A Novel of Harvard

20 August 2019

Note: The narrator of this story is sometimes not very reliable, particularly when he disparages the main character.

(Bemerkung: Auf den Anfang einer deutschen Übersetzung des Romans, nur als eine Art Sprachübung durchgeführt, kann man unten rechts zugreifen. Das Kapitel, das zur Zeit übersetzte wird, befindet sich unten.)

(Note: The beginning of a German translation of the novel, done purely as a kind of language exercise, is available by selecting the appropriate link to the right. The chapter that is currently being translated is below. The entire English version of the book is available through the links on the right side of this page.)


Teil 2, Kapitel 06

“The views were immensely wide. Everything that you saw made for greatness and freedom, and unequalled nobility.”
–Karen Blixen
Out of Africa

David bewunderte alle Briten, mit denen er zusammengearbeitete. Er bewunderte sie für ihre Kompetenz bei jeder Aufgabe, die sie zu erledigen hatten, er bewunderte sie für ihre Fähigkeit mit Swahili und für das Gefühl innerer Stärke, das sie immer zu zeigen schienen. Natürlich, je mehr er diese Männer bewunderte, desto mehr wollte er ihnen ähneln. Und je mehr er ihnen ähneln wollte, desto mehr wusste er, dass er tatsächlich ihnen ähneln konnte. Er wusste, dass er ihre Fähigkeiten hatte.

Dies ist vielleicht der dritte Grund, warum Afrika einer der Wendepunkte seines Lebens war.

Der erste Grund war die Gelegenheit gewesen, mit einer Gruppe von Männern für einen gemeinsamen Zweck zusammenzuarbeiten; der zweite Grund war die Bestätigung seines Selbstwertgefühls durch seinen Vorgesetzten gewesen.

Jetzt hatte David das Gefühl, dass das, was er von Harrison und den anderen lernte, so sehr zu einem Teil von ihm wurde, dass er es nicht vollständig hätte verstehen können, wenn er es versucht hätte. Und obwohl der ganze Prozess am Ende vielleicht viel länger gedauert hatte, als irgendjemand erwartet hätte, lernte er am Ende schließlich das Meiste, was diese Männer ihm in diesem Sommer unwissentlich beibrachten. Viel später im Leben würde er denken wollen, dass diese Männer von den Ergebnissen dieser Bemühungen nicht enttäuscht sein würden.

(Fortsetzung folgt)

Comments are closed.

Log in