Letters from Munich 181-190

Letter from Munich – the Joseph Affair – 190

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

27 August 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

“For years,” a friend of ours said, “the German justice system has in many cases dealt with its war criminals in a pretty relaxed way. So why should Saxony – where the child Joseph was murdered – be any different?

And he showed us a transcript of part of the ZDF television program “Frontal 21” of 8 June 2004, entitled “Dutch SS Murderers” by Thomas Reichart:

“They served in the SS and the Fuhrer rewarded them with German citizenship. And Germany has for a long time been a secure place of refuge for these Dutch Nazi war criminals.

“Holland under the swastika – the Resistance was assassinating German and Dutch Nazis. For the SS, the first order of the day was mourning, the second was murder for revenge. Secret German military detachments with Dutch collaborators spread terror. They selected their victims at random. The murderous operation was code-named ‘Silver Pine’.

“Early in the morning on 3 September 1944 two men in civilian clothes rang the doorbell at the home of Teun de Groot, a bicycle dealer in Voorschoten. They introduced themselves as policemen. Not suspecting anything, the bicycle dealer went to get his identity papers.

“Teun de Groot’s son continues the story: ‘My father had just gotten out of bed and was still in his pyjamas. He went upstairs to get his wallet, which contained his papers. He showed them to the two men, and when they saw they had confirmation that he was the person they were looking for, they shot him at once. He had his wallet in his hand, and you can see where it was hit by the bullet. Here’s the bullet hole’.

“De Groot was a respected citizen of Voorschoten, opposed to the Nazi occupiers. That was enough for him to be condemned to death. He left behind a family and five children. Teun de Groot had this to say about his reaction to his father’s death: ‘I cried for twenty-four hours, but after that, no more. In my whole life, I’ve almost never cried the way I did then’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 27. August 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Seit Jahren,“ sagte uns ein Bekannter, „geht die deutsche Justiz in manchen Fällen mit ihren Kriegsverbrechern ziemlich locker um. Also, warum sollte Sachsen, wo das Kind Joseph ermordert wurde, anders sein?“

Und er zeigt uns einen Auszug aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004, „Holländische SS-Mörder“, von Thomas Reichart:

„Sie dienten in der SS und wurden dafür vom Führer mit dem deutschen Pass belohnt: Für niederländische NS-Kriegsverbrecher war Deutschland lange Zeit ein sicherer Zufluchtsort.

Holland unterm Hakenkreuz: Der Widerstand verübt Attentate auf deutsche und holländische Nazis. Die SS befiehlt Trauer, dann Vergeltungsmorde. Geheime Kommandos mit holländischen Kollaborateuren sollen Terror verbreiten. Die Opfer wählen sie willkürlich aus. ‚Silbertanne’ ist der Deckname der Morde.

„Bei dem Fahrradhändler Teun de Groot in Voorschoten klingeln am 3. September 1944 frühmorgens zwei Landsleute in Zivil. Sie geben sich als Polizisten aus. Der Fahrradhändler holt arglos seinen Ausweis.

Sein Sohn Teun de Groot erzählt: ‚Mein Vater kam aus dem Bett und hatte noch seinem Pyjama an. Er ging nach oben, um seine Brieftasche zu holen, in der sich der Ausweis befand. Und er zeigte ihn. Als sie sahen, dass er es war, haben sie gleich geschossen. Hier sehen Sie noch den Einschuss, er hatte die Brieftasche in der Hand, die Kugel hat sie durchschlagen. Das ist das Loch’.

„De Groot war ein angesehener Bürger in Voorschoten und gegen die Nazi-Besatzer. Das reicht für ein Todesurteil. Er hinterlässt eine Familie mit fünf Kindern. Teun de Groot über seine Reaktion auf den Tod des Vaters: ‚Ich habe 24 Stunden geweint, danach nie mehr. Fast nie mehr, mein ganzes Leben nicht, ich habe so geweint’.”

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 189

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

20 August 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the transcript of the questioning of Alexander Paetzold by the police:

“Question: Did you know these men?

“Answer: No, they were strangers to me. I exclude the possibility that they were from Sebnitz.

“Question: Do you know those persons who are now being held for questioning?

“Answer: Yes, Maik Hauke, Sandro Richter and Ute Schneider.

“Question: Can you tell us anything about Ute Schneider’s behavior at the pool?

“Answer: No, I can’t. I only know that she was already there when I came to the pool with Daniela Richter and David.

“I had seen Ute from a distance.

“Question: And what about the behavior of Maik Hauke and Sandro Richter?

“Answer: Both of them were also at the pool before I came. I am completely certain about that. Then we met by chance at the snack bar. We carried on a completely relaxed conversation about fitness studios.

“I’m quite certain that we stood at the kiosk for half an hour – probably longer – together with the above-mentioned persons.

“I cannot give any further information as to the facts of the matter.

“Completed: 12:25 p.m.

“I have read and signed this myself: (Signature) Alexander Paetzold

(Signature) Meier KHK

(Signature) Loeschau KOM”

End of the transcript of the questioning of Alexander Paetzold by the police.

“You see?” I said. “Does that prove anything?”

One of my friends only laughed.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 20. August 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Protokolls der polizeilichen Zeugenvernehmung des Alexander Pätzold:

„Frage: Kannten sie (sic) diese Männer?

Antwort: Nein, die waren mir fremd. Ich schließe aus, dass sie aus Sebnitz waren.

Frage: Kennen Sie die Personen, die sich jetzt in U-Haft befinden?

Antwort: Ja, das sind der Maik Hauke, der Sando (sic) Richter und die Uta (sic) Schneider.

Frage: Können Sie zum Verhalten der Ute Schneider im Bad etwas sagen?

Antwort: Nein, kann ich nicht. Ich weiß nur, dass sie schon da war, als ich mit der Daniela und dem David ins Bad kam.

Die Ute hatte ich von weitem gesehen.

Frage: Und zum Verhalten des Maik Hauke und des Sandro Richter?

Antwort: Die beiden waren auch schon im Bad, bevor ich kam. Ich bin mir da ganz sicher. Wir haben uns dann zufällig an der Imbissbude getroffen. Wir führten dann ein ganz belangloses Gespräch über Fitnessstudios.

Ich bin mir ganz sicher, dass wir zusammen mit den oben genannten eine Halbe Stunde an der Bude gestanden haben, eher noch länger.

Weitere Angaben kann ich zu dem Sachverhalt nicht machen.

Geschlossen 12.25 Uhr.

Selbst gelesen und unterzeichnet: (Unterschrift) Alexander Pätzold

(Unterzeichnet) Meier KHK

(Unterzeichnet) Löschau KOM“

Ende des Protokolls der polizeilichen Zeugenvernehmung des Alexander Pätzold.

„Siehst du?“ sagte ich. „Gibt es da belastende Beweise?“

Eine meiner Bekannten hat nur gelacht.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 188

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

13 August 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the transcript of the questioning of Alexander Paetzold by the police:

“Medical personnel tried to revive the child.”

“After the ambulance had gone, I went home with Daniela. We were just having a good time, we didn’t know yet that Joseph was already dead.

“Question: On the day in question, did you notice any people at the pool who belonged to the right-wing scene?

“Answer: Yes, about six people, the men were all about twenty or twenty-five years old. They wore swimsuits and were in the back part of the pool area. These men were already there when we arrived. When these men were in the water, I saw that one of them had ‘Skinheads Saechsische Schweiz’ in old German lettering on the back of his shaved head.

“The letters were tattooed in black ink.

“There was no difference between the behavior of these men and the behavior of the other people at the pool.

“I don’t know if my friends noticed this tattoo. Also, I didn’t see whether these men left the pool before we did.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 13. August 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Protokolls der polizeilichen Zeugenvernehmung des Alexander Pätzold:

„Medizinisches Personal versuchte das Kind wieder zu beleben.

Nachdem der Krankenwagen weggefahren war, bin ich mit der Daniela nach Hause gelaufen. Wir unterhielten uns, wir wussten noch nicht, dass der Joseph bereits tot war.

Frage: Sie Ihnen (sic) am besagten Tag im Bad Personen aufgefallen, die der Rechten Szene zuzuordnen sind.

Antwort: Ja, ungefähr 6 Personen, die Männer waren im Alter zwischen 20 – 25 Jahre. Die hielten sich in Badebekleidung im hinteren Teil des Bades auf. Diese Männer waren schon vor uns da. Als diese Männer im Wasser waren, sah ich, dass einer von ihnen auf dem rasierten Hinterkopf eine Schrift in altdeutschen Buchstaben hatte: ‚Skinheads Säschsische Schweiz.’

Das war mit schwarzer Farbe eintätowiert.

Das Verhalten dieser Männer unterschied sich nicht vom Verhalten der anderen Badegäste.

Ich weiß nicht, ob diese Tätowierung meinen Freunden auch aufgefallen ist. Ich habe auch nicht gesehen, ob diese Männer vor uns gegangen sind.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 187

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

6 August 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the transcript of the questioning of Alexander Paetzold by the police:

“Maik Hauke, Jens Busch, Sandro Richter, and Sven Hauke were standing with me at the kiosk during this half hour. Later Ronny Kunde came there, and he told us that he’d pulled the Abdulla boy from the bottom of the swimming pool. He said Kai Bleschke and the son of the baker, Lehmann, had also been there.

“Ronny said all this as if it wasn’t anything unusual. I noticed he was stuttering a little. Then he got something to eat too.

“An ambulance with the siren going arrived at the pool while he was telling us all this.

“I’d drunk a cola and eaten some French fries.

“The kiosk is in the rear part of the pool, and from there you can’t see the water or the place where people are lying on the grass. I didn’t notice anything unusual until the ambulance arrived.

“We were curious and looked to find out why the ambulance had arrived. I saw a child lying on the edge of the swimming pool and recognized him as Joseph Kantelberg-Abdulla.”

A friend commented to us, “The police transcript of the questioning doesn’t make sense here. Alexander has just said, ‘Later Ronny Kunde came there, and he told us that he’d pulled the Abdulla boy from the bottom of the swimming pool….An ambulance with the siren going arrived at the pool while he was telling us all this.’ And now – according to the police transcript – he says, ‘We were curious and looked to find out why the ambulance had arrived.’ There’s a contradiction here. Why?”

Another person who was with us said, “The supposed witnesses whose words appear in these police transcripts remind me of the boys who make official statements at the end of the film, ‘The Dead Poets’ Society’. They’re all lying, under pressure. And in this case – in the case of the death of the boy Joseph – this kind of behavior is typical of people who’d been living in a police state like East Germany not long before. They often give in to pressure.”

I of course I was startled and dismayed that anyone could say something like that about the Germans, and about the German state.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 6. August 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Protokolls der polizeilichen Zeugenvernehmung des Alexander Pätzold:

„Der Maik Hauke, der Jens Busch, der Sandro Richter und der Sven Hauke standen während dieser halben Stunde zusammen mit mir am Imbiss. Später kam dann noch der Ronny Kunde dazu. Der Ronny erzählte uns, dass er selbst den kleinen Abdulla vom Grund des Schwimmbeckens heraufgeholt hätte. Dabei wären der Kai Bleschke und der Bäckersohn Lehmann gewesen.

Der Ronny erzählte das, als ob es nichts Besonderes wäre. Er stotterte etwas, das fiel mir auf. Er holte sich dann auch etwas zu essen.

Noch während er das erzählte, kam ein Krankenwagen mit Sondersignal ins Bad gefahren.

Ich hatte eine Cola getrunken und Pommes gegessen.

Der Imbiss befindet sich im hinteren Bereich des Bades, die Liegeweise und der Wasserbereich ist von dort nicht einsehbar. Bis zum Eintreffen des Krankenwagens ist mir nichts Besonderes aufgefallen.

Wir waren neugierig und schauten nach, warum der Krankenwagen gekommen war. Ich sah am Beckenrand des Schwimmerbeckens ein Kind liegen, erkannte in diesem den Joseph K.-A.“

„Das Polizeiprotokoll“, sagte unser Freund, „hier ergibt keinen Sinn. Alexander hat gerade eben gesagt, ‚Später kam dann noch der Ronny Kunde dazu. Der Ronny erzählte uns, dass er selbst den kleinen Abdulla vom Grund des Schwimmbeckens heraufgeholt hätte….Noch während er das erzählte, kam ein Krankenwagen mit Sondersignal ins Bad gefahren.’ Und jetzt – nach dem Polizeiprotokoll – sagte er, ‚Wir waren neugierig und schauten nach, warum der Krankenwagen gekommen war.’ Es gibt einen Widerspruch hier. Und warum?“

„Die angeblichen Zeugen,“ sagte eine andere, die dabei war, „deren Worte in all diesen Polizeiprotokollen erscheinen, erinnern mich an die Schüler, die ihre Aussagen am Ende des Films ‚Der Club der toten Dichter’ machen. Unter Druck von oben lügen sie alle. Und in diesem Fall – im Fall des Todes des Jungen Joseph – ist solches Benehmen typisch für Menschen, die in jüngster Zeit im Polizeistaat, die die DDR war, gelebt hatten. Diese Menschen geben dem Druck oft nach.“

Natürlich war ich darüber erschrocken bestürzt, dass jemand so etwas über deutsche Bürger sagen konnte, und über den deutschen Staat.

Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 186

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

30 July 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the transcript of the questioning of Alexander Paetzold by the police:

“Ronny told me that he was also at Herr Kantelberg-Abdulla’s place. There he would be (sic) asked if he can name the killer of his (i.e., Herr Kantelberg-Abdulla’s) son. Ronny wasn’t at the pool at all on the day Joseph was killed, but in spite of that he gave the father a name. They were the names (sic) of Maik Hauke, Uta Schneider and Sando Richter.

“Ronny told me that Herr Kantelberg-Abdulla had said these names first and had said, ‘Those are the suspects.’ Ronny confirmed that for him and for that he got DM 400.00 from Herr Kantelberg-Abdulla.”

“Joseph’s parents,” said our friend, “dispute that everything happened that way. According to them, the story of the DM 400.00, in particular, is a fabrication.”

Continuation of the transcript:

“I’m not sure if Ronny had to sign something too.

“Question (by the police): Please describe to us what happened at the pool on the day in question.

“Answer: I can’t remember which day of the week it was. It was summer 1997, and it was beautiful, warm weather.

“I don’t know if I was in school that day or not.

“I went to the pool around 1:00 p.m. with Daniela Richter and David Richter. We live in the same building. Daniela is David’s mother.

“I know the children of the Kantelberg-Abdulla family by sight, but I didn’t see them both at the pool.

“We were in the water first, and then later at the snack bar. I stood around at the snack bar for about half an hour.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 30. Juli 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Protokolls der polizeilichen Zeugenvernehmung des Alexander Pätzold:

„Der Ronny erzählte mir, dass er ebenfalls beim Herrn K.-A. war. Dort wäre er gefragt worden, ob er die Mörder seines Sohnes nennen kann. Der Ronny war an dem Tag gar nicht im Bad, wo der Joseph ums Leben kam, trotzdem nannte er dem Vater einen Namen. Das waren die Namen: Maik Hauke, Uta Schneider und Sando Richter.

Der Ronny erzählte mir weiter, dass der Herr K.-A diese Namen zuerst genannt hätte und gesagt hätte: ‚Das sind die Verdächtigen.’ Daraufhin hätte der Ronny ihm bestätigt und dafür 400,- DM von Herrn K.-A. erhalten.“

„Josephs Eltern“, sagte unser Bekannter, „bestreiten, dass alles sich auf diese Art und Weise abgewickelt hat. Insbesondere sei diese Geschichte von 400,- frei erfunden.“

Fortsetzung des Protokolls:

„Ich bin mir nicht sicher, ob der Ronny auch etwas unterschreiben musste.

Frage (von der Polizei): Bitte schildern Sie, was sich im Bad am besagten Tag abgespielt hat.

Antwort: An den Wochentag kann ich mich nicht mehr erinnern, es war im Sommer 1997, es war schönes warmes Wetter.

Ich weiß auch nicht mehr, ob ich an diesem Tag in der Schule war oder nicht.

Ich ging ungefähr gegen 13.00 Uhr mit der Daniela Richter und dem David Richter ins Bad. Wir wohnen in einem Haus. Die Daniela ist die Mutter des David.

Die Kinder der Familie Kantelberg-Abdulla kenne ich vom Sehen her, habe aber beide nicht im Bad gesehen.

Wir waren erst im Wasser, später am Imbiss+stand. Ich stand ungefähr schon eine halbe Stunde am Imbiss.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 185

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

23 July 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the transcript of the police questioning of Alexander Paetzold:

“Mr. Kantelberg-Abdulla asked me who I’d been at the pool with. In reply I told him that I’d been at the pool with Ronny Kunde, Kai Bleschke, Maik Hauke, Sven Hauke, Jens Busch and Ronny Siebert, Uta Schneider, Sando Richter, …. Lehmann (the baker’s son), Daniela Richter, David Richter, Romy Richter, all of them residents of Sebnitz except for Sando, who lives in Lohsdorf.

“Mr. Kantelberg-Abdulla worked for a long time on a piece of writing; he gave me something to drink during that time.

“He wrote using a computer.

“I think he talked to me for about an hour and a half.

“Then he showed me four pieces of paper with writing on them. He said, ‘I’ve written down everything you told me; and now you sign this.

“I had to sign every sheet then, with my first and last name. He threatened me with not being allowed to leave if I didn’t sign. I signed with a ball-point pen.

“He didn’t give me any time to read what I was signing, so the content of those pages is something I can’t comment on.

“He gave me DM 90 for my statement.

“He said that if there was anything else, he would get in touch with me. He also said that I should not tell any of this to my friends, and I shouldn’t say I’d received money from him.

“He never got in touch with me again.

“In the evening I told my mother about signing.

“Later I spoke to a buddy; his name is Ronny Hentschel.”

A friend commented, “And do all of you think that everything really happened this way? If you consider the mentality of the people in eastern Germany at that time, shortly after a dictatorship supported by a secret police that everyone had to respect, if you think about the fact that the police in Saxony were extremely right-wing after the fall of communism, if you think about the politicians in whose interest it was to suppress this story of the murder of a ‘foreign’ child, if you think how powerful the right wing is in Saxony even now, then you have to wonder if everything really happened the way Alexander Paetzold describes it in this transcript. Or did it happen the way he described it in Mr. Kantelberg-Abdulla’s transcript?”

I was shocked that anyone could ask such a question. Could what this person said really happen? In Germany, of all places?

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 23. Juli 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Protokolls der polizeilichen Zeugenvernehmung des Alexander Pätzold:

„Der Her Kantelberg-Abdulla fragte mich, mit wem ich im Bad gewesen sei. Daraufhin sagte ich ihm, dass ich zusammen mit dem Ronny Kunde, dem Kai Bleschke, dem Maik Hauke, dem Sven Hauke, dem Jens Busch und dem Ronny Siebert, der Uta Schneider, dem Sando Richter, dem …. Lehmann (Sohn vom Bäcker), der Daniela Richter, dem David Richter, der Romy Richter, alle aus Sebnitz außer dem Sando, der wohnt in Lohsdorf, im Bad war.

Der Herr K.-A. schrieb eine ganze Weile an einem Schriftstück, mir gab er in der Zwischenzeit etwas zu trinken.

Er schrieb mit Hilfe eines Computers.

Ich glaube, dass er sich mit mir ungefähr 1 ½ Stunden unterhalten hat.

Dann zeigte er mir vier beschriebene Seiten Papier. Er sagte: ‚Ich habe alles mitgeschrieben, was du mir erzählt hast, und das unterschreibst du jetzt.’

Ich musste dann jedes Blatt mit Vor- und Zuname unterschreiben. Hätte ich nicht unterschreiben, drohte er mir, dass er mich nicht rauslässt. Ich unterschrieb mit einem Kugelschreiber.

Zeit zum Lesen gab er mir nicht. Zum Inhalt des Niedergeschriebenen kann ich deshalb keine Angaben machen.

Für die Aussage bei ihm gab er mir 90,- DM.

Er sagte noch, wenn noch etwas wäre, würde er sich bei mir melden. Weiterhin sagte er, ich soll dies nicht meinen Freunden erzählen und auch nicht, dass ich Geld von ihm erhalten habe.

Er meldete sich nicht wieder bei mir.

Abends habe ich meiner Mutter von der Unterschrift erzählt.

Ich habe ich später mit einem Kumpel von mir unterhalten, das ist der Ronny Hentschel.“

Ein Freund fragte, „Und glaubt ihr alle, dass alles sich auf diese Art und Weise abgespielt hat? Wenn man an die Mentalität der Leute damals in Ostdeutschland denkt, kurz nach der Stasi-unterstützten Diktatur, wo alle die Polizei respektieren mussten, wenn man an die Tatsache denkt, dass die Polizei in Sachsen nach der Wende äußerst rechtsgerichtet war, wenn man an die Politiker denkt, in deren Interesse es war, diese Geschichte von Mord an einem ‚ausländischen’ Kind zu unterdrücken, wenn daran denkt, wie stark die Rechten in Sachsen immer noch sind, dann muss man sich fragen, ob alles tatsächlich passiert ist, wie Alexander Paetzold es in diesem Protokoll beschreibt. Oder ist es passiert, wie er im Protokoll von Herrn Kantelberg-Abdulla beschrieben hat?“

Ich war schockiert, dass man eine solche Frage sogar stellen konnte. Könnte das, was dieser Mensch sagte, ausgerechnet in Deutschland passieren?

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 184

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

16 July 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend showed us another sworn statement by Alexander Paetzold, a statement he made to the police in Sebnitz. “What this boy told the police,” our friend commented us, “is quite different from what he said in his other statements. But, given the political climate in eastern Germany at the time, could he really have been allowed to tell the truth, especially to the police? In important parts of the following statement, the language is hardly that of a poorly educated sixteen-year-old boy from the provinces. It’s quite formal, and I’ve tried to reproduce that tone in the English translation I’ve prepared.”

The transcript of the statement begins:

“The witness Herr Paetzold appeared voluntarily at the police station in order to make a statement about the case of the death of the child Joseph Kantelberg-Abdulla.

“He was accompanied by his parents.

“The witness was informed of his rights and duties at the start, especially about the right not to incriminate myself (sic).

“I made the decision to provide a statement after my mother was spoken to on the telephone on 24 November 2000 at 6:15 p.m. by Herr Nicklaus of the Dresden district attorney’s office. Herr Nicklaus notified her that my name had appeared in a document prepared by the boy’s father, Herr Kantelberg-Abdulla.”

(Our friend commented, “And this boy appeared ‘voluntarily’?)

“I can make the following statement about the way this document came into being.

“Circa one week after the death of the boy Joseph I was addressed by Herr Kantelberg-Abdulla on the street in Sebnitz. He said that I should come to his office at the pharmacy and that he wanted to tell me something there.

“I went to the pharmacy alone. I no longer know what day that was.

“I was led to a room on the first floor of the pharmacy by Herr Kantelberg-Abdulla. He asked me if I had seen anything at the swimming pool on the day Joseph died.

“I must say that I had stopped at the pool on that day. I remember that I was at the pool in the early hours of the afternoon. At that point in time I was at the kiosk.

“That’s what I told him.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 16. Juli 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund hat uns noch ein Zeugenerklärung fron Alexander Pätzold gezeigt, diesmal eine Zeugenerklärung vor der Polizei in Sebnitz. „Was der Junge hier sagt,“ erzählte uns unser Freund, „ist ganz anders, als das, was er in seinen anderen Erklärungen gesagt hat. Aber im politischen Klima damals im östlichen Teil Deutschlands, könnte man es erlauben, dass er die Wahrheit sagt, insbesondere zur Polizei? In wichtigen Teilen der folgenden Aussage ist die Sprache kaum die Sprache eines schlecht gebildeten sechzehnjährigen Jungen aus den Provinzen.“

Das Protokoll der Zeugenvernehmung beginnt:

„Der Zeuge Herr Pätzold erscheint freiwillig auf der Dienststelle, um zum Sachverhalt – Todesfall des Kindes Joseph Kantelberg-Abdulla – eine Aussage zu machen.

Er wird von seinen Eltern begleitet.

Über seine Rechte und Pflichten wurde der Zeuge eingangs belehrt, insbesondere darüber, dass ich (sic) mich nicht selbst belasten brauche.

Ich habe mich zu der Aussage entschlossen, nachdem meine Mutter am Freitag, 24.11.00 gegen 18.15 Uhr telefonisch auf der Arbeitsstelle durch einen Herrn Nicklaus von der Staatsanwaltschaft Dresden in Kenntnis gesetzt wurde, dass mein Name auftaucht, und zwar auf einem Schriftstück vom Vater des Jungen, Herrn Kantelberg-Abdulla.“

(Unser Freund sagte, „Und Alexander Pätzold ist ‚freiwillig’ erschienen?)

„Wie diese Unterschrift zustande kam, kann ich folgende Aussage machen:

Cirka eine Woche nach dem Tod des Jungen Joseph wurde ich durch Herrn Kantelberg-Abdulla auf der Straße in Sebnitz angesprochen. Ich sollte in die Apotheke zu ihm kommen. Dort wollte er mir etwas sagen.

Ich ging in die Apotheke, ich war allen. Welcher Tag es war, weiß ich nicht mehr.

Durch Herrn Kantelberg-Abdulla wurde ich in einen Raum in der ersten Etage über der Apotheke geführt. Er fragte mich, ob ich an dem Tag im Bad, als der Joseph starb, etwas gesehen hätte.

Ich muss dazu sagen, dass ich mich an diesem Tag auch im Bad aufgehalten habe. Ich erinnere mich, dass ich in den frühen Nachmittagsstunden im Bad war. Ich war zu diesem Zeitpunkt am Kiosk.

Das habe ich ihm auch erzählt.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 183

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

9 July 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

Someone sent us another sworn statement by Alexander Paetzold:

“I, Alexander Paetzold, born on 14 June 1983, living at Ringstrasse 5, 01855 Sebnitz, am aware of the legal significance of a sworn statement. In particular I am aware that making a false sworn statement is a punishable offence. I am also aware that the following sworn statement is intended for consideration by a judge in a court of law.

“After being questioned by Frau Kantelberg, I am stating that I saw Andreas Dittrich, who lives at Am Brauhaus Nr. 10A in Sebnitz, in the first half of 2000 – I think it was was in April – being attacked and beaten by Marco Seifert, who lives at Luther Str. 7 in Sebnitz, and by Jens Friedrich, who lives in Stuerza; both are about eighteen or nineteen years old. I was standing nearby when this happened.

“They threatened Andreas Dittrich, saying that they would cut his throat. Maik Hauke, who used to live at Weberstr. in Sebnitz, was standing outside and shouting from the street that he wanted to smoke out the foreign pigs from the pharmacy near the Spar supermarket. (This was the location of the Kantelberg-Abdullas’ pharmacy.) He said they would throw a Molotov cocktail into the pharmacy. They would also throw a Molotov cocktail into Andreas Dittrich’s apartment.

“I, Alexander Paetzold, have read the above statement and swear to it under oath.

“Signed on Monday, 5 June 2000

“Alexander Paetzold,

“Ringstr. 5, Sebnitz.”

I have to say that I was shocked that someone could say such things about peaceful, respectable citizens of the Federal Republic of Germany, a civilized country based on the the rule of law. Surely such things just can’t happen among Germany’s peace-loving, tolerant people.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 9. Juli 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns noch eine Eidesstattliche Versicherung von Alexander Pätzold zugeschickt:

„Mir, Alexander Pätzold, geboren am 14.06.83, wohnhaft Ringstr. 5, in 01855 Sebnitz sind die rechtliche Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung, insbesondere die strafrechtlichen Folgen einer falschen eidesstattlichen Versicherung sowie die Tatsache bekannt, dass meine nachfolgende eidesstattliche Versicherung zur Vorlage beim Gericht bestimmt ist.

Von Frau Kantelberg gefragt, sage ich aus, dass ich gesehen habe, dass Andreas Dittrich, wh. Am Brauhaus Nr. 10A, in 01855 Sebnitz, in der ersten Jahreshälfte des Jahres 2000, ich glaube im April, von Marco Seifert, wohnhaft Luther Str.7 in 01855 Sebnitz, Jens Friedrich, wohnhaft in Stürza, ungefähr 18 bis 19 Jahre, überfallen und zusammengeschlagen worden ist. Ich stand in der Nähe während dieses Vorfalles.

Sie haben Andreas Dittrich gedroht, ihm die Kehle durchzuschneiden. Draußen stand Maik Hauke, wohnhaft ehemals Weberstr. In 01855 Sebnitz und brüllte von der Straße herein, dass sie die Ausländerschweine aus der Apotheke in der Nähe von Spar ausräuchern wollten. Sie würden ein Molotov-Cocktail in die Apotheke hineinwerfen. In die Wohnung von Andreas Dittrich wollten sie auch einen Molotov-Cocktail hineinwerfen.

Ich, Alexander Pätzold, habe obige Aussage gelesen und bestätige sie eidesstattlich.

Unterschrieben am Montag, den 05.06.2000

Alexander Pätzold,

Wh. Ringstr. 5 in 01855 Sebnitz.“

Ich muss sagen, dass ich sehr schockiert war, dass irgendjemand so etwas über friedliche, anständige Bürger der Bundesrepublik Deutschland, eines zivilisierten Rechtsstaates, sagen konnte. Unter friedliebenden, toleranten Leuten wie die Deutschen, kann das doch gar nicht passieren.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 182

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

2 July 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A continuation of “Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn and Susanne Opalka, “Kontraste“, broadcast 1 April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. A friend said to me that this case demonstrates the way influential people can influence the decisions of the police and district attorneys in Germany. He insists that something like that happened in the Joseph Affair, but I cannot believe that that would be possible in a country based on the rule of law, as Germany is:

“Something else unexplained is a length of rope in three pieces, found where the body was discovered. Together, they would have been long enough to tie someone up. The pieces of rope evidently belonged to the same rope that Petroll was found hanged with. Someone must have cut up these pieces at the scene, except that no knife was found, either on Petroll’s corpse or anywhere there in the forest. This is also something that the investigators overlooked. They simply put the pieces in an envelope and forgot about them – while sticking with their theory that the cause of death was suicide.

“A criminal court judge came to a completely different conclusion. He’s working for the commission investigating the banking scandal. In a devastating official note on the work of the murder investigators, he wrote:

“ ‘In my opinion, the pieces of rope that were obviously cut up at the scene should force the case to be reopened, in a search for an unknown assailant. The rope offers definite grounds for assuming the presence of another person, unknown at this point, at the scene of the crime.’

“An unknown person at the scene – so, a murder after all? Berlin’s banking scandal – Lars Oliver Petroll, government witness, is dead.

“ ‘Kontraste’ authors Olaf Jahn and Susanne Opalka have written about their investigations into the Petroll case in an exciting new book entitled ‘Tod im Milliardenspiel’.

“That was this edition of ‘Kontraste’. More from us from Berlin in three weeks. ARD television wishes you a good evening until next time.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 2. Juli 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung von „Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn und Susanne Opalka, „Kontraste“, Sendung vom 1. April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. Ein Freund hat mir gesagt, dass dieser Fall es zeigt, wie einflussreiche Menschen die Entscheidungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Deutschland beeinflussen können. Er behauptet, dass so etwas im Fall Joseph passierte, aber ich kann nicht glauben, dass das möglich wäre, in einem Rechtsstaat wie Deutschland:

„Ungeklärt auch deshalb, weil sich am Fundort der Leiche drei Seilstücke fanden. In einem Stück wären sie lang genug gewesen, um jemanden zu fesseln. Und: Die Seilstücke gehörten augenscheinlich zu dem Strang, an dem Petroll erhängt gefunden wurde. Irgendjemand muss also das Seil am Fundort zurechtgeschnitten haben. Bloß: Weder bei dem Toten noch im Wald wurde ein Messer gefunden. Auch dies übersehen die Ermittler. Sie packen die Seilstücke in eine Umschlag, vergessen sie – und bleiben bei ihrer These: Selbstmord.

Zu einem ganz anderen Schluss kommt ein Strafrichter. Er arbeitet für den Untersuchungsausschuss. In einem vernichtenden Vermerk über die Arbeit der Mordermittler heißt es:

‚Das offenbar am Ort zertrennte Seil zwingt meines Erachtens zur Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Unbekannt, denn es stellt einen tatsächlichen Anhaltspunkt für die Anwesenheit mindestens einer bisher unbekannten Person am Tatort dar.’

Ein Unbekannter am Fundort – Doch ein Mord? Berlins Bankenskandal – der Kronzeuge Lars Oliver Petroll ist tot.

Sie haben sie aufgeschrieben, ihre atemberaubende Recherche: die Kontraste-Autoren Olaf Jahn und Susanne Opalka: Tod im Milliardenspiel heißt das neue Buch.

Das war Kontraste. In drei Wochen mehr von uns aus Berlin. Ihnen einen guten Abend im Ersten und Auf Wiedersehen.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 181

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

25 June 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A continuation of “Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn and Susanne Opalka, “Kontraste“, broadcast 1 April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. A friend said to me that this case demonstrates the way influential people can influence the decisions of the police and district attorneys in Germany. He insists that something like that happened in the Joseph Affair, but I cannot believe that that would be possible in a country based on the rule of law, as Germany is:

“The investigators never spoke with the closest friends of the deceased. A serious mistake.

“KONTRASTE continued investigating for two years and discovered errors the investigators made at the place the body was found. Police detectives didn’t notice that the mark left by the rope on the branch is much too wide for the rope by which Petroll’s body was suspended. Professor Dr. Volkmar Schneider, an expert in forensic medicine, wrote in a report to the district attorney’s office:

“It can happen that after a murder, the body is hung in order to give the impression that the victim committed suicide. Among other things, one finds slippage of the rope materials in such cases . . . also at the point where the hanging was carried out (for example, the beam, the pipe, the fork of a branch).

“The mark that was much too wide is a clue that suggests a cause of death other than suicide. The investigators ignored this clue as well.

“The district attorney’s office and the police did not properly investigate, so now the Berlin government commission looking into the banking affair has taken up the case. The commission will try to iron out what the investigators bungled or left undone. The chairman of the committee, Frank Zimmermann:

“(Frank Zimmerman): ‘In the end, all we can do is confirm that the death was either a suicide or due to unknown causes. At the moment, a lot seems to indicate that we have to go for unknown causes’.“

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 25. Juni 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung von „Mord oder Selbstmord? – Der rätselhafte Tod des Kronzeugen im Berliner Bankenskandal“, Olaf Jahn und Susanne Opalka, „Kontraste“, Sendung vom 1. April 2004, Rundfunk Berlin-Brandenburg. Ein Freund hat mir gesagt, dass dieser Fall es zeigt, wie einflussreiche Menschen die Entscheidungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Deutschland beeinflussen können. Er behauptet, dass so etwas im Fall Joseph passierte, aber ich kann nicht glauben, dass das möglich wäre, in einem Rechtsstaat wie Deutschland:

„Doch die Ermittler sprechen nicht mit den engsten Freunden des Toten. Ein schwerer Fehler.

KONTRASTE recherchiert zwei Jahre weiter und entdeckt Fehler der Ermittler auch am Fundort des Toten. Die Kriminalbeamten bemerken nicht, dass die Kerbe am Ast viel zu breit ist für den Strick, an dem Petroll hing. Was das bedeuten kann, beschreibt der Rechtsmediziner Prof. Dr. Volkmar Schneider in einem Gutachten für die Staatsanwaltschaft so:

‚Es kommt vor, dass die Leiche nach einem Tötungsdelikt suspendiert wird, um eine Selbsttötung vorzutäuschen. In diesem Fällen findet man mitunter ein Verrutschen des Strangmaterials . . . auch an der Aufknüpfung (z.b. Balken, Rohr, Astgabel).’

Die zu breite Kerbe ist also eine Spur, die gegen einen Selbstmord spricht. Auch diese Spur ignorieren die Ermittler.

Staatsanwälte und Polizisten haben nicht richtig ermittelt. Deshalb schaltet sich jetzt der Berliner Untersuchungsausschuss zur Bankenaffäre in den Fall ein. Er will Versäumnisse und Pannen der Ermittler ausbügeln. Der Ausschussvorsitzende, Frank Zimmermann:

Frank Zimmermann: ‚Wir können nur am Ende feststellen: war es Selbstmord – oder war es ungeklärt. Im Moment spricht für mich vieles dafür, dass man sagen muss: Ungeklärt’.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Log in