Letters from Munich 191-200

Letter from Munich – the Joseph Affair – 200

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 10 December 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“So I said ‘yes’ and got into his car, and we drove to his pharmacy. His wife was also in the car. At the pharmacy he said, ‘Come upstairs for a minute, I want to talk with you.’ I didn’t know what he wanted from me. I didn’t want to go with him, but he was holding on to the sleeve of my jacket. So I went upstairs with him, and he let go of me, and we went into a room on the second floor. Then he said to me that he knew that I was at the swimming pool on June 14, the day it happened to Joseph. He also said that I had to make a statement, otherwise I couldn’t leave. His wife was also there when he said that to me. I didn’t think any more about it and just sat down and made my statement. He asked me questions, and I answered. Herr Kantelberg then told me that he knew that it was a murder, because in fact Joseph never at any time went into the deep water’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 10. Dezember 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Daraufhin habe ich ‚ja’ gesagt, bin zu ihm ins Auto gestiegen und mit ihm zusammen zu seiner Apotheke gefahren. Im Auto befand sich auch seine Frau. An der Apotheke sagte er dann zu mir, ‚Komm mal mit hoch ins Zimmer, ich will mal mit dir reden’. Ich wusste, zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht was er von mir wollte. Ich wollte eigentlich gar nicht mitkommen, aber er fasste mich am Jackenärmel an. Ich kam dann dieser Aufforderung nach und er lies mich wieder los und ich begab mich mit ihm zusammen in die erste Etage, in ein Zimmer. Er sagte mir dann dort, dass er wusste, dass ich am 14.06, als das mit dem Joseph passiert ist, im Bad gewesen bin. Weiter sagte er dann zu mir, dass ich jetzt eine Aussage machen müsste, sonst konnte ich nicht eher gehen. Seine Frau war mit dabei, als er das zu mir sagte. Ich dachte mir dann nichts weiter dabei, habe mich hingesetzt und habe meine Aussage gemacht. Er fragte mich und ich antwortete. Der Herr Kantelberg sagte dann zu mir, dass er wusste, dass es ein Mord gewesen ist, weil der Joseph eigentlich überhaupt nicht ins tiefe Wasser geht’.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 199

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 3 December 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Question: Herr Paetzold, please tell us once again the conditions under which your statement was made.

“Answer: About a week after what happened to Joseph at the pool, this Herr Kantelberg-Abdulla came up behind me in his car. That was here in Sebnitz. I didn’t know Herr Kantelberg-Abdulla at that time, and I don’t know how he knew me. This Herr Kantelberg-Abdulla spoke to me in the market square in Sebnitz and said something like, ‚Hey, Alexander,’ and I was surprised and wondered where he knew me from, and then he asked me if I had a minute and could come along with him’.”

My friend said he was somewhat skeptical about the entire statement.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 3. Dezember 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Frage: Herr Pätzold, erklären Sie bitte nochmals das zustande kommen Ihrer Erklärung.

Antwort: Ungefähr eine Woche nach dem das mit dem Joseph im Bad passiert ist, ist mir dieser Herr Kantelberg-Abdulla mit seinem Auto hinterhergefahren. Das war hier in der Stadt in Sebnitz. Ich kannte bis zu diesem Zeitpunkt den Herrn Kantelberg-Abdulla noch nicht und woher er mich kannte, weiß ich nicht. Auf dem Marktplatz in Sebnitz, sprach mich dann dieser Herr Kantelberg-Abdulla an und sagte so ähnlich wie, ‚He, Alexander’, da habe ich mich gewundert, woher der mich kennt und er sagte dann weiter zu mir ‚ob ich mal mit zu ihm kommen könnte’.“

Der Bekannte sagte, er habe eine ziemlich skeptische Meinung, was diese Aussage betreffe.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 198

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 26 November 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Yesterday my parents, Ines and Frank Paetzold, were informed of the witness interrogation planned for today. Neither of them had any objection to carrying out this interrogation today, but they could not be present for it because of work commitments.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Dusseldorf, den 26. November 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Freund hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Am gestrigen Tag wurden meine Eltern Ines Pätzold und Frank Pätzold von der heutigen geplanten Zeugenvernehmung in Kenntnis gesetzt. Beide habe keine Einwände gegen die Durchführung dieser heutigen Zeugenvernehmung und können aber aus beruflichen Gründen an dieser Zeugenvernehmung nicht teilnehmen.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

===========================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 197

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

19.November 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend read the following item to us:

“Police Headquarters Dresden, Criminal Investigation Department, Sebnitz, 27 November 2000.

“Audio tape transcript.

“Questioning of the witness Alexander Paetzold on 27 November 2000.

“I was informed as to the object of the questioning. My rights and duties as a witness under paragraphs 52, 55 and 57 of the code of criminal procedure were explained to me.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 19. November 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Freund hat uns das folgende Schreiben vorgelesen:

„Polizeipräsidium Dresden, Kriminalpolizeiinspektion, Sebnitz, den 27.11.00.

Tonbandabscrift.

Zeugenvernehmung des Herrn Pätzold, Alexander, vom 27.11.2000.

Mit dem Gegenstand meiner Zeugenvernehmung wurde ich vertraut gemacht. Über meine Rechte und Pflichten als Zeuge gemäß der § 52, 55 und 57 der Strafprozessordnung wurde ich belehrt.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 196

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

8 October 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

The entries have to be interrupted for a time.

The writer/editor is moving from one city to another, something that in Germany is an extremely involved procedure. That’s the way things are here.

It’s sad to say, but Germany has unfortunately not yet grown to be a real country or a real nation. Instead, Germany remains only a gigantic, Kafkaesque bureaucracy, where things that elsewhere would take a few hours or days require weeks, months, even years to complete.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

München, den 8. Oktober 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Die Einträge müssen eine Weile unterbrochen werden.

Der Verfasser/Redakteur zieht von einer Stadt zu einer anderen um, was in Deutschland eine äußerst umständliche Prozedur ist. Na ja, so geht es hier.

Zu meinem Bedauern muss ich sagen, dass Deutschland leider noch nicht zu einem echten Land oder einer echten Nation gewachsen ist. Stattdessen bleibt Deutschland nur eine gigantische, kafkaeske Bürokratie, wo das, was anderswo ein paar Stunden oder Tage in Anspruch nehmen würde, Wochen, Monate, sogar Jahre braucht.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 195

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

1 October 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend of mine showed me a Dresden police document. On the upper part of the page, there is the date, 26 November 2000, and then, “Note. On 26 November 2000, around 8 p.m., Officer Nicolaus visited the apartment of Alexander Paetzold, born 14 June 1984 in Dresden, resident at Ringstrasse 5 in Sebnitz.

“Alexander Paetzold was present, as were his parents, Ines and Frank Paetzold.

“It was explained to them that it was necessary to do another, more complete witness interrogation of Alexander Paetzold. It was indicated that Alexander had to confront his ‘Sworn Statement’ and that there had to be further questioning.

“Frau Paetzold said she agreed to this (Herr Paetzold was elsewhere in the apartment and took no part in the conversation). Frau Paetzold said, however, that for reasons of work commitment during the day, she could not be present for the questioning. For the same reason, her husband would also be prevented from being present. Frau Paetzold had no objection, though, to her son being questioned even in the absence of his parents.

“It was agreed that the questioning would take place on Monday, 27 November 2000.

“Officer Kauffelt picked up Alexander Paetzold at his training center at 10:00 a.m. on 27 November 2000. Frau Kaufer of the center’s administrative offices was informed that Alexander would be absent. The witness was then taken to Sebnitz police station, where the interrogation was carried out (in accordance with the instructions of the head of the homicide squad, Herr Mueller). At the end of the interrogation, Alexander Paetzold was taken back to his training center at 11:55 a.m. and Frau Kaufer was informed that he was again present.

“(Signed) Officer Warnatsch”

My friend remained skeptical. “Was this really a ‘more complete interrogation’ or pure intimidation?” he asked. “Intimidation for the purpose of putting together a story that fit the wishes of the authorities?”

When I protested that something like that would be impossible in Germany, even in the eastern part of the country, which had been a dictatorship for almost sixty years,” he simply laughed.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen.

München, den 1. Oktober 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Freund hat mir ein Dokument der Dresdner Polizei gezeigt. Oben auf der Seite steht das Datum, 26.11.2000, und dann: „Vermerk. Am 26.11.2000, gegen 20.00 Uhr, wurde die Wohnung des Pätzold, Alexander, geb. am 14.06.1984 in Dresden, whf. In 01855 Sebnitz, Ringstr. 5, durch KHK Nicolaus und Uz. aufgesucht.

Angetroffen wurden sowohl der Alexander Pätzold, als auch seine Eltern Ines u. Frank Pätzold.

Ihnen wurde erklärt, dass es sich nochmals erforderlich macht, eine weitere, ergänzende Zeugenvernehmung mit dem Alexander P. durchzuführen. Es wurde darauf hingewiesen, dass dem Alexander seine ‚Eidesstattliche Versicherung’ vorgehalten werden muss und sich noch weitere Fragen ergeben.

Frau Pätzold erklärte sich damit einverstanden (Herr Pätzold befand sich in anderen Räumlichkeiten der Wohnung und beteiligte sich nicht am Gespräch). Frau Pätzold sagte, dass sie aber aus beruflichen Gründen (tagsüber) nicht an der Vernehmung teilnehmen könne. Auch ihr Ehemann ist wegen beruflicher Dinge verhindert. Frau Pätzold hatte aber keine Einwände, dass ihr Sohn auch ohne Beisein der Eltern vernommen werden kann.

Es wurde abgesprochen, diese Zeugenvernehmung am Montag, den 27.11.2000, durchzuführen.

Am 27.11.2000 wurde Alexander Pätzold durch EKHK Kauffelt und Uz. an seiner gegenwärtigen Ausbildungsstätte…um 10.00 Uhr abgeholt. Diesbezüglich wurde mit Frau Kaufer (Sekretariat) gesprochen. Sodann wurde mit dem Zeugen das Polizeirevier Sebnitz aufgesucht, wo die ZV durchgeführt wurde (Weisung des Leiters der Mordkommission, Herr Müller). Nach der durchgeführten ZV wurde Alexander Pätzold um 11.55 Uhr wieder zu seiner Ausbildungsstelle zurückgebracht und Frau Kaufer davon informiert.

(Unterschrift) Warnatsch KHK“

Mein Freund blieb skeptisch. „War dies wirklich eine ‚ergänzende Zeugenvernehmung’ oder reine Einschüchterung?“ fragte er. „Einschüchterung, um eine Geschichte zu basteln, die in die Wünschen der Behörden passt.“

Als ich protestierte, dass so etwas unmöglich in Deutschland wäre, sogar im östlichen Teil des Landes, der fast sechzig Jahre lang eine Diktatur gewesen war,“ hat er einfach gelacht.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 194

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

24 September 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This is the continuation of a transcript of part of a broadcast on German state television on 8 June 2003, „Hollaendische SS-Mörder“, by Thomas Reichart. The program showed how carelessly the German justice system deals with its war criminals. Many people will perhaps ask why anyone should expect that Saxony, where the boy Joseph was killed, should be any different:

“And that certainly can take time. It’s only now that the German justice system wants to have a closer look at the files on Boere. Meanwhile, the murderer himself regrets nothing. In an interview on Dutch television, Boere was asked whether he was, in spite of everything, proud of having been a member of the ‘Silver Pine’ group, and he replied, ‘Yes, of course. We did everything we could to eliminate the enemy. That’s just how it was – feeling German as I did. I was obliged to fight for our cause. That’s what we did at the front, so why not here? It was the same thing’.

“The murdered man’s son, Teun de Groot, says about Boere, ‘If only he’d be forced to spend a couple of years in jail for what he did, or even one year. That would bring some satisfaction. Yes, that would mean a lot to me. And not only to me but to a lot of other people as well. I know that for sure.

“The son of the victim, though, is unlikely to find there’s much justice in the German justice system. And the murderer won’t find much either.”

“That’s the way things are in Germany these days,” a friend commented. “A member of the Dutch resistance, or a little boy. The thugs on the right can get away with murder.”

I was shocked at that comment.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen.

München, den 24. September 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Dies ist die Fortsetzung eines Auszuges aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004, „Holländische SS-Mörder“, von Thomas Reichart. Die Sendung zeigt, wie locker die deutsche Justiz in manchen Fällen mit ihren Kriegsverbrechern ziemlich locker umgeht. Mancher wird vielleicht fragen, warum man erwarten sollte, dass Sachsen, wo das Kind Joseph ermordert wurde, anders wäre:

„Und das kann dauern. Erst jetzt will die deutsche Justiz sich die Akten über Boere einmal genauer ansehen. Der Mörder selbst bereut bis heute nichts. Boere noch einmal im holländischen Fernsehen, auf die Frage, ob er trotz allem stolz darauf war, Mitglied dieser Gruppe gewesen zu sein: ‚Ja, selbstverständlich, wir haben doch alles Mögliche getan, um den Feind wegzumachen. Das war nun einmal so, ich fühle mich doch als Deutscher. Ich war verpflichtet dafür zu kämpfen. Wir haben das an der Front gemacht und warum auch nicht hier, das ist doch dasselbe’.

Teun de Groot über Boere: ‚Wenn er nur zwei Jahre ins Gefängnis käme oder ein Jahr: Auch dann wäre ich noch zufrieden. Ja, das würde mir sehr viel bedeuten. Und nicht nur für mich, sondern für sehr viele. Das weiß ich sicher.

Dass Recht geschieht durch die deutsche Justiz, das wird der Sohn des Opfers wohl kaum erleben. Der Täter auch nicht.”

„So geht es heutzutage in Deutschland,“ sagte ein Bekannter. „Ein Mitglied des holländischen Widerstands, oder ein Junge. Diese Schläger, die Rechten, können sich buchstäblich alles erlauben, sogar Mord.“

Ich war über diese Bemerkung schockiert.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 193

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

17 September 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This is the continuation of a transcript of part of a broadcast on German state television on 8 June 2003, „Hollaendische SS-Mörder“, by Thomas Reichart. The program showed how carelessly the German justice system deals with its war criminals. Many people will perhaps ask why anyone should expect that Saxony, where the boy Joseph was killed, should be any different:

“Even after the nineteen-fifties the German justice system remained inactive in these cases. ‘Silver Pine’ killers like Boere ought to have been brought to trial in Germany at that time, but only now is the Aachen district attorney taking any action, and only after the Netherlands applied for court-ordered enforcement of the law. However, criminal law experts say that the chances of success are slim. The procedural hurdles are simply too great.

“After almost sixty years, the Germans themselves don’t want to investigate the case. We put the question to Robert Deller of the Aachen district attorney’s office: ‘But you could open court proceedings yourselves, couldn’t you?’ Deller replied: ‘Yes, but first we have to deal with this application from the Netherlands for court-ordered enforcement of the law’.

“ ‘Mr. Deller,’ we responded, ‘the man is eighty-two years old. You know how long proceedings like that can drag out’. Deller said, ‘Obviously, we seem to be talking past one another.’ So we tried again: ‘No, our question is simple and to the point. Is the Aachen district attorney planning to conduct an investigation, by itself, of Heinrich Boere and the “Silver Pine” murders?’ Deller answered, ‘For us, what is important is to deal first with the request from the Dutch authorities for court-ordered enforcement of the law’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 17. September 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Dies ist die Fortsetzung eines Auszuges aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004, „Holländische SS-Mörder“, von Thomas Reichart. Die Sendung zeigt, wie locker die deutsche Justiz in manchen Fällen mit ihren Kriegsverbrechern ziemlich locker umgeht. Mancher wird vielleicht fragen, warum man erwarten sollte, dass Sachsen, wo das Kind Joseph ermordert wurde, anders wäre:

„Auch nach den fünfziger Jahren bleibt die deutsche Justiz untätig. Die Silbertannenmörder wie Boere müssen in Deutschland vor kein Gericht. Erst jetzt wird die Staatsanwaltschaft Aachen aktiv, nach einem neuen Antrag Hollands, diesmal auf Vollstreckungshilfe. Die Chancen dafür, sagen Strafrechtsexperten, sind gering, die Verfahrenshürden zu groß.

Selbst ermitteln wollen die Deutschen auch nach fast 60 Jahren nicht. Wir fragen Robert Deller von der Staatsanwaltschaft Aachen: ‚Sie könnten doch selbst auch ein Verfahren eröffnen?’ Deller antwortet: ‚Ja, aber vorrangig ist doch zuerst einmal dieser Antrag auf Vollstreckungshilfe der niederländischen Behörden’.

,Herr Deller, dieser Mann ist 82 Jahre alt. Sie wissen, wie lange solche Verfahren sich hinziehen’, fragen wir weiter. Deller entgegnet: ‚Wir reden offensichtlich ein wenig aneinander vorbei.’ Dann versuchen wir es noch einmal: ‚Nein, unsere Frage ist schlicht und ergreifend: Hat die Staatsanwaltschaft Aachen vor, selbst ein Ermittlungsverfahren in Sachen Heinrich Boere und den Silbertannenmorden zu führen?’ Deller darauf: ‚Für uns ist zuerst einmal entscheidend, das niederländische Vollstreckungshilfeersuchen zu erledigen’.”

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 192

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

10 September 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This is the continuation of a transcript of part of a broadcast on German state television on 8 June 2003, „Hollaendische SS-Mörder“, by Thomas Reichart. The program showed how carelessly the German justice system deals with its war criminals. Many people will perhaps ask why anyone should expect that Saxony, where the boy Joseph was killed, should be any different:

“However, four years ago in an interview on Dutch television Boere candidly admitted having shot de Groot, and he described the circumstances. They were similar to so many ‘Silver Pine’ murders. ‘There was this man coming down the stairs, not yet completely dressed, and, well, we…,’ said Boere. The Dutch journalists followed up with: ‘The man who wasn’t yet dressed was named de Groot, and you pretended to be a policeman?’ Boere replied, ‘Yes, yes, and we just….’ Then another question: ‘And you shot de Groot instantly?’ Boere answered in the affirmative.

“And then Boere refers to a decree by Adolf Hitler, of all people. Hitler declared that men like Boere were ‘Reich Germans’. These later became citizens of the Federal Republic of Germany. They cannot be extradited, even if they are sentenced as war criminals by the courts of another country.

“Thanks be to the Fuehrer.

“Professor Christiaan F. Rueter of the University of Amsterdam explains how this situation came about: ‘The Germans in power, especially in the nineteen-fifties, wanted it that way. There was a great feeling of chumminess and comradeship among people who’d fought together in the war. They all stuck together, and naturally they didn’t want their companions in battle – who originally had a citizenship other than German – to be handed over to a country where they might be imprisoned for life. Or at least for fifteen years or so’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 10. September 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Dies ist die Fortsetzung eines Auszuges aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004, „Holländische SS-Mörder“, von Thomas Reichart. Die Sendung zeigt, wie locker die deutsche Justiz in manchen Fällen mit ihren Kriegsverbrechern ziemlich locker umgeht. Mancher wird vielleicht fragen, warum man erwarten sollte, dass Sachsen, wo das Kind Joseph ermordert wurde, anders wäre:

„Doch vor vier Jahren hat er dem holländischen Fernsehen in einem Interview freimütig gestanden, dass und wie er de Groot erschossen hat. Es war so wie bei vielen Silbertannenmorden: ‚Da war so ein Mann, der kam nach unten, der war nicht ganz angezogen, na ja wir haben …’, erzählt Boere. Die holländischen Kollegen fragen nach: ‚Der Mann, der noch nicht angezogen war, hieß de Groot? Sie taten so, als ob Sie ein Polizist sind?’ Boere antwortet: ‚Ja, ja und wir haben direkt …’ Eine weitere Nachfrage: ‚Auf de Groot haben sie sofort geschossen?’ Boere bejaht.

Und beruft sich dabei ausgerechnet auf einen Erlass Adolf Hitlers. Der machte Männer wie Boere zu Reichsdeutschen; später wurden daraus Bundesbürger. Und die dürfen nicht ausgeliefert werden, selbst wenn sie wegen Kriegsverbrechen von einem anderen Land verurteilt worden sind

Dem Führer sei Dank.

Warum das so ist, erklärt Prof. Christiaan F. Rüter, Universität von Amsterdam: ‚Vor allem in den fünfziger Jahren hat das den Deutschen, die damals an der Macht waren, durchaus gefallen. Denn es gibt da eine große Kumpanei und Kameraderie von Leuten, die zusammen gekämpft haben. Und die halten zusammen, und die wollen natürlich nicht, dass ihre Kampfesgenossen – ursprünglich anderer Staatsangehörigkeit – in das Land ausgeliefert werden, wo sie zu lebenslänglich verurteilt sind. Oder wenigstens ihre 15 Jahre dann absitzen müssten’.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 191

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

28 May 2004: In the coming months, there will occasionally be interruptions in the production of this material, because the editor / translator will be moving from Munich to Dusseldorf. As soon as the move is completed, these items will again appear on a regular basis.

3 September 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

This is the continuation of a transcript of part of a broadcast on German state television on 8 June 2003, „Hollaendische SS-Mörder“, by Thomas Reichart. The program showed how carelessly the German justice system deals with its war criminals. Many people will perhaps ask why anyone should expect that Saxony, where the boy Joseph was killed, should be any different:

“Between 1943 and 1944 the ‘Silver Pine’ murderers killed over fifty people. Their bosses in the SS protected them by keeping their names secret. They were citizens of the Netherlands, but members of the Waffen-SS who murdered their own countrymen for the Nazis.

“After the war, the murderers were formally charged before special Dutch courts. Here we’re looking at the transcript of the trial of Heinrich Boere, one of the murderers. He disappeared even before the verdict of the court was announced and later fled to Germany.

“For the last fifty years he’s been living practically undisturbed in the German town of Eschweiler, only a few kilometers from the Dutch border. Boere is eighty-two years old. In Holland, he was sentenced to death for the murder of the bicycle dealer de Groot. The sentence was later commuted to life in prison.

“We wanted to speak with Boere, so we’re ringing the doorbell at his home. Boere’s opening the door. ‘Good day, Herr Boere, I’m Thomas Reichart from ZDF television. We just wanted to talk with….’ “ (Boere quickly shuts the door.) ‘Obviously, Boere doesn’t want to talk with us’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Der übliche wöchentliche Brief steht unten; dies ist die ursprungliche Version eines Briefes von Josephs Eltern, Saad und Renate Kantelberg-Abdulla:

Lieber Bob,

Wir suchen einen international tätigen Rechtsanwalt, der uns in folgenden Punkten vertritt:

1. Anklage wegen Vereitelung der Ermittlung eines rassistischen Mordes in Deutschland,

2. Anklage auf Schadenersatz wegen Vertreibung aus der deutschen Stadt Sebnitz, eine Stadt, die nur reinrassische, so genannte „arische Deutsche“ in einer „Ausländerfrei Zone“ zulässt.

Wir bezahlen die Schulden für unser Haus in der Rosenstr. 11 in Sebnitz, obwohl wir nicht drin wohnen. Die Eurohyp in Leipzig droht schon wieder mit Zwangsversteigerung, natürlich mit hohen Verlusten, wobei man uns dann noch dazu verpflichten will, für die Restschulden aufzukommen. In unserem zweiten Haus in der Hertigswalder Str.22 in Sebnitz schikanieren Rechtsradikale unsere Mieter, um diese Mieter zu vertreiben.

Wir verstehen, dass die Anklagen, die wir in Betracht ziehen, vor Gericht in den Vereinigten Staaten gebracht werden könnten, durch das Schadenersatzforderungsgestz für Ausländer („Alien Tort Claims Act of 1789“).

Wir brauchen dringend eine Kontaktadresse (E-Mail-Adresse).

Mit freundlichen Grüßen

Saad und Renate

majoskant@t-online.de

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

28 Mai 2004: In den kommenden Monaten wird die Veröffentlichung dieser Briefe ab und zu unterbrochen werden, weil der Herausgeber / Übersetzer nach Düsseldorf umziehen wird. Möglichst bald danach, werden die Briefe nach wie vor regelmäßig erscheinen werden.

München, den 3. September 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Dies ist die Fortsetzung eines Auszuges aus der ZDF-Sendung „Frontal 21“ vom 08.06.2004, „Holländische SS-Mörder“, von Thomas Reichart. Die Sendung zeigt, wie locker die deutsche Justiz in manchen Fällen mit ihren Kriegsverbrechern ziemlich locker umgeht. Mancher wird vielleicht fragen, warum man erwarten sollte, dass Sachsen, wo das Kind Joseph ermordert wurde, anders wäre:

„Zwischen 1943 und 1944 töten die Silbertannenmörder über 50 Menschen. Ihre Auftraggeber bei der SS schützen die Täter, halten die Namen geheim. Es sind Holländer, Angehörige der Waffen-SS, die für die Nazis die eigenen Landsleute ermorden.

Nach dem Krieg werden die Mörder vor holländischen Sondergerichten angeklagt. Wir schauen in die Prozessakte von Heinrich Boere, einem der Täter. Noch vor dem Urteil taucht Boere unter und flüchtet später nach Deutschland.

Seit 50 Jahren lebt er praktisch unbehelligt in Eschweiler, nur ein paar Kilometer von der holländischen Grenze entfernt. Boere ist heute 82 Jahre alt. In Holland wurde er wegen des Mordes an dem Fahrradhändler de Groot erst zum Tode, dann zu lebenslang verurteilt.

Wir wollen mit Boere sprechen, klingeln an seiner Haustür, Boere öffnet: ‚Guten Tag Herr Boere, Thomas Reichart vom ZDF. Wir wollten uns mit Ihnen …’ Boere will nicht mit uns sprechen.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Log in