Letters from Munich 201-210

Letter from Munich – the Joseph Affair – 210

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 18 February 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘Maik Hauke and Sandro Richter held Joseph tight. I saw Maik Hauke hit Joseph on the ear, hard, at least twice, because he wanted Joseph to drink, and Joseph wouldn’t. Because Joseph didn’t want to drink, Maik Hauke gave him three or four shocks with the stun gun he got from Ronny Kunte, once on the neck, on the right ear, on the genitals, and on the lower right part of the stomach. They were holding Joseph tight.

“Answer: No, I never said anything like that. If Hauke had hit him, he would have been long gone. Hauke hit me once, and half my jaw was dislocated.”

A friend commented: “And if this boy had told the truth now, would Hauke have dislocated his jaw again?”

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘Then Maik Hauke held Joseph tight and bent his head back. Sandro Richter held Joseph’s mouth open, and Ute Schneider poured the drink into his mouth. The whole group laughed. A tall skinhead verbally abused Joseph, saying, ‘Drop dead, you shit foreigner’.

“Answer: As a thirteen-year-old, I didn’t walk through that crowd and listen and watch. No, I never said that.”

My friend commented: “Again a strange way of expressing himself. ‘As a thirteen-year-old, I didn’t walk through that crowd and listen and watch.’ But what was happening that he could have walked through and listened and watched?”

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘I was standing a few meters away, near the kiosk, diagonally opposite, where you can buy ice cream. From there I could easily see and hear everything.’

“Answer: No, you don’t have to read the rest. I didn’t say anything like that.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

“Or there’s another possibility,” another friend said. “Maybe the parents were in despair, because no one would believe that they were right and that their child was murdered. So they collected real sworn statements from people. But then they thought that this proof would not be enough, and they started to produce other so-called sworn statements. The right-wing police in Saxony, under pressure from certain politicians, were able to convince all the witnesses – or intimidate them – that they should withdraw their statements, whether or not those statements were true.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 18. Februar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: ‚Maik Hauke und Sandro Richter hielten Joseph fest. Ich habe gesehen, wie Maik Hauke Joseph mit der Faust hart aufs Ohr gehauen hat. Mindestens zweimal. Weil Joseph das Zeug trinken sollte und nicht wollte. Weil Joseph nicht trinken wollte, gab Maik Hauke Joseph mit einem Elektroschocker, den er von Ronny Kunte erhielt1 drei bis vier Elektroschläge. Einmal in den Nacken, auf das rechte Ohr, auf die Genitalien und in den rechten Unterbauch. Sie hielten Joseph dabei fest.’

Antwort: Nee, so etwas habe ich nie gesagt. Wenn Hauke zugehauen hätte, dann wär der schon lange weggewesen. Ich habe schon mal von dem Hauke eine abbekommen, da war mein halber Kiefer ausgerenkt.“

Mein Bekannter bemerkte: „Und wenn dieser Junge die Wahrheit jetzt gesagt hätte, hätte Hauke noch einmal sein halber Kiefer ausgerenkt?“

„Vorhalt: ‚Dann hat Maik Hauke Joseph festgehalten und den Kopf nach hinten gebogen. Sandro Richter hat Joseph den Mund autgehalten und Ute Schneider hat ihm das Zeug in den Mund gegossen. Die ganze Gruppe lachte. Ein größerer Glatzköpfiger beschimpfte Joseph mit „Du Scheißausländer krepiere’.

Antwort: Ich geh doch nicht, als l3jähriger, dort durch und horch dort zu und gucke dort zu. Nee, das habe ich nicht gesagt.“

Mein Bekannter bemerkte: „Noch einmal ein komischer Ausdrucksweise. ‚Ich geh doch nicht, als l3jähriger, dort durch und horch dort zu und gucke dort zu.’ Aber was ist passiert, wodurch er hätte gehen und horchen und gucken können?“

Vorhalt: ‚Ich stand einpaar Meter entfernt, bei der Bude schräg gegenüber, wo man Eis kaufen kann. Von dort konnte ich alles hören und gut sehen.’

Antwort: Nee, da brauchen Sie gar nicht weiterlesen, ich habe so was nicht gesagt.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „ ‚Ich achte doch auf so etwas nicht.’ Eine komische Ausdrucksweise. Jedenfalls, vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

„Oder es gibt eine andere Möglichkeit,“ sagte noch ein Bekannter. „Vielleicht waren die Eltern verzweifelt, weil niemand glauben würde, dass sie Recht hatten und dass ihr Kind ermordet wurde. Also haben sie echte eidesstattliche Versicherungen versammelt. Dann aber haben sie gedacht diese Beweise nicht reichen, und sie haben angefangen, andere so genannte eidesstattliche Versicherungen zu produzieren. Die rechtsgerichtete Polizei in Sachsen, unter Druck von bestimmten Politikern, konnte alle Zeugen davon überzeugen – oder einschüchtern – dass sie ihre Aussagen zurückziehen sollten, egal ob diese Aussagen echt waren, oder nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 209

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 11 February 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘Maik Hauk was right behind him, though. He caught Joseph and put his hand over his mouth, holding it shut. Maik Hauke and Sandro Richter dragged Joseph by his arms over to Thalheim’s Kiosk. Hauke was still holding Joseph’s mouth shut. Joseph was crying and trying to defend himself.’

“Answer: ‘They supposedly dragged him along in front of all those people? I never said that.’

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘I saw Ute Schneider put something into the cup and then swirl the liquid around. She was laughing while she was doing it. Sandro Richter said to Joseph, ‘Now we’re going to kill you, you shit foreigner!’ I can remember the following people standing around Thalheim’s kiosk: Ute Schneider, the heavy-set Frau Schuster, Monika Kunat, Maik Hauke, Sandro Richter, and about six or seven skinheads. I don’t remember any of the others who were standing there. They were all laughing out loud.

“Answer: No, I didn’t say it like that. I paid no attention to anything like that.”

Our friend again commented: “ ‘I paid no attention to anything like that.’ A strange way of putting it. Anyway, don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

“Or there’s another possibility,” another friend said. “Maybe the parents were in despair, because no one would believe that they were right and that their child was murdered. So they collected real sworn statements from people. But then they thought that this proof would not be enough, and they started to produce other so-called sworn statements. The right-wing police in Saxony, under pressure from certain politicians, were able to convince all the witnesses – or intimidate them – that they should withdraw their statements, whether or not those statements were true.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 11. Februar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: ‚Aber Maik Hauke ist hinterher, hat ihn geschnappt und ihm den Mund zugehalten. Maik Hauke und Sandro Richter haben Joseph, an seinen Armen, dann zu Thalheims geschleppt. Hauke hat ihm dabei den Mund zugehalten. Joseph weinte und versuchte sich zu wehren’.

Antwort: Vor allen Leuten schleppen die den dort lang, angeblich? Das habe ich nie gesagt.

Vorhalt: ‚Ich habe gesehen, wie Ute Schneider etwas in den Becher getan hat und das Ganze hin und her geschwenkt hat. Dabei hat sie gelacht. Sandro Richter sagte zu Joseph, „Jetzt bringen wir dich um du Scheißausländer“. Ich kann mich an folgende Personen erinnern, die bei Thalheims standen. Ute Schneider, die dicke Frau Schuster, Monika Kunat, Maik Hauke, Sandro Richter., ungefähr 6 bis 7 Glatzköpfe, an die Anderen die dort standen, erinnere ich mich nicht mehr. Alle lachten laut’.

Antwort: Nee, habe ich so nicht gesagt. Ich achte doch auf so etwas nicht.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „ ‚Ich achte doch auf so etwas nicht.’ Eine komische Ausdrucksweise. Jedenfalls, vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

„Oder es gibt eine andere Möglichkeit,“ sagte noch ein Bekannter. „Vielleicht waren die Eltern verzweifelt, weil niemand glauben würde, dass sie Recht hatten und dass ihr Kind ermordet wurde. Also haben sie echte eidesstattliche Versicherungen versammelt. Dann aber haben sie gedacht diese Beweise nicht reichen, und sie haben angefangen, andere so genannte eidesstattliche Versicherungen zu produzieren. Die rechtsgerichtete Polizei in Sachsen, unter Druck von bestimmten Politikern, konnte alle Zeugen davon überzeugen – oder einschüchtern – dass sie ihre Aussagen zurückziehen sollten, egal ob diese Aussagen echt waren, oder nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 208

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 4 February 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘When Frau Kantelberg asked, “Did Ute Schneider really say ‘poison’?”, Alexander Paetzold answered, ‘Yes, really, “poison”.’

“Answer: She never asked me that, about poison. No, I didn’t say anything like that.

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘Ute Schneider went on, “After that, we’ll drag him, Joseph, to the deep pool; we’ll throw him in and make it look as if he drowned while he was swimming underwater”.’

“Answer: No, I didn’t say anything like that.

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘I saw Ronny Kunte, Kai Bleschke and Maik Hauke follow Joseph to the shallow pool, and they pushed him under the water and swore at him, saying ‘shit foreigner’ and ‘idiot’. Joseph called Diana and wanted to go to her, because he’d seen her in the shallow water.’

“Answer: That can’t be. I didn’t say it. If I remember right, Hauke wasn’t in the water at all that day. He was only sunning himself. Actually, Maik never goes into the water. He’s allergic to chlorine. He really only goes to the pool to lie in the sun.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

“Or there’s another possibility,” another friend said. “Maybe the parents were in despair, because no one would believe that they were right and that their child was murdered. So they collected real sworn statements from people. But then they thought that this proof would not be enough, and they started to produce other so-called sworn statements. The right-wing police in Saxony, under pressure from certain politicians, were able to convince all the witnesses – or intimidate them – that they should withdraw their statements, whether or not those statements were true.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 4. Februar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: ‚Auf die Frage von Frau Kantelberg, „Hat Ute Schneider wirklich Gift gesagt?“, antwortete Alexander Pätzold, ‚Ja wirklich, Gift.’

Antwort: Die hat mich überhaupt nicht gefragt, wegen Gift. Nee, so was habe ich nicht erzählt.

Vorhalt: ‚Ute Schneider sagte weiter, „Wir schleppen ihn, Joseph, dann zum tiefen Becken, wir werfen ihn rein und tun so, als ob er beim Tauchen ertrunken ist.“

Antwort: Nee, so was habe ich nicht gesagt.

Vorhalt: ‚Ich habe beobachtet wie Ronny Kunte, Kai Bleschke und Maik Hauke Joseph gefolgt sind, in das flache Wasser mit dem Pilz. Sie haben ihn dort getaucht und ihn mit Scheißausländer und Dummkopf beschimpft. Joseph hat Diana gerufen und wollte zu Diana, weil er sie im flachen Wasser gesehen hat.’

Antwort: Kann nicht sein. Habe ich nicht gesagt. Wenn ich mich erinnere, war der Hauke an diesem Tag überhaupt nicht im Wasser. Er hat sich nur gesonnt. Der Maik geht eigentlich überhaupt nicht ins Wasser. Der hat so eine Chlorallergie. Der geht eigentlich nur zum Sonnen ins Bad.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

„Oder es gibt eine andere Möglichkeit,“ sagte noch ein Bekannter. „Vielleicht waren die Eltern verzweifelt, weil niemand glauben würde, dass sie Recht hatten und dass ihr Kind ermordet wurde. Also haben sie echte eidesstattliche Versicherungen versammelt. Dann aber haben sie gedacht diese Beweise nicht reichen, und sie haben angefangen, andere so genannte eidesstattliche Versicherungen zu produzieren. Die rechtsgerichtete Polizei in Sachsen, unter Druck von bestimmten Politikern, konnte alle Zeugen davon überzeugen – oder einschüchtern – dass sie ihre Aussagen zurückziehen sollten, egal ob diese Aussagen echt waren, oder nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 207

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 28 January 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“(Follow-Up Question continued): Diagonally across from me on Daniela Richter’s balcony, Maik Hauke, Ute Schneider, Daniela Richter, and her son David were sitting. Daniela Richter and Ute Schneider are good friends. This is what I heard: Ute Schneider said that when the two (Kantelberg-Abdulla) children from the Center Pharmacy (Center-Apotheke) come to the swimming pool next time, then both of them are dead. One small bottle would be enough for both.

“Answer: I never said that.

“Follow-Up Question: Ute Schneider said to Hauke: ‘You have to work out the details with Sandro (Richter).’ Ute Schneider said to everyone that Philipp Wenzel, the short, heavy-set boy from the church and Daniela Richter should divert Diana’s (Joseph’s sister) attention. Maik Hauke said to everyone: ‘First we kill Joseph and then Diana.’

“Answer: I never said that.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 28. Januar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„(Vorhält fortgesetzt): Schräg gegenüber von mir, auf dem Balkon von Daniela Richter, saßen da schon Maik Hauke, Ute Schneider, Daniela Richter und ihr Sohn David. Frau Daniela Richter und Ute Schneider sind sehr gut befreundet. Ich habe folgendes mitgehört: Ute Schneider sagte, ‚Wenn die zwei Kinder von der Center-Apotheke das nächste Mal zum Schwimmbad kommen, dann sind beide Kinder tot. Eine kleine Flasche reicht für Beide.’

Antwort: So etwas habe ich nie gesagt.

Vorhält: ‚Ute Schneider sagte zu Hauke, du musst Alles im Einzelnen mit Sandro ausmachen. Ute Schneider sagte zu allen, dass Philipp Wenzel, der kleine dicke Junge von der Kirche und Daniela Richter, Diana ablenken sollten. Maik Hauke sagte zu allen, erst bringen wir Joseph um und dann Diana’.

Antwort: So was habe ich nicht gesagt.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 206

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 21 January 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Answer: Well, I didn’t say it the way it’s written here. I can’t exactly remember individual names any more.

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘I noticed that suddenly there were twenty to thirty right-wing extremists at the pool that day, before Diana and Joseph came. They were wearing military combat boots, which they then took off. Most of them came from outside Sebnitz. They were about twenty to thirty years old. I know the Sebnitz right-wingers from their faces, but I don’t know their names.’

“Answer: No, I didn’t say it like that. I don’t know those guys at all. Thirty, no, maybe there were six.

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘Two days before 13 June, on Wednesday 11 June, I saw Frau Daniela Richter with Ute Schneider, Maik Hauke und Frau Richter’s son David. I saw them from my balcony, which is diagonally across from Frau Daniela Richter’s balcony, around 7:30 in the evening. They were going to eat Turkish shishkebab.’ From my balcony, I heard Maik Hauke talking to Frau Richter over the doorbell intercom. He said, “Come on, we’re going to have shishkebab.” I rode my bicycle in front of the building, then went up and had supper and then went out onto the balcony’.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 21. Januar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Antwort: Also, so wie das hier geschrieben ist, habe ich das nicht gesagt. Ich kann mich jetzt aber an einzelne Namen nicht mehr genau erinnern.

Vorhalt: ‚Mir ist aufgefallen, dass an diesem Tag, 20 bis 30 Rechtsradikale, bevor Diana und Joseph kamen, plötzlich im Schwimmbad waren. Sie hatten Springerstiefel an, die sie dann auszogen. Die meisten von diesen waren von außerhalb Sebnitz. Sie waren ungefähr 20 bis 30 Jahre alt. Die Rechtsradikalen von Sebnitz kenne ich vom Äußeren, kenne aber ihre Namen nicht.’

Antwort: Nee, das habe ich so nicht gesagt. Ich kenne die Kunden doch überhaupt nicht. 30 nee, vielleicht waren es 6.

Vorhalt: ‚Zwei Tage vor dem 13.06. also am Mittwoch dem 11.06 habe ich von meinem Balkon, der schräg gegenüber von dem Balkon von Frau Daniela Richter liegt, um ungefähr 19.30 Uhr gesehen, dass Frau Daniela Richter mit Ute Schneider, Maik Hauke und ihrem Sohn David, Döner essen gegangen sind. Ich habe von unserem Balkon gehört. wie Maik Hauke, an der Sprechanlage zu Frau Richter gesagt hat, „Komm wir gehen Döner essen“. Ich habe dann vor dem Haus Fahrrad gefahren, bin dann hoch Abendbrot essen gegangen und bin dann auf den Balkon gegangen’.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 205

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 14 January 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-up Question (reading from witness’ sworn statement): ‘On that day, I saw the following persons: Maik Hauke, Sandro Richter, Ute Schneider and her younger sister, the one with the red birthmark on her face, Ute Schneider’s friend Monika Kunat and her baby, Sandro Richter’s friend Fraulein Schlesinger, who worked in the hospital, a girl with long, shoulder-length hair.’

“Answer: I don’t know Monika Kunat and Fraulein Schlesinger at all. I didn’t say it like that in the statement. It’s true that Maik Hauke was also at the pool. I’m not so sure about Sandro Richter and Ute Schneider. I do know Ute Schneider’s younger sister, who has a red birthmark on her face.

“Follow-up Question (reading from witness’ sworn statement): I also saw Kai Blescke, Ronny Kunte Rene Grossman, Ronny Siebert, Jens Busch, the heavy-set attendant with short, black hair, but not Herr Goldschmidt, the pool attendant, Maik Heymann – he was wearing a T-shirt with “Power of Saechsische Schweiz”, a group he belongs to – Frau Schuster, former employee at the Marien-Apotheke, who’s heavy-set, with a swollen face and short blonde hair’.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 14. Januar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: ‚Ich habe an diesem Tag folgende Personen gesehen: Maik HAUKE, Sandro RICHTER, Ute SCHNEIDER mit ihrer jüngeren Schwester, mit dem roten Mal im Gesicht, die Freundin von Ute Schneider, Monika KUNAT mit ihrem Baby, die Freundin von Sandro RICHTER, Fräulein SCHLESINGER, die im Krankenhaus gearbeitet hat, ein Mädchen mit blonden schulterlangen Haaren.’

Antwort: Die Monika KUNAT und das Fräulein SCHLESINGER kenne ich überhaupt nicht. Das habe ich auch so nicht gesagt. Es ist richtig, dass der Maik HAUKE mit im Bad war. Bei dem Sandro RICHTER und der Ute SCHNEIDER bin ich mir nicht sicher, ob das an diesem Tag war. Die jüngere Schwester der Ute SCHNEIDER, mit dem roten Mal im Gesicht, kenne ich.

Vorhalt: ,Weiter habe ich gesehen, Kai BLESCKE, Ronny KUNTE, Rene GROßMANN, Ronny SIEBERT, Jens BUSCH, die dicke Aufpasserin mit den kurzen schwarzen Haaren, aber nicht Herrn GOLDSCHMIDT, den Badewärter, Maik HEYMANN, er hat auf seinem T-Shirt stehen, Power of Sächsische Schweiz, der zur Power of Sächsische Schweiz gehört, Frau SCHUSTER, die ehemalige Angestellte von der Marien-Apotheke, die sehr dick ist und ein dickes aufgeschwommenes Gesicht mit kurzen blonden Haaren hat’.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 204

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 7 January 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-up question: Herr Paetzold, excerpts from your sworn statement of 17 May 2000 are being shown to you. Please tell us if you spoke these words, as they are now presented to you here: ‘I, Alexander Paetzold, was at the Dr. Petzold Swimming Pool with Frau Daniela Richter, called Danny, and with her son David and my friend Richard Lange, who lives in Pirna (he used to live in Dresden) on 13 June 1997, from around 2:00 p.m. until around 7:00 p.m.’

“Answer: Yes, that’s what I said. Danny was sitting with me near (Maik) Hauke – I just remembered that.

“Follow-up question: ‘I was lying right next to Frau Daniela Richter, who was with her son at the swimming pool. I was lying about one meter from Andreas Dittrich, who lives at Brauhaus 10, 01855 Sebnitz. I know Andreas Dittrich very well. The place where we were lying was at the corner, where the circular flowerbed and the whirlpool are, on the so-called deep-water side.’

“Answer: No, I didn’t say it like that, because I wasn’t lying at the whirlpool. I was lying up front, near the small pool, where the small children were, because everyplace else was too crowded.”

Our friend commented, “Joseph’s parents insist that this boy, Alexander Paetzold, changed his story when he spoke to the police, and that he definitely did tell them everything that’s contained in his sworn statement.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 7. Januar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: Aus dieser so genannten eidesstattlichen Versicherung vom 17.05,2000 werden Ihnen, Herr PÄTZOLD, Textausschnitte vorgehalten. Sagen Sie bitte, ob Sie diese Worte, so wie sie Ihnen jetzt vorgetragen werden, gesagt haben oder auch nicht: ‚Ich, Alexander PÄTZOLD war am 13.06.1997 ab ungefähr 14.00 Uhr bis ungefähr 19.00 Uhr im Dr. Petzold Schwimmbad mit Frau Daniela RICHTER, Danny genannt, ihrem Sohn David und meinem Freund Richard LANGE, wohnhaft Pirna (hat vorher in Dresden gewohnt)’.

Antwort: Das habe ich so gesagt. Die Danny saß mit beim HAUKE, das fällt mir jetzt wieder ein.

Vorhalt: ‚Ich lag gleich neben Frau Daniela RICHTER, die zusammen mit ihrem Sohn im Schwimmbad war. Ich lag ungefähr ein paar Meter von Andreas DITTRICH, wohnhaft Brauhaus 10, 01855 Sebnitz, entfernt. Ich kenne Andreas DITTRICH sehr gut. Unser Lagerungsort lag an der Ecke zum Rondell mit dem Sprudel an der so genannten tiefen Wasserseite.’

Antwort: Nee, das habe ich so nicht gesagt, weil ich gar nicht am Sprudel lag. Ich lag vorne am kleinen Schwimmbecken, wo die kleinen Kinder waren, weil alles Andere (sic) voll war.“

Unser Bekannter bemerkte, „Josephs Eltern darauf bestehen, dass dieser Junge, Alexander Paetzold, seine Aussage geändert hat, als er mit der Polizei sprach, und dass er ihnen tatsächlich alles sagte, wie es in der eidesstattlichen Versicherung steht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 203

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 31 December 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“In the photo you could in fact see that there were some abrasions in the area around the neck and on the chest there some kind of spots that certainly must have come from the resuscitation attempts….”

Our friend commented, “How would a relatively uneducated boy know something like that, or why would he say it, unless someone – the police themselves, for example, under instructions from those higher up – had put the words in his mouth?”

Of course it was a shock to someone like me that anyone could say something like that about the trustworthy police in eastern Germany, but our friend went on reading:

“…and at that point it was said (by the Kantelberg-Abdullas) that Maik Hauk was the one. As for the abrasions around the neck, they told me that the stun gun had done that. At the end of this conversation, Herr Kantelberg-Abdulla said to me, “Sign here,” and he covered the page with his hand so I couldn’t see what was written there. He put ninety marks on the table for me and said that I shouldn’t tell anyone.

Question: How many pages did you sign?

Answer: Four.

Question: Did Herr Kantelberg-Abdulla put his hand over all four pages?

Answer: He showed me the pages in a way that his hand lay on the first page and the other three pages were hidden underneath with only the lower edge sticking out, so that I could sign them. So I couldn’t see the text on the other three pages either. I asked him then if I could read everything that was on those pages, and Herr Kantelberg-Abdulla said that he had written down everything that I’d said. But I didn’t say that much, not enough to fill four pages. Then he said that it all was important and would be used in court. As for the ninety marks, Herr Kantelberg-Abdulla said that that was for my statement and I shouldn’t tell anyone about it. I was happy about the ninety marks and was allowed to leave the pharmacy. That was around 9:30 p.m., if I remember rightly.

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 31. Dezember 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Auf dem Foto war wohl zu sehen, dass er am Halsbereich irgendwelche Abschürfungen hatte und im Brustbereich waren irgendwelche Flecken zu sehen, die sicherlich vom Wiederbeleben stammen,….“

Unser Bekannter sagte, “Wie würde ein ziemlich ungebildeter Junge so etwas wissen können oder warum würde er es sagen, wenn irgendjemand – die Polizei selbst, zum Beispiel, auf Anweisungen von denen da oben – nicht es ihm in den Mund gelegt hätte?“

Natürlich war es für einen Menschen wie mich schockierend, dass irgendjemand so etwas über die vertrauenswürdige Polizei in den neuen Bundesländern sagen konnte, aber unser Bekannter fuhr fort, vorzulesen:

„…wobei mir gesagt worden ist, dass das der Maik HAUKE gewesen ist. Zu der Schürfwunde am Hals sagte man mir, dass das vom Elektroschocker gewesen wäre. Zum Ende dieses Gespräches sagte mir der Herr KANTELBERG-ABDULLA „hier unterschreibst du“ und deckte aber seine Hand auf das Blatt. so dass ich nicht sehen konnte was darauf stand. Er legte mir 90 Mark auf den Tisch und sagte, dass ich mit niemand darüber reden soll.

Frage: Wie viele Blätter haben Sie unterschrieben?

Antwort: Viere (sic).

Frage: Hat Herr KANTELBERG-ABDULLA auf alle vier Blätter seine hand gelegt?

Antwort: Er zeigte mir die Blätter so, dass er seine Hand nur auf das erste Blatt legte und die anderen drei Blätter lagen verdeckt darunter, wobei er nur jeweils den unteren Rand überlappt offengelassen hat, damit ich dort unterschreiben könne. Ich habe also den Text auf den anderen drei Blättern ebenfalls nicht sehen können. Ich fragte dann auch, ob ich das Alles lesen kann, was da steht und Herr KANTELBERG-ABDULLA sagte, dass er das aufgeschrieben hat, was ich gesagt habe. Ich habe aber gar nicht so viel gesagt, dass dort vier Blätter voll geschrieben werden könnten. Er sagte dann weiter, dass das Alles wichtig wäre und vor Gericht verwendet werden wird. Zu den 90 Mark sagte Herr KANTELBERG-ABDULLA, dass das für diese Aussage wäre und ich sollte zu niemanden etwas davon sagen. Ich habe mich dann über die 90 Mark gefreut und durfte die Apotheke wieder verlassen. Das war so gegen 21.30 Uhr, wenn ich mich recht erinnere.“

Unser Bekannter noch einmal kommentierte: „Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 202

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 24 December 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Before that, we detected nothing extraordinary. That’s what I told Frau and Herr Kantelberg-Abdulla. In response, I was told that I knew exactly what happened there, and the transcript continued to be written out. I was also asked if I knew exactly how Maik Hauke had jumped up and down on Joseph, and I replied that I was having something to eat with Maik and I didn’t see that at all. Then I was shown, I think, about four photos of Joseph when he was already dead. Herr Abdulla said to me that it was Maik Hauke who killed him and (sic) those wounds that supposedly were to be seen in the photos. So I was supposed to look at the photos carefully.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 24. Dezember 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Zuvor haben wir nichts Außergewöhnliches festgestellt. So habe ich das auch Frau und Herrn KANTELBERG-ABDULLA erzählt. Man gab mir aber zur Antwort, dass ich das ganz genau wüsste, was dort los gewesen ist und man schrieb weiter an diesem Protokoll. Ich wurde auch gefragt, ob ich genau wüsste, wie der Maik HAUKE auf dem Joseph drauf herumgesprungen ist und da habe ich geantwortet, dass ich mit dem Maik essen war und das gar nicht gesehen habe. Man zeigte mir dann auch, ich glaube es waren insgesamt 4 Fotos vom Joseph, als dieser bereits tot war. Dazu wurde mir von Herrn ABDULLA gesagt, dass das der Maik HAUKE war, der diese Verletzung (sic), die auf dem Foto angeblich zu sehen waren, ihm beigebracht hat und ich sollte mir die Fotos deshalb genau ansehen.“

Unser Bekannter noch einmal kommentierte: „Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 201

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 17 December 2004

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“I was supposed to say who murdered him. I said I didn’t know who murdered him, because I was in front, at the kiosk, when what happened with Joseph happened. Herr Kantelberg-Abdulla said to me that I did know and that I would stay there until I told him what I knew. He kept on writing something, but I didn’t see what he wrote. Herr Abdulla also gave me something to drink, and he and his wife went on writing for about half an hour. I didn’t say anything at all during that time. I didn’t see what was being written. This whole conversation with them lasted about an hour and a half. Now I remember that I was with Maik Hauke in the area around the kiosk on 13 June 1997 and that we were aware of that incident only when the ambulance arrived.”

Our friend commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 17. Dezember 2004

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Ich sollte sagen, wer ihn ermordet hat. Ich sagte dazu, dass ich das nicht weiß, weil ich vorne am Kiosk mich befand, als das mit dem Joseph passierte. Der Herr Kantelberg-Abdulla sagte aber zu mir, ich wüsste das und ich solle solange hier bleiben, bis ich das sage, was ich weiß. Er schrieb auch immer etwas dabei und ich habe aber nicht gesehen was er schrieb. Herr Abdulla gab mir auch etwas zu trinken and sowohl seine Frau, als auch er schrieben dann ungefähr eine halbe Stunde, wobei ich in dieser halben Stunde überhaupt nichts gesagt habe. Was geschrieben wurde habe ich nicht gesehen. Dieses gesamte Gespräch mit den Eltern, dauerte ungefähr anderthalb Stunden. Ich kann mich jetzt noch daran erinnern, dass ich an dem 13.06.1997 zusammen mit dem Maik Hauke im Bereich des Kiosk mich aufgehalten hatte und dass wir auf diesen Vorfall eigentlich erst aufmerksam geworden sind als das Krankenauto kam.“

Unser Bekannter kommentierte: „Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

============================

Log in