser). He would be assigned to Diana, to distract her attention.

“Later, after they had given Joseph the poison and he had “drowned,” the pastor’s son would then offer Diana some of his drink, which contained the same poison.

“Then the right-wing extremists would make it look as if Diana had drowned herself in the river because she was so grief-stricken over Joseph’s death. In reality, the adults among the right-wingers would drown Diana in the river as soon as she had been drugged. I heard this plan about a week before Joseph’s murder.

“Maik Hauke said the shit foreigners had to be gotten out of Sebnitz.”

Although a friend told me that all that sounded very plausible, I responded by saying that I found it incredible that something like that could happen in Germany, of all places. Germany, I said, was a country where it was absolutely unthinkable that political pressure could be put on the police and district attorney only so that one area and the influential friends of some politicians would not have their reputations damaged.

My friend laughed.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 21. Mai 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ich habe neulich eine weitere von Alexander Pätzold abgelegte eidesstattliche Versicherung erhalten:

„Sebnitz, den 05.06.2000, Eidesstattliche Versicherung: Mir, Alexander Pätzold, geboren am 14.06.83, wohnhaft Ringstr. 5, in 01855 Sebnitz sind die rechtliche Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung, insbesondere die strafrechtlichen Folgen einer falschen eidesstattlichen Versicherung sowie die Tatsache bekannt, dass meine nachfolgende eidesstattliche Versicherung zur Vorlage beim Gericht bestimmt ist.

Ergänzend zu meiner Aussage vom 17.05.2000“ (aus dieser Internet-Dokumentation ausgelassen – Hrsg.) „möchte ich noch Folgendes auf Nachfrage von Frau Kantelberg hinzufügen.

Am 13.06.1997, im Dr. Petzhold-Bad sagte Maik Hauke zu Daniela Richter, dass schon alles mit dem dicken Sohn vom Kirchmann (gemeint ist Benjamin, der Sohn vom evangelischen Pfarrer Schaser) besprochen wäre. Er wäre auf Diana angesetzt, um sie abzulenken.

Später, nachdem sie Joseph das Gift gegeben hätten und Joseph ‚ertrunken’ wäre, sollte der Sohn vom Kirchmann Diana dann von seinem Getränk anbieten, in dem das gleiche Gift wie beim Joseph erhalten war.

Dann wollten die Rechten so tun, dass, weil Joseph ertrunken wäre, sich Diana selbst im Fluss (Sebnitz) ertränkt hätte, weil sie irregeworden wäre. In Wirklichkeit sollten erwachsene Rechte Diana im Fluss ertränken, sobald sie betäubt war. Ich habe ungefähr eine gute Woche vor der geplanten Ermordung von Joseph von diesem Plan gehört.

Maik Hauke sagte, die Scheiß Ausländer müssen raus aus Sebnitz.“

Obwohl eine Bekannte mir gesagt hat, dass all das sehr plausibel klingt, erwiderte ich, dass ich es unglaublich finde, dass so etwas ausgerechnet in Deutschland passieren könnte. Deutschland sei ein Land, wo es absolut unvorstellbar ist, dass politischer Druck auf die Polizei und die Staatsanwaltschaft ausgeübt werden würde, nur damit eine Region und die einflussreichen Freunde einiger Politiker nicht in Verruf gebracht werden würden.

Meine Bekannte lachte.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 175

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

14 May 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the statement of Alexander Paetzold:

“I think Joseph wasn’t moving any more, wrapped up in the towel.

“The whole group of people that I mentioned at the beginning were standing there….I saw Ronny Siebert together with Jens Busch at the corner of deep pool, at the circular flower bed. Both of them looked on without doing anything.

“Maik Hauke and Sandro Richter first lay Joseph on the ground at the edge of the deep pool. They crouched down and unwrapped Joseph from the covering. Joseph tried to crawl away. He collapsed again and again. They all laughed at him.

“Then Maik Hauke and Sandro Richter pushed Joseph into the water with their feet and jumped right in on top. Both of them jumped around on him for about four minutes. Then Maik Hauke and Sandro Richter got out of the water and the three young men – Ronny Kunte, Kai Bleschke, and Rene Grossmann – got into the pool and held Joseph under the water. I was standing in front of the control room.

“I could see everything very well from there. The heavy-set female attendant did nothing, even though she was standing in the control room when they threw Joseph in.

“I saw Antonio Kelemen and Daniel Steiner pull Joseph out.

“I saw Frau Richter and Diana try to revive Joseph with artificial respiration.

“I remember Herr Goldschmidt, the pool attendant, came much later. He wasn’t on duty that day. The ambulance arrived about half an hour after Joseph was pulled from the water.

“Joseph’s mother came shortly after the ambulance, about two minutes later.

“When the ambulance and the doctor came, the group that was standing in front of Joseph broke up.

“Frau Goebel came up and just stood around. She didn’t do anything to try to revive Joseph.

“I, Alexander Paetzold, have read the above statement and swear that it is the truth.

“Signed on Wednesday, the 17 of May 2000. Alexander Paetzold, resident at Ringstrasse 5 in Sebnitz.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 14. Mai 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung der Aussage von Alexander Pätzold:

„Ich meine, Joseph hat sich in dem Handtuch nicht mehr bewegt.

Dort stand schon die ganze Gruppe, die ich zu Anfang erwähnt habe….Ich habe Ronny Siebert zusammen mit Jens Busch an der Ecke des tiefen Beckens zum Rondell gesehen. Sie guckten beide tatenlos zu.

Maik Hauke und Sandro Richter haben Joseph zuerst auf den Boden vor dem tiefen Schwimmbecken am Beckenrand gelegt. Sie haben sich hingehockt und Joseph aus der Decke gewickelt. Joseph hat versucht wegzukriechen. Er ist immer wieder zusammengesackt. Alle lachten über ihn.

Dann hat Maik Hauke und Sandro Richter Joseph mit den Füßen ins Wasser reingehauen und beide sind sofort draufgesprungen. Beide sind ungefähr vier Minuten auf ihn rumgehopst. Dann sind Maik Hauke und Sandro Richter raus und die drei Jungen Ronny Kunte, Kai Bleschke und Rene Großmann rein und haben Joseph unter Wasser festgehalten, als ich vor dem Kontrollraum stand.

Von dort aus konnte ich alles gut beobachten. Die dicke Aufpasserin, die zur gleichen Zeit im Kontrollraum stand, hat gesehen, wie sie Joseph hineingeworfen haben, hat aber nichts gemacht.

Ich habe gesehen, wie der Antonio Kelemen und Daniel Steiner Joseph herausgeholt haben.

Ich habe gesehen, wie Frau Richter und Diana Joseph beatmet haben.

Ich erinnere mich dann nur noch an Herrn Goldschmidt, den Badewärter, der dann aber sehr viel später kam. Er hatte an diesem Tag keine Aufsicht. Ungefähr eine halbe Stunde, nachdem Joseph herausgefischt wurde, kam der Rettungswagen.

Josephs Mutter kam kurz nachdem der Krankenwagen da war, ungefähr zwei Minuten später.

Als der Krankenwagen mit dem Artzt kam, löste sich die Gruppe, die vor Joseph stand, auf.

Frau Göbel kam heran und stand aber nur herum. Sie hat keine Wiederbelebungsmaßnahmen gemacht.

Ich, Alexander Pätzold, habe obige Aussage gelesen und bestätige sie eidesstattlich.

Unterschrieben, am Mittwoch, den 17.05.2000. Alexander Pätzold, wh. Ringstr. 5 in 01855 Sebnitz.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 174

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

7 May 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the statement of Alexander Pätzold:

“I was standing a few meters away, near the kiosk, diagonally across from where you can buy ice cream. I could see and hear everything very well from there.

“Then they let him go, and Joseph was still crying a little. He was dazed from the way they’d hit his right ear and from the electric shocks. He fell down to the ground and then ran, staggering, in the direction of the shallow pool. There he held on tight to the handle of the faucet; he’d slumped over.

“He was still only crying a little, but he didn’t say anything, because he couldn’t. His eyes were closed, and he looked completely confused.

“Maik Hauke and Sandro Richter came back and wrapped the towel around Joseph. Joseph was still loosely holding on to the metal bar, but the two of them pulled him away. Then they really wrapped him up in the towel so that you couldn’t see him.

“Maik Hauke twisted the towel around at the front and carried him under his arm. Sandro Richter carried him under his arm too.

“Then they went past the lady pool attendant at the control room – she saw Maik Hauke and Sandro Richter go past with the towel that was wrapped around Joseph. Then they went to the around the pool where the whirlpool seats are and over to the deep pool, near the corner, where the hedge is.

Continued next week.

I said to a friend, “It’s hard to believe that something like that could really happen in Germany. I’m sure that all the people mentioned in this statement are decent individuals. My aim is to defend them.”

My friend seemed to want to ridicule my ideas, though. “You’re an American, and this week you saw how the American authorities in Iraq were able to put pressure on American soldiers so that they’d commit war crimes. Can’t you understand that something similar could happen in Saxony, and that the authorities at the highest level of the state government could put pressure on civil servants and police officers so that they’d declare Joseph’s death an accident? They didn’t want the world to know that there was such an enormous hatred of foreigners in Saxony that people would kill a child.”

I can’t accept that, though, not in a country like Germany, which is based on the rule of law. So I want to defend the people of Sebnitz.

My friend called me naïve and senile.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 7. Mai 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung der Erklärung von Alexander Pätzold:

„Ich stand ein paar Meter entfernt, bei der Bude, schräg gegenüber, wo man Eis kaufen kann. Von dort konnte ich alles hören und gut sehen.

Sie haben ihn dann losgelassen, Joseph weinte immer noch ein bisschen. Er war benommen durch die Schläge auf das rechte Ohr und die Elektroschocks. Er fiel auf den Boden und lief dann torkelnd in Richtung flaches Becken. Er hielt sich dort am Stiel des Wasserhahns fest, war in sich zusammengesackt.

Er weinte nur noch ein bisschen, hat aber nichts gesagt, weil er nicht mehr konnte. Die Augen waren zu, er wirkte ganz benebelt.

Maik Hauke and Sandro Richter kamen zurück, wickelten das Handtuch um Joseph, Joseph hielt sich noch locker an der Stange fest, aber die beiden haben ihn losgerissen. Sie haben ihn richtig ins Handtuch eingerollt, Joseph war nicht mehr zu sehen.

Maik Hauke drehte das Handtuch vorne mehrmals herum und trug ihn unter dem Arm. Sandro Richter trug ihn auch unter dem Arm.

Sie sind dann an der Bademeisterin vorbei am Kontrollraum – die Bademeisterin sah Maik Hauke und Sandro Richter mit dem Handtuch, in dem Joseph eingewickelt war, vorbeigehen – vorbeigegangen und gingen dann um das Becken herum entlang den Sprudelsitzen zum tiefen Becken, in die Nähe von der Ecke, and der die Hecke ist.“

Fortsetzung nächste Woche.

Ich sagte zu einem Bekannten, „Es ist kaum zu glauben, dass so etwas in Deutschland passieren könnte. Ich bin sicher, dass alle, die in dieser Erklärung erwähnt werden, anständige Menschen sind. Mein Zweck ist es, diese Menschen zu verteidigen.“

Mein Bekannte aber schien meine Ideen verspotten zu wollen. „Du, ein Amerikaner, hast diese Woche gesehen, wie die amerikanischen Behörden im Irak Druck auf amerikanische Soldaten ausüben konnten, damit sie Kriegsverbrechen begehen würden. Kannst du nicht verstehen, dass etwas Ähnliches in Sachsen passieren konnte, in dem, dass die höchsten Landesbehörden Druck auf die Beamten ausüben haben, damit sie den Tod Josephs für einen Unfall erklären würden? Sie wollten nicht, dass die Welt wissen sollte, dass es eine so große Fremdenfeindlichkeit in Sachsen gibt, dass Menschen ein Kind ermorden würden.“

Das kann ich aber nicht akzeptieren, nicht in einem Rechtsstaat wie Deutschland. Ich will also die Menschen von Sebnitz verteidigen.

Mein Bekannte nannte mich naiv und senil.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 173

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

30 April 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week I’ll temporarily interrupt the statement from last week, in order to reproduce an interesting letter that I received from Philipp Wenzel:

“I have a question for you about the (Harvard) website.

“What’s the purpose of this website and why are you putting these sworn statements on the Internet?

“My name also appears there, and in the text people are accusing me of being an accessory to murder.

“I’d be very glad if you could answer my questions.

“Sincerely,

“Phillip Wenzel”

I replied that I’d be very surprised if anyone could read these statements and think that anyone was accusing him of being an accessory to murder.

On the contrary, I wrote, the purpose of these letters from Munich is this: to show everyone how ridiculous such an accusation would be. I’m convinced that most of the people who read these letters will realize that fact, especially in a country like Germany, which is based on the rule of law and where the laws are faithfully and consciously executed. Isn’t that true?

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 30. April 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ich werde diese Woche die Erklärung im Brief von der letzten Woche vorläufig unterbrechen, um einen interessanten Brief reproduzieren, den ich von Philipp Wenzel erhalten habe:

„ich habe eine frage ansie was die webseite (in Harvard) betrifft.

was soll diese setie bezwecken und warum schreiben sie diese eidestattlichen erklärungen in das internet?

mein name kommt auch darin vor und man beschuldigt mich in dem text zur beihilfe zum mord.

ich würde mich freuen wenn sie mir die fragen beantworten könnten.

mit freundlichen grüßen

Philipp Wenzel“

Und ich habe geantwortet, dass es für mich eine große Überraschung wäre, wenn irgendjemand diese Aussagen lesen und glauben könnten, dass man ihn zur Beihilfe zum Mord beschuldigt.

Ganz im Gegenteil, schrieb ich, der Zweck dieser Briefe aus München sei dies: allen zu zeigen, wie lächerlich so eine Beschuldigung wäre. Ich bin davon fest überzeugt, dass das den meisten Menschen, die diese Briefe lesen, klar sein werde, insbesondere in einem Rechtsstaat wie Deutschland, wo die Gesetze immer pflichttreu und gewissenhaft durchgeführt werden. Ist das nicht wahr?

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 172

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

23 April 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend continued reading out a second sworn statement by Alexander Paetzold:

“Then Ute Schneider went over to the counter of Thalheim’s kiosk – the elderly Thalheim couple were both on duty – and bought a paper cup with a German health drink in it. I saw Ute Schneider put something into the cup and then swirl the liquid around. She was laughing while she was doing it.

“Sandro Richter said to Joseph, ‘Now we’re going to kill you, you shit foreigner!’

“I can remember the following people standing around Thalheim’s kiosk: Ute Schneider, the heavy-set Frau Schuster, Monika Kunat, Maik Hauke, Sandro Richter, and about six or seven skinheads. I don’t remember any of the others who were standing there.

“They were all laughing out loud. Frau Goebel, the heavy-set attendant was watching the whole thing – even when Ute Schneider gave the poison to Joseph – but she didn’t do anything to try to stop it. I think she was standing in the control room, but I’m sure she saw the whole thing, without helping Joseph. Even the Thalheim couple saw that Joseph needed help, but they didn’t help him. They just went into the back of the kiosk.

“Maik Hauke and Sandro Richter held Joseph tight. I saw Maik Hauke hit Joseph on the ear, hard, at least twice, because he wanted Joseph to drink, and Joseph wouldn’t.

“Because Joseph didn’t want to drink, Maik Hauke gave him three or four shocks with the stun gun he got from Ronny Kunte, once on the neck, on the right ear, on the genitals, and on the lower right part of the stomach. They were holding Joseph tight.

“Joseph collapsed and shut his eyes. I had the impression he was almost unconscious.

“Then Maik Hauke held Joseph tight and bent his head back. Sandro Richter held Joseph’s mouth open, and Ute Schneider poured the drink into his mouth.

“The whole group laughed. A tall skinhead verbally abused Joseph, saying, ‘Drop dead, you shit foreigner’. The heavy-set Frau Schuster also abused Joseph. She laughed and said, ‘You shit foreigner’.”

“I just can’t believe that something like that could happen in Germany, of all places,” I said.

This time it was my friend who laughed.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 23. April 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche las ein Freund eine zweite eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold weiter vor:

„Dann ist Ute Schneider zur Theke von Thalheims gegangen – die beiden alten Thalheims hatten Dienst – und hat einen Becher mit Waldmeister gekauft. Ich habe gesehen, wie Ute Schneider etwas in den Becher getan hat und das Ganze hin und her geschwenkt hat. Dabei hat sie gelacht.

Sandro Richter sagte zu Joseph: ‚Jetzt bringen wir dich um, du Scheiß Ausländer!’

Ich kann mich an folgende Personen erinnern, die bei Thalheims standen: Ute Schneider, die dicke Frau Schuster, Monika Kunat, Maik Hauke, Sandro Richter, ungefähr 6 bis 7 Glatzköpfe, an die anderen, die dort standen erinnere ich mich nicht mehr.

Alle lachten laut. Frau Göbel, die dicke Aufpasserin hat das Ganze beobachtet – auch wie Ute Schneider Joseph das Gift gab – ohne einzugreifen. Sie stand, glaube ich, am Kontrollraum. Ich bin mir aber sicher, dass sie das Ganze beobachtet hat, ohne Joseph zu helfen. Auch die beiden Thalheims sahen, dass Joseph in Not war, haben aber nicht geholfen. Sie haben sich einfach nach hinten zurückgezogen.

Maik Hauke und Sandro Richter hielten Joseph fest. Ich habe gesehen, wie Maik Hauke Joseph mit der Faust hart auf das Ohr gehauen hat, mindestens zweimal, weil Joseph das zeug trinken sollte und nicht wollte.

Weil Joseph nicht trinken wollte, gab Maik Hauke Joseph mit einem Elektroschocker, den er von Ronny Kunte erhielt, drei bis vier Elektroschläge, einmal in den Nacken, auf das rechte Ohr, auf die Genitalien und in den rechten Unterbauch. Sie hielten Joseph dabei fest.

Joseph ist zusammengekippt und hatte die Augen zugemacht. Ich hatte das Gefühl, er war fast bewusstlos.

Dann hat Maik Hauke Joseph festgehalten und den Kopf nach hinten gebogen, Sandro Richter hat Joseph den Mund aufgehalten und Ute Schneider hat ihm das Zeug in den Mund gegossen.

Die ganze Gruppe lachte. Ein größerer Glatzköpfiger beschimpfte Joseph mit, ‚Du Scheiß Ausländer, krepiere’. Auch die dicke Frau Schuster beschimpfte Joseph mit, ‚Du Scheiß Ausländer’, und lachte.“

„Ich kann einfach nicht glauben,“ sagte ich, „dass so etwas ausgerechnet in Deutschland passieren konnte.“

Diesmal war es mein Freund, der lachte.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 171

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

16 April 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This week a friend continued reading out a second sworn statement by Alexander Paetzold:

“I saw Maik Hauke, Ronny Kunte and Kai Bleschke go over to Joseph and harass him where he was sitting on his towel. They swore at him.

“I know where Diana and Joseph were. They were near the…” (Photocopy is unintelligible here)…, “on the grassy area.

“I was standing by the wading pool that you have to go through to get to the shallow pool.

“I saw Joseph run away, because they were swearing at him. He ran to the shallow pool, and they pushed him under the water and swore at him, saying ‘shit foreigner’ and ‘idiot’.

“Joseph called Diana and wanted to go to her, because he’d seen her in the shallow water. He couldn’t, though, because Ronny Kunte was blocking his way.

“During this time, Ute Schneider was standing with the group I mentioned, in front of the control room, with the heavy-set female attendant. Everyone was watching what was happening, including Frau Schuster and Ute Schneider and her girl friends.

“Joseph then ran back to his place, because he couldn’t do anything else. He sat down on his towel and called loudly for Diana. Then Maik Hauk….” (Photocopy is illegible here.) “Joseph was afraid. He stood up and ran away toward the brook. Maik Hauk was right behind him, though. He caught Joseph and put his hand over his mouth, holding it shut.

“Maik Hauke and Sandro Richter dragged Joseph by his arms over to Thalheim’s Kiosk. Hauke was still holding Joseph’s mouth shut. Joseph was crying and trying to defend himself. In front of Thalheim’s there was a group of kindergarten children. The heavy set blonde kindergarten teacher ran away then, quickly, and then all the kindergarten teachers ran away along with the children they were looking after. They saw Joseph being held by force. They saw him crying, but they didn’t do anything. They ran away.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 16. April 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Diese Woche las ein Freund eine zweite eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold weiter vor:

„Ich habe gesehen, wie Maik Hauke, Ronny Kunte und Kai Bleschke zu Joseph, der auf seinem Badetuch saß, gegangen sind und ihn geärgert haben. Sie haben ihn beschimpft.

Ich weiß, wo Diana und Joseph gelagert haben, nämlich in der Nähe von der…“ (Die Photokopie ist hier unverständlich),…„auf der Wiese.

Ich stand bei dem Fußbecken, wo man durchgehen muss, bevor man ins flache Becken kommt.

Ich habe gesehen, wie Joseph dann, weil er beschimpft wurde, weggelaufen ist, in das flache Becken mit dem Pilz und dort mit einem klein Jungen gespielt hat. Ich habe beobachtet wie Ronny Kunte, Kai Bleschke und Maik Hauke Joseph gefolgt sind in das flache Wasser mit dem Pilz. Sie haben ihn dort getaucht und ihn mit ‚Scheiß Ausländer’ und ‚Dummkopf’ beschimpft haben.

Joseph hat Diana gerufen und wollte zu Diana, weil er sie im flachen Wasser gesehen hat. Er konnte aber nicht, weil Ronny Kunte ihm den Weg versperrt hat.

Ute Schneider stand zu dieser Zeit mit der oben genannten Gruppe vor dem Kontrollraum mit der dicken Aufpasserin. Alle haben das Geschehen beobachtet, auch Frau Schuster und Ute Schneider mit ihren Freundinnen.

Joseph ist dann, weil er nicht anders konnte, zu seinem Platz zurückgelaufen. Er hat sich auf das Handtuch gesetzt und hat laut Diana gerufen. Dann ist Maik Hauk…“ (Photokopie ist hier unlesbar) „Joseph hatte Angst, ist aufgestanden, ist weggerannt in Richtung Bach. Aber Maik Hauke ist hinterher, hat ihn geschnappt und ihm den Mund zugehalten.

Maik Hauke und Sandro Richter haben Joseph an seinen Armen dann zu Thalheims geschleppt. Hauke hat ihm dabei den Mund zugehalten. Joseph weinte und versuchte sich zu wehren. Vorne bei Thalheims lagerte eine Gruppe mit Kindergartenkindern. Die dicke Blonde von den Kindergärtnerinnen ist dann schnell weggegangen, dann sind alle Kindergärtnerinnen mit ihren Kindergartenkindern weggegangen. Sie haben gesehen, dass Joseph festgehalten wurde und weinte, haben aber nichts unternommen und sind weggegangen.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Log in