Letters from Munich 211-220

Letter from Munich – the Joseph Affair – 220

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 29 April 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the letter of last week:

We have been registered as a bad credit risk with Germany’s main consumer credit-rating agency, and this has made it impossible to do such things as lease an automobile or open a simple bank account for business purposes.

Despite the obstacles we faced, my family and I took the risk of making a new start in western Germany, at the same time that we tried to repay the money that had been loaned to us. Even though we did all we could, EuroHypo Bank is now going to foreclose on our property at Rosenstrasse 11 in Sebnitz, the property we were forced to abandon.

It is clear from bank correspondence, that we have always tried to meet the mortgage payments and that we have tried either to rent out or sell the property, as the bank wanted us to do. However, you will perhaps agree with me when I say that it is enormously difficult, even perhaps impossible, to sell or rent a building in a small German town when that building is indelibly connected with our family, with the murder of my son, and with the campaign of slander directed against us.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 29. April 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Briefes:

So wurden unsere Personen in der Schufa registriert, was die Eröffnung eines einfachen Geschäftskontos oder den Abschluss eines simplen Leasingvertrages für ein Auto unmöglich macht.

Trotz der Hindernisse haben meine Familie und ich einen Neuanfang in Westdeutschland gewagt, im Bestreben die Kredite zurückzubezahlen. Doch all unseren Anstrengungen zum Trotz, sehen wir uns nun mit einer von der EuroHypo Bank veranlassten Zwangsversteigerung unserer Immobilie Rosenstrasse 11 in Sebnitz konfrontiert. Aus der Korrespondenz mit den Banken geht hervor, dass wir stets bemüht waren, die monatlichen Tilgungsraten zu begleichen und die von der Bank geforderte Vermietung bzw. den Verkauf des Objekts anzustreben. Doch Sie werden mir in diesem Punkt wohl zustimmen, dass es ungeheuer schwer ist, ja fast ausweglos scheint, dieses Haus, das unweigerlich mit unserer Person, dem Mordfall und der Rufmordkampagne in Zusammenhang gebracht wird, zu vermieten bzw. zu verkaufen.

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 219

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 22 April 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the letter of last week:

“Even though I am certain you have heard the story many times before, I would like once more to summarize everything that is known about our situation.

“In the name of what is supposed to be German justice, two official investigations were conducted into: “Death of Joseph Abdulla, Citizenship: Iraqi.” An impartial review of the available files, however, makes it clear that a just conclusion of these investigations was intentionally thwarted. Regrettably, this does not appear to be unusual. One reason may be a lack of interest on the part of the authorities. Another reason may be the quite perfidious attitude of the justice ministry in Saxony, which has apparently concluded that it is not worth the trouble to truthfully explain the murder of a boy who was of mixed German and foreign background. And if the latter is true, one can perhaps conclude that this must be the result of residual thought processes inherited from Germany’s Nazi past.

“The government of Saxony conducted a media campaign of defamation and slander against our family. Because of this, and because of repeated death threats, we were forced to abandon our pharmacy business in Sebnitz and to move away from the town. The result of that move was to virtually destroy our very existence, since we lost our source of income and were faced with problems in repaying the mortgage on the property we were compelled to abandon.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 22. April 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Briefes:

„Auch wenn ich mir sicher bin, dass es Ihnen nun sprichwörtlich zum Halse heraushängt, werde ich das Offensichtliche nochmals unmissverständlich formulieren.

Die zweimalig im Namen der so genannten deutschen Rechtstaatlichkeit durchgeführten Ermittlungen in der ich zitiere “Todessache Joseph Abdulla; Staatsangehörigkeit: irakische ” wurden von der deutschen Justiz – nachvollziehbar anhand der Ermittlungsakten – absichtlich vereitelt. Eine zu meinem Bedauern scheinbar übliche Vorgehensweise, sei es aus Gründen des Desinteresses oder der perfiden Einstellung der sächsischen Justiz, die einen Mord an einem Kind ausländisch-deutscher Herkunft nicht für aufklärungswürdig hält. Ich persönlich führe dies auf ein resistentes Nazigedankengut zurück.

Auf Grund der vom Staat Sachsen geförderten medialen Rufmordkampagne und der wiederholten Morddrohungen gegen unsere Person, war meine Familie gezwungen unsere in Sebnitz ansässige Apotheke aufzugeben und wegzuziehen. Die daraus resultierenden Existenz vernichtenden Konsequenzen, nämlich den Verlust des Arbeitsplatzes und damit der Geldquelle, erzeugten zudem Probleme mit den finanzierenden, Kredit währenden Banken.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 218

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 15 April 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

Continuation of the letter of last week:

“I am asking you to use your powers to oppose the obfuscation of the truth and to prevent a German-Arab family from being deprived of its rights. I am asking you not to close your eyes to the murder of my son, committed by right-wing extremists, even though many politicians did exactly that at the time the murder was being presented in the media. Please give us, the parents and the sister of the murdered boy, some peace and closure.

“Please do all you can to extricate our family from the problems facing us, including the absurd difficulty of being forced by the government of Saxony to pay for property that we no longer occupy, since we cannot occupy it without endangering our lives.

“We were driven from Sebnitz and Saxony and cannot return there. We ask you to convince the government of Saxony that it would be just and right to at least purchase the property. We can no longer live and work in Sebnitz but we are compelled to go on making mortgage payments on a building we once lived and worked in.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 15. April 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Fortsetzung des Briefes:

„Ich bitte Sie sich der Verschleierung der Wahrheit, der öffentlichen Entrechtung einer deutsch-arabischen Familie entgegenzusetzen. Ich bitte Sie, nicht die Augen vor dem von Rechten verübten Mord an meinem Sohn Joseph zu verschließen, wie etliche Politiker es zum Zeitpunkt der medialen Veröffentlichung des Mordfalles getan haben. Geben Sie den Eltern und der Schwester des Ermordeten endlich etwas Ruhe, verhelfen Sie ihnen endlich zu etwas Frieden, und veranlassen Sie den Staat Sachsen unsere Anwesen in Sebnitz zu einem angemessenen Preis zu kaufen, oder wie auch immer Sie dieses Problem zu lösen vermögen. Wir bezahlen für einen Besitz, den wir nicht besitzen, da wir dort nicht ohne Gefahr um Leib und Leben wohnen, geschweige denn arbeiten können. Wir wurden aus Sebnitz und Sachsen vertrieben und können dorthin nicht zurückkehren.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 217

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 8 April 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

Mr. Saad Abdulla, father of the boy Joseph, recently wrote the following letter:

“Prof. Dr. Horst Köhler, President of Germany

Office of the President

Spreeweg 1

10557 Berlin

Germany Telephone: 030/ 2000- 0 Fax: 030/ 2000-19 99

“Personal

“Original sent by registered mail and by fax.

“Re: Justice

“Dear Mr. President:

“In the letter that I addressed to you on 13 December 2004, I presented myself less as someone begging for something, and more as one seeking a favor.

“By law, you have the right and the duty to represent the democratic foundation of the German Federal Republic, a state based on the rule of law. You also have the right and the duty to guarantee that democratic foundation and to see that it is maintained.

“You are the highest authority responsible for the rule of law in Germany, one who has the power to ensure that the rule of law is adhered to. I have therefore asked you, and I ask you now, to use all of your powers and privileges of office to assist a family that has been deprived of its rights.

“My son was murdered by an organized band of right-wing extremists in Germany. Despite the current discussion of the renewed problem of right-wing groups in Germany, and their growing organization, it seems to me that the efforts of the mainstream political parties are not even addressing the most superficial activities of the anti-democratic forces in Germany. Moreover, these efforts are failing to prevent the existence of those forces and are not dealing with them effectively as they grow more powerful. It is true that German politicians are calling on the public to show courage in confronting neo-Nazis and other extremists; however, the government itself offers no help when citizens dare to defend themselves against these extremists – or, in our case, to investigate with absolute thoroughness a murder these extremists committed at a public swimming pool in Sebnitz.”

(Continued next week)

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 8. April 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Neulich hat Herr Saad Abdulla, Josephs Vater, diesen Brief geschrieben:

„Bundespräsidialamt

Herrn Bundespräsident Prof. Dr. H. Köhler

– persönlich –

Spreeweg 1

10557 Berlin

– Einschreiben –

Tel.: 030/ 2000- 0

Fax: 030/ 2000-19 99 per Fax im vorab

Betreff.: Verhinderung der Zwangsversteigerung und Schuldenerlass

Iserlohn, den 22.03.2005

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

in dem von mir an Sie adressierten Anschreiben vom 13.12.2004 trat ich weniger in der Rolle des Bettlers als in der des Bittstellers auf. Ihnen wurden per Gesetz das Recht und die Pflicht zugesprochen, die demokratischen und rechtsstaatlichen Grundsätze der Bundesrepublik Deutschland zu repräsentieren, zu garantieren und für deren Einhaltung einzustehen. Als oberstes Kontrollorgan der Rechtstaatlichkeit und letzte rechtstaatliche Instanz bat und bitte ich Sie daher, all Ihre Kraft und Ihre amtlichen Privilegien aufzuwenden, einer in jeder Hinsicht entrechteten Familie zu helfen. Mein Sohn wurde von organisierten Rechtsradikalen ermordet. Trotz der zurzeit wieder aktuellen Problematisierung und Diskussion über rechte Gruppierungen und ihre zunehmende strukturelle Organisation in Deutschland, scheint mir, dass die parteilichen Bemühungen weder die Oberfläche dieser antidemokratischen Kräfte ankratzen noch tiefer auf das Thema der wirksamen Prävention und Beseitigung dieser Kräfte eingehen wollen. Von Seiten der politischen Elite wird zum mutigen Vorgehen gegen den rechten Pöbel aufgerufen. Doch wo bleibt die Hilfe, wenn Mitbürger es wagen sich gegen Rechts zu wehren, einen von Rechten im öffentlichen Bad in Sebnitz verübten Mord aufzuklären und zu veröffentlichen.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 216

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 1 April 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

In order to illustrate how much influence the neo-Nazis have in Saxony, the German state where the boy Joseph was murdered, a friend continued reading to us the following article (Source: “Naechster NPD-Eklat in Sachsen,“ ZDFHeute.de, 21.01.2005):

“Referring again to the neo-Nazi NPD, Nachama said it was ‘sad that such a group of eternal reactionaries and fools had made its way into the parliament of one of the German states’. He said that this lent a ‘new quality’ to the already dreadful state of political culture in Germany.

“At the same time, Nachama praised the fact that the other political parties, ‘through their speeches and their behavior, had put Germany back on its feet.’ He said, ‘That’s exactly what one must do and can do: object to the neo-Nazis’.

“Dresden’s mayor, Ingolf Rossberg, calling on people not to abandon the field to extremists, recently warned against allowing those forces to misuse various anniversaries. He said Dresden had become synonymous with peace and reconciliation in many ways – not only through the recent rebuilding of its great pre-war architectural symbol, the Frauenkirche.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 1. April 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

um zu zeigen, wie groß der Einfluss der Neonazis in Sachsen, dem Bundesland, wo das Kind Joseph Kantelberg-Abdulla lebte, ist, furh ein Bekannter fort, den folgenden Artikel vorzulesen (Quelle: “Nächster NPD-Eklat in Sachsen,“ ZDFHeute.de, 21.01.2005):

„Es sei ‚traurig, dass solch ein Verein von Narren und Ewiggestrigen in einem Landesparlament eine derartige Plattform hat’, sagte Nachama mit Blick auf die NPD weiter. Dies sei eine ‚neue Qualität’ der politischen Unkultur.

Gleichzeitig lobte Nachama, dass die anderen Parteien ‚durch ihre Redebeiträge und ihr Verhalten Deutschland wieder auf die Füße gestellt’ hätten. ‚Das ist genau das, was man machen muss und machen kann: dagegenhalten’.

Dresdens Oberbürgermeister Ingolf Roßberg (FDP) hatte jüngst vor einem Missbrauch des Gedenkens durch Extremisten gewarnt und die Bürgerschaft aufgefordert, diesen Kräften nicht das Feld zu überlassen. Dresden sei nicht zuletzt durch den Wiederaufbau der Frauenkirche zum Symbol für Frieden und Versöhnung geworden.”

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 215

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 25 March 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

In order to illustrate how much influence the neo-Nazis have in Saxony, the German state where the boy Joseph was murdered, a friend continued reading to us the following article (Source: “Naechster NPD-Eklat in Sachsen,“ ZDFHeute.de, 21.01.2005):

“The Dresden district attorney’s office wants to check all neo-Nazi NPD speeches on suspicion of popular incitement, according to chief district attorney Andreas Feron.

“The representatives of the other political parties in the parliament in Saxony were outraged at Fansel’s speech. They had wanted to begin the session with a moment of silence for all victims of the Nazis. The twelve neo-Nazi NPD members refused to participate, because they had asked that only the German victims be commemorated in this way. They had also asked for a debate on the allied air forces’ ‘terror attacks’ on Dresden sixty years ago.

“Approximately 35,000 people were killed and Dresden nearly destroyed in the Allied air attacks of February 1945. Now the neo-Nazi NPD members of the legislature want to organize a protest rally in front of the parliament building in the city on the anniversary of the destruction. Herr Apfel, the NPD national vice-president, is the patron of the planned march, to which around 5,000 neo-Nazis from all over Germany are expected.

“Andreas Nachama, the director of a Berlin foundation designed to disseminate information on the Nazi regime and its terror characterizes the behavior of the neo-Nazi NPD as a breakdown of civilization. He told a newspaper that those who refuse to remember the victims of the Nazis, as NPD members have done, are placing themselves ‘outside the community of civilized nations’ and are calling into question Germany’s position ‘in a united Europe and in the world at large’.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 25. März 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

um zu zeigen, wie groß der Einfluss der Neonazis in Sachsen, dem Bundesland, wo das Kind Joseph Kantelberg-Abdulla lebte, ist, furh ein Bekannter fort, den folgenden Artikel vorzulesen (Quelle: “Nächster NPD-Eklat in Sachsen,“ ZDFHeute.de, 21.01.2005):

„Die Dresdner Staatsanwaltschaft will die NPD-Reden nun wegen des Verdachts auf Volksverhetzung prüfen, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Feron.

Die Abgeordneten der anderen Parteien reagierten auf die Rede mit Empörung. Zu Beginn der Sitzung hatten sie mit einer Schweigeminute aller Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gedacht. Die zwölf NPD-Abgeordneten beteiligten sich daran nicht. Sie hatten zuvor beantragt, nur der deutschen Opfer zu gedenken. Außerdem hatten sie die Debatte über die ‚Terrorangriffe’ auf Dresden vor 60 Jahren beantragt.

Dresden war im Februar 1945 bei Luftangriffen der Alliierten schwer zerstört worden. Rund 35.000 Menschen kamen ums Leben. In Dresden will die NPD-Fraktion am Tag der Zerstörung der Stadt eine Kundgebung vor dem Landtag ausrichten. Zudem ist Apfel, der auch NPD-Bundesvize ist, Schirmherr eines geplanten Aufmarsches, zu dem rund 5000 Neonazis aus dem Bundesgebiet erwartet werden.

Der Direktor der Stiftung Topografie des Terrors in Berlin, Andreas Nachama, bezeichnete das Verhalten der NPD als einen Zivilisationsbruch. Wer sich wie die NPD dem Gedenken der NS-Opfer verweigere, stelle sich ‚außerhalb der zivilisierten Völkergemeinschaft’, sagte Nachama dem ‚Kölner Stadt-Anzeiger’. Damit stehe Deutschlands Position ‚im geeinten Europa, ja in der Welt’ in Frage.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 214

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 18 March 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

In order to illustrate how much influence the neo-Nazis have in Saxony, the German state where the boy Joseph was murdered, a friend read to us the following article (Source: “Naechster NPD-Eklat in Sachsen,“ ZDFHeute.de, 21.01.2005):

“The twelve elected neo-Nazi members of the state parliament in Saxony created a sensation in January. The party representatives (NPD) walked out of the legislative assembly during a moment of silence for victims of the Nazis. They returned only when the commemoration was over. Later, during a debate, they referred to the destruction of Dresden by allied air attacks during World War II as ‘a holocaust of bombs’.

“Holger Apfel, the leader of the neo-Nazi NPD in the parliament in Saxony gave a speech. He spoke – sometimes screamed – about Anglo-American gangster politics during World War II, calling the Allies mass murderers. Cornelius Weiss, a Social Democrat and, as the oldest member of the parliament, acting as its president, compared Apfel’s performance with those of Reich Propaganda Minister Joseph Goebbels. Weiss announced there would be an investigation of NPD speeches and statements.

“Another neo-Nazi NPD member of the parliament in Saxony, Juergen Fansel, came forward as a kind of prosecution witness for the ‘Dresden holocaust of bombs’. The thirty-year-old politician called out: ‘In this parliament, starting today, we have taken up the struggle against the guilt-enslavement of the German ‘Volk’. We have taken up the struggle for historical truthfulness’. He said the neo-Nazis would use the coming session of parliament ‘to strike open enormous firebreaks through the historical undergrowth of anti-German lies’.

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 18. März 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

um zu zeigen, wie groß der Einfluss der Neonazis in Sachsen, dem Bundesland, wo das Kind Joseph Kantelberg-Abdulla lebte, ist, hat ein Bekannter den folgenden Artikel vorgelesen (Quelle: “Nächster NPD-Eklat in Sachsen,“ ZDFHeute.de, 21.01.2005):

„Die rechtsextremistische NPD-Fraktion hat am Freitag für einen Eklat im sächsischen Landtag gesorgt. Während einer Schweigeminute für die Opfer der NS-Gewaltherrschaft verließen die zwölf Abgeordneten den Plenarsaal und kehrten erst danach wieder zurück. Eine Debatte zur Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg nutzten die Rechtsextremen, um die alliierten Angriffe mit einem ‚Bombenholocaust’ zu vergleichen.

NPD-Fraktionschef Holger Apfel bezeichnete die Alliierten in seiner teils schreiend vorgetragenen Rede als Massenmörder und sprach von einer anglo-amerikanischen Gangsterpolitik. Alterspräsident Cornelius Weiss (SPD) verglich Apfels Auftritt mit denen von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels und kündigte eine Prüfung der NPD-Redebeiträge an.

NPD-Fraktionskollege Jürgen Gansel trat als eine Art Kronzeuge für den ‚Bombenholocaust von Dresden’ auf. ‚Mit dem heutigen Tag haben wir auch in diesem Parlament den politischen Kampf gegen die Schuldknechtschaft des deutschen Volkes und für die historische Wahrhaftigkeit aufgenommen’, rief der 30-Jährige. Die NPD wolle die kommenden Jahre im Landtag nutzen, um ‚mächtige Schneisen in das Dickicht antideutscher Geschichtslügen zu schlagen’.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 213

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 11 March 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-Up Question: You have just been shown the four pages of the so-called sworn statement of 17 May 2000. Please have a look at these pages. Is that your signature there?

“Answer: Yes, that’s my signature. That’s the way I wrote when I was thirteen years old. I write my signature differently today. If I remember rightly, though, I put my signature at the bottom of each of these pages, not here on the side. I’ve read just the first page here, and that’s enough for me. When I read there that I know Andreas Dittrich very well, then that’s just nonsense. I don’t know him very well at all.

“Follow-up Question: Please read through the other pages and tell us whether or not you actually said what’s written there.

“Answer: No, I don’t feel like doing that. It’s enough for me, this nonsense. I can say that when I was there I never said enough to fill four pages. I said, perhaps, very little. It wouldn’t have filled half a page. I never said as much as is written here. No, I really won’t read it again now. I’ve read the first page and there’s practically nothing there that’s true. That’s enough for now.

“Session completed: 11:35 a.m.

“The witness agreed to have the interrogation tape-recorded. He was able to follow the initial instructions. He waived his right to sign a written copy of the transcript of the tape recording.

“I verify the correctness of the transcript.

“(Signed) Wohlrab, Police Employee”

A friend said, “It would be much easier to believe in the honesty of the actions by the police in this case if neo-Nazis weren’t so powerful and influential in Saxony. There are neo-Nazis, though, members of the NPD, who are members of the Saxony state parliament. These people are not without influence in Saxony.”

Another friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

“Or there’s another possibility,” another friend said. “Maybe the parents were in despair, because no one would believe that they were right and that their child was murdered. So they collected real sworn statements from people. But then they thought that this proof would not be enough, and they started to produce other so-called sworn statements. The right-wing police in Saxony, under pressure from certain politicians, were able to convince all the witnesses – or intimidate them – that they should withdraw their statements, whether or not those statements were true.”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 11. März 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: Ihnen werden jetzt die vier Blatt dieser so genannten eidesstattlichen Versicherung vom 17.05.2000 vorgelegt. Sehen Sie sich bitte diese Seiten an. Handelt es sich bei der Unterschrift, um Ihre Unterschrift?

Antwort: Ja, das ist meine Unterschrift. So habe ich damals mit dreizehn Jahren noch unterschrieben. Heute schreibe ich anders. Aber die Unterschrift habe ich, wenn ich mich recht erinnere, immer unten auf das Blatt gesetzt, nicht hier so an die Seite. Ich lese jetzt hier bloß das erste Blatt, das reicht mir. Wenn ich lese, ich kenne den Andreas Dittrich sehr gut, dann ist das schon wieder gesponnen. Den kenne ich überhaupt nicht sehr gut.

Vorhalt: Lesen Sie bitte auch die anderen Blätter durch und sagen Sie, ob Sie das so gesagt haben oder nicht.

Antwort: Nee, ich habe keine Lust dazu. Mir reicht das, das Gespinne. Ich kann sagen, dass ich niemals so viel dort erzählt habe, das wäre vielleicht ganz wenig gewesen, was ich dort gesagt habe, das hätte nicht mal ein halbes Blatt gefüllt. Soviel wie hier zu lesen ist, habe ich nie erzählt. Nee, das lese ich jetzt wirklich nicht weiter. Ich habe die erste Seite gelesen und hier stimmt so gut wie gar nichts. Das reicht mir Jetzt.

Geschlossen: 11.35 Uhr

Mit der Vernehmung auf Tonband ist der Zeuge einverstanden. Er konnte der Formulierung folgen. Für eine Vorlage zur Unterschriftsleistung verzichtet der Zeuge.

Für die Richtigkeit der Tonbandabschrift:

Wohlrab, Angestellte“

„Es wäre viel leichter,“ sagte ein Freund, „daran zu glauben, dass die Polizei aufrichtig in diesem Fall gehandelt hat, wenn die Neonazis nicht so stark und einflussreich in Sachsen wären. Es gibt aber Neonazis, Mitglieder der NPD, die Abgeordnete im sächsischen Landtag sind. Diese Menschen sind nicht ohne Einfluss in Sachsen.“

Ein anderer Bekannter noch einmal bemerkte: „ ‚Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

„Oder es gibt eine andere Möglichkeit,“ sagte noch ein Bekannter. „Vielleicht waren die Eltern verzweifelt, weil niemand glauben würde, dass sie Recht hatten und dass ihr Kind ermordet wurde. Also haben sie echte eidesstattliche Versicherungen versammelt. Dann aber haben sie gedacht diese Beweise nicht reichen, und sie haben angefangen, andere so genannte eidesstattliche Versicherungen zu produzieren. Die rechtsgerichtete Polizei in Sachsen, unter Druck von bestimmten Politikern, konnte alle Zeugen davon überzeugen – oder einschüchtern – dass sie ihre Aussagen zurückziehen sollten, egal ob diese Aussagen echt waren, oder nicht.“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 212

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 4 March 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘Then Maik Hauke and Sandro Richter got out of the water and the three young men – Ronny Kunte, Kai Bleschke, and Rene Grossmann – got into the pool and held Joseph under the water. Joseph was under the water for about ten minutes. I saw how he was pushed under the water, when I was standing in front of the control room. I could see everything very well from there’.”

A friend commented, “In the boy’s original statement, the words ‘Joseph was under the water for about ten minutes’ do not appear.”

(Transcript of the police interrogation continued:) “No, I only said that Ronny Kunte, Kai Bleschke and Rene Grossman pulled Joseph out of the water. They didn’t know what had happened. Up to that point, the three were simply swimming around in the water.”

A friend remarked, “That statement doesn’t agree with the statements of other witnesses. According to them, it wasn’t these people (i.e., Ronny Kunte, Kai Bleschke and Rene Grossman) who pulled Joseph from the water.”

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ,I, Alexander Paetzold have read the above statement and I swear it is true. Signed on Wednesday, 17 May 2000.’

“Answer: The date is just not right. That day is my grandmother’s birthday and I was away in the west. The fact is, as I’ve already said, this conversation took place about a week after the thing with Joseph happened. There was no other conversation. Herr Abdulla called me about two or three months ago and wanted me to come by, because there was supposed to be a lawyer or district attorney or somebody at his place. I didn’t go, though, and there was no other conversation.

“Question: You said in the interrogation yesterday that Sandro Richter and Ute Schneider were also at the pool on 13 June.

“Answer: When I was with Herr Kantelberg (i.e., Abdulla), he said to me, ‘I’m confirming now that Ute Schneider and Sandro Richter were also there’ and I confirmed that, although it wasn’t true’.”

Someone commented, “But the police have not asked him what he said when he was with Herr Abdulla, but rather what he said to the police on the previous day.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

“Or there’s another possibility,” another friend said. “Maybe the parents were in despair, because no one would believe that they were right and that their child was murdered. So they collected real sworn statements from people. But then they thought that this proof would not be enough, and they started to produce other so-called sworn statements. The right-wing police in Saxony, under pressure from certain politicians, were able to convince all the witnesses – or intimidate them – that they should withdraw their statements, whether or not those statements were true.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 4. März 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: ‚Dann sind Maik Hauke und Sandro Richter raus und drei Jungen, Ronny Kunte, Kai Bleschke und Rene Großmann rein und haben Joseph unter Wasser festgehalten. Joseph lag ungefähr 10 Minuten unter Wasser. Ich habe den Vorgang des Unterauchens gesehen, als ich vor dem Kontrollraum stand. Von dort aus konnte ich alles gut beobachten’.“

Ein Freund kommentierte, „In der ursprünglichen eidesstattlichen Erklärung des Jungen, stehen nicht die Worte ‚Joseph lag ungefähr 10 Minuten unter Wasser’.“

(Protokoll der Polizeivernehmung fortgesetzt:) „Antwort: Nee. ich habe nur gesagt, dass der Ronny Kunte, der Kai Bleschke und der Rene Großmann, den Joseph aus dem Wasser rausgeholt haben. Was dort passiert ist, wussten die aber auch nicht. Zu dem Zeitpunkt befanden die drei sich im Wasser und haben geschwommen.“

Ein Freund bemerkte, „Das stimmt nicht mit anderen Aussagen überein. Nach anderen Aussagen war es nicht diese Menschen, die Joseph aus dem Wasser rausgeholt haben.“

Vorhalt: ‚Ich Alexander Pätzold habe obige Aussage gelesen und bestätige sie eidesstattlich. Unterschrieben am Mittwoch dem 17.05.2000.’

Antwort: Das Datum stimmt gar nicht. An dem Tag hatte meine Oma Geburtstag und ich war im Westen. Es ist so, wie ich schon am Anfang sagte, dass dieses Gespräch, so ungefähr‘ eine Woche nachdem das mit Joseph passiert war, stattgefunden hat. Ein weiteres Gespräch gab es nicht. Ich bin nur vor ungefähr zwei oder drei Monaten, in diesem Jahr, von Herrn Abdulla angerufen worden. Ich sollte vorbeikommen, weil wohl der Rechtsanwalt oder Staatsanwalt von ihm da wäre. Ich bin aber nicht dort gewesen und ein weiteres Gespräch gab es dann auch nicht mehr.

Frage: Sie hatten in der Zeugenvernehmung vom gestrigen Tag erwähnt, dass der Sandro Richter und die Ute Schneider am 13.06. ebenfalls mit im Bad anwesend waren.

Antwort: Als ich bei Herrn Kantelberg gewesen bin, hat er zu mir gesagt, ‚Das lege ich jetzt fest, dass die Ute Schneider und der Sandro Richter auch mit dort waren‘ und ich habe das dann so bestätigt, obwohl es gar nicht stimmte.“

Ein Freund kommentierte, „Der Polizist aber hat ihn darüber nicht gefragt, was er vor Herrn Abdulla bestätigte, sondern darüber, was er am vorherigen Tag zur Polizei sagte.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „ ‚Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

„Oder es gibt eine andere Möglichkeit,“ sagte noch ein Bekannter. „Vielleicht waren die Eltern verzweifelt, weil niemand glauben würde, dass sie Recht hatten und dass ihr Kind ermordet wurde. Also haben sie echte eidesstattliche Versicherungen versammelt. Dann aber haben sie gedacht diese Beweise nicht reichen, und sie haben angefangen, andere so genannte eidesstattliche Versicherungen zu produzieren. Die rechtsgerichtete Polizei in Sachsen, unter Druck von bestimmten Politikern, konnte alle Zeugen davon überzeugen – oder einschüchtern – dass sie ihre Aussagen zurückziehen sollten, egal ob diese Aussagen echt waren, oder nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

http://blogs.law.harvard.edu/robbennett

============================

Letter from Munich – the Joseph Affair – 211

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 25 February 2005

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend continued reading to us the document from last week:

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘Then they let him go, and Joseph was still crying a little. He was dazed from the way they’d hit his right ear and from the electric shocks. He fell down to the ground and then ran, staggering, in the direction of the shallow pool. There he held on tight to the handle of the faucet; he’d slumped over. He was still only crying a little, but he didn’t say anything, because he couldn’t. His eyes were closed, and he looked completely confused. Maik Hauke and Sandro Richter came back and wrapped the towel around Joseph. Joseph was still loosely holding on to the metal bar, but the two of them pulled him away. Then they really wrapped him up in the towel so that you couldn’t see him.’

“Answer: No, I never said that.

“Follow-Up Question (reading from witness’ earlier sworn statement): ‘“Maik Hauke and Sandro Richter first lay Joseph on the ground at the edge of the deep pool. They crouched down and unwrapped Joseph from the covering. Joseph tried to crawl away. He collapsed again and again. They all laughed at him. Then Maik Hauke and Sandro Richter pushed Joseph into the water with their feet and jumped right in on top. Both of them jumped around on him for about four minutes.’

“Answer: That’s all bull, and I never said anything like that. If someone had seen something like that, they would have done something. I never said that.”

Our friend again commented: “Don’t forget that I got this transcript from the parents themselves. If they had wanted to lie to me about their conversation with Alexander Paetzold, would they have given me this transcript, which contradicts their version of this conversation? Maybe you are capable of believing the parents would have done that, but I’m not.”

“Or there’s another possibility,” another friend said. “Maybe the parents were in despair, because no one would believe that they were right and that their child was murdered. So they collected real sworn statements from people. But then they thought that this proof would not be enough, and they started to produce other so-called sworn statements. The right-wing police in Saxony, under pressure from certain politicians, were able to convince all the witnesses – or intimidate them – that they should withdraw their statements, whether or not those statements were true.”

Continued next week.

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

http://blogs.law.harvard.edu/robbennett

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:

http://blogs.law.harvard.edu/MunichLetters

Düsseldorf, den 25. Februar 2005

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

ein Bekannter hat uns das folgende Schreiben von letzter Woche weiter vorgelesen:

„Vorhalt: ‚Sie haben ihn dann losgelassen. Joseph weinte immer noch ein bisschen. Er war benommen, durch die Schläge auf das rechte Ohr und die Elektroschocks. Er fiel auf den Boden und lief dann torkelnd in Richtung flaches Becken. Er hielt sich dort am Stiel des Wasserhahns fest, war in sich zusammengesackt. Er weinte nur noch ein bisschen, hat aber nichts gesagt, weil er nicht mehr konnte. Die Augen waren zu. Er wirkte ganz benebelt. Maik Hauke und Sandro Richter kamen zurück, wickelten das Handtuch um Joseph. Joseph hielt sich noch locker an der Stange fest, aber die Beiden haben ihn losgerissen. Sie haben ihn richtig ins Handtuch eingerollt. Joseph war nicht mehr zu sehen.’

Antwort: Nee, habe ich nicht gesagt.

Vorhalt: ‚Maik Hauke und Sandro Richter haben Joseph zuerst auf den Boden vor dem tiefen Schwimmbecken am Beckenrand gelegt. Die haben sich hingehockt und den Joseph aus der Decke gewickelt. Joseph hat versucht wegzukriechen. Er ist immer wieder zusammengesackt. Alle lachten über ihn. Dann hat Maik Hauke und Sandro Richter .Joseph mit den Füßen ins Wasser reingehauen und beide sind sofort draufgesprungen. Beide sind ungefähr 4 Minuten auf ihm rumgehopst.’

Antwort: So einen Mist habe ich nicht erzahlt. Das hatte jemand gesehen und wäre bestimmt dazwischen gegangen. So was habe ich nicht gesagt.“

Unser Bekannter noch einmal bemerkte: „ ‚Vergessen Sie nicht, dass ich dieses Protokoll von den Eltern selbst erhalten habe. Wenn die Eltern mich belügen wollten, in Bezug auf ihr Gespräch mit Alexander Pätzold, hätten sie mir dieses Protokoll gegeben, das ihrer Version von diesem Gespräch widerspricht? Vielleicht sind Sie imstande, zu glauben, die Eltern das getan hätten, aber ich nicht.“

„Oder es gibt eine andere Möglichkeit,“ sagte noch ein Bekannter. „Vielleicht waren die Eltern verzweifelt, weil niemand glauben würde, dass sie Recht hatten und dass ihr Kind ermordet wurde. Also haben sie echte eidesstattliche Versicherungen versammelt. Dann aber haben sie gedacht diese Beweise nicht reichen, und sie haben angefangen, andere so genannte eidesstattliche Versicherungen zu produzieren. Die rechtsgerichtete Polizei in Sachsen, unter Druck von bestimmten Politikern, konnte alle Zeugen davon überzeugen – oder einschüchtern – dass sie ihre Aussagen zurückziehen sollten, egal ob diese Aussagen echt waren, oder nicht.“

Fortsetzung nächste Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22

40219 Dusseldorf

Germany

Telephone: +49 211 586 4847

Mobile: +49 152 0285 4626

============================

Log in